Zutritt zum Fußballstadion nur für Corona-Geimpfte?

Zutritt zum Fußballstadion nur für Corona-Geimpfte – dieses Szenario schien vor einigen Wochen noch komplett undenkbar. Zwischen Weihnachten und Neujahr flammte die Debatte um “Privilegien für Geimpfte” das erste mal auf. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach sich aus Gründen der Solidarität gegen „Privilegien für Geimpfte“ aus, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sagte gegenüber der Bild am Sonntag „das käme einer Impfplicht durch die Hintertür gleich“ und Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach von der SPD sagte, „das wäre weder kontrollierbar noch zu rechtfertigen“.

Stimmen für einen Stadionzutritt für Geimpfte

Doch inzwischen mehren sich Stimmen, die genau solche Privilegien zumindest für ihre Bereiche ins Spiel bringen. Wobei sich schon einmal die grundsätzliche Frage stellt, ob eine Rückkehr zur Normalität überhaupt ein „Privileg“ ist. Doch zuerst einmal zu den Befürwortern eines „Stadion-Zutritts für Geimpfte“.

Jan Lehmann, Finanzvorstand vom FSV Mainz sagte in einem Interview mit der SportBild:

„Ich denke, dass Geimpfte wieder ins Stadion gelassen werden können, wenn von ihnen nachweislich kein Ansteckungsrisiko ausgeht. Das gilt natürlich auch für andere Bereiche wie zum Beispiel Restaurants, Kultureinrichtungen und Sport. Dabei geht es nicht um Privilegien, sondern darum, harte Einschränkungen wieder zurückzunehmen.“

Das sieht z.B. Klaus Hofmann, Präsident des FC Augsburg ähnlich – er sagte:

„Der Gedanke, dass Geimpfte irgendwann wieder ins Stadion dürfen, ist legitim. Aktuell kann es aber keine Ausnahme für die Bundesliga geben. Auf Strecke könnte ich mir eine Regelung wie in den USA beim Super Bowl, dass Geimpfte ins Stadion dürfen, vorstellen. Warum denn auch nicht?“

Super Bowl 2021 vor 22 000 Zuschauern

Tatsächlich dürfen in den USA zum Super Bowl wieder Zuschauer in die Stadien und das nicht gerade wenig. Ganze 22.000 Fans sind beim Spiel zwischen den Tampa Bay und den Buccaneers und den Kansas City Chiefs zugelassen. Darunter 7500 bereits geimpfte Kräfte aus dem Gesundheitswesen.

Eventim-Konzerte nur für Corona-Geimpfte?

Eventim plant Zutritt zu Konzerten nur noch für Geimpfte. Entsprechende Berichte wies das Unternehmen inzwischen zurück, es habe sich „nur um Überlegungen gehandelt“.  Die Wogen der Empörung hatten wohl zu hoch geschlagen.

Zutritt zum Fußballstadion mit aktuellem Corona-Test?

Vorstellbar wäre auch eine Regelung, wie sie ab Montag für körpernahe Dienstleistungen in Österreich gilt. Dort dürfen – anders als in Deutschland – körpernahe Dienstleistungen (Friseur, Nagelstudio, Tattoo) an Personen durchgeführt werden, die einen höchstens 48 Stunden alten Corona-(Schnell-)Test vorlegen können.

Die Lage in Deutschland ist eine andere

Bei unserem Tattoostudio Tempel (wir sind Löwenfreund, darum auch hier die Erwähnung) wären wir derzeit froh unter diesen Bedingungen arbeiten zu können. Bei einer Umfrage via Instagram unter unseren Kunden wären derzeit 90% bereit, sich für ein Tattoo bei uns testen zu lassen.

Zurück zum Fußballstadion

Eventuell wäre ein Test auch als Ergänzung für Personen möglich, die beim Impfen noch nicht an der Reihe waren, sich nicht impfen lassen wollen oder aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. Auch letztere sind uns unter den Löwen-Fans bekannt.

Zufriedenstellende Lösung für alle wird es wohl nicht geben

Tücken haben alle möglichen Optionen. Zutritt zum Fußballstadion, geschweige denn unter Auslastung aller Plätze sind unter Corona in weiter Ferne. Zutritt nur für Geimpfte benachteiligt viele, Zutritt für Leute mit Test ist mit logistischem Aufwand und weiteren Kosten verbunden.

Die Meinungen über die verschiedenen Szenarien gehen auch bei uns in der Redaktion weit auseinander. Mein persönlicher Tipp: Eine Mischung aus Impfung und Test wird es für längere Zeit werden, am Anfang in Verbindung mit reduzierter Stadionkapazität. Ideal ist das nicht. Aber ein deutlicher Fortschritt zur jetzigen Situation. Meiner Meinung nach zumindest. Wie groß die Sehnsucht der Löwen-Fans nach einer Rückkehr ins Stadion ist, haben wir ja bereits gesehen.

3 KOMMENTARE

  1. Also ich hab unseren lieben Staat in den letzten Jahren dreimal verklagt, zweimal wegen Corona. Ist mir nicht aufgefallen dass das recht schnell gegangen wäre und die Richter in Bayern hier im Zweifel gegen Corona-Maßnahmen entscheiden würden… und letztlich Klagen ja dann doch nur fast alle mit dem Mund oder im Internet. Wer ist denn wirklich in der Lage und hat die finanziellen Mittel, so eine Klage durchzuziehen?

    Eben.

    Rechtlich interessante Fragen gibt es in diesem Zusammenhang einige. Ob sie sich für die Jahreskartenbesitzer für diese Saison noch stellen werden, ist ohnehin Zweifelhaft. Schauen wir doch mal, was die Ticketing-AGB für die nächste Saison bringen werden.

  2. Hmmm, ich habe z.B. die Dauerkarte zu anderen Konditionen gekauft, hier sind wir also bei interessanten rechtlichen Fragen. Wenn ich zu den Erwerbsvoraussetzungen plötzlich nicht mehr ins Stadion kann, dürfte es (zu recht!) Klagen hageln. Nahe dem Stadion gäbe es eine Schnelltestanbieter, also wenn der Verein das zahlt, damit ich meine DK nutzen kann, dann von mir aus.

    Abgesehen davon, dass so ein asoziales Verhalten durch Vereine oder Veranstalter die Gesellschaft noch weiter auseinanderreisen dürfte…..

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here