Wie die Arbeitsgemeinschaft der Fanclubs des TSV 1860 München (ARGE) bekannt gab, wird der Verein aufgelöst.

94% der Mitglieder stimmen für Auflösung der ARGE

Nachdem auf der letzten Mitgliederversammlung beschlossen wurde, direkt im Anschluss keine außerordentliche Versammlung zur Auflösung durchzuführen, wurde dies nun offenbar im Umlaufverfahren durchgeführt. Wie Vorstand Richard Bartl bekannt gab, votierten 131 Stimmberechtigte für die Auflösung, nur deren acht stimmten dagegen. Damit stimmten 94% für die Liquidation der Fanclubvertretung, über deren historisches Wirken Ihr Euch in unseren ARGE-Leaks informieren könnt.

Liquidation wird etwa ein Jahr dauern

Die ARGE wird nun durch den Vorstand unter Mithilfe eines Notars nach den Regeln des BGB aufgelöst. Dies wird ein Jahr in Anspruch nehmen. Für die Betreuung der Fanclubs ist nun alleine die KGaA durch Fanbetreuer Felix Hiller zuständig. Fanclubs, die sich dort anmelden möchten, finden die nötigen Informationen hier.

 

3.9 7 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelErik Tallig: “Gut an den Druck bei Sechzig angepasst”
Nächster ArtikelSechzig um sieben: Hiller guter Dinge in Sachen Aufstieg
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
10 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Dauert das mit einer Liquidation immer so lange!

Das ist nicht unüblich.

echte Aufklärung bleibt somit wohl aus, aber es sind ja die Mitgliederbeiträge der zuletzt verbliebenen Fanclubs, die sich kaum oder selten den „Oberen“ widersetzt
( hinterfragt) hatten. Wir als United Sixties 85 ( ab 1987 Innstadt-Löwen ) sind ja bereits 2002 nach dem Bürgerentscheid pro AA und der Arge-Unterstützung für das Löwengrab am Müllberg ausgestiegen…also bereits 20 Jahre raus! 
Es war oft ein mühseliger aber auch Spaßvoller Kampf mit Riedl, Schnell und Kernˋs comment image WIR sind der Verein

Es gab die Möglichkeit für alle der ARGE zugehörigen Fanclubs abzustimmen. Bitte zuerst informieren, dann lamentieren.

Wieviele waren das noch zum Schluss?

Anscheinend lt. ARGE Homepage 413 Fanclubs

Ich vermisse den empörten Aufschrei der Ausgesperrten und anderweitig Verhinderten. Schließlich gab es weder Briefwahl, geschweige denn die Möglichkeit online abzustimmen. Es wurde doch immer etwas von 600 Fanclubs mit 50000 Mitgliedern fabuliert. Wie dem auch sei, eine solche Vereinigung von Fanclubs ist wohl auch aus der Zeit gefallen. Vermissen werde ich den Haufen nicht.

im Umlaufverfahren durchgeführt”. Also quasi per Briefwahl 😉

Eigentlich ist so ein Verein garkeine so blöde Idee. Man hätte es halt nur richtig machen müssen. Da man das nicht getan hat: Die san guad weiter….

Wie kann man nur so verbittert sein und dann auch noch durch Unkenntniss Falschaussagen verbreiten.