Gute Nachricht für alle Löwenfans! Ab sofort dürfen die bayerischen Profivereine wieder 25 % der Zuschauerkapazität auslasten. Für den TSV 1860 heißt das, dass beim nächsten Heimspiel wieder 3.750 Zuschauer ins Grünwalder Stadion kommen dürfen.

Beim Nachholspiel der Löwen bei Türkgücü ist mit der zugelassenen Maximalzuschauerzahl von 10.000 Fans zu rechnen.

Bis zu 3.750 Zuschauer im Grünwalder Stadion

Bei Sportveranstaltungen sind künftig wieder Zuschauer erlaubt, gab Florian Herrmann, Leiter der bayrischen Staatskanzlei am Dienstag bekannt. Die erlaubte Auslastung liegt künftig bei 25 Prozent, die Obergrenze liegt aber bei 10.000 Zuschauern.

Auch in Theatern, Kinos und bei anderen kulturellen Veranstaltungen sollen künftig statt 25 wieder 50 Prozent Zuschauer-Auslastung wieder erlaubt werden. Bei (Kultur-)Veranstaltungen im Innenbereich soll weiter die 2G-plus-Regel gelten, in Außenbereichen 2G.

4.3 3 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelEx-Löwe Milos Degenek wechselt zu Columbus Crew in die MLS
Nächster Artikel3. Liga am Dienstag Abend: Waldhof unterliegt Viktoria Köln
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Als Fußballfan für mich eine erfreuliche Entscheidung. Als Bürger bin ich eher skeptisch. Diese Veranstaltungen dürften eher Treffen von Superspreadern sein. Da leider viele meinen, FFP2-Masken würden ihre Schönheit verbergen, nach jeder Torchance müsse man unbedingt körperlichen Kontakt möglichst mit Fremden suchen, gefälschte Impftzertifikate gehörten zum guten Ton, kann das nur dazu dienen, eine Durchseuchung zu provozieren. Vielleicht haben die Entscheidungsträger ein Überstunden-Beschäftigungsprogramm für Krankenhauspersonal angedacht.

Ich möchte Dir wirklich nicht zu nahe treten, aber mittlerweile bin ich eher skeptisch wenn man nach zwei Jahren Pandemie so einen Unsinn verzapft. Die Wahrscheinlichkeit das unter den gegebenen Voraussetzungen eine große Infektionswelle im freien in einem Fußballstadion unter 2G+ stattfindet ist verschwindend gering. Wenn man bemüht ist kann man sich auch über nachgewiesene Infektionen in Stadien der letzen zwei Jahre informieren, hier ist durch die eben funktionierenden Hygienekonzepte nicht viel passiert.

Ich möchte Ihnen ja nicht zu nahe treten:

“Gesundheitsexperten hatten davor gewarnt: Das EM-Finale zwischen England und Italien im vollen Wembley-Stadion hat für Tausende Corona-Neuinfektionen gesorgt. Dies geht aus Berechnungen der Gesundheitsbehörde hervor.”

“Für den Kampf gegen die Corona-Pandemie war die Finalrunde ein herber Rückschlag. Tausende Menschen infizierten sich bei der Finalrunde im und rund um das Wembley-Stadion mit dem Coronavirus. Das geht aus den Zahlen der Gesundheitsbehörde Public Health England (PHE) zu den beiden England-Spielen im Halbfinale und Finale am 7. und 11. Juli hervor.”

“Beim Halbfinale sollen laut PHE 375 Fans infektiös gewesen sein und sich 2092 angesteckt haben.”

(Quelle: ARD-Tagesschau vom 21.08.2021)

Und zu Ihrer Aussage: “hier ist durch die eben funktionierenden Hygienekonzepte nicht viel passiert.” Herr Gorenzel hat vor dem Pokalspiel während einer PK auf das exzellent umgesetzte Hygienekonzept von 1860 verwiesen. Und dennoch haben wohl zwei TSV-Spieler während der Dopingkontrolle keine FFP2-Masken getragen. Und wer die TV-Übertragungen der Fußballspiele mit Zuschauerbeteiligung während der Pandemiezeiten gesehen hat, konnte nur staunen, dass Vielfach kein Abstand eingehalten wurde und nicht wenige auf Masken verzichtet haben.

Außerdem gab es die letzten zwei Jahre noch kein Omikron. Da war die Wahrscheinlichkeit für eine Ansteckung noch signifikant niedriger