Die Bombe platzte am 6. März 2021. An einem trüben Samstag Abend, die Löwen hatten ihr Auswärtsspiel in Duisburg am Nachmittag verloren und sich damit – vermeintlich – aus dem Aufstiegsrennen verabschiedet, titelte das Löwenmagazin „Schrieb ARGE-Funktionär Beschwerdebriefe an den TSV 1860 München?“.  Im Artikel wurde der Vorwurf erhoben, ein Funktionär des Fanclub-Dachverbandes habe sich mehrfach per Email an den TSV 1860 gewandt. Diese Person habe unter falschem Namen Stimmung gegen Mitarbeiter der KGaA gemacht. Am Tag darauf erklärte der ARGE-Vorsitzende Gerhard Schnell gegenüber den Regionsvorsitzenden seinen Rücktritt.

Auch bei sechzger.de wurde über diesen Rückzug berichtet. Die offizielle Begründung für den plötzlichen Abgang: Gesundheitliche Gründe beim ehemaligen Vorsitzenden und seiner Frau Jutta, der ehemaligen Fanbeauftragten des TSV 1860. Die KGaA äußerte sich zu den Vorwürfen gegen Schnell, deren Opfer ja ganz offensichtlich Mitarbeiter aus ihren eigenen Reihen waren, bis heute nicht.

Mangelhafte Aufarbeitung durch die ARGE

Interne Versuche der ARGE, Licht ins Dunkel zu bringen, verliefen bis dato weitestgehend im Sande. Dabei bleibt unklar, inwiefern eine Aufarbeitung der Causa Schnell überhaupt erwünscht ist.

Drei Wochen nach dem öffentlichen Bekanntwerden der Email-Affäre um Gerhard Schnell gab dieser auf der Website der ARGE eine Erklärung ab, in der er seine Taten einräumte:

“Es ist zutreffend, dass ich in der Vergangenheit aus der Anonymität heraus unter verschiedenen Pseudonymen Emails mit kritischen Inhalten an verschiedene Gremien bzw. Personen des TSV München von 1860 versandt habe.

Rückblickend war dies ein Fehler von mir gewesen, der mir leid tut und für den ich mich bei Euch und insbesondere bei allen betroffenen Personen sowie der KGaA des TSV München von 1860 ausdrücklich entschuldigen möchte.

Ich übernehme hierfür die Verantwortung.”

Die Frage, ob ein derartiges Verhalten mit einer solchen Erklärung, einen Fehler gemacht zu haben, dann vom Tisch ist, warf unser Kommentator in einem Beitrag wenige Tage später auf. Darum soll es aber in diesem Beitrag und in unserer Serie nicht gehen.

Licht ins Dunkel?

sechzger.de möchte – nachdem die Saison 2020/21 sportlich letztendlich erfolgreich zu Ende gegangen ist – nun mithelfen, Licht in das immer noch relativ düstere Dunkel der Email-Affäre um Gerhard Schnell und die ARGE zu bringen. Aus diesem Grund wollen wir unserer Leserschaft – also Euch – in einer neunteiligen Reportage Hintergrundinformationen zukommen lassen.

Letztes und durchaus prominentes Opfer der Machenschaften von Gerhard Schnell war Sebastian Weber. Er war seit Januar 2019 Fanbeauftragter beim TSV 1860. Zuvor hatte er bereits zwischen Juli 2009 und April 2011 sowie von November 2015 bis Dezember 2018 das Amt des Organisationsleiters im Nachwuchsleistungszentrum bei den Löwen bekleidet. Kürzlich hat Weber im Zuge der Affäre seine persönliche Reißleine gezogen und bei 1860 gekündigt. Bis dahin arbeitete er tatkräftig daran, eine Reform der Fanclubbetreuung bei Münchens großer Liebe umzusetzen. Darauf werden wir jedoch in einem der folgenden Teile unser Serie näher eingehen.

Überblick

4.2 15 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
22 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Danke …. freue mich sehr das dieses Thema „aufgearbeitet“ wird …. und auf den Teil 2 👍💪

Top dass ihr das Thema nochmal angeht. Hoffe auch zu erfahren wie dingsbums24 mit drinhängt!

Wirklich wichtiger Artikel in diesen Zeiten. Läuft ja eh alles so perfekt bei den Löwen gerade.
Ich bin bei DB 24 raus, weil mich das Feuer legen dort so ankotzt, hier ist es auf andere Art nicht besser🤮🤮🤮

Welcher Zeitpunkt wäre denn genehm gewesen? Oder hätte man es einfach unter den Tisch fallen lassen sollen? Es gäbe doch für jeden Veröffentlichungstermin ein Für und Wider.

Jetzt sind unsere Recherchen abgeschlossen. Jetzt ist gerade Ligapause. Wir haben bewusst darauf verzichtet, das nahe an einem Ligaspieltermin zu starten.

Zudem ist die ARGE ja Gott sei Dank nicht der TSV 1860…

Last edited 15 Tage zuvor by Stefan Kranzberg

Jetzt ist definitiv der falsche Zeitpunkt. Ich bin
sehr kritisch wegen den aktuell gezeigten Leistungen und versuche das auch manchmal sachlich zu äussern, auch wenn das in der Emotion manchmal nicht gelingt, aber was unsere Löwen jetzt wirklich brauchen ist Ruhe und keine weiteren medialen Kriegsschauplätze. Auch wenn das viele Fans aktuell noch nicht wahr haben wollen, aber momentan geht es um den Klassenerhalt und um nix anderes.Wenn hoffentlich die Wende gelingt und wir wieder einen besseren Lauf haben, dann wäre mir tatsächlich genehmer gewesen so ein Thema wieder rauszukramen.

alexk: “Jetzt ist definitiv der falsche Zeitpunkt.”

Glauben Sie wirklich mit diesem Totschlagargument bzw. dieser Killerphrase von dem Kernthema (ARGE/Schnell) ablenken zu können?

Übrigens wurde gerade von OG ein weiterer medialer (Neben-) Kriegsschauplatz eröffnet, um wohl gegen die KGaA-Verantwortlichen nachzutreten. OG 06.10.2021: “dass der Klub im vierten Drittliga-Jahr für die Münchner Presselandschaft nicht mehr die Zugkraft früherer Tage hat. Die “BILD” hat sich nahezu aus der Berichterstattung ausgeklinkt.”

Ist es nicht ein sehr gutes Zeichen, dass 1860 aus der BILD-Berichterstattung ausgeschieden ist, denn dieses Blatt stürzt sich doch vor allem auf Skandalgeschichten, die 1860 derzeit zum Glück nicht mehr liefert?

Aber wenn DB24 mehr Interesse an 1860 entfachen möchte, dann könnte doch von dort die Rolle von Saki Stimoniaris bei der ARGE und seinem Ausscheiden bei MAN kritisch beleuchtet werden.

100% Zustimmung

Warum sollte ein sachlicher Bericht zur Affäre ARGE/Schnell von sechzger nicht veröffentlicht werden? Vor allem ist das wichtig, da ja auch “normale” Angestellte der KGaA negativ davon betroffen waren: “Letztes und durchaus prominentes Opfer der Machenschaften von Gerhard Schnell war Sebastian Weber.”

Wenn es etwas zum Ankotzen gibt, dann doch wohl eher die Peinlichkeit, dass DB24 zu dem Skandal keinen fundierten Bericht veröffentlicht hat.

alexk: “hier ist es auf andere Art nicht besser”

Hier ist es nach meiner Einschätzung um Klassen besser. So führt hier ein User aus: “Ich hoffe das endlich mal die Machenschaften eines gewissen Möchtegernbloggers (der mit der 24) ans Licht kommen und der bald Geschichte bei 60 ist! Der war bestimmt dort voll involviert!”

Welcher Lüge kommt dazu von dem User “Beobachter” auf DB 24 heraus: “Es gibt schon einen Kommentar dazu: “Robert, schaff den OG ab!”

Ich kann nicht erkennen, dass hier jemand unmittelbar oder verdeckt das TSV-Präsidium zum Handeln aufgefordert hat. Immer diese unsäglichen Angriffe gegen das Präsidium, welches immerhin die Insolvenz des Vereins und der KGaA verhindert hat.

Seit über 4 Jahren höre ich von Personen, dass sie bei der db24 raus sind, weil sie die dortige tendenziöse Berichterstattung ablehnen und nun die gleiche propagandistische Berichterstattung in gegenteiliger Weise bei anderen sehen. Ich gebe deine Worte mal drastischer wieder, weil es Sinn macht und du es vermutlich auch so meinst. Das ist einer der unfairsten Tricks, die es gibt. Man versucht Leserinnen und Leser dahingehend zu manipulieren, dass sie ähnliche ablehnende Gefühle empfinden, wie für die vermeintliche Gegenseite. Das funktionierte in der Vergangenheit auch immer wieder recht gut, wie ich zu meiner Enttäuschung feststellen muss. Das ist reine Propaganda ohne Argumente. Erinnert mich leider immer wieder auch an politische Extremisten, die ihre Schandtaten damit schönreden wollen, indem sie mit dem Finger auf die gegenteilige Extremisten zeigen.

Die ARGE hat dem TSV München von 1860 e.V. und der TSV München von 1860 GmbH & Co KGaA über Jahre hin massiv geschadet. Ob hier nun einzelne Personen federführend waren und andere wiederrum nichts wussten, ist dabei irrelevant. Es waren offizielle Verantwortliche der ARGE. Sie haben dabei auch deinem Profifußball geschadet. Inklusive dem Verhältnis der KGaA zu den Gesellschaftern. Und zwar beiden Gesellschaftern. Hätte man die Sache nicht dieses Jahr aufgedeckt, wäre es weitergegangen.

Wir dürfen eines nicht tun als Fans – den aktuellen ruhigen Zustand als Gottgegeben abzutun und zu glauben das würde weiter so gehen. Solange es handelnde Personen gibt, die nicht im Sinne der Gemeinschaft der Löwen handeln sondern im Eigeninteresse, wird es keine Gesundung der KGaA geben. Es ist deshalb wichtig sich in ruhigen Zeiten damit zu beschäftigen, was die unruhigen Zeiten ausgemacht haben. Ansonsten steht man ein halbes Jahr später wieder da und kann rufen: Jährlich grüßt das Murmeltier. Deshalb ist es wichtig Themen anzugehen, die jahrelang versäumt wurden. Der TSV zum Bsp. hat das bereits mit der Gemeinnützigkeit hinbekommen. Das hätte man in ruhigen Zeiten auch vor sich hin treiben können. Auch den Hallenbau wollte niemand anpacken, das tut man nun.

Die Berichterstattung auf sechzger.de ist natürlich aus einer Fanbrille. Sie ist aber nicht befangen, einseitig oder parteiisch, wenn man mal außer acht lässt, dass man als Fan natürlich sich selbst und seine Meinung vertritt. Aber das macht jeder Journalist auch. Aber hier wird keiner für eine Tendenz bezahlt oder bekommt irgenwelche Vergünstigungen. Im Gegenteil, ich behaupte mal, dass jeder Redakteur von sechzger.de mehr in Sechzig reinsteckt als man denkt. Das fängt bei Unterstützungen von Projekten an und endet im Mitgliedsbeitrag, Spendenaurufen oder was auch immer.

Wenn es hier Artikel oder Kommentare gibt, dann muss in einer normalen Gesellschaft es doch möglich sein darüber zu diskutieren. Solange zumindest keine Lügen verzapft werden, aber das würde sich ohnehin schnell auflösen. Wo ist also dein Problem? Interessiert dich die Thematik nicht, dann ignorier sie. Wenn du anderer Meinung bist, dann bring deine Argumente. Die Thematik ist aber nicht irrelevant. Eben weil die ARGE seit Jahren ein zerstörerisches Werk vollbracht hat und unserem Profifußball als auch unserem Verein geschadet haben. Dieses Abhaken und weitermachen ist typisch für viele, hilft aber dem gesamten TSV nicht weiter.

Wenn du dich von db24 verabschiedet hast und das dir ebenfalls zu einseitig, gefärbt oder brandstifterisch ist, wo findest du dann noch Information? Ich empfehle die Seite tsv1860.de. Wenn du dich dann immer noch aufregst, dann bist wenigstens direkt bei den Löwen. Aber das hat dann wenig mit gelebter Fan-Kommunikation und Informationsbeschaffung zu tun.

Aber das alles weißt du vermutlich sehr genau. Weil dein tatsächlicher Grund für deine Worte in meinem ersten Absatz zu finden ist. Derartiges Brainwashing ist die tatsächliche Gefahr bei den Löwen.

Arik: Nach meiner Meinung ein großartiger Beitrag von Ihnen. Chapeau!

Also du gibst dir wirklich viel Mühe, deine Vermutungen und Verleumdungen in viele Worte zu packen und bei dem Niveau zu bleiben: Leute wie Du und auch viele andere die sich permanent als die „ besseren Löwenfans „ sehen und bei Kritik an Ihrer Sichtweise der wunderschönen Löwenwelt sofort diese stupiden Verbalattacken auspacken tun mir leid. Dann beleuchtet mal genauso kritisch auch die vielen anderen Dinge, die bei 60 im ARGEN liegen….

Zum Beispiel?

alexk: Wieder ein Beispiel für ein von Ihnen genutztes Totschlagargument: “Dann beleuchtet mal genauso kritisch auch die vielen anderen Dinge, die bei 60 im ARGEN liegen….”

Step-by-step: Jetzt ist das Kernthema ARGE/Schnell. Und dann könnte das Thema lauten: Warum verhindert HAM die finanzielle Gesundung der KGaA durch sein Veto gegen die Aufnahme weiterer Gesellschafter?

Ja macht mal, sicher auch interessant.
Als nächstes dann bitte unbedingt auch wohin
die vielen Millionen in den vielen Jahren verschwunden sind…wegen mir gerne schonungslos alles offen legen, aber dann auch nicht die befreundeten Protagonisten schonen….vielleicht aber alles nicht wenn es sportlich grad mal wieder eng wird!

Dazu hat die Süddeutsche Zeitung eine sehr interessante Reportage erstellt, die bei FYEO zu hören war. Wir haben darüber auszugsweise berichtet. Du kannst uns aber sehr gerne nähere Infos zukommen lassen, worauf Du hinauswillst. Beschuldigungen ohne Beweise sind übrigens nicht zielführend.

alexk: Zu Ihrer Frage: “wohin die vielen Millionen in den vielen Jahren verschwunden sind”

Soweit es sich um den Zeitraum 2011 bis 2017 handelt, kann Ihnen auf diese Frage bis ins Detail der seinerzeitige Aufsichtsratsvorsitzende, Herr Hasan Ismaik, Auskunft geben. Da er gleichzeitig auch Beiratsmitglied der TSV Geschäftsführungs-GmbH war, hat er zudem auch an allen maßgeblichen Entscheidungen, welche die Profi-Fußball-Abteilung betrafen, mitgewirkt, da die Präsidenten zwischen 2011 und 2017 Angst hatten, die 50+1-Regelung zur Anwendung zu bringen.

Wenn Sie sich persönlich ein Bild verschaffen wollen, können Sie gerne auch die von Wirtschaftsprüfern testierten Jahresabschlüsse der KGaA unter unternehmensregister.de einsehen.

Insoweit dürfen Sie ganz beruhigt sein, nach 2011 ist kein Cent und schon gar keine Millionen verschwunden, denn das hätte Herr Ismaik zu verhindern gewusst.

Ich bin über 50, also meine Löwenzeit hat nicht
2011 begonnen und auch nicht 2017 geendet, aber mich wundert es nicht, dass genau dieser glorreiche Zeitabschnitt genannt wird.

Sehr starker Beitrag.

Danke, Arik!

Ich hoffe das endlich mal die Machenschaften eines gewissen Möchtegernbloggers (der mit der 24) ans Licht kommen und der bald Geschichte bei 60 ist! Der war bestimmt dort voll involviert!

Könnte es sein, dass er die Methode “Schnell” übernommen hat auf den Zensurblog, denn dort gibt es einige “Stimmungsmacher?”