Der sechste Neuzugang beim TSV 1860 Christopher Lannert an der Grünwalder Straße 114 wurde gestern vermeldet. Lannert kehrt zum TSV 1860 München zurück und wie bei jedem Neuzugang durchläuft er auch den sechzger.de Check. Der 24jährige beidfüßige Außenverteidiger, der seine Karriere in Unterhaching begann, spielt nun nach Gastspielen bei den Nachbarn aus der Säbener Straße, Augsburg und Verl wieder bei den Sechzgern.

Was ist Lannert für ein Spielertyp?

1860 Neuzugang Christopher Lannert ist ein typischer Außenspieler, schnell, technisch versiert, passsicher. Diese, auf seiner Position wichtigen Attribute für die Offensive vereinigt er mit stabilem Spiel gegen den Ball. Er gehörte vergangene Saison rein statistisch gesehen zu den zehn besten Außenverteidigern der dritten Liga.

Defensiv

Kümmern wir uns zunächst um die Leistung gegen den Ball. Mit knapp zwei Dritteln gewonnener Defensivzweikämpfe (dem sechstbesten Wert der Stammspieler auf dieser Position), etwa sieben abgefangenen Pässen pro Spiel, was erfolgreiche Defensivaktionen anbelangt und weniger als einem Foul im Schnitt pro Spiel ist Lannert, was die Absicherung des rechten Defensivflügels betrifft, ein Topneuzugang, der uns vermutlich viel Freude bringen wird.

Offensiv

Kommen wir zu den Offensivqualitäten. Offensives Eingreifen der Außenverteidiger gehört im modernen Fußball zu den Grundvoraussetzungen, um den Gegner vernünftig unter Druck setzen zu können. Steinhart und Deichmann haben vergangene Saison so manchen Torschuss mit dem letzten oder vorletzten Pass vorbereitet und sogar den ein oder anderen Treffer selbst erzielt. Christopher Lannert hat wie Steinhart und Deichmann in seinen Offensivstatistiken Topwerte vorzuweisen. Als erstes springt einem die Erfolgsquote bei den Dribblings und offensiven Laufduellen ins Auge. Bei mehr als sieben von zehn Dribblings lässt er seinen Gegenspieler der Statistik nach alt aussehen. Seine Flankengenauigkeit ist eine der höchsten in der Liga für Spieler auf dieser Position. Nur zwei rechte Außenverteidiger mit genügend Spielzeit um sich für diese Statistik zu qualifizieren haben bessere Werte.

Passspiel

Sein Passspiel ist ebenfalls sehr präzise. Rund 70% insgesamt angekommene Pässe klingen für einen Defensivspieler erst mal eher nach schlechter Passgenauigkeit. Bei einem genaueren Blick auf die Werte in den unterschiedlichen Passkategorien wird aber klar, dass Lannert durchaus ein gutes Passspiel hat.

Vergleichen wir dazu Lannert mit dem besten Spieler was die Passgenauigkeit auf der Position des Rechtsverteidigers betrifft. Der Spieler mit dem höchsten Wert hier ist der Magdeburger Obermair. Über 80% seiner Pässe bringt er zum Adressaten. Das ist auf den ersten Blick ein Bombenwert. Schauen wir aber genauer hin. Im Gegensatz zu Lannert spielt Klassenprimus Obermair relativ zur Gesamtpassanzahl gesehen etwa doppelt so viele Rück- und Querpässe wie Lannert, dafür aber wesentlich weniger Vorwärtspässe oder Flanken. Offensive Pässe sind generell fehleranfälliger als defensive, das ist ja keine Neuigkeit. Auch die Qualität der Mitspieler spielt hier ein große Rolle. Wir dürfen getrost davon ausgehen, dass Obermair auch hier weitaus bessere Voraussetzungen hatte als Lannert.

Fazit

Der TSV 1860 München hat den Wechsel von Neuzugang Lannert ohne die Gerüchteküche anzukurbeln gut vorbereitet, eingefädelt und finalisiert. Ein großes Lob dafür.

Lannert wird, wenn er weiterhin so offensiv Spielen darf wie in Verl, eine große Bereicherung für die Sechzger sein. Gelernte Rechtsverteidiger mit seinen technischen Fähigkeiten gibt es nur sehr wenige. Die meisten Spieler die auf dieser Position spielen und gleich gut oder besser im kreativen und technischen Bereich sind, waren, bevor sie in die Abwehr gerutscht sind, Mittelfeldspieler oder Stürmer.

Christopher Lannert hat mit erst 23 Jahren auch noch gewaltiges Entwicklungspotential, Michel Köllner ist der richtige Trainer um das zu realisieren.

Ich persönlich halte diesen Transfer nicht für den besten, aber für den bisher wichtigsten. Während der Rückrunde hatte ich unseren Mann für die Pressekonferenz ein Mal beauftragt zu Fragen ob ein neuer Rechtsverteidiger auf dem Wunschzettel stünde. Weil die Antwort auf diese Frage eher danach aussah, als würde auf dieser Position nicht gesucht, habe ich Rechtsverteidiger auch nicht in der Serie über mögliche Neuverpflichtungen aufgeführt. Jetzt wissen wir es besser. Von daher habe ich mir die Optionen ähnlich wie in der angesprochenen Serie noch einmal angesehen. Meine Wahl wäre auf Marcel Costly, Raphael Obermair oder eben Cristopher Lannert gefallen.

Günther Gorenzel hat somit von den Kandidaten aus der dritten Liga, deren Vertrag ausläuft einen der drei besten herausgesucht und verpflichtet. Da Lannert sich an der Grünwalder Straße schon auskennt und von den drei für mich in Frage kommenden Kandidaten auch noch der jüngste ist, ist diese Verpflichtung vermutlich das Optimum das man, alle Faktoren einbeziehend, für diese Position erreichen konnte.

Herzlich willkommen zurück an der Grünwalder Straße bei Münchens großer Liebe Christopher Lannert.

Datenquelle: Wyscout

5 4 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelNun also doch: Niki Lang verlängert seinen Vertrag beim TSV 1860
Nächster ArtikelHeute vor Vier Jahren: Der Aufstieg gegen Saarbrücken
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Top-transfer ! freut mich sehr, damit kann Deichmann nach vorne rutschen, bei Bedarf aber jederzeit hinten aushelfen,v.a. bei der sehr kritischen Heilung von Willsch(der mit 32 ja auch nicht mehr der Jüngste ist)