Der TSV 1860 München kommt beim SV Wehen Wiesbaden nicht über ein Unentschieden hinaus.

Auch in Wiesbaden wollte der TSV 1860 erfolgreich sein und die Serie von ungeschlagenen Spielen zweistellig werden lassen. Die Gastgeber hatten da aber natürlich etwas dagegen und wollten ihrerseits siegreich sein.

Never change a winning Team – dieses Motto nahm Michael Köllner (fast) ernst und änderte nur eine Position in der Startaufstellung. Lex kam von Beginn an, dafür saß Greilinger auf der Bank. Auch Marius Willsch war von Anfang an dabei, obwohl Köllner in der Pressekonferenz noch verriet, dass der 30-Jährige leicht angeschlagen war.
Die Gastgeber nahmen im Vergleich zum 3:0-Sieg in Lübeck ebenfalls eine Veränderung vor. Carstens begann für Korte.

Gegengerade der BRITA-Arena vor dem Spiel SV Wehen Wiesbaden - TSV 1860 München
Die neue Gegengerade in der BRITA-Arena

Ruhiger Beginn beim Tabellensechsten

Nachdem die Löwen oftmals vom Anpiff weg mit Vollgas in die Partie starteten, entschied man sich heute für eine andere Variante. Beim SV Wehen Wiesbaden begann der TSV 1860 zunächst deutlich zurückhaltender. So dauerte es eine ganze Weile bis zur ersten Torannäherung. Der Schuss von Nilsson ging jedoch deutlich am Tor vorbei (9′). Auf der Gegenseite wurde es dafür gleich richtig gefährlich. Neudecker setzte sich im Strafraum gut durch und traf mit einem strammen Schuss den Außenpfosten (12′). Die bessere Alternative wäre ein Pass auf Mölders gewesen, der im Rückraum frei war und sich entsprechend beschwerte.

Malone’s Schuss nach 16 Minuten verfehlte sein Ziel dann ebenfalls, danach begann die stärkste Phase des TSV 1860 in Halbzeit 1 in Wiesbaden. Die Löwen erarbeiteten sich immer mehr Spielanteile und tauchten öfter vor dem Tor von Torwart Boss auf. Aber weder aus drei Ecken, noch aus zahlreichen Vorstößen konnte Sechzig Profit schlagen.

Wiesbaden erzielt gegen den TSV 1860 München die Führung

Ganz im Gegenteil zu den Gastgebern: Wurtz fasste sich an der Mittellinie ein Herz und startete einen Sololauf. Im vollen Tempo ließ er Belkahia an der Strafraumgrenze aussteigen und versenkte den Ball unhaltbar im rechten unteren Eck (30′). Der erste Rückstand seit der Partie gegen Verl am 31.Spieltag, dem die Löwen hinterher laufen mussten.

1:0 für Wehen Wiesbaden gegen den TSV 1860 München

Mölders hat den Ausgleich auf dem Fuß

Der TSV 1860 war allerdings nur kurz geschockt und drängte gegen Wiesbaden direkt auf den Ausgleich. Mölders Schuss konnte der Keeper der Gastgeber jedoch parieren (35′). Eine Minute später forderte Sechzig Elfmeter. Bei einer Flanke von rechts prallte der Ball an den Arm eines Wiesbadeners. Die Pfeife von Schiedsrichter Dingert blieb allerdings stumm.

Doch die Löwen sollten auch so ihre Chance auf den Ausgleich erhalten. Ein Querpass erreichte den völlig freien Mölders auf Höhe des Fünfmeterraums. Der Topstürmer des TSV 1860 traf den Ball mit dem rechten Fuß jedoch nicht richtig, sodass der Ball am Tor von Wiesbaden vorbei ging. Das hätte der Ausgleich sein müssen!

Mölders ärgert sich vergebener Chance gegen den SV Wehen Wiesbaden 08.05.2021

Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte sich Hiller noch einmal auszeichnen und bewahrte die Löwen vor einem höheren Rückstand.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus dem Kabinentrakt zurück auf den Rasen. Direkt nach Wiederanpfiff hatte Wiesbaden die Chance zum 2:0, doch der Ball von Nilsson ging knapp am Tor des TSV 1860 München vorbei (46′).

Boss hält die Führung fest

Die nächste Chance zum 1:1 bot sich den Löwen in Spielminute 61. Ein Schuss von Dressel fälschte Lex noch ab. Boss kratzte den Ball allerdings ganz stark aus dem rechten Eck. Kurz danach stürmten die Gastgeber in einer 3 gegen 1 Situation auf das Tor von Marco Hiller zu. Wiesbaden brauchte allerdings zu langte und verspielte die Situation fahrlässig, der TSV 1860 konnte klären (62′).

Die folgenden Minuten verstrichen ereignislos. Die Löwen hatten mehr Spielanteile, konnten aber keine Torchancen generieren. Wiesbaden hingegen forderte Torwart Hiller gleich zwei Mal heraus, der beide Male stark parierte.

Steinhart erzielt für den TSV 1860 den Ausgleich in Wiesbaden

Der Gegenangriff rollte und brachte das 1:1. Neudecker behauptete sich stark gegen zwei Gegenspieler und brachte den Ball zu Steinhart. Dessen Schuss wurde abgefälscht und schlug damit unhaltbar für Boss im Tor von Wiesbaden ein (80′).

kurzer Jubel der Spieler vom TSV 1860 München nach dem Ausgleich beim Sv Wehen in der 3.Liga
Ganz kurz viel der Jubel nach dem 1:1-Ausgleichstreffer aus

Die Löwen wollten mehr und das merkte man nun. Angriff um Angriff des TSV 1860 lief auf das Tor von Wiesbaden zu. Die beste Gelegenheit hatte Lex, doch er brachte zu wenig Druck hinter einen Kopfball (85′). Die Gastgeber waren nun ausnahmslos mit Verteidigen beschäftigt.

Eine Chance sollte Sechzig auch noch bekommen. Nach einer Ecke setzten die Löwen nach, die zweite Flanke erreichte Belkahia. Sein Kopfball kam aber zu zentral auf das Tor, sodass Boss den Ball parieren konnte (90+2).

Der TSV 1860 München trennt sich mit 1:1-Unentschieden vom SV Wehen Wiesbaden.

Spielerkreis nach dem Unentschieden in Wiesbaden von 1860 München

Die weiteren Ergebnisse am 36.Spieltag

Dynamo Dresden – Viktoria Köln 2:0 (2:0)
1.FC Kaiserslautern – KFC Uerdingen 4:1 (3:1)
1.FC Magdeburg – MSV Duisburg 3:2 (2:0)
FC Ingolstadt – 1.FC Saarbrücken 0:0 (0:0)
Hansa Rostock – FSV Zwickau 0:0 (0:0)

Der große Gewinner des Spieltags lautet damit Dynamo Dresden. Die Sachsen machen einen Riesenschritt in Richtung Aufstieg und liegen nun mit vier Punkten Vorsprung auf den TSV 1860 an der Tabellenspitze. Bereits am kommenden Samstag kann Dynamo den Aufstieg im Heimspiel gegen Türkgücü perfekt machen.

Endspurt für die Löwen

Bevor es am letzten Spieltag nach Ingolstadt geht, trifft der TSV 1860 München am 37.Spieltag im Sechzgerstadion auf Bayern II. Anpfiff ist am Sonntag, 16.05. um 14:00 Uhr.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments