Nach dem der SC Freiburg II gestern den Spieltag mit einem 1:0 Auswärtssieg in Meppen eröffnete, standen heute sechs weitere Spiele des 8. Spieltags der dritten Liga an.

Würzburger Kickers – TSV Havelse 0:0

Die Würzburger erarbeiteten sich in Durchgang eins ein Übergewicht an Spielanteilen und Chancen. Pourie (freistehend aus 7 Metern) und Kopacz vergaben beste Chancen für die Gastgeber, während Lakenmacher für Havelse kurz vor der Pause nur den Pfosten traf.

Auch nach der Pause erarbeiteten sich die Kickers zahlreiche Torchancen, die allesamt vergeben wurden. Ex-Löwe Marvin Pourie tat sich beim Auslassen von Torchancen besondes hervor. Damit konnte Havelse den ersten Punkt in Liga 3 gewinnen, während Würzburg weiter auf den ersten Sieg wartet.

1.FC Kaiserslautern – SV Waldhof Mannheim 0:0

Auf dem Betzenberg war Derbytime angesagt. Und die Zuschauer bekamen ein äußerst hitziges Derby zu sehen. In der ersten Hälfte zeigte Schiri Heft vier Mal direkt Rot. Drei davon den roten Teufeln (25. Redondo, grobes Foul, 41. Senger wegen Notbremse und 45.+5 Teammanager Dick nach Reklamieren), während bei den Waldhöfern Sportdirektor und Ex-Löwe Jochen Kientz vom Platz gestellt wurde. So ging es mit 9 gegen 11 und ohne Tore in die Pause. Spielerisch erwähnenswerte Szenen hatte das Spiel bis dahin nicht zu bieten.

Kurz nach der Halbzeit boten sich den Waldhöfern dann zwei Chancen durch Rossipal und Verlaat auf den Führungstreffer, die nicht genutzt werden konnten. Die Lauterer verteidigten mit zwei Mann weniger bravorös und ließen über weite Strecken kaum Chancen zu.

Erst ab der 75. Minute kam Waldhof wieder zu Chancen. Martinovic schloss im Strafraum ab und eine Minute später setzte Verlaat einen gefährlichen Weitschuss auf das FCK-Tor ab Beide Male klärte Raab im der Pfälzer. In der 80. Minute setzte Costly dann einen Abpraller an das Außennetz der Lauterer, die aufopfernd mit Mann und Maus verteidigten und so einen Punkt mit zwei Spielern weniger gewinnen konnten.

BVB II – FC Magdeburg 0:2

Bis zur Halbzeit passierte in Stadion Rote Erde relativ wenig. Kurz nach der Halbzeit brachte Schuler die Gäste mit 0:1 in Führung (50. Minute). In der 56. Minute legte Atik per wunderschön in den Winkel gezirkelten Freistoß zum 0:2 nach.

Danach zogen sich die Magdeburger zurück und überließen den Jungprofis der Borussia das Feld. Die sich bietenden Konterchancen konnte die Magdeburger nicht verwerten.

Viktoria Berlin – SV Wehen 3:1

Das Spitzenspiel des Spieltags fand im Jahn Sportpark zu Berlin statt. Der Überraschungsaufsteiger aus der Hauptstadt legte auch gleich los. Lucas Falcao brachte die Berliner bereits in der vierten Minute in Führung. In der 29. Minute konnte Iredal für die Hessen ausgleichen. Direkt nach der Halbzeit gelang der Viktoria der zweite schnelle Treffer. Cigerci brachte nach schönem Pass von Küc seine Mannschaft sofort nach der Halbzeit wieder in Führung. In der 88. Minute fiel dann die Entscheidung für die Viktoria, als Benyamina zum 3:1 einnetzte.

FSV Zwickau – SC Verl 1:3

Heiß her ging es in Zwickau nur in den Minuten vor der Halbzeit. Erst brachte Schikora die Schwäne in Führung, doch die Verler konnten das Spiel noch vor der Pause drehen. Saina (41. Minute) und Schäfer (45. Minute) brachten den SCV mit 1:2 in Führung.

Direkt nach der Pause konnte Ex-Löwe Rabihic das 1:3 für die Ostwestfalen erzielen. Vorausgegangen war ein Missverständnis in der Zwickauer Abwehr. Zwickau erarbeitete sich im weiteren Spielverlauf zwar einige Chancen kam aber nicht mehr zum Anschlusstreffer.

Viktoria Köln – 1. FC Saarbrücken 0:0

Im Sportpark Höhenberg sahen die Zuschauer eine ausgeglichene erste Hälfte mit leichte Vorteilen für die Gäste, denen ein Tor wegen Abseits von Gouras aberkannt wurde. In der 54. Minute musste Ex-Löwe Aaron Berzel mit Gelb-Rot den Platz verlassen. Saarbrücken war dann überlegen und hatte einige Chancen, brachte aber keinen Ball im Kasten der Kölner unter.

Was bedeutet das für die Löwen?

Durch die bisherigen Ergebnisse der Spiele des 8. Spieltags der dritten Liga rutschen die Löwen in der Tabelle auf Platz 12 ab. Der Rückstand auf Rang 3 beträgt aber nur 4 Punkte. Mit einem Sieg morgen in Halle (wir berichten wie immer live) können die Löwen bis auf Platz 6 vorrücken. Fehlen wird dabei Coach Michi Köllner, der von den Hallenser Behörden keine Erlaubnis bekam, während seiner Quarantäne an der Seitenlinie zu stehen. Tabellenführer bleibt der FC Magdeburg.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here