Am 21.Spieltag traf der TSV 1860 München auf den 1.FC Magdeburg.

Der TSV 1860 München trat gegen Magdeburg zum zweiten Mal in dieser Saison in den türkisfarbenen Trikots an. Lex rutschte für den gelbgesperrten Mölders in die Startelf und übernahm auch die Kapitänsbinde. Außerdem begann Erdmann statt Belkahia und Dressel für Greilinger.

Munterer Beginn – frühes Tor

Die Löwen begannen munter und attackierten den Gastgeber bereits früh in deren Hälfte. Waren die ersten Aktionen noch von Hektik und Ungenauigkeit geprägt, brachte der erste sauber gespielte Angriff die frühe Führung für den TSV 1860. Hiller spielte einen flaschen Abstoß kurz auf Salger. Dieser bekam ganz viel Zeit beim Abspiel und brachte den Ball dann zu Dressel. Dieser verlängerte den Ball sofort mit der linken Fußspitze in die Spitze. Lex zündete den Turbo, legte den Ball am Keeper vorbei und konnte die Kugel im leeren Tor unterbringen (9.Minute).

Magdeburg TSV 1860 0:3
Die Löwen bejubeln das 0:1

In der Folge versuchte der Gastgeber mit Ballbesitz etwas Kontrolle in sein Spiel zu bringen. Das gelang auch besser als zu Beginn, torgefährlich wurde es allerdings nicht. Lediglich ein Abschluss (30.Minute) ist hier zu nennen, Marco Hiller musste allerdings nicht eingreifen.

Die Gastgeber mit der ersten Chance

Die erste Großchance für Magdeburg gab es dann in der 36.Minute. Steininger prüfte den Löwen-Keeper, aber Hiller kam schnell aus seinem Kasten und hielt den Ball stark mit der rechten Schulter. Direkt im Anschluss zog Sané gegen Hiller nicht zurück und erinnerte damit etwas an den Kollegen Zirkzee. Dieses Mal wurde Hiller zwar nicht getroffen, eine Standpauke von Erdmann durfte sich der Magdeburger Stürmer allerdings trotzdem anhören. Etwas zu wild für Schiedsrichter Aarnink – gelb für Sané und Erdmann war die Folge.

Den nächsten Aufreger lieferte eine Ecke der Löwen von rechts. Tallig köpfte den Ball mustergültig in Richtung langes Eck und die Spieler des TSV 1860 hatten den Jubelschrei schon auf den Lippen. Der Pfosten verhinderte allerdings den zweiten Treffer (43.Minute). Kurz danach wurde die 1.Halbzeit abgepfiffen.

Nach Wiederanpfiff: etwas mehr Platz für Magdeburg

Magdeburg bekam vom TSV 1860 zu Beginn der 2.Halbzeit etwas mehr Platz, die Löwen attackierten nicht mehr ganz so früh und aggressiv wie zu Spielbeginn. Daraus entstand jedoch nach wie vor nichts Zwingendes. Die Heimmannschaft näherte sich dem Tor zwar allmählich an, aber richtig gefährlich wurde es nicht.

Wenn es der Gegner nicht von alleine schafft, dann hilft man ihm eben… Nach einem kurz gespielten, flachen Abstoß verlor Salger im eigenen Sechzehner den Ball, der im Anschluss gerade noch zur Ecke geklärt werden konnte.

Hinten pfui, vorne hui! Nach Freistoß von Wein traf Erdmann völlig freistehend den Ball nicht richtig. Innenverteidiger-Kollege Salger machte es besser und markierte das wichtige 0:2 (56.Minute). Torschütze Nummer 14 für die Löwen in dieser Saison!

In der 60. Minute konnte Magdeburg in Person von Ernst fast den Anschlusstreffer markieren, doch Hiller rettete wieder einmal großartig und verhinderte einen Gegentreffer. Im Gegenzug gab es Freistoß nach Foul an Neudecker, den erneut Wein wunderbar in den Sechzehner brachte. Dieses Mal war Salger der Adressat und konnte aufgrund fehlender Deckung den Ball in aller Seelenruhe quer auf Steinhart legen. Dieser musste nur noch einschieben (61.Minute).

Damit war das Spiel entschieden. Dem Ende entgegen plätscherte die Partie dennoch nicht, die Gastgeber gaben sich nicht vollkommen auf. Die Löwen machten das hinten allerdings routiniert und konnten einen Gegentreffer verhindern. Pünktlich pfiff Schiedsrichter Aarnink die Partie ab.

Auswärtssieg!

Es geht doch! Auch ohne den gelbgesperrten Sascha Mölders gewinnt der TSV 1860 München beim 1.FC Magdeburg mit 0:3 (0:1). Ein abgezockter und starker Auftritt unserer Mannschaft in der Fremde. Vor allem die ständige, lautstarke und positive Kommunikation im Team fällt bei diesen Geisterspielen absolut positiv auf. Die Chemie scheint zu stimmen!

Was macht die Konkurrenz?

Ingolstadt und Halle trennten sich 1:1. Hansa Rostock hingegen konnte sein Heimspiel mit 4:2 gegen Saarbrücken gewinnen. Das bedeutet Platz 2 für den TSV 1860 München nach der Partie gegen Magdeburg. Rostock und Ingolstadt liegen punktgleich mit zwei Zählern Abstand auf den Rängen drei und vier. Die beiden Mannschaften haben allerdings ein Spiel weniger absolviert.

Zudem verlor Unterhaching in Lübeck mit 0:1 und steht damit auf einem Abstiegsplatz.

Weiter geht es am Sonntag, 31.01.2021, mit einem Heimspiel gegen den FSV Zwickau. Dann wieder auf Giesings Höhen – und mit Sascha Mölders.

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Danke für Euren Bericht und kommt gut heim aus Ossilanden. Am Sonntag geht’s weiter und so langsam riecht das nach einem Löwen-Aufstiegsteam und erinnert mich an Lorants Siegeszug 92/93.