Bevor am Samstag das Heimspiel gegen den TSV 1860 ansteht, traf der VfL Osnabrück am Montagabend auf den SC Verl. Dabei konnten die Niedersachsen am Ende einen glücklichen Auswärtsdreier feiern.

Beide Mannschaften mit Chancen, die Gäste aber effizienter

Von Beginn an entwickelte sich im Ausweichstadion in Lotte eine muntere Partie, die den Zuschauern viel Offensivfußball bot. Sowohl Verl als auch Osnabrück kamen dabei zu guten Gelegenheiten. Eines jedoch machte am heutigen Abend den Unterschied aus: die Effektivität. Während die Gastgeber in der ersten Halbzeit kein Tor erzielten, lagen die Gäste durch Tore von Trapp (22.) und Klaas (35.) mit 0:2 in Front. Glück hatten sie, dass es kurz vor dem Halbzeitpfiff keinen Elfmeter für Verl gab, nachdem Rahibic im Duell mit Kleinhansl zu Fall kam.

Fans Des SC Verl Gegen VfL Osnabrück Am Montag, 01.11.2021
Die Fans des SC Verl im Lotter Exil

Verl mit dem Anschlusstreffer, doch die Punkte gehen nach Osnabrück

Nach dem Seitenwechsel ging es ähnlich weiter, nur das Verl den Ball dann doch im Kasten des VfL Osnabrück unterbrachte. Der gerade erst eingewechselte Akono erzielte nach 70 Minuten den Anschlusstreffer. Das längst überfällige Tor brachte die Hoffnung bei Verl zurück, doch auch Osnabrück boten sich nun Räume für schnelle Kontergegenstöße. Es dauerte bis tief in die Nachspielzeit, ehe es den größten Aufreger im zweiten Durchgang gab. Einen Schuss von Jörgensen blockte Taffertshofer irregulär mit der Hand ab, doch wie schon in der ersten Halbzeit blieb auch in dieser Szene die Pfeife des Schiedsrichters stumm (90.+4).

Kurz darauf war das Spiel vorbei und der VfL Osnabrück konnte einen glücklichen Sieg gegen den SC Verl feiern. Vor dem Duell mit dem TSV 1860 München liegen die Niedersachsen nun auf Rang 2 der Tabelle und sind Verfolger Nummer 1 des 1.FC Magdeburg, der bereits am Freitag eine Niederlage hinnehmen musste.

Der SC Verl hingegen liegt mit aktuell 16 Punkten auf Platz 15.

Bilder: liga3-News

0 0 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelErste Saisontore für Stefan Lex, Fabi Greilinger und Kevin Goden
Nächster ArtikelSechzig um sieben: Ziel der Trainingswoche – drei Punkte aus Osnabrück entführen
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments