Technische Daten

Turn- und Sportverein
Havelse 1912 e.V.
Gründung: 5. August 1912
Mitglieder:

Vereinsfarben: Rot-Weiß
Weitere Sportarten: Tennis, Tischtennis, Turnen
Website der Fußballgesellschaft

Zum Reinhören


Auswärtsbilanz gegen Havelse

1 Spiel
0 Siege
1 Unentschieden
0 Niederlagen

Gesamtbilanz gegen Havelse

2 Spiele
1 Sieg
1 Unentschieden
0 Niederlagen

Die zwei bisherigen Duelle

Zwischen dem ersten und dem bislang letzten Spiel zwischen Havelse und 1860 lagen nur zehn Tage. Und eine verhängnisvolle 1:4-Heimniederlage gegen Fortuna Köln. Vor fast dreißig Jahren musste in Folge der deutschen Wiedervereinigung auch der Fußball aus Ost und West zusammengeführt werden, was am Ende der Saison 1991/92 eine einmalige Konstellation zur Folge hatte: Die beiden zehntplatzierten der Zweitligastaffeln Nord und Süd (1860 und Fortuna Köln) duellierten sich in Hin- und Rückspielen mit dem Dritten der Oberliga Nord – eben dem TSV Havelse – um einen Platz in der 2. Bundesliga in der folgenden Saison.
Die Löwen hatten – “klassisch” möchte man sagen – den schon sicher geglaubten Klassenerhalt im letzten regulären Ligaspiel in Leipzig verspielt, die Kölner dagegen sich nur aufgrund des Lizenzentzugs für Stahl Brandenburg in die Relegationsrunde retten können. Die Duelle zwischen Köln und 1860, die beide von den Rheinländern gewonnen wurden, entschieden über die Zugehörigkeit zur 2. Liga 1992/93. Die Spiele gegen Havelse waren im Prinzip fast ohne Bedeutung.


Das erste Mal

Mittwoch, 27. Mai 1992
TSV Havelse – TSV 1860 0:0
Relegationsrunde zur 2. Bundesliga,
1. Spieltag
TSV-Kampfbahn
4.800 Zuschauer




Das letzte Mal

Samstag, 6. Juni 1992
1860 – TSV Havelse 1:0 (1:0)
Relegationsrunde zur 2. Bundesliga,
4. Spieltag
Sechzgerstadion
4.500
1:0 Heisig (13.)

Spielort

HDI-Arena Hannover
auf Google Maps
Kapazität: 49.200
Eröffnung: 26. September 1954
(als Niedersachsenstadion)
Hannover TSV Havelse Niedersachsen

Köllners Erinnerungen

Wenig gute Erinnerungen hat Löwentrainer Michael Köllner an den Spielort der heutigen Partie. Am 9. Februar 2019 unterlag er als Trainer mit dem 1. FC Nürnberg dort mit 0:2, wodurch der Club vom Gastgeber Hannover 96 in der Tabelle überholt wurde und die Rote Laterne übernehmen musste. Dies war sein letztes Spiel an der Seitenlinie bei den Franken. Die Verantwortlichen zogen die Reißleine und stellten den Oberpfälzer frei. Der Abstieg konnte dadurch aber nicht verhindert werden. Obwohl Köllner inzwischen schon über zwei Jahre beim TSV 1860 ist und die Ereignisse lang zurückliegen, gestand er in der LÖWENRUNDE am Freitag Vormittag auf Nachfrage von sechzger.de, dass ihm “genau das Spiel in dieser Woche beim Laufen nochmal in den Sinn” gekommen sei. Heute ist also eine gute Gelegenheit für den Löwendompteur, ein neues und besseres Hannover-Kapitel aufzuschlagen!

Die Vorsaison

Neun Spiele in der Regionalliga Nord absolvierte der TSV Havelse in der Saison 2020/21, dann wurde der Spielbetrieb Ende Oktober 2020 eingestellt, die ganze Spielzeit später abgebrochen. Nicht zuletzt weil gleich mehrere Vereine der beiden Regionalliga-Staffeln keine Drittligalizenz beantragten, wurde unser heutiger Gegner im Mai vom Verband als Teilnehmer an der Aufstiegsrelegation bestimmt. Der TSVH absolvierte im Juni dieses Jahres zwei Relegationsspiele gegen den Vertreter der Regionalliga Bayern, Schweinfurt 05. Mit zwei denkbar knappen 1:0-Siegen konnten sich die Niedersachsen gegen die Schnüdel durchsetzen und mit insgesamt acht Siegen in nur elf Saisonspielen den Aufstieg erreichen.

Prognose 2021/22

Havelses Trainer Rüdiger Ziehl ist einer der wenigen Drittligatrainer, der auf die vorsaisonale Frage nach seinen Aufstiegskandidaten nicht den TSV 1860 benannte. Für ihn waren im Sommer Braunschweig, Kaiserslautern und Duisburg die Favoriten.
Der TSV Havelse selbst ist und war – als Aufsteiger mit dem geringsten Etat der 3. Liga – bei den Wettbüros der Topkandidat auf den direkten Wiederabstieg in die Regionalliga Nord. Bislang werden die Niedersachsen zu ihrem eigenen Leidwesen dieser Erwartung voll gerecht.


Endlich ein Auswärtssieg?

217 Tage ist es her, dass die Löwen zuletzt ein Auswärtsspiel in der 3. Liga siegreich gestalten konnten (es war das 2:0 in Mannheim am 24. April). “Wenn nicht heute, wann dann?” mag sich der eine oder andere fragen. Der TSV Havelse, bei dem man trotz der offiziellen Gastgeberrolle angesichts des Spielorts ja eigentlich kaum von Heimspielen sprechen kann, hat von seinen acht Auftritten in Hannover schon sechs verloren und nur zwei gewonnen. Vier selbst erzielten Toren stehen 19 Gegentreffer gegenüber. Unentschieden hat Havelse in Hannover noch nicht gespielt. Der TSV 1860 ist dagegen mit fünf Unentschieden (aus sieben Spielen) an des Gegners Platz der ungekrönte Remis-König der Liga.


Der 63. Verein in der 3. Liga

Unser heutiger Gastgeber ist der bislang letzte von insgesamt 63 Vereinen, die sich in insgesamt vierzehn Spielzeiten für die 3. Liga qualifizieren konnten. Zum Vergleich: In die 1. Bundesliga schafften es im viel längeren Zeitraum seit 1963 “nur” 56 Clubs. Übrigens: Nur drei aktuelle Erstligisten traten in der Vergangenheit schon einmal in der Drittklassigkeit gegen den Ball.
Wer kann sie aus dem Stegreif benennen?




Es sind RB Leipzig und Union Berlin mit jeweils einer Saison und Arminia Bielefeld mit drei Spielzeiten Auftenthalt in der 3. Liga.


0 0 votes
Article Rating
Vorheriger Artikel3. Liga am Freitag: MSV Duisburg unterliegt Waldhof Mannheim
Nächster ArtikelHappy Birthday, Stefan Lex! sechzger.de gratuliert
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments