Nachdem unsere Löwen das Punktspieljahr 2021 mit einem 3:0-Auswärtssieg in Würzburg beschlossen, stand heute das erste Punktspiel des Jahres 2022 auf dem Programm. Die Begegnung TSV Havelse – MSV Duisburg hatte die Ehre das Pflichtspieljahr der dritten Liga zu eröffnen.

Duisburg übernahm die Initiative

Von Beginn an zeigten die Zebras, dass sie aus dem Niedersachsenstadion in Hannover etwas mitnehmen wollten. Durch frühes Pressing setzten sie die Havelser unter Druck, die dadurch so ihre liebe Mühe im Spielaufbau hatten. Chancen blieben aber Mangelware bis zur 29. Minute. In dieser fasste sich Kolja Pusch ein Herz und zog aus circa 20 Metern einfach mal ab. Quindt im Havelser Tor konnte den Linksschuss allerdings entschärfen.

Das war der Auftakt für eine Duisburger Druckphase, die bis zur Pause andauern sollte. Es gelang den Meiderichern allerdings nicht, nennenswerte Tormöglichkeiten zu kreieren. Lediglich ein Kopfball, den Quindt mühelos parieren konnte, stand für die Gäste zu Buche. So ging es mit 0:0 in die Pause, womit die Duisburger nicht zufrieden sein konnten.

Stoppelkamp erzielt das erste Tor des Jahres

Es war dann dem Ex-Löwen Moritz Stoppelkamp vorbehalten, das erste Pflichtspieltor der dritten Liga des Jahres 2022 zu erzielen. In der 55. Minute köpfte er einen Eckball von Pusch zur Führung der Gäste in die Maschen. Eine Minute zuvor hatte er bereits den Pfosten getroffen.

Schwere Kost in Durchgang zwei

Wer nach dem Führungstor ein Aufbäumen der Gastgeber erwartet hatte, sah so sich genauso getäuscht wie diejenigen, die auf einen Duisburger Spielrausch gesetzt hatten. Das Geschehen spielte sich vornehmlich im Mittelfeld ab. Beide Teams agierten zu limitiert, um ein attraktives Spiel entstehen zu lassen. In der 82. Minute konnte die erste Chance für die Gastgeber in der zweiten Hälfte notiert werden. Es war jedoch der Duisburger Bretschneider, der eine Ecke per Kopf hauchdünn am eigenen Kasten vorbei klärte.

Havelse in der Schlussphase zu ungefährlich gegen Duisburg

In der 86. Minute hatte Stoppelkamp nach schöner Einzelaktion dann das 0:2 auf dem Fuß. Er wollte es aber zu schön machen und schlenzte den Ball um wenige Zentimeter über das Tor. In der Nachspielzeit hatte auch Yeboah noch eine gute Chance für die Gäste von der Wedau. Von Havelse war auch in der Schlussphase nichts Zwingendes zu sehen. Damit traten die Duisburger mit drei Punkten im Sack die Heimreise in den Pott an. Ihr erster Auswaärtssig seit dem 12.08.2021.

Was bedeutet das für Löwen?

In der Tabelle hat das heutige Ergebnis für die Löwen keine großen Auswirkungen. Durch den Auswärtssieg klettern die Dusiburger mit 20 Pukten auf Rang 17. Havelse bleibt mit 13 Punkten Tabellenletzter. Der TSV 1860 München liegt auf Rang 10 mit 29 Punkten. Morgen werden die Löwen gegen den SV Wehen versuchen, das Punktekonto auf 32 aufzustocken. Ihr könnt das Spiel bei sechzger.de im Liveticker verfolgen.

 

5 1 vote
Article Rating
Vorheriger ArtikelTSV 1860 Boxen: Bundesliga-Auftakt am Samstagabend im Stream
Nächster ArtikelDen Gegner im Fokus: TSV 1860 – Wehen Wiesbaden
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments