Zehn Spieltage sind mittlerweile in der 3. Liga absolviert, die Löwen liegen auf dem doch überraschenden 2. Platz, halten bislang bestens mit und – siehe da! – verfügen über die torhungrigste Offensive der Liga. Bereits 21 Treffer verbucht der TSV 1860 auf der Habenseite und diese Tore verteilen sich auf nicht weniger als neun Akteure.

Bereits neun verschiedene Torschützen

Im Detail: Nach seinem Viererpack gegen den Halleschen FC führt Dennis Dressel mit insgesamt sechs Toren nicht nur die interne Schützenliste an, sondern liegt auch ligaweit hinter Petar Sliskovic (Türkgücü, 8 Tore) auf Rang 2.

Ihm folgt – wenig verwunderlich – Routinier Sascha Mölders, der bereits fünfmal zugeschlagen hat. Er verfährt gewohnt frei dem Motto: Alter schützt vor Toren nicht und behält diese Maxime hoffentlich noch lang bei.

Bereits zweimal erfolgreich waren Stefan Lex, Neuzugang Erik Tallig und etwas überraschend auch Quirin Moll, der einmal per Elfmeter und einmal per Freistoß einnetzte.

Einen Treffer haben bislang Richard Neudecker und die Abwehrspieler Philipp Steinhart, Dennis Erdmann und Marius Willsch zu Buche stehen. Man sieht: Die Löwen sind offensiv schwer auszurechnen, da potentiell viele Spieler in der Lage sind, das Runde ins Eckige zu befördern.

Wer fehlt noch?

Natürlich gibt es noch einige Spieler, die auf ihren ersten Saisontreffer warten und bei denen es eigentlich nur eine Frage der Zeit ist, dass auch sie sich in die Torschützenliste eintragen. Allen voran ist diesbezüglich natürlich Martin Pusic zu nennen, der allerdings gerade noch verletzungsbedingt ausfällt. Auch sein österreichischer Landsmann Tim Linsbichler wird als Stürmer geführt und hat es bei entsprechenden Einsatzzeiten durchaus im Kreuz, dem Gegner mal ein Ei ins Nest zu legen.

Mit Johann Djayo und Fabian Greilinger warten zudem zwei offensive Eigengewächse noch auf ihre Torpremiere in Liga 3. Von den aktuellen Stammspielern sind neben Torwart Marco Hiller (aber der hat ja andere Präferenzen…) nur noch Daniel Wein und Stephan Salger ohne eigenen Torerfolg. Letzterer stand bei den ersten beiden Dressel-Treffern gegen Halle als erster Abstauber bereit und der Kopfballschwächste ist er ja auch nicht gerade. Kommt Zeit, kommt Tor nach einer Standardsituation. Wetten?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here