Nach dem Sieg des 1. FC Kaiserslautern bei Dynamo Dresden ist nur noch ein Platz in der dritten Liga für die Saison 22/23 zu vergeben. Um diesen spielen der BFC Dynamo und der VfB Oldenburg in den Aufstiegsspielen der Regionalliga.

BFC Dynamo und Oldenburg: mit Sorgenfalten ins Aufstiegsspiel

Beide Teams konnten nicht unbeschwert in das Play-Off um den letzten Platz der dritten Liga gehen. Den BFC Dynamo planen Geldsorgen und eine Bürgschaft über 900.000 Euro muss noch bereitgestellt werden. Aktuell haben Fans und Sponsoren wohl 720.000 Euro aufgebracht. In Oldenburg dagegen gibt es Probleme mit den Stadionauflagen des DFB. Da keine Rasenheizung vorhanden ist, müssen die Oldenburger ein Ausweichstadion bennen.

Zäher Auftakt im Sportforum Hohenschönhausen

Beim Duell zwischen dem Sieger der Regionalliga Nordost und dem Sieger der Regionalliga Nord mussten sich die Zuschauer zunächst mit Magerkost begnügen. Torraumzenen auf beiden Seiten waren Mangelware. Das 0:1 fiel im Anschluss an eine Standardsituation. Engel brachte eine Ecke auf den Kopf von Zietarski, der sich im Luftduell gegen Brandt durchsetzen konnte. Sein Kopfball ging an den linken Innenpfosten und sprang von dort ins Netz. So hieß es in der 27. Minute 0:1 für die Gäste aus Niedersachsen. Nur zwei Minuten später hätte Wagner beinahe auf 0:2 gestellt, aber Stajila im Tor der Berliner fischte den Ball noch aus dem linken Eck. Von Dynamo war bis zur Pause nichts zu sehen, so ging es mit 0:1 in die Kabinen.

Zietarski bringt Oldenburg komfortabel in Führung

in der 49. Minute hatten die Gastgeber dann die erste Chance. Brandt kam nach einer Ecke gefährlich an den Ball, aber der Oldenburger Torwart Boevink konnte parieren. In der Folge war Berlin spielbestimmend, konnte aber bis zur 69. Minute keine weiteren Chancen erspielen. In dieser setzte Beck einen Kopfball rechts am Tor vorbei. In der 78. Minute stellte Zietarski unter gütiger Mithilfe von Stalija auf 0:2. Der Berliner Keeper verschätzte sich bei einer Hereingabe vom linken Flügel total, so dass Zietarski nur noch ins leere Tor einschieben musste.

Oldenburg lässt nichts anbrennen in der Schlussphase

Die Gäste zogen sich nun weitestgehend zurück und wollten den Vorsprung über die Zeit bringen. Dynamo machte diese Aufgabe nicht zu schwer, denn sie agierten weitgehend zu einfalls- und drucklos. Lediglich als Boevink sich einmal beim Herauslaufen verschätzte, hätte Steinborn noch den Anschlustreffer erzielen können. So gehen die Oldenburger mit einem Zwei-Tore-Vorsprung ins Rückspiel, das am kommenden Samstag (04.06.) um 14:00h in Oldenburg steigt.

5 3 votes
Article Rating
Vorheriger Artikel28.05.1952: TSV 1860 unterliegt SK Rapid nach Aufholjagd
Nächster Artikel29.05.2004: Die Amateure des TSV 1860 kehren in die Regionalliga zurück
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments