Sechzger.de in der LÖWENRUNDE

Ein Rückblick: Fast zwei Jahre lang durften wir von sechzger.de einen Vertreter aus unseren Reihen in die LÖWENRUNDEN beim TSV 1860, also in die Pressekonferenzen vor den Pflichtspielen der Profis entsenden. Mit dem Begriff des “Fan-Reporters” beschrieb ein Blogger-Kollege unser diesbezügliches Tun, dem unsere Anwesenheit allem Anschein nach nicht so recht passte, was uns aber nicht sonderlich störte. Und mit der Bezeichnung “Fan-Reporter” konnten wir auch ganz gut leben. Mit Fragen an Coach Michael Köllner und Sportdirektor Günther Gorenzel beteiligten wir uns voller Enthusiasmus an den Veranstaltungen. Wenn wir das Feedback der allermeisten Kollegen der schreibenden Zunft und – was uns noch wichtiger ist – unserer Leser reflektieren, dann war unsere Anwesenheit für die LÖWENRUNDE durchaus eine Bereicherung.

Auswärtsakkreditierungen

Für die Auswärtsspiele des TSV 1860 beantragten wir ebenfalls seit rund zwei Jahren regelmäßig eine Akkreditierung für die Pressetribünen der Republik, was insbesondere in Zeiten von Corona-Geisterspielen für unsere Berichterstattung extrem wichtig war. Seit wieder Fans die Stadien der 3. Liga bevölkern – da sind wir ganz ehrlich – haben unsere Fan-Reporter eigentlich mehr Spaß daran, mit den Freunden im Gästeblock zu stehen und die dort gesammelten Eindrücke hier auf sechzger.de zu teilen. Aber wie auch immer: Unsere Akkreditierungsanfragen an die gastgebenden Vereine wurden vom Pressesprecher der Löwen, Rainer Kmeth, stets befürwortet und – außer ein einziges Mal, nämlich beim MSV Duisburg im März 2021 – auch von den Gastgebern immer positiv beschieden. Bei Auswärtsspielen akkreditiert zu sein hat den Vorteil, in der Pressekonferenz direkt nach dem Spiel ebenfalls dabei sein zu können und direkt seine ersten Fragen an den Löwendompteur loszuwerden.

Fan-Reporter rund um die Heimspiele

Für die Heimspiele im Sechzgerstadion, wo sich die Fan-Reporter von sechzger.de ja in der Regel mit ihren Dauerkarten auf Stehhalle und Westkurve aufhalten, fand man zum Ende der vergangenen Saison mit der Presseabteilung der Löwen die Lösung, dass einer von uns direkt nach dem Spiel Richtung Haupttribüne eilte, um an den Interviews im Innenraum und ebenfalls an der PK teilzunehmen. Für all dieses Entgegenkommen waren wir jederzeit dankbar und empfanden die Zusammenarbeit mit 1860 als konstruktiv und angenehm.

Der beruhigende Part

Dass wir als sogenannte “Fan-Reporter” auf die genannten Privilegien der Pressearbeit keinen selbstverständlichen Anspruch haben, war uns jederzeit klar. Andererseits möchten wir im Rückblick schon behaupten, dass unsere Arbeit keinen Nachteil für den TSV 1860 bedeutete. Im Gegenteil: Mit unserer in der Regel sehr wohlwollenden Berichterstattung wirkten wir durchaus beruhigend auf das Umfeld bei 1860 ein. Als nach den Niederlagen gegen Türkgücü und Halle im Februar diesen Jahres die Formulierung vom “krachenden Scheitern” die Runde machte und zumindest andeutungsweise schon wieder einmal der Kopf des Trainers gefordert wurde, bemühten wir uns, die Dinge maximal sachlich zu bewerten und uns nicht an der typischen Eskalation im Löwenumfeld zu beteiligen. Sechzger.de als Stimme der Vernunft – so haben wir es jedenfalls empfunden.

Die Bombe platzt in der Sommerpause

Zu unserer völligen Überraschung erklärte uns nun vor einigen Wochen der Geschäftsführer der KGaA, Marc-Nicolai Pfeifer, im Rahmen einer persönlichen Zusammenkunft, dass die oben beschriebenen “Privilegien” zukünftig entfallen. Die – vorsichtig formuliert – etwas fragwürdig anmutende Begründung: Beim DFB und bei anderen Drittligavereinen hätte der TSV 1860 den Ruf, alle und jeden in seine Presseveranstaltungen einzulassen. Klingt komisch, oder? Der Bitte, uns das Ende der fast zweijährigen Kooperation schriftlich zu erklären und uns auch in dieser Form zu begründen, damit wir diese neue Entwicklung in der Redaktion zielführend diskutieren können, ist man an der Grünwalder Straße 114 bislang leider nicht nachgekommen. Aber wir warten weiter geduldig auf die entsprechende Email.

Kollegiale Unterstützung

Die Kollegen von der Süddeutschen Zeitung, die unser Fall interessiert hat, machen sich einen ganz eigenen Reim auf unseren plötzlichen Ausschluss. Wir verweisen an dieser Stelle gern auf den Artikel von Markus Schäflein, der hier (leider hinter der Bezahlschranke) und heute auch in der gedruckten Ausgabe der SZ zu finden ist. Hier sieht man die Ausbootung eines Fanportals von der Pressearbeit durchaus in einem Zusammenhang zu dem in den vergangenen Wochen wieder einmal hochgekochten Thema um die Markenrechte an Löwenlogo & Co. Hierzu versendete die KGaA ja jüngst eine Presseerklärung, die mehr Fragen aufwarf, als sie zu beantworten vermochte.
Ob es ein Zufall ist, dass uns unsere Aussperrung kurz nach einem kritischen Artikel auf sechzger.de zur sogenannten “T-Shirt-Affäre” eröffnet wurde, können wir nicht final beantworten. Zwei Tage vor dem Zusammentreffen erschien jedenfalls dieser Beitrag bei uns. Der Verdacht liegt auf der Hand, dass da jemand im Hintergrund Druck auf die KGaA-Geschäftsführung gemacht hat, dem – ihm gegenüber – vielleicht ein wenig zu kritischen Fanportal sechzger.de zukünftig keinen Zutritt mehr zu Presseveranstaltungen beim TSV 1860 zu gewähren.

Im Kontrast zur allgemeinen Stimmung

Eigentlich wollen wir uns aktuell auf die neue Saison freuen. Zahlreiche sportlich sinnvolle Neuzugänge haben im Umfeld – mal wieder – große Euphorie entfacht. Vier Siege und 27:0 Tore in den ersten vier Testspielen sprechen für sich. Die Löwenfans trauen Michael Köllner zu, am Ende der bevorstehenden fünften Drittligaspielzeit in Serie die Rückkehr in die 2. Bundesliga zu realisieren. Die Gesellschafter arbeiten – so scheint es – im Hintergrund ruhig und konstruktiv zusammen, um gemeinsam (ein Wort das in diesem Zusammenhang inflationären Gebrauch findet) das große Ziel zu realisieren. Eigentlich nur Grund zur Freude. Bei uns ist sie – aus sicher nachvollziehbaren Gründen – ein wenig getrübt.

sechzger.de macht weiter!

Gleichwohl wir unsere Aussperrung für falsch und die – bislang leider nur mündlich vorgetragene – Begründung nicht für sonderlich plausibel halten, lassen wir uns nicht ins Bockshorn jagen. Natürlich werdet Ihr auf sechzger.de auch in Zukunft über alles Wissenswerte rund um unseren Lieblingsverein informiert. Auch über die Inhalte der LÖWENRUNDEN, die nun eben wieder ohne uns stattfinden. Vielleicht gibt uns diese Aussperrung auch die Möglichkeit, an der einen oder anderen Stelle ein wenig deutlicher auf Missstände im Innenleben des TSV 1860 hinzuweisen, als wir es – ausgestattet mit den Privilegien der Presse-Arbeit – in der Vergangenheit getan hatten. Unsere Leser*innen dürfen gespannt sein.

4.2 53 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelTSV 1860 – Newcastle United: Sportlich top, moralisch zweifelhaft
Nächster ArtikelTestspiel: TSV 1860 II heute Abend beim TSV Aindling im Einsatz
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
105 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Freut mich dass ihr ausgesperrt werdet!

Das ist sehr schön für Dich! 😘

Wenn ich solche Kommentare mit solchen Nicknamen sieht… Ich bin mit meiner Meinung auch nicht immer konform mit sechzger.de, genauso wie es mit db24 ist. Aber sowas ist schon echt n starkes Stück. Zum Glück läuft es sportlich bei uns, dann bekommt man von der ganzen Situation da keine schlechte Laune.

Ich als Sechzger finde es auch total toll, dass diejenigen, die vernünftige Fragen zum Sportlichen gestellt haben, jetzt ausgesperrt wurden. Danke, Herr Power.

Schon ziemlich merkwürdig das alles…hattet ihr den eine offizielle Akkreditierung, oder seid ihr nur auf “gut will” regelmäßig in die Runde eingeladen worden? Das eine offizielle, nachvollziehbare Begründung von den Verantwortlichen ausbleibt, spricht leider einmal mehr nicht für Münchens große Liebe :/
Es bleibt wohl ein Geschmäckle, aber das sollte eurer Arbeit bitte keinen Abbrich tun.

Also zunächst mal, macht weiter! Auch möchte ich euch bestärken, über Umwege, wieder eine Akkreditierung zu erhalten.
Eine pluralistische Berichterstattung und eine freie Meinungsäusserung ist und bleibt wichtig.

Natürlich gilt es aber auch auf eurer Seite eine gewisse Sorgfaltspflicht einzuhalten. Mir ist beim t-shirt gate aufgefallen, dass Kommentare, Meinungen, Fakten, Einschätzungen miteinander vermischt wurden. So kann man sechzger.de leicht Stimmungsmache vorwerfen. Auch ist nicht jede Meinung wert, geteilt zu werden. Da ist Griss schon schlauer. Er macht zwar offen Stimmung gegen den Verein und zündelt ordentlich bei den Strukturen, jedoch trennt er klarer Fakten von Annahmen (die Vermischung machen dann schon die Leute im Kommentarbereich).

Also, nicht unterkriegen lassen!

was stimmte denn an der Faktenlage nicht? und der Vergleich mit Griss bricht mich schon sehr zum Schmunzeln. Wo wird denn stärker genau das von dir angeprangerte vermitscht, als bei db?

Sehr gut und richtig beschrieben und bitte macht weiter so wie bisher…für unseren T S V. Denn WIR Vereinsmitglieder und treuen Jahreskartenkäufer sind der Verein. Wer gerade Anteile an der Tochtergesellschaft KGaA hält bleibt zweitrangig und sein Statthalter AP wird schon noch erkennen, dass er NIEMALS einer von uns sein wird und hoffentlich bald das Weite suchen
( müssen). GF Pfeiffer macht bei dem „Spiel um die trügerische Ruhe im Klub „ gerade keine allzu gute Figur… siehe auch SZ. Die Mitgliedervollversammlung am 10. Juli erscheint daher wieder wichtiger als ein Testspiel gegen Gladbach.

ich geb dir Recht. Aber es wird leider nicht passieren, dass AP das Weite sucht. HI findet ja nicht mal einen Ersatz für Saki. Und Druck kann auf ihn auch nicht ausgeübt werden. Also warum sollte er ihn austauschen? Die Investorenseite genießt Narrenfreiheit.

Ich habe es Euch an anderer Stelle zu Eurem Dauerthema T-Shirts, Markenrechte usw. schon mal geschrieben:
– Ihr erweist mit Eurer Bohrerei und Unruhestiftung dem TSV 1860, aber auch Euch selbst, Sechzger.de, einen Bärendienst.

Ein erstes Ergebnis dazu habt Ihr jetzt erhalten und jetzt geht die Heulerei los. Ein Verhalten vergleichbar mit dem von Pubertierenden, die nicht verstehen wollen, dass eine Aktion meist eine Reaktion bewirkt. Nehmt das Ergebnis Eures eigenen Handelns hin und lernt daraus.

Ihr habt jetzt zwei Möglichkeiten:
a) – entweder Ihr besinnt Euch auf das Wesentliche und werdet Teil vom gemeinsamen Miteinander 1860. Das Motto lautet nach wie vor: „Ein Team.Ein Weg“. Damit sind auch die Fans und Ihr Fanportale gemeint, die sich als Teamgemeinschaftsteil angesprochen fühlen sollen.
b) – oder Ihr macht so weiter und versucht, die Spaltung in der Fanbase weiter voran zu treiben. Eine kleinere Basis an Unterstützern habt ihr ja wohl schon im Sack, wie man in den Kommentarbereichen lesen kann. Auf diesem Weg schießt Ihr Euch aber mit der Zeit selbst ab.
Schöne Grüße
Altdorfer

Und seine halt eher ganz wenig.

Warum ist das nicht zutreffend? Er hat eben eine eigene Meinung und für Ihn und viele Andere ist das eben schon zutreffend! Wie könnt Ihr eigentlich so dermassen arrogant eure Meinungen und Darstellungen immer als die einzig geltende Wahrheit propagieren!
Eins steht fest, egal wer in diesem weiterhin lächerlichen Kleinkrieg recht hat, verlieren wird mal wieder der Sport bei 60 und ihr werdet euren Anteil daran haben….

weil altdorfer täter und opfer verwechselt wird.

Du willst sagen, dass Altdorfer Täter und Opfer verwechselt?
Wenn dem so ist, befürchte ich nur, dass das Opfer erst viel später kommt.

Nein, es geht darum, dass wir über unsaubere Vorgänge berichten, die ja bereits vorher geschehen waren.

Die Berichterstattung war nicht der Auslöser für die Unruhe.

Mit eurer Berichterstattung habt ihr aus einer Mücke einen Elefanten gemacht, aber ist ja für eure präferierte Zielgruppe und Auswärtsfahrerkumpanen ein gefundenes Fressen!

So klein und unbedeutend scheint die Mücke nicht zu sein, wenn auch Süddeutsche, 11Freunde etc. darüber berichten.

Aber so hat halt jeder seine Meinung…

Scheinbar sind Nadelstiche nur einseitig tolerierbar.

Feuer legen und Feuer schüren führt beides zum Brand…

Altdorfer, das darf doch wohl nicht wahr sein. Was Sie hier vorschlagen erinnert doch sehr stark an Russland. Es ist doch wohl wider jeder freiheitlichen Gesellschaft mit Meinungsfreiheit, sich selber zu zensieren. Nochmals zum Mitschreiben: Es ist in einer Demokratie die Aufgabe der (Fan-) Medien Kritik zu äußern! Selbst wenn es keine rechtliche Handhabe gegen die Merchandising GmbH gäbe, moralisch kann man die T-Shirt-Affäre auf jeden Fall verurteilen, denn die Gelder sollten auch dem NLZ zugute kommen.

Und das Verhalten von GF Pfeifer ist ein Medienboykott. Er hat sich damit eine Anleihe bei dem unrühmlichen Medienboykott durch Power im November 2016 genommen. Wenn man Ihrem Ansatz folgte, müsste DB24 mit den teilweise unterirdischen Vorwürfen gegen das Präsidium, Verwaltungsrat und dem Sport-Geschäftsführer auf Dauer von der Berichterstattung ausgeschlossen werden. Nur in einem Punkt hat DB Selbstzensur gübt: Der Email-Skandal mit gefälschten Nachrichten von der ARGE bzw. Gerhard Schnell und seinen engen Kontakten zu HAM und angeblich auch DB wurde dort nicht thematisiert. Hat das was mit Investorenmeierei zu tun?

Ich gebe meine Antworten auf einzelne Zitate:
– „ moralisch kann man die T-Shirt-Affäre auf jeden Fall verurteilen, denn die Gelder sollten auch dem NLZ zugute kommen.“
=> das Thema selbst kann man auf jeden Fall ständig hochkochen, nur führt dies zu keinerlei wertschöpfendem Ergebnis. Es ist jetzt schon so geschehen und wir wissen nicht, wie sich die Kollegen intern und mit Blick auf das NLZ verständigt haben. A. Power wird aber durch die Berichterstattungen sicher nicht das T-Shirt aus der Kollektion nehmen.

– „ das Verhalten von GF Pfeifer ist ein Medienboykott“.
=> Man könnte es auch als das Fokussieren auf das Wesentliche bezeichnen. Ich bin sicher, GF Pfeiffer lässt sich nicht durch 60er.de vor den Wagen spannen und wird nicht den Unfrieden nach Innen reintragen.

– „…. DB24 mit … teilweise unterirdischen Vorwürfen gegen das Präsidium, Verwaltungsrat und dem Sport-Geschäftsführer ….“
=> Ich für meinen Teil habe auf DB24 und direkt an OG ebenfalls meinen Unmut geäußert, sofern die Kritik destruktiver Art war und nach meiner Wahrnehmung auch nur zu Hass und Spalterei geführt hat. Aktuell, und das muss ich anerkennen, sehe ich die Wortwahl, die Themenfokussierung, die Art der Kritikausführung und Weiteres auf DB24 zum Positiven verändert, was dem Großem und Ganzen (Ziel) bei 1860 deutlich mehr dient.

– „ Es ist in einer Demokratie die Aufgabe der … Medien Kritik zu äußern!
=> Schade, dass dies in Bezug auf unsere deutsche Bundesregierung seit geschätzt 10 Jahren und aktuell, wie von Ihnen angeschnitten, in Bezug auf (Russland) den Ukrainekonflikt von den Medienanstalten nicht mehr angewandt wird. Die Bundesregierung kann noch so einen Schwachsinn machen und die Medien betreiben nur Hofberichterstattung und sind nicht fähig für eine alternative, kritische Sicht der Dinge.

Schöne Grüße
Altdorfer

“Es ist jetzt schon so geschehen und wir wissen nicht, wie sich die Kollegen intern und mit Blick auf das NLZ verständigt haben.”

Doch, das wissen wir. Es gab keine interne Verständigung diesbezüglich.

“Pfeiffer lässt sich nicht durch 60er.de vor den Wagen spannen und wird nicht den Unfrieden nach Innen reintragen.”

Da sind wir wieder bei der Täter-Opfer-Umkehr. Unsere Berichterstattung war ja lediglich eine Reaktion auf Vorgänge in der KGaA bzw. der Merchandising GmbH.

“…die Wortwahl, die Themenfokussierung, die Art der Kritikausführung und Weiteres auf DB24 zum Positiven verändert…”

Sehe ich zum Einen nicht so, zum Anderen wurde ihm ja auch der Mitbewerber “entsorgt”.

Oh mei, die große Politik und die Rolle der Medien sollten wir hier lieber nicht anschneiden. Tu mir den Gefallen.

Stefan hat einen Teil bereits zutreffend beurteilt.

Ihrer unsubstantiiert vorgetragene Einschätzung der Medien hinsichtlich des Ukrainerkonfliktes halte ich hingegen für “Schwachsinn.” Natürlich gibt es einen Medienkonzern, der beispielsweise nach meiner Meinung durch Verdummung der Leser die Coronamaßnahmen torpediert hat. Aber das ist leider Meinungsfreiheit und keineswegs Hofberichterstattung gewesen, höchstens von A.. und F.

Und von einzelnen Medien wurde auch immer kritisch über Nordstream 2 und zur Ukraine berichtet. Aber es ist auch mir passiert, dass ich die von der CDU mitgetragenen Maßnahmen zum Bau von Nordstream 2 als gut empfunden habe, denn das im Vorfeld von Trump initiierte Diktat fand ich äußerst suspekt.

Es gibt halt immer mehrere Blickwinkel und solange es mehrere (Fan-) Medien gibt, die die Vorgänge unterschiedlich ausleuchten können, wird es beim TSV keine Hofberichtserstattung geben.

Diese Täter- und Opfer-Verwechslung ist ja leider modern geworden. Da ist es einem Antony Power scheinbar völlig egal, was sein Verhalten bewirkt und dann werden die zurechtgewiesen, die sich erdreisten, darüber zu schreiben. Böses sechzger.de – guter Antony Power?
Wir werden sehen, wer sich da selbst abschießt.

Nein, selbstverständlich nicht. Nicht der eine ist der Böse und der andere der Gute. Antony Power wusste sicher genau was er mit dem T-Shirt tat und sicher war es eine Spitze gegen den e.V.-Fanshop. Das mag ihm ein Dorn im Auge sein.

Jetzt ist es aber wichtig, wie man damit umgeht. In unserer (1860)-Konstellation ist ein hohes Maß an Konfliktlösungskompetenz gefragt und es wäre destruktiv, würde man jetzt dem anderen auch ans Schienbein schlagen.

Wenn es stimmt, was Stefan Kranzberg schreibt, dass Antony Power gebürtig auch wie Hasan Ismaik aus Jordanien stammt, dann benötigen wir bei 1860 auch ein sehr hohes Maß an interkultureller Kompetenz. Wenn Du trotzig, beleidigend oder persönlich gegenüber Deutschen (z.B. Hopp) bist, denkt sich der (Hopp) höchstens LMAA. Gegenüber arabischen oder auch anderen Kulturkreisen führt dies zu Ehrkränkungen, die wiederum zu Gegenmaßnahmen, im schlechtesten Fall zum Bekämpfen ohne Rücksicht auf eigene Verluste führen (Abstieg in 4. Liga 2017).
Einen intern geführten mannhaften Dialog mit einer Portion Kompromissbereitschaft nennt man diplomatisches Verhalten, indem man seine persönlichen Befindlichkeiten zurücknimmt, um das beste für Alle – die maximale Zielerreichung – auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner zu realisieren.
Schöne Grüße
Altdorfer

Die Information bzgl. Powers Herkunft stammt übrigens vom Löwenmagazin:

https://loewenmagazin.de/1860-merchandising-boss-anthony-power-wird-heute-54-jahre/

Deine Ausführungen bzgl. interkultureller Kompetenz mögen inhaltlich stimmen, aber:
Wir sprechen hier von einem Unternehmen (KGaA), das in München ansäßig ist. Zudem hat man in der Vergangenheit gesehen, dass Kompromissbereitschaft zwar schön ist, aber auch zu Missbrauch und Unterwerfung führen kann. Will man das? Soll das der Kompromiss sein?

Wer sich in einem anderen Land an Unternehmen beteiligt, sollte schon über ein hohes Maß an interkultureller Kompetenz verfügen. Man kann schlechterdings nicht erwarten, dass 80 Millionen Personen sich die jordanische, katarische, dubaiische .. Kultur zu eigen machen.

Und wenn ich als Gast in ein fremdes Land komme, das über Meinungsfreiheit verfügt, sollte ich mich auf Kritik einstellen, vor allem, wenn ich ein Gebahren wie ein Alleinherrscher an den Tag lege.

Altdorfer: “Einen intern geführten mannhaften Dialog mit einer Portion Kompromissbereitschaft nennt man diplomatisches Verhalten, indem man seine persönlichen Befindlichkeiten zurücknimmt, um das beste für Alle – die maximale Zielerreichung – auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner zu realisieren.”

Was Sie gutheißen ist eine Begrenzung der Meinungsfreiheit, nicht mehr und nicht weniger.

Ein interner Konflikt ist zwischen e.V. und HAM bzw. Power vermutlich gegeben. Und der Verein scheint diplomatisches Verhalten an den Tag zu legen, denn er hat verlauten lassen, dass er (derzeit?) nicht gerichtlich gegen die Merchendising vorgehen wird.

Aber von einem (Fan-) Medium ist keine Kompromissbereitschaft gefordert. Wo das hinführt zeigt doch die ARGE-Email-Affäre. Dort hätten sicherlich auch die Medien (vor allem DB mit ihren guten Kontakten) viel eher die Intransparenz bemängeln sollen. Eine “mannhafte Dialogbereitschaft” selbst unter Freunden über gegensätzliche Positionen sollte doch möglich sein, anscheinend aber nicht bei Pfeifer und Power.

Wir sollen jetzt einen auf Kuschellöwen mit dem Powerthony machen u. ihn mit “interkulturellem” Verständnis für das, was er an Fehlern gemacht hat, entschuldigen u. in Watte packen…weil er sozusagen wegen seiner soziokulturellen arabischen…(???) Herkunft für sein Fehlverhalten eigentlich nichts kann??? Also, ich glaubs ja wohl nicht, Meister Altdorfer. Bei 60 ist im allgemeinen jeder Mensch, der die Menschenwürde, -rechte u. Gleichberechtigung achtet, respektvoll u. nicht diskriminierend mit anderen Menschen umgeht, herzlich willkommen, egal welche Herkunft o. individuellen Eigenschaften der Mensch besitzt. Gemäß diesem Gleichheitsgrundsatz des zwischenmenschlichen Umgangs sollte sich auch ein Anthony Power o. sonstwer hier bei 60(anderswo auch) einordnen, sich danach verhalten u. entsprechend handeln. Dabei ist es völlig Wurscht, ob jemand aus Rostock, Wuppertal, Hamburg, Berlin, München, Oberammergau, Indien, Grönland…o. Jordanien kommt. Wer das nicht begreifen u. akzeptieren will u. dagegen handelt, ist bei 60 u. sonstwo absolut verkehrt u. falsch u. sollte gehen bzw. “gegangen werden”! Wer Fehler macht, nicht so schlimm, macht jeder, der muss sie auch einsehen u. dafür die Verantwortung übernehmen, sich entschuldigen, um Verzeihung bitten u. die richtigen Schlussfolgerungen u. Konsequenzen aus den Fehlern ziehen, um sie, wenn möglich, weitestgehend bis vollständig zu beheben u. zukünftig solche o. ähnliche Fehler zu vermeiden. So läuft das, u. so muss es auch für mich, für andere u. eben auch für Anthony Power, Robert Reisinger….u. Hasan Ismaik gelten. Wenn nicht, läuft was gehörig schief u. in die falsche Richtung. Herr A. Power hat in dem T-Shirt-Fall also höchste Veranlassung, von sich aus schon längst u. schnellstens Kontakt u. Gespräche zum e.V. zu suchen u. sich intensiv darum zu bemühen, seinen Fehler schnellstens zu beheben, eine gütliche Einigung mit dem e.V. u. dem Urheber der Bild-Spruchkreation zu erzielen, das Problem zu lösen u. die Sache aus der Welt zu schaffen. Klar, Toleranz, Kompromissbereitschaft, Konstruktivität u. der Wille zur respektvollen, partnerschaftlichen Zusammenarbeit u. Verständigung sollte auf allen Seiten vorhanden sein. Daran mangelt es aber anscheinend bei AP öfters. Also, AP jetzt mit irgendwelchen “interkulturellen Missverständnissen” entschuldigen u. die Sache damit beenden zu wollen, ist der falsche Ansatz u. Weg, den Konflikt zu lösen u. zu beenden, denn das sind Ausreden u. keine zutreffenden Gründe, die akzeptabel wären.

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe

Ihr seid unverzichtbar, weil ihr mit dem Herzen dabei seid, Fussballdachverstand habt, unabhängig und nicht profitorientiert seid und nicht nur die Profimannschaft im Blick habt.
Danke und weiter so!

Eine Frage des Respekts seitens der KGaA. Die Aussperrung ist einfach respektlos u. zutiefst beleidigend gegenüber der Arbeit des sechzger.de u. schlägt der Presse-, Meinungs-u. Informationsfreiheit offen ins Gesicht u. stellt diese ad absurdum!!! Wer auch immer da im Hintergrund wieder o. immer noch die Brunnen vergiftet u. solche abscheulichen, niederträchtigen, intriganten Fäden zieht, Leute von der e.V.-Seite werden das vermutlich höchstwahrscheinlich nicht sein, der vergiftet grundlegend das begonnene gute Klima bei 60 erneut u. die zart aufblühende gemeinsame Aufbruchstimmung in schändlicher Art u. Weise! Da fragt man sich, auch angesichts der ungeheurlichen Markenrechtsgruselgeschichten von Anthony Power, sind wir immer noch o. schon wieder in dem gefährlichen Fahrwasser von früher, der Zeit bis zur “4”, als die Ismaikseite, HI u. seine autorisierten verantwortlichen Vertreter, Freunde, Beauftragten, Vertrauten u. Helfershelfer um Anthony Power&Co., den Aufsichtsräten…der ARGE…u. nicht zuletzt des 24-Bloggers in der KGaA das Sagen hatten u. die Macht des Alleinherrschens. Wenn das jetzt genauso o. so ähnlich wieder losgeht bzw. erneut wieder so anfängt u. weitergeht wie früher, so sieht es mir jedenfalls nach den Tendenzen der genannten Geschehnisse aus, dann gute Nacht 60, dann bewegen wir uns wieder in diese fatal falsche Richtung der “HI-Allmachtsdiktatur” von früher. Warum das alles???…fragt man sich. Diese kranken, irren Typen, die laufend solchen Bockmist verzapfen, müssten eigentlich endlich mal bei 60 rausgeschmissen werden! MN Pfeifer als GF der KGaA ist der Ausführende, der die Entscheidungen den betreffenden Adressaten entsprechend mitteilt. Inwieweit er persönlich verantwortlich daran mitgewirkt u. mitentschieden hat o. wer da alles maßgeblich entschieden hat, wäre mal sehr interessant zu erfahren u. zu wissen.
Außerdem kommt es mir so vor, dass sich unser e.V. um der Ruhe u. des lieben Burgfriedens Willen von der HI-Seite wieder zunehmend auf der Nase herumtanzen lässt u. die HI-Seite in gewisser Weise widerspruchslos gewähren lässt, stumm bleibt u. Kritik u. Gegenwehr vermeidet. Wohin das führt, kann man nur erahnen u. befürchten. Nach intensivem, partnerschaftlichem, konstruktivem Meinungsaustausch u. gemeinsam abgestimmtem Handeln zwischen der HI-u. e.V.-Seite sieht es mir jedenfalls in den wieder aufgetretenen kritischen Konflikten u. Problemen nicht aus. Bin gespannt, wie das weitergeht, ob u. wie die Probleme angepackt u. gelöst werden o. ob es wieder in die befürchtete fatal falsche Richtung von früher tendiert, was ich u. viele Löwen nicht hoffen wollen. Jedenfalls darf sich solch schändlicher, empörender u. skandalöser Bockmist wie das Pressevebot für Sechzger.de zur 60-PK u. Löwenrunde u. der Markenrechtsirrsinn…u.a. mehr, nicht weiter fortsetzen u. wiederholen u. die Fehler sollten schnellstens korrigiert werden, das ist meine Meinung.

Mal noch mein Vorschlag zur Akkreditierung:
Wäre es denn nicht denkbar u. machbar einen befreundeten beruflichen Journalisten als freien ehrenamtlichen Mitarbeiter/Journalisten zu gewinnen u. sich über seine Journalistenzulassung akkreditieren zu lassen, wenn das Ablehnungsargument von der 60-KGaA bemüht wird, dass Sechzger.de keinen beruflichen Journalisten hat u. entsenden kann o./u. ihr lasst Euch/einen gewonnenen Journalisten über ein kooperatives Pressemedium, z.B. über die SZ…o. den Münchner Wochenanzeiger mit akkreditieren??? Wäre doch vielleicht möglich u. eine Idee, die die KGaA dann vielleicht nicht so einfach so ablehnen kann?😉🤗

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe

Das ist auch zu 1860% meine Meinung. Danke, dass Du es so ausführlich dargestellt hast.

ich denke durchaus, dass man mit Antony Power reden kann sehr gut so gar. ich denke, dass man an die Fanartikel GmbH auch schriftliche Anfragen stellen kann, wenn man etwas machen will um etwas zu nutzen. mit Fanartikeln.

Ich kann Ihre Einschätzung bestätigen. Mit Herrn Power kann man bestens einen Smalltalk führen. Als Vertragspartner und Chef ist aber für seinen rüden Umgang bekannt. Gerne auch führt er Gerichtsprozesse, die er dann auch mal verliert, worüber sich sehr viele TSV-Fans gefreut haben.

…u. dass die Gerichtsverfahren dann nebenbei auch noch eine ganze Menge Geld gekostet haben, die dann als Kosten gegen den Gewinn der Merchandising GmbH gerechnet werden, der dann wiederum den hälftigen Gewinnanteil für die Profi-KGaA, d.h. der Gewinnanteil über 120.000 EUR(denn die bleiben vertraglich zuerst zu 100% als Gewinn bei HI) minimiert. Danke A. Power für die Etatkürzung, super hinbekommen u. damit super bei den Transfers mitgeholfen!😖😡…aber das meinte wohl Michael Köllner nicht mit seinem Lob für AP?😉😁🤪

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe

Ich habe mit ihm schon gesprochen. Die Kommunikation war etwas schwierig, da er kein deutsch und schlecht englisch spricht.
Auf die Frage, wann der Posten von Saki anderweitig besetzt wird, antwortete er sinngemäß: Saki bleibt, da die Vorwürfe konstruiert sind. Fake News laut ihm.

Beim Shirt hörte er auch aus den eigenen Reihen nur Widerspruch: es war ein Alleingang von AP.

Schlecht Englisch? Dachte gelesen zu haben, der Mann ist Amerikaner.

So wurde 2016 geschrieben. Und dass er auf der ganzen Welt in verschiedensten Berufen garbeitet habe. Vielleicht wäre das die nächste Story für sechzger. Vielleicht kann Pfeifer ja weiterhelfen, damit AP nicht zum Fake wird

Wurde später in den USA eingebürgert, stammt aber ursprünglich aus Jordanien.

Waaaas? Ich dachte er ist Amerikaner… sein Name ist aber nicht Power oder? Das stand mal irgendwo. Wie kommuniziert er denn dann wenn er schlecht englisch spricht? Und Herr aslan wurde doch von Power eingestellt oder? Wisst ihr noch in welcher Funktion damals? War der schon immer teammanager? Der hat jetzt das Spiel gegen Newcastle klar gemacht…okay okay

Last edited 1 Monat zuvor by Andi

Ja klar, wenn man Nicht weiter weiß sind alles Fake News. Saki hätte schon längst zurück treten müssen. Dass er heute noch auf Fotos bei testspielen dabei ist tut 1860 auch nicht gut.

definitiv nicht. die Investorenseite wüsste wahrscheinlich schlicht nicht, mit wem nachbesetzen. wer will sich das antun?

wenn man ein interesse hat, dass Fanartikel verkauft werden, dann findet man eine Lösung. nur das Interesse daran, war von einer Seite nie gegeben. nie. und ich lauf ganz bestimmt keinem nach ich bilde mir meine Meinung schon selbst, da brauch ich niemanden dazu. das war mein aller letzter Besuch auf dieser Seite.

Ah ja. Klär mich auf? Von der Seite, die plagiiert hat?

Sie scheinen ja das Insiderwissen von DB hier vortragen zu wollen. Und dann die Behauptung: “dann findet man eine Lösung. nur das Interesse daran, war von einer Seite nie gegeben. nie.” Ich würde Ihnen zustimmen, dass die Merchandising GmbH niemals ein Interesse daran hatte, eine Lösung zu finden. Power geht es nur darum hohe Dividenden, selbst zu Lasten des eV, nach Dubai zu überweisen.

… und in die eigene Tasche. Immerhin bezieht er ja GF-Gehalt. Ich vermute nicht zu knapp und in keiner Relation zur eigentlichen Arbeit. (Kleinunternehmen m. Bezug auf Umsatz)

Bitte nutzt eure neue “Freiheit” zu noch kritiischer Sicht auf das Wirken der KgaA .
Nach dem Ausschluss aus der Presserunde ,womit will man euch noch bestrafen – Stadionverbot ?
WIe heisst es so schön : die Antonys + Powers + Griss werden vergehen der TSV und seine Fans aber bleiben bestehen .

Bitte macht genau so wie bisher weiter. Ihr seid die Besten!!!

👍👏Genau Siggi! Mit LM+Sechzger.de+…aber nicht mit der Bloggwurst 24 gegen die Verblödung der Sechzger!!! Gemeinsam (ohne die verblendenden Vergifter u. Verseucher) gegen die Verblödung der Sechzger!!!😉😁

Last edited 1 Monat zuvor by Chemieloewe

Bitte macht genau so weiter wie bisher! Im Herzen Löwen, aber trotzdem mit aufmerksamen Blick auf die handelnden Personen in unserem Verein. Und wenn Kritik angebracht ist, muss sie auch gesagt werden.

Ich kann dieses Totschlagargument von „alle gemeinsam“ nicht mehr hören, wenn es ausschließlich in dem Kontext steht, Kritik nicht mehr zu äußern. Man muss nicht immer eine Fliege zu einem Elefanten machen, aber man darf auch gerne mal den Verursacher der Probleme adressieren und nicht die Berichterstatter.

Kurt Tucholsky sagte einmal: „In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“ So manchmal findet man dieses Mindset bei einigen Kommentaren hier ganz deutlich wieder.

eine frage: warum ist es denn so unbedingt zwingend notwendig, neben der Fanartikel GmbH einen extra Fanshop des e.V. auf zu bauen und hoch ziehen zu wollen? warum wurde das denn nie vernünftig erläutert? war es nicht klar, dass das die Fanartikel GmbH pryskiert? ich hätte schon rein aus vernunfts gründen auch im Interesse des e.V. das nie getan. und die Rechte der Fanartikel GmbH liegen noch bis 2031 bei Hasan Ismaik. ja da braucht man doch gar nichts rumm tun und die Ausgliederung war 2002. das sind die Fakten, Freunde!

Im eV Fanshop gibt es zu 99% Produkte die nichts mit dem Profifußball zu tun haben. Warum sollte man den nicht Dinge für die ganzen Sparten im TSV anbieten dürfen?

Wer denkt, dass es hier nur um ein T-Shirt geht, hat sehr viel nicht verstanden und plappert dementsprechend natürlich die einfachen Wahrheiten des #dubaifashionbloggers nach

In der BRD gilt die Gewerbefreiheit, welche es auch dem e.V. erlaubt einen Fanshop aufzubauen. Alleine weil viele Fans bei Power nicht einkaufen, macht der vereinsseitige Fanshop Sinn.

Und warum wird Power dadurch brüskiert, wenn das so im 2011 abgeschlossenen Kooperationsvertrag vereinbart ist?

Könnte es sein, dass Sie eine unreflektierte Präferenz zugunsten HAM/Power/Ismaik haben?

Griss bist Du es?
Keine Ahnung und viel Meinung!

eher Gerhard, der Schnelle, bzw einer von 20 Gerhards

Zur Beruhigung der Gemüter:

Andi1860 ist uns bekannt und sicher kein Falscher, auch wenn wir hier offenbar nicht einer Meinung sind.

Der letzte Absatz eures Artikels verheisst nichts Gutes und ich befürchte die Unruhe wird noch grösser und letztenendes verliert nur der TSV.
Auch wenn ich eure Berichterstattung oft sehr kritisch betrachtet habe und ich nicht gerade Fan von Christians Fragen. bzw. seinen Podcastauftritten bin, finde ich es falsch euch auszusperren.
Das Thema Shirts war sicherlich der Grund und eure Berichterstattung dazu sehen ja Viele ganz unterschiedlich, aber es war sicherlich für die Verantwortlichen in der Euphoriewelle der Neuzugänge der denkbar schlechteste Zeitpunkt.
60 hat sich schon so oft von innen bzw. selbst zerstört, vielleicht erzählen unsere Kinder irgendwann mal…und alles ging los mit einem T-Shirt…..

Im Herzen sind wir alle Fans des TSV 1860 München und vielleicht ist der letzte Part auch etwas zu scharf formuliert, sodass er anders wahrgenommen wird. Wir werden bei sechzger.de aber sicherlich nicht anfangen, unseren Fokus komplett weg vom Sportlichen zu lenken. Diese Ängste sind unbegründet.

Dennoch gibt es Vorgänge bei den Löwen, die es zu diskutieren gilt. Ich denke, dass wir darüber so berichten können, dass es am Ende ein Gewinn für alle ist. 😉

ich hab es euch ja nur gut gemeint mit meinen Kommentaren unter besagtem Bericht. und das mit einer noch kritischeren Berichterstattung würde ich mir auch für die mögliche Turnhalle des e.V. sehr sehr sehr gut für den e.V. im Interesse des e.V. überlegen. bitte bitte schaltet zurück zu dem wie Ihr begonnen habt. seit bitte bitte in zukunft wieder vernünftig. oder vernünftiger! gemeinsam für 1860 München!

Du meinst, die Aufgabe von Meinungsfreiheit und Demokratie würde zur Freiheit beitragen?

Andi1860:

Ihre Bitte um “Vernünftig” sollten Sie bei DB24 vortragen

Was hat sechzger mit den Verhandlungen zwischen e.V. und HAM um die Turnhalle zu tun? Allenthalben nur noch Lobhudelei für Power und Ismaik? Was ist denn das für ein Demokratieverständnis, in der BRD gibt es immer noch die Meinungsfreiheit.

An dieser Stelle vielleicht von mir auch noch ein Nachtrag zu meinem Beitrag in Richtung Michael Köllner:

Vielleicht verstehen nun einige noch mehr, wieso es diesen Beitrag von mir gab. Das Ziel darin war keineswegs ein persönlicher Angriff in Richtung unseres Trainers, was allerdings in der Außenwirkung zum Teil genau so aufgenommen wurde. Daher habe ich mich in einer E-Mail auch bei Köllner persönlich entschuldigt.

Inhaltllich – und auch das habe ich ihm geschrieben – bleibe ich aber weiterhin der gleichen Meinung. Köllner hat zu einem völlig falschen Zeitpunkt die völlig falsche Person hervorgehoben, was – gerade bei uns – natürlich überhaupt nicht gerne gesehen war.

Es kann nicht sein, dass sich alle in der Grünwalder Straße Anthony Power unterordnen und er dort schalten und walten kann, wie er möchte. Das wollte ich ansprechen und zumindest habe ich das Thema so in der Öffentlichkeit platziert. Dass es darauf auch negative Reaktionen geben wird, war mir zuvor aufgrund des Zeitpunkts bereits klar. Aber es konnte eben nicht warten.

Woher kommen plötzlich wieder diese Nadelstiche von HAM, warum kuscht bzw, kuscheln die Angestellten (namentlich Herr Köllner und Herr Pfeiffer) plötzlich mit der Investorenseite?
Ist es nicht vielleicht doch so (und jetzt kommt ein Gedanke, den ich eigentlich die ganze Zeit nicht so recht zulassen wollte), dass man zusätzliche Gelder vom Investor für den Spieler-Etat bekommen hat? Es ist gerade irgendwie so viel Geld da, während man in den Vorjahren immer nur von Gorenzel ausgebremst wurde, wenn es um die Frage nach weiteren Verstärkungen ging. Jetzt stellt ein 10. Neuzugang im Sommer und ein 11. im Winter plötzlich kein Problem mehr da. Und verbunden damit hat die Investorenseite plötzlich Oberwasser und gehen KGaA-Mitarbeiter auf Konfrontationskurs, was im Jahr zuvor so nie gelaufen ist.

Das ist jetzt wirklich hochspekulativ, das weiß ich, aber ich bin einfach kein Mensch, der an Zufälle glaubt.

sehe ich ähnlich, irgendwas ist hier gelaufen, da sich die Konstellation so verändert hat. Lieder nicht zum Positiven ….

Zumindest nach unseren aktuellen Informationen kann ich dich beruhigen und das verneinen.

Das kann zu 100% ausgeschlossen werden und wird auf Nachfrage auch nicht anders kommuniziert werden. GG hat es im Merkur? Interview eh gesagt. Er ist der Bevollmächtigte von Hasan. Sein „Verdienst“ war, dass er die Transfers nicht unterbunden hat.
Die Geschäftsführung war von Köllners Aussage auch überrascht und irritiert.

Woher weisst du eigentlich, dass alle sich Powers unterordnen? Hast du Beweise oder ist das nur deine Vermutung oder dein persönliches 1 und 1 zusammenzählen. Vielleicht hast du ja Recht, aber wenn du es nicht sicher beweisen dann legst du evtl. zu Unrecht weiter Feuer!
Genau diese Art der Kommentare wirft man hier ja ganz gerne mal Griss vor!

Das ist so. Deshalb die PM nach dem Pfeifen des Scheichlieds im Krimi und auch die Letzte.
Über das Klima unter GF AP hat die SZ damals einen sehr guten Artikel verfasst.

Du kannst dir sicher sein, dass ich das nicht einfach nur so behaupte.

Vielen Dank für die bisherigen und zahlreichen Reaktionen. Wir sind in der Redaktion hocherfreut darüber! Ein Dank geht auch an das Löwenmagazin und das Giesinger Bergfest, die die Thematik in Berichten bzw. dem Podcast aufgegriffen und darüber berichtet haben.

Last edited 1 Monat zuvor by Jan Schrader

Schade, ich hätte mir von meinem Lieblingsverein etwas mehr Rückgrat gewünscht. Die gute Nachricht ist, dass Sechzger.de weitermacht. Respekt. Meine Solidarität ist euch sicher. ELIL.

Kanns echt nicht fassen sowas. Christian Jung, deine Fragen waren immer gut! 🙂 Kompliment von mir nochmal an der Stelle. Konnte nie was komisches feststellen.

die fragen von Christian jung waren die einzigen fragen die Köllner wirklich gestellt werden mussten. alles andere kann er in seinem 10 Minutenmonolog ohne fragen erzählen. wann fährt man mit dem Bus los, fliegt man, wer ist krank, spielen wir 4er oder 3er kette, übernachtet man im hotel, danke an alle gesellschafter, training war hart, wie geht es linsbichler. immer das gleiche.

die zukünftigen PKs braucht sich doch kein Fan mehr ankucken, weil sowieso belanglos.

Last edited 1 Monat zuvor by Andi

Stimmt schon Andi. Sehe es ähnlich wie du. Mich haben die PK’s auch oft angeödet irgendwie.

Blamabel und mega-peinlich! von der fadenscheinigen “Begründung” ganz zu schweigen…was für ein Armutszeugnis für die Geschäftsführung und auch für MK, der sich ja sonst auch für kein “offenes” Wort zu schade ist,aber zu dem Thema…nada !!!

Ich fand die PK’s in den letzten beiden Jahren mit Fragen von Redakteuren (u.a. Christian Jung) von sechzger.de immer belebend, es wurden keine stupiden Fragen für den click-basierten Journalismus gestellt. An den Reaktionen von Michael Köllner konnte man sehen, diese wurden von ihm auch ernst genommen.
An einem Lob für die gute Arbeit, Recherche von sechzger.de war er sich auch nicht zu schade. Das Löwenmagazin mag ich hier zum Thema Recherche gern mit ins Boot holen.
Deshalb für mich unstellbar, dass sechzger.de bei den PK’s vorerst raus sein soll!

Ganz ehrlich, ich bin einfach zu müde, eine Boulevard-Schlagzeile anzuklicken, da steht immer der gleiche Senf… Nein, des brauch ich ned. Da les ich lieber mal die ausführlichen Hintergrundberichte (Sechzger.de/Löwenmagazin), höre den sechzger.de-Talk, Podcast Giesinger Bergfest, lese den Liveticker bei Auswärtsspielen… Da bin ich in der Regel gut informiert.

Ich hoffe, es findet noch ein Umdenken seitens der KGaA hinsichtlich der Pressearbeit statt.

Liebes Team von Sechzger.de – lasst Euch ned unterkriegen, bitte macht im Rahmen aller Euch zustehenden Möglichkeiten weiter so – von Fans für Fans …

Vielen Dank für die aufmunternden und lobenden Worte.

Mich würde mal interessieren, wer bei den PKs überhaupt dabei ist? so viele sind das doch nicht oder?

  • AZ
  • Bild
  • TZ
  • dieblaue24/Fischbeck
  • ganz selten Magenta

Noch wer?

Außerdem gibt es doch auch andere Vereine wo Fan-Berichterstatter bei PKs dabei sind oder? BvB, FCK?

Vielleicht kann mal jemand aufklären.

Danke für die Info.
d.h. 3-5 sind immer da. wow, so viele. Das klingt für mich schon wirklich sehr nach “alle und jeden”. Wenn man dann noch bedenkt, dass die 3, die immer da sind auch noch Boulevardjournalismus betreiben, frag ich mich ganz stark, welche Richtung unser TSV gerade wieder einschlägt.

Von daher, muss man ja wirklich davon ausgehen, dass sechzger.de für “jemand” ein Dorn im Auge ist und man euch deswegen die Akkreditierung wegnimmt.

Aber schön von “fannah” oder “die fans sind unser faustpfand” sprechen. Man o man, ich könnt mich echt ärgern, dass die Jungs in der kgaa gerade so viel kaputt machen.

Danke, dass ihr am Ball bleiben wollt. Ich lese euch sehr gern!

Es ist nur noch peinlich. Man kann nur den Kopf schütteln über soviel Ignoranz und Intoleranz. Größe geht anders… aber da sind wir eh meilenweit davon entfernt!

Ich lese hier genauso wie im Löwenmagazin und auch bei db24.
Fand das immer sehr gut, dass ihr bei den Pressekonferenzen dabei gewesen seid und auch eure Fragen stellen konntet.
Lass euch nicht unterkriegen. Freut mich, dass ihr weiter macht. Ich an eurer Stelle würde jetzt erst mal ein wenig abwarten und dann nochmal das Gespräch mit Herrn Pfeifer suchen.

Als Ergebnis des sechzger-Ausschlusses stellen Sie in Aussicht: “Vielleicht gibt uns diese Aussperrung auch die Möglichkeit, an der einen oder anderen Stelle ein wenig deutlicher auf Missstände im Innenleben des TSV 1860 hinzuweisen, … ” Ich würde mir wünschen, wenn Sie das umsetzten und als Erstes die Leistungen des Geschäftsführers Diplom-Betriebswirt (BA) Marc-Nicolai Pfeifer MBA kritisch würdigten.

Pfeifer (MNP) wird sehr häufig für seine vermeintlichen Erfolge bei der Sponsorensuche (20/21 ein Plus von 8 %) gelobt. Soweit ich informiert bin gilt seit 2016 folgendes: “Infront verantwortet ab sofort und bis einschließlich 2027/28 alle Sponsoring- und Werberechte sowie das komplette HospitalityAngebot des Klubs [TSV 1860].” Die Infront Sports & Media AG operiert weltweit im Sportmarketing. Sind die Sponsorenzugänge vielleicht auf die sportlichen Erfolge und die positive Darstellung der Profi-Fußballer durch Köllner und Gorenzel und den Infront-Aktivitäten zurück zu führen? Und kann es nicht sein, dass die Leistungen von MNP sich fast ausschließlich darauf beschränken, bei den Sponsorenvorstellungen sein Gesicht in die Kameras zu halten? Es sollte nicht vergessen werden zu erwähnen, dass während der Zeit von Geschäftsführer Michael Scharold die Sponsorenerlöse auch gesteigert wurden, so von 2018/19 auf 2019/20 von 3.885 T€ auf 4.651 T€ um 20 % (MNP nur 8 %), nur wurde stillschweigend darüber weggegangen.

Und welche (unrühmliche?) Rolle spielt MNP bei der sogenannten T-Shirt-Plagiatsgeschichte. Hätte er Axt Power nicht darauf hinweisen müssen, dass diese Aktion nach den verlorenen Prozessen gegen Fans zu einem Kommunikations-Desaster führen wird. Warum ist es ihm als Marketingexperten nach dem 11Freunde-Artikel „Schamlos bedient“ nicht gelungen, die Affäre wieder einzufangen? Und dann diese abstruse Veröffentlichung “Fortbestehen der Markenrechte.” Das Kommunikations-Desaster hätte stillschweigend aus der Welt geschaffen werden können, wenn die KGaA hätte vermelden können, dass der Verein (e.V.) mit der Merchandising GmbH eine einvernehmliche Übereinkunft getroffen hat. Aber dazu schreibt MNP kein Wort. Hat er es unterlassen, mit dem Präsidium eine Vereinbarung zu schließen? Das alles könnte ein sehr interessantes Thema auf der Mitgliederversammlung sein.

Und wie ist das Verhalten von MNP beim Ausschluss von sechzger.de aus den Pressekonferenzen zu bewerten? Nimmt er sich ein Beispiel an der Axt Power, der als TSV-Geschäftsführer im November 2016 für einen Presseboykott verantwortlich war. Das nur auf andere Personen zu schieben, halte ich für unangemessen.

Schlüssig waren für mich nicht die Argumente von MNP, welche er der Stadt hinsichtlich des GWS hat zukommen lassen. In der TZ meinte er: “Darüber hinaus spricht er von einem „Unverhältnis“ bei den Stadionkosten, „im Ergebnis sind wir da eine Million Euro hinter dem Liga-Durchschnitt“.” Scharold hat seinerzeit auf TSV1860.de die Stadionkosten wie folgt erläutert: “Stadionbetrieb, Ordner, Miete, Abgaben, Sicherheit, Zahlungen an die MVG sind mit 1,5 Millionen Euro aufgelistet.” Weshalb diese Kostenposition um eine Millionen über dem Durchschnitt liegen soll, müsste er einmal erläutern. Vor allem wenn die Erlöse aus dem Spielbetrieb dem gegenüber gestellt werden. Laut Jahresabschlüssen haben diese beispielsweise betragen: 2015/16: 4,4 Mio. €; 2018/19: 3,5 Mio. €. Vor Corona (18/19) lagen die Spielbetriebserlöse lediglich noch ca. 20 % unter den Einnahmen in der AA. Es ist nur zu hoffen, dass MNP bei der Stadt nicht zu viel Porzellan zerschlagen hat. Vor allem wenn man bedenkt, dass 1860 auf das Wohlwollen der Stadt angewiesen ist, denn Ismaik wird seine großmundige Ankündigung von 2011 sicherlich nicht einlösen und den Fans eine Zooarena (zu vertretbaren laufenden Kosten) schenken.

Bin bei sehr vielen Punkten bei dir. Dem #gemeinsam opfert er viel und lässt sich, um den Burgfrieden zu wahren, nahezu alles diktieren.
Sein oberstes Credo ist: nur Vereine, die in Ruhe arbeiten können, sind erfolgreich. Da er aber nur auf die eV-Seite einwirken kann, ist das leider ein krasses Missverhältnis.
Er wird letztendlich von der Investorenseite aufgerieben.
Bei den Sponsoren genießt er im Allgemeinen hohes Ansehen und ist für sehr viele Deals persönlich verantwortlich.

Um meine Meinungen zu ändern, benötige ich einige Fakten zu Ihren Ausführungen:

Wie können Sie begründen: “Da er aber nur auf die eV-Seite einwirken kann, ist das leider ein krasses Missverhältnis.” Halten Sie es für wahrscheinlich, dass das Präsidium dem Ausschluss von sechzger.de zugestimmt hat? Damit würde der e.V. sich auf den Pfad der Beschneidung der Pressefreiheit begeben. Wäre es deshalb nicht besonders wichtig, dass Pfeifer den Forderungen von HAM entgegen tritt?

Dass Herr Pfeifer ein hohes Ansehen bei den Sponsoren genießt, will ich gerne glauben. Woher ist Ihnen bekannt, dass er viele Sponsorendeals persönlich abgeschlossen hat? Meine Informationen bestätigen das nicht, vor allem da er ansonsten in die Kompetenzen von Infront einfreifen würde.

Es war vielleicht etwas falsch ausgedrückt. Das Zulassen zu PKs gehört zu den normalen Amtsgeschäften der GF, somit dürfte es eigentlich kein Eingreifen der Gesellschaft geben.
Dass das auf einen gewissen Blog nicht zutrifft und dieser aktiv geschützt wird, egal was er treibt, macht es zum Misverhältnis. Wie auch das Wirken von AP. Er genießt quasi Narrenfreiheit.
Auf diese Seite gibt es eben kein Einwirken und macht den #gemeinsam natürlich nur zu einer irrwitzigen Floskel.

Ich weiß zumindest bei einigen, vor allem anfangs, dass die fast alle über MNP kamen. Er aktiv Infront auch Firmen zum abarbeiten weitergereicht hat. Infront kommt mir eher immer wie eine Behörde ohne große Eigeninitiative vor. Nette Leute, aber eher träge.

Danke für die Hinweise. Wenn Infront trotz hohem Entgelt sich als Behörde aufführt, könnte das ja für sechzger ein weiteres Thema zur Ankündigung: “der einen oder anderen Stelle ein wenig deutlicher auf Missstände im Innenleben des TSV 1860 hinzuweisen,”

bezweifle ich. die Verträge laufen noch 6 Jahre, Infront verdient damit gut und ich gehe nicht davon aus, dass nach der Beendigung die Zusammenarbeit fortgeführt wird.

“Beim DFB und bei anderen Drittligavereinen hätte der TSV 1860 den Ruf, alle und jeden in seine Presseveranstaltungen einzulassen.”

Wenn dem so ist, dann ist es ein absolut nachvollziehbarer Schritt seitens der KGaA.

Last edited 1 Monat zuvor by Herbert

De facto haben uns aber alle Drittligisten außer dem MSV Duisburg zu ihren Presseveranstaltungen eingeladen – siehe Text.

Abgesehen davon ist die LÖWENRUNDE eine Veranstaltung des TSV 1860 und da haben DFB und andere Drittligisten nichts zu melden.

Die Frage ist ja sowieso, was es den DFB angeht, wen der TSV 1860 akkreditiert. Und die anderen Drittligisten ohnehin, sofern es Heimspiele von 1860 betrifft. Die Akkreditierungen für deren Heimspiele sind ja dann deren Sache.
Das hört sich schon sehr fadenscheinig an.

Ist mit der “Löwenrunde” die offizielle Pressekonferenz nach den jeweiligen Heimspielen gemeint?

Der Vorletzte Satz könnte auch als Drohung an die KGaA ausgelegt werden. Ich jedenfalls freu mich, dass ihr weitermacht.

So ist es aber nicht gemeint. Fakt ist, dass es bis vor der Sommerpause einen steten Austausch zwischen uns und der Presse-Abteilung gegeben hat. Der ist nun natürlich obsolet.

Servus, da kann ich nur noch mit den Kopf schütteln. Alles was in den letzten Jahren aufgebaut wurde,wird innerhalb weniger Tage wieder kaputt gemacht. Hauptsache der Blogger darf sein Unwesen weiter treiben. Und meiner Meinung nach muss der Köllner aufpassen,dass es ihm nicht so geht wie den Biro, der ließ sich auch vor den Karen des Investors und des Blogger spannen. Naja da kann man nichts machen, ich bleibe der sechziger.de treu, und lässt euch nicht unterkriegen ihr seid top!!!!!

Hauptsache der unsympathische Schmierfink wird hofiert. Da duldet man seine 24/7 Hetze gegen Präsidium, Verwaltungsrat und alles was ihm an Sechzig nicht passt Dem Bast… gehört mal richtig der Kopf gewaschen. Leider ist der Pfeifer auch komplette rückgratlos und eher Windfähnchen.

Wollt mir heute a löwen tattoo stechen lassen…
Ist das erlaubt ohne Genehmigung seitens der KGaA?

Logisch.

Eine extrem schwache Aktion der KGaA und für mich ein deutliches Zeichen, dass Power das Kommando übernommen hat.
Die mit Abstand hochwertigste Berichterstattung über das Sportliche bei 1860 findet man zweifellos hier.

Um es zurückhaltend zu formulieren: die KGaA hinterlässt in den letzten Wochen einen sehr merkwürdigen Eindruck. Was soll der sinnlose Konfrontationskurs. Kuscht man wieder brav vor dem Investor und seinem Münchner Statthalter Power?

Es ist typisch für den Verein: Kaum schaut man mal etwas hoffnungsvoller in die Zukunft, muss der weißblaue Esel wieder ein Tänzchen auf dem Eis wagen. Man lernt einfach nichts dazu.

Abgesehen davon zeigt es auch ganz deutlich, dass sich an dem Verhältnis des Investors zum Verein und seinen Fans nicht viel geändert hat. Always the same old soup …

Super das ihr weiter macht und es schadet auch nicht mal den Finger in die Wunde zu legen!