Der TSV 1860 München sah durch Tore von Tallig und Bär schon wie der sichere Sieger aus, doch der VfB Oldenburg kam spät doch noch zum Ausgleich. Zunächst erzielte Starke von der Mittellinie den Anschluss, mit dem Schlusspfiff traf Richter die Löwen dann ins Mark.

Nach der Entlassung von Michael Köllner am Dienstag kam es für den TSV 1860 München am heutigen Sonntag zum Duell mit dem Aufsteiger VfB Oldenburg. Beim weitesten Auswärtsspiel der Saison nahm das Interimsduo Günther Gorenzel/Stefan Reisinger einige Änderungen vor. Neben einer Systemumstellung auf 4-2-3-1 stellten die beiden auf insgesamt vier Positionen um.
Für den gesperrten Deichmann rückte Morgalla auf die Position des Rechtsverteidigers. Dafür begann Verlaat in der Innenverteidigung neben Belkahia. Außerdem fanden sich Lex, Moll und Bär für Boyamba, Kobylanski und Lakenmacher (alle Bank) in der ersten Elf.

Gästeblock TSV 1860 München im Marschwegstadion gegen den VfB Oldenburg
851 Löwenfans unterstützten den TSV 1860 München beim VfB Oldenburg

Mannschaften tasten sich zu Beginn ab

Nur wenige Tagen blieben Günther Gorenzel, um die Mannschaft auf das Spiel in Oldenburg vorzubereiten. Die Systemumstellung sowie die vier Wechsel in der Startaufstellung merkte man den Löwen daher zu Beginn auch an. Sie mussten sich in der neuen Formation erst einmal zurecht finden. Abgesehen durch einen Kopfball von Vrenezi (2.) direkt zu Beginn entwickelte sich eine chancenarme erste Viertelstunde im Oldenburger Marschwegstadion. Dann aber kam der TSV 1860 München gegen den VfB Oldenburg etwas besser ins Spiel. Zunächst schloss Lex per Fallrückzieher sehenswert, jedoch ungefährlich ab (19.); wenig später kam Marcel Bär per Kopf zu einer Gelegenheit (20.).

Die Weiß-Blauen übernahmen mehr und mehr die Spielkontrolle. In der Offensive sorgten allerdings immer wieder Abstimmungsprobleme und ungenaue Zuspiele dafür, dass Offensivszenen nicht zu Ende gespielt werden konnten. So dauerte es bis zur 39.Minute, ehe es vor dem Tor von VfB-Torwart Mielitz erneut gefährlich wurde. Holzhauser bediente den heransprintenden Morgalla, der aber nur das Außennetz traf.
Von den Gastgebern war offensiv im ersten Durchgang kaum etwas zu sehen. Viel zu oft wurde der Ball hinten herum abgesichert, was immer wieder zu Unmut unter dem Heimpublikum führte. Mit einem torlosen 0:0 ging es fast schon folgerichtig in die Kabinen.

Choreo Fanszene Oldenburg zu einem neuen Stadion
Vor Anpfiff zeigte die Fanszene des VfB eine Choreo, in der sie die Forderung nach einem neuen Stadion noch einmal bekräftigte

Tallig bringt den TSV 1860 beim VfB Oldenburg in Führung

Unverändert kamen die Löwen zunächst aus der Kabine, begannen die zweite Halbzeit aber deutlich druckvoller. Die Kombinationen waren flüssiger und die Abstimmung untereinander funktionierte sichtlich besser. Nach 51 Minuten reagierte Gorenzel dann zum ersten Mal und brachte Tallig für den bereits gelb-verwarnten Rieder. Eine Maßnahme, die sich nur wenig später bezahlt machen sollte: eine eigentlich viel zu weite Ecke von Holzhauser schnappte sich der Einwechselspieler, zog zum Sechzehnereck und versenkte den Ball per Traumtor im linken Kreuzeck (58.)

VfB Oldenburg TSV 1860 München Marschwegstadion

Oldenburg reagierte auf den Rückstand und brachte Hasenhüttl sowie Neuzugang Ademi im Sturm neu in die Partie. Bei einer Kontersituation bot sich dann die Ausgleichsgelegenheit für die Gastgeber. Moll und Hiller konnten den Ball im letzten Moment noch zur Ecke klären (74.). Nur wenig später musste Verlaat in höchster Not zur Ecke klären (76.). Wiederum Minuten danach war Belkahia gerade noch zur Stelle, bevor ein Oldenburger einköpfen konnte.

Bär macht alles klar – oder auch nicht

Gorenzel brachte Greilinger für Vrenezi sowie Lakenmacher für Holzhauser – und wieder war ein Einwechselspieler direkt an einem Treffer beteiligt. Lakenmachers Schuss konnte Mielitz noch parieren, den Nachschuss verwandelte Marcel Bär dann sicher zum 0:2 (81.). Damit war eigentlich alles entschieden – wäre da nicht Starke gewesen. Ansatzlos zog der Mittelfeldspieler kurz hinter der Mittellinie ab und verkürzte per Bogenlampe zum 1:2 (90.).

Drei Minuten Nachspielzeit zeigte der Unparteiische direkt danach an – und diese hatten es in sich. Der TSV 1860 München verteidigte mit Mann und Maus den eigenen Strafraum, Oldenburg warf alles nach vorne. Selbst Torwart Mielitz war bei einer Ecke mit in den Löwen-Strafraum geeilt. Zunächst konnte Hiller gegen den eingewechselten Hasenhüttl noch retten, dann war aber auch er machtlos. Aus dem Gewühl heraus traf Richter mit dem Schlusspfiff zum 2:2.

Kommendes Wochenende geht es für die Löwen schon wieder in den hohen Norden. Am Samstag steht der TSV 1860 München dem SV Meppen gegenüber, der aktuell den letzten Tabellenplatz belegt und akut vom Abstieg bedroht ist. Anpfiff in der Hänsch-Arena ist um 14:00 Uhr. Nicht mit dabei sein wird Phillipp Steinhart, der in Oldenburg seine fünfte gelbe Karte sah und damit gesperrt ist.

Aufstellung TSV 1860:
1 Hiller – 39 Morgalla, 27 Belkahia, 4 Verlaat, 36 Steinhart – 6 Rieder (51. 8 Tallig), 5 Moll – 7 Lex (C), 26 Holzhauser (82. 19 Lakenmacher), 9 Vrenezi (78. 11 Greilinger) – 15 Bär

Tore:
0:1 Tallig (58.), 0:2 Bär (83.), 1:2 Starke (90.), 2:2 Richter (90.+4)

Spieler des TSV 1860 München vor dem Gästeblock im Marschwegstadion

4 5 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
60 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Chemieloewe

Klar, so ein Drama im Spielfinale ist unfassbar, äußerst ärgerlich u. deprimierend. Das hätte auch nicht passieren müssen u. dütfen, klar. Doppelt Pech u. saublöd, in den letzten 4 Minuten der Nachspielzeit noch 2 Tore u. damit den Ausgleich zu kassieren, was aber eben auch selbstverschuldet durch Inkonsequenz gegen den Ball u. Gegner in den letzten Spieleminuten war. Selbstverwchuldetes, herausgefordertes Pech könnte man sagen. Jammerschade, megaärgerlich, peinlich u. zum verrückt werden. Naja, passiert halt immer mal wieder im Fußball, dass Lastminute-Tore ein Spiel noch drehen, entscheiden o. auf den Kopf stellen. Kann mich noch erinnern, dass Borussia Dortmund 2013 im Viertelfinal-Rückspiel der CL in Spanien gegen den FC Málaga durch Tore von Reus u. Santana in der Nachspielzeit ein 1:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg verwandelt haben u. dadurch ins Halbfinale eingezogen sind. Es gibt schon eine ganze Menge solcher verrückter Spiele. Das passiert laufend immer wiedermal. Leider war das gestern gegen uns auch so. Das Spiel selbst war bis zu den Schlussminuten nicht so schlecht. Es sind schon leichte Fortschritte zu erkennen nach der kurzen Zeit von Gorenzel als Interimscoach. Die Defensive hat deutlich sicherer u. stabiler gewirkt als zuvor – wie gesagt bis auf die letzten Minuten. Wir müssen uns jetzt schnell weiter verbessern u. stabil gute Leistungen bis Bestleistungen bringen, Tore schießen u. weniger Tore kassieren, um in der Tabelle oben dranzubleiben u. bestenfalls wieder nach ganz oben zu rücken. Schwer wird es auf jeden Fall. Hoffe aber, Gorenzel u. ein noch zu verpflichtender neuer Trainer schaffen es, mit unseren Spielern ein starkes, eingeschworenes, geschlossenes Team zu entwickeln u. die Mannschaft konstant in die Erfolgsspur zu führen. Denn, nach dem Verlauf der letzten 10…15 Spiele zu urteilen, gehören wir definitiv nicht mehr zu den Aufstiegskandidaten u. werden es auch nicht wieder, wenn wir diesen Negativtrend nicht sehr bald in einen positiven Erfolgstrend umkehren. Jetzt ist es noch möglich, nach ganz oben auf die Plätze 2 u. 3 zu kommen, auf Platz 1 ist Elversberg der Konkurrenz u. uns sowieso schon zu weit davonmarschiert. Wollen wir mal hoffen, dass wir schnell eine konstante Erfolgsserie starten. Möglich ist das schon, aber das muss schnell passieren, sonst werden wir von der Komkurrenz hoffnungslos abgehängt.

Last edited 1 Jahr zuvor by Chemieloewe
age

Ein so ungerechtfertiges Last minute Tor hatten wir doch erst im vorletzten Heimspiel gegen Essen eingefangen – gleicher Mist und das ist für mich bei den Löwen eine Kopfsache!

Korbinian

Es gibt einen superreichen Club, Name fällt mir jetzt nicht ein, die haben mal im Champions League Finale gegen Manchester United bis in die Nachspielzeit mit 1:0 geführt, dann passierte das Unfassbare.

Joerg

Warum erwähnst du ein Spiel des Abschaums des Europäischen Vereinsfussball in diesem traurigen Zusammenhang….. da fehlt nur noch Juventus Turin

Korbinian

Weil mancher glaubt, nur der TSV wäre zu so etwas fähig.

Stephan

Übrigens zum Thema Wörle von Gorenzel in der PK: er Weiß wohl als Fachmann selbst, dass der junge Kerl mehr Potential wie viele andere im Kader hat. Weiß der Teufel, warum er was anderes erzählt. Moll kann nicht der Grund sein.

Stephan

Zu Korbinian: aus 45 m nagelst du keinen Ball in den Winkel. Den hält ein vernünftiger Torwart im Stehen..

Urloewe

Der Ball war so gut wie unhaltbar.
Das dem Hiller eCht anzulasten, finde ich fast pervers.
Das war einfach unvorhersehbar.
Eine Raktete, die vom Himmel fällt!

Korbinian

Äh, nein! Das krumme Ding mit Windunterstützung ist einfach nicht zu verhindern. Den Einschlag Hiller anzulasten, finde ich nicht gerechtfertigt.

Chemieloewe

War halt Megapech, dass der Wind den Flatterball noch so perfekt in unseren Kasten gepustet hat.

Aschlegel

Entschuldigt bitte, aber ein Ball aus 45 Metern kann niemals unhaltbar sein. Bei allem Respekt vor der Schwierigkeit, den Ball noch über die Latte zu lenken. Er ist überrascht worden, das ist es. Ich will auch keine Hiller-Debatte anstoßen, aber dass das nicht ganz optimal gelaufen ist, wird ihn sicherlich am meisten ärgern. So selbstkritisch ist er mit Sicherheit, da könnte ich wetten drauf.

Aschlegel

Jetzt habe ich mir vorhin das Tor noch ungefähr 5 Mal angeschaut. Es ist schon ein irres Ding gewesen. Der Oldenburger Torschütze drehte eigentlich ab und lief zurück Richtung Mittellinie, drehte sich dann plötzlich wieder und zog aus der Drehung heraus plötzlich ab. Das ist schon fast mehr als ein Sonntagsschuss, das ist physikalisch fast schon grenzwertig. Ich muss mich da jetzt doch leicht korrigieren. Wenn Hiller optimal gestanden wär, hätte er eine Chance gehabt. Auf der anderen Seite verlangen wir ja vom modernen Torwartspiel, dass die Torhüter immer auch noch eine Art letzten Ausputzer spielen. Darum stehen die auch viel weiter vorne als zu meiner Zeit. Es ist auch kein Zufall, dass diese irren Weitschüsse inzwischen fast in jedem Tor des Monats vertreten sind. Poldi hat gerade erst das Tor des Jahres mit so einem Hammer erzielt. Das ist natürlich auch die Folge dieses modernen Torwartspiels.

Nein, so als richtigen Fehler kann ich das jetzt doch nicht gelten lassen, zumal bei der Windunterstützung. Ein irres Tor.

Eurasburger

Hiller steht da, wo ein Torwart stehen muss. Er sieht trotzdem dumm aus dabei. Ich hab mich auch darüber geärgert, dass er nicht einfach drei Meter weiter hinten steht und das Ding über die Latte lenkt oder sogar fängt, aber es gibt Dinge die sind nicht zu verhindern, dieser Sonntagsschuss in Kombi mit Wind war so ein Ding.
Beim zweiten Tor bin ich weit weniger großzügig, dass war absolut schlecht verteidigt. In meinem Zorn habe ich es dumm und naiv genannt, was es aber irgendwie doch sehr gut trifft.

Aschlegel

Beim zweiten Tor ist es eindeutig der Fehler vom Lakenmacher. Der verliert den Überblick beim Kopfball (da ist er eh nicht besonders) und köpft statt zur Seite oder nach vorne den direkt hinter ihm postierten Belkahia an, der in dem Moment gar nicht reagieren kann und über diesen Ping-Pong-Ball landet er direkt vor den Füßen des Oldenburgers. Ein selten blödes Tor. Aber in so eine Phase passiert so ein Sch…

Da Bianga

Und da sind wir beim Punkt, was macht Lakenmacher überhaupt da?
Dieses Tor war doch hausgemacht. Der Lakenmacher soll bei einer Ecke an der Mittellinie stehen, dort bindet er 2, in diesem Fall mit dem Torwart sogar 3 Gegenspieler. Damit wären 3-4 Spieler weniger im Strafraum. Es wäre deutlich übersichtlicher und zugleich hätten wir eine Überzahl Situation.
Aber das habe ich bei uns schon Ewigkeiten nicht mehr bei Eckbällen gesehen.

Stephan

Sorry, bin völlig frustriert. Gegen so einen unglaublich schwachen Gegner. Der dürfte eigentlich bei einer guten Mannschaft gar nicht Richtung Strafraum kommen. Und ich spreche da nicht von Zweitliganiveau. Traurig. Und wir ziehen weiter Spieler mit, die schlichtweg das Niveau nicht haben.

Stephan

Hiller ist kein besonderer Torwart. Moll war vor Jahren schon zu langsam. Sollte nur noch in den Kraftraum gehen. Steinhart ist ein Aussenverteidiger ohne höhere Ansprüche. Ständiges Risiko. Holzhauser ein Führungsspieler!? Dominanz gegen einen Gegner mit Regionalligaformat? Kurzpassspiel? Dominanz? Kontrolle? Einfach frustrierend. Aufstieg? Wie soll das funktionieren? Am besten mit mit Marco Kurz [mein Gott, was war das für ein Rumpelfussball] oder mit Alexander Schmidt [fremdschämen bei jedem Interview?].]

Korbinian

Über so ein Spiel bin ich nicht sauer. Dass Starke aus 45 Metern das Ding in den Winkel nagelt, passiert ihm 1x im Leben. Unfassbares Glück für Oldenburg, aber keine schwache Leistung der Löwen. Andere Spiele zuletzt haben mich mehr enttäuscht.

Last edited 1 Jahr zuvor by Korbinian
_Flin_

Musste spontan an Örtülü denken.

Siggi

Zwei Magenschwinger in den letzten 4 Minuten. Das haben wir wohl alle nicht mehr erwartet. Das dämpft die Stimmung schon erheblich, aber deswegen nun die 90 Minuten 2:0 Führung wie eine schlechte Leistung hinzustellen, entspricht defintiv nicht der gezeigten Leistungssteigerung. Im Gegensatz zum letzten Spiel hat man nach dem 1:0 die Arbeit nicht eingestellt und Bär (2:0) war überglücklich endlich mal wieder eingenetzt zu haben. Gorenzel hat an den richtigen Schrauben gedreht. Jetzt noch nachjustieren, vielleicht auch mit einem Neuen an der Seitenlinie, und dann schauen wir mal was noch geht.

Steffen Lobmeier

Aber eine gute Leistung war’s ja jetzt auch nicht gerade, oder?

Siggi

Siehe oben Korbinian 18:50 h

Sloggy

Unbegreiflich,immer wieder das gleiche in dem Verein.

Posicelli

Mir ist es völlig unbegreiflich wie man nach der 80. Minute, bei einer 2 :0 Führung, zwei Stürmer ein wechselt. Kann ich nicht nachvollziehen.

Rainer Grahammer

Auf das 3 Tor gehen ist die Antwort. Wenn man das Tor des Gegners attackiert hat es der Gegner schwerer selbst vor das Gegnerische Tor zukommen. Wer zu passiv agiert wie dan auch passiert fängt sich dann halt noch eines hinten. PS. mauern können unsere halt diese Saison nicht!

Posicelli

Hat ja Super geklappt.

Magic

Naja, den Bock hat – mal wieder – Hiller geschossen. Da kann der Trainer nix dafür. Leider war Hiller zum wiederholten Mal in dieser Saison unsicher. Daher sollte man jetzt auch mal an einen Torwartwechsel denken.

Rainer Grahammer

Kretschmer kann man auch Mal bringen ja. Aber nicht vergessen das er sich den Leistungen der Mannschaft anpasst. Das färbt halt irgendwann auch ab. Als Torwart ist ein Fehler im Spiel immer tödlich. Aber vielleicht tut ihm Mal 1 Spiel Pause gut.

Kassenwart

Wir haben wahrscheinlich die wenigsten „zu Null“Spiele der gesamten Liga. Die fanzen „Sonntagsschüsse gegen uns (Ingolstadt, Freiburg, Dresden, …, heute) sind in Wirklichkeit die Folge vom schlechten Stellungsspiel des Torwarts. Saarbrücken steht nur wegen Batz da oben, wir stehen noch trotz MH da oben.

Ein TW ist alternativlos, da er mittlerweile die gesamte Abwehrreihe verunsichert. Das ist die schlechteste Saison von MH seit er bei uns im Kasten steht.

Rainer Grahammer

Ja genau weil du jetzt frustriert bist muss man sich Taktisch deiner Stimmung anpassen. Wenn das 3 Tor gefallen wäre wärst du jetzt im 7 Himmel. Mit der Einwechslung ist das 2 Tor gefallen. Und übrigens das erste auch. Es hat nicht an den Einwechslungen gelegen.

Posicelli

Wie hatte schon einst der Loddar gesagt :
Wäre, wäre, Fahrradkette.

Julian

Wir haben weiter versucht ein drittes zu machen.
Lex wurde noch zweimal gut in Szene gesetzt.
Selbst der Gegnerische Trainer hat mehr an unser drittes als an das 1:2 geglaubt!

Thomas Enn

Wenn ich mich recht erinnere waren die Wechsel vor dem 2:0 und mit Lakenmacher ist auch nur ein Stürmer gekommen

Posicelli

Greilinger ist für mich ein Linksaussen.

Aschlegel

Das war er unter Köllner schon länger nicht mehr. Und ich denke, er ist vor allem gekommen, um Steinhart zu unterstützen in der Defensiv-Arbeit. Und die Überlegung kann ich absolut nachvollziehen.

Rainer Grahammer

Ja das ist richtig. Der Kollege oben ist halt ein bisschen zu sauer auf die Mannschaft das er das vergessen hat.

Posicelli

Das ist richtig, der Kollege ist sauer.
Und ich muß mich schon wundern über so manchen Kommentar hier.
Noch vor kurzem wäre an dem Ergebnis Michael Köllner schuld gewesen. Und jetzt war es der Wind bzw. ein “Sonntagsschuss” oder Pech was auch immer.
Fackt ist die letzten ca. 15 Minuten wurde der Ball nur noch hinten rausgedroschen. Und vorher war das Spiel auch nicht gut. Wir reden von Oldenburg und nicht von einer Spitzenmannschaft.
Stand jetzt sehen ich eine verunsicherte Mannschaft
und keine Verbesserung im Vergleich zu dem Fußball von vor einer Woche.

Ja ich bin richtig Sauer weil ich immer noch der Meinung bin, einen besseren als Köllner kriegen wir für kleines Geld nicht. Und Geld haben wir nicht.

Thomas Enn

Ich gebe Dir recht, dass der Fußball sich wenig verbessert hat. Besonders in ersten Hälfte gab es einen Haufen Missverständnisse bei den Laufwegen. Aber was will man auch nach nicht mal einer Woche mit dem neuen Trainer erwarten… Auch der Gegner gehörte zu eher limitierten Klasse, das sollte man nicht unterschlagen. Dennoch haben sie sich 90 Minuten durchgebissen und am Ende halt wirklich maximal dämlich noch 2 Tore kassiert. Beim 1:2 macht der Ball eine unglaubliche Flugkurve, zur Ecke vom 2:2 hätte es gar nicht kommen müssen, wenn Lex den Ball klüger hinten raus spielt.

Ich denke, mental wäre dieser Sieg wahnsinnig wichtig gewesen. Wie die Spieler da auf dem Platz lagen nach dem Ausgleich, das war schon wirklich schlimm. Bin mal gespannt, ob es Gorenzel gelingt, die Truppe wieder aufzurichten.

Posicelli

Hoffnung nicht verlieren.
EINMAL LÖWE IMMER LÖWE!

Vorstopper

Das zieht sich doch seit Jahren bei uns durch, die Mannschaft, egal ob mit Bierofka oder Köllner schafft es nicht einen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Heute ist es mal wieder besonders enttäuschend, weil ein 2:0 , 10 Minuten vor Schluss zu verkacken ist schon fies. Mei jetzt heißt es Mund abputzen und weiter geht es. Irgendwie dranbleiben, nicht durchdrehen, und vielleicht am Ende glücklich dastehen. Relegation gegen den Club wäre doch spannend.
Also Kopf hoch Leute, wir sind Löwen, keine Kunden!

Aschlegel

Wie schon vorhin angemerkt: Wenn das Selbstbewusstsein nicht da ist, kassierst Du mit dem letzten Angriff des Gegners halt auch so ein Gurkentor. Wir zogen uns in den letzten Minuten zu weit zurück. Zudem krankt das Spiel immer noch an automatisierten Abläufen, klarem Spielaufbau und blindem Verständnis. Aber das kann man Günter Gorenzel nun wirklich nicht vorwerfen. Da wurde vorher schlecht gearbeitet.

Was bei uns auch dieses Jahr negativ zu Buche schlägt, dass Marco Hiller nicht mehr der Rückhalt der vergangenen Jahre ist. Langsam muss sich ja das Trainerteam die Frage stellen, ob Marco nicht vielleicht eine Pause derzeit guttun würde. Der Ball zum Anschlusstor war schwierig zu halten, aber der Hiller der letzten Jahre hätte den noch über die Latte gelenkt.

Ansonsten hat mir die Abwehr weitgehend gut gefallen. Die stand, bis auf die letzten Minuten, recht sicher. Moll war ein wichtiger Stabilisator und sehr fleißig. Tallig hat auch gezeigt, dass er noch Fußball spielen kann und auch bei Bär kann man hoffen, dass jetzt dann doch mal der Knoten platzt. Der ist ja fast geplatzt vor Freude nach seinem Tor. Da Junge macht sich wahrscheinlich gerade auch selber wahnsinnig Druck.

Schwach fand ich auch Vrenezi. Da kam kaum ein Pass oder Flanke an. Viel zu pomadig auch bei der Ballannahme. Wo wir schon beim Thema pomadig sind: Ich weiß nicht, was ich von dem Spiel Holzhausers halten soll. Das ist weder Fisch noch Fleisch, was der abliefert. Es reicht einfach nicht, nur bei Standards präsent zu sein und alle halbe Stunde mal einen Angriff einzuleiten. Von einem Führungsspieler erwarte ich mir wesentlich mehr als was er bisher zeigt. Es wirkt alles so pomadig, wenig engagiert bei ihm. Da mag auch vieles am Fernseher falsch rüberkommen, aber da brauchen wir viel mehr Kampf und Engagement von ihm. Das gefällt mir so noch gar nicht. Unverständlich in dem Zusammenhang, dass man Monate lang einen so technisch beschlagenen Pledl mittrainieren lässt und den dann nach Waldhof ziehen lässt, wo der Junge hervorragend performt. Warum hat man da nicht gehandelt? Der wäre bestimmt nicht teurer gewesen als Holzhauser.

Last edited 1 Jahr zuvor by Aschlegel
Ma1860

Das mit Pledl war wohl dem Starrsinn Köllners geschuldet; er wollte halt um jeden Preis seinen Willen durchsetzen. Holzhauser würde ich aber noch Zeit geben. Wenn jemand in ein bestehendes Team kommt (das gilt im Fußball wie im sonstigen Arbeitsleben), muss man sich erst beschnuppern und dann erst seine Rolle/Position finden. Das wird schon noch. Hiller würde eine Pause vielleicht schon mal gut tun. Seine Wackler sind aber aus meiner Sicht auch Ausdruck einer grundlegenden Verunsicherung der ganzen Mannschaft, und das geht definitiv auf das Konto von MK. Es ist noch nicht aller Tage Abend, aber natürlich sind die Saison-Ziele schon ein Stück weit weg und gefährdet. Vielleicht hätte man aber diese Ziele nie in dieser Deutlichkeit als alternativlos ausrufen sollen. Ich habe die Löwen immer dann gut gesehen, wenn man “von Spiel zu Spiel” geschaut hat und dadurch etwas Druck aus dem Kessel nahm. Wie auch immer: auf den neuen Trainer kommt jede Menge Arbeit zu. Ich hoffe, dass die Verantwortlichen jemand finden, der zum Team und zum Umfeld passt: einen Moderator, der die Mannschaft abholt und der das Umfeld überzeugt. ELIL, es geht ja eh nicht anders…

Aschlegel

Na klar gebe ich Holzhauser noch Zeit, aber er muss einfach körperlicher spielen und präsenter werden. Er ist so ein Lackel und man sieht ihn kaum mal in einem Zweikampf verwickelt. Wobei er schon viel gelaufen ist, z. B. den Torwart ist er oft angelaufen, aber da stimmte dann auch oft die Abstimmung nicht. Einer lieft im Vollsprint zum Torwart und die anderen schauten zu, statt die Passwege links und rechts vom Torwart zuzustellen. So macht das keinen Sinn und man verpulvert damit nur sinnlos Körner. Ein paar Mal hats allerdings hingehauen, dann kamen die Oldenburger auch schnell ins Schwimmen. Das hat man ja unter Köllner überhaupt nicht mehr gesehen, weiß der Kuckuck, warum. Eine der vielen Rätsel beim alten Trainer.

Gut, jetzt schauen wir uns mal das Meppen-Spiel an. Ich hoffe, da haben dann einige Jungs wieder mehr Zutrauen in ihr Spiel als heute. Aber das wird schon, das glaube ich auch.

Urloewe

Holzhuser und Bär waren die mit großem Abstand schwächsten Löwen.
Bär ist ein Schatten früherer Tage und hat keinerlei Spielberechtigung.
Holzhauser ist wohl ein Fehleinkauf!

Aschlegel

Ja, beide haben mich auch noch nicht überzeugt. Aber ich denke, die kommen beide noch. Ein mieses Ei oder einen Fehleinkauf kann ich in Holzhauser noch nicht entdecken. Das ist mir viel zu früh, um da schon solche Urteile zu fällen. Auch Bär kann ja das Fußballspielen nicht verlernt haben. Aber ich sehe ja die Dinge eh nur eindimensional. Lieben Gruß an die werte Gemahlin … 😉

Urloewe

Haha, Respekt, du bist lernfähig!
Der Bär ist ein Schatten seiner selbst, ich würde ihn nicht von Anfang an spielen lassen.
Beim Holzhauser hab ich übertrieben, aber ich bin von dessen Leistung maßlos enttäuscht.

Urloewe

Was man noch sagen muss!
Mit dem Holzhauser hat man sich echt ein mieses Ei ins Nest gelegt.
Für mich der schwächste Löwe auf dem Feld, ähnlich wie Bär.
Der Einkauf hat das Team mehr geschwächt als gestärkt.

Bert

Versager

Groeber

Der Anschlusstreffer hat mich an das 1:1 in Verl letzte Saison erinnert. So ein Tor wird gefühlt nur gegen uns geschossen, wenn es ohnehin nicht läuft.

Trotz einem zerfahrenem Spiel wären drei Punkte heute verdient gewesen. Für die Psyche zudem sehr wichtig. Waren wir heute besser als unter Köllner? Bin mir nicht sicher.

Von den Punkten her ist noch locker alles drinnen. Von der spielerischen Leistung bin ich der Meinung dass wird nichts. Dresden z.B. zieht locker noch an uns vorbei.

Woran es liegt? Was die im Kopf haben? Unerklärlich.

Kassenwart

Am mangelndem Stellungsspiel von MH. Auf der Linie war er immer überragend, in der Strafraumbeherrschung grausam. Das versucht er mittlerweile durch eine andere Positionierung im 5Meter Raum zu kompensieren. Jetzt steht er häufig zu weit draußen oder horizontal falsch. Und das führt dann zu so sonderbaren Toren, die scheinbar jeder Spieler nur 1x in seiner Laufbahn erzielt. Nur ist das gar nicht der Fall – denn der Spieler wird geradezu zu dem Tor eingeladen durch die falsche TW-Positionierung. Deshalb ja auch immer gegen uns diese „einmaligen“ Treffer. Batz z.B. bekommt nie so ein Tor. Warum wohl? Genau…

Rainer Grahammer

Ich weiß gar nicht warum alle jetzt wieder entäuscht sind das Ergebnis spiegelt halt die Leistungen der gesamten Saison wieder. 1860 macht entweder den Deckel nicht drauf oder bringt ein Spiel nicht über die Zeit. Oder bringt gar keine Leistung und geht unter! Es fehlt an Konstanz vorne wie hinten. Ob der neue Übungsleiter da was verbessern kann an dem Mentalen Problem was Herr Gorenzel fest gestellt hat wird man sehen. Ich habe den Ausgleich Gefühlsmäßig sehr kalt und emotionslos wahr genommen. Hoffentlich stirbt die Hoffnung nicht auch bald auf Liga 2! So wird es halt dann auch nicht reichen für den Aufstieg! Tot ist 1860 aber noch nicht!
Kämpfen und Siegen und am besten aufsteigen liebe Löwen. Einmal Löwe immer Löwe hey!

Urloewe

Ich bin echt zutiefst geschockt.
Dieses 1:2 kann nur die Löwen treffen: Wind und roter Fußballgott!
Das 2:2 dann Dummheit und Nervenflattern pur.
Mir reichts irgendwie total.

Der schlimmste Moment der gesamten Saison.

Korbinian

“Der schlimmste Moment der gesamten Saison.” Echt? Mir fallen zahlreiche andere ein.

Löwenpfote

Es macht momentan überhaupt keinen Spaß ein Löwenfan zu sein.
Wie kann man sich nur so saublöd anstellen?
Ich bin stocksauer und völlig bedient.

Die Mannschaft präsentiert sich weiter vogelwild und konditionsarm.
Man sollte ihnen echt das Gehalt streichen und am liebsten würde ich zur Strafe das nächste Heimspiel boykottieren.

Steffen Lobmeier

Jeder andere Verein wechselt so, dass er am Schluss noch Zeit von der Uhr nehmen kann.

Sechzig so:
Hold my beer.

Groeber

Natürlich kannst Greilinger und Lakenmacher gleichzeitig runternehmen und später nochmal wechseln. Aber dann hast auch nur drei Wechsel gehabt und somit nicht mehr Zeit von der Uhr genommen als halt so in den letzten 15 Minuten bei einer 1:0 Führung. Daran hat es nicht gelegen.

Yoshisaur1860

Guten Morgen! Die drei Wechselphasen (für fünf Wechsel) waren bereits verbraucht.