Technische Daten

Fußballclub
Würzburger Kickers e.V.
Gründung:
17. November 1907
Mitglieder:
1.400
Vereinsfarben: rot-weiß
Weitere Sportarten (aktuell): Boxen, Tischtennis, Fechten
Website der Fußballgesellschaft

Spielort

Stadion am Dallenberg
(Flyeralarm-Arena)
auf Google Maps
Kapazität: 13.090
Eröffnung: 15. August 1967
Kickers Würzburg

Auswärtsbilanz gegen Würzburg

5 Spiele
2 Siege
0 Unentschieden
3 Niederlagen

Gesamtbilanz gegen Würzburg

11 Spiele
6 Siege
1 Unentschieden
4 Niederlagen

Das Hinspiel

Samstag, 24. Juli 2021
TSV 1860 – Würzburger Kickers 1:0
3. Liga
1. Spieltag
Sechzgerstadion
3.736 Zuschauer
1:0 Bär (11.)
Es war nicht für alle die eigentlich erwartete große emotionale Rückkehr in die Heimat nach fast eineinhalb Jahren Abstinenz. Und doch sicher ein denkwürdiger Nachmittag: Erstmals seit dem epischen 4:3 gegen den Chemnitzer FC am 29. Februar 2020 bevölkerten zum Saisonauftakt 2021/22 wieder Fans die Ränge des Sechzgerstadions. Wenn auch nur ein Fünftel der sonstigen Zuschauerzahl. Neuzugang Marcel Bär gelang gleich im ersten Spiel sein erster Treffer für 1860.



Das letzte Mal vor Ort

Der letzte Auftritt der Löwen am Dallenberg war ebenfalls ein Montagspiel der 3. Liga. Am 7. Oktober 2019 unterlag das Team von Daniel Bierofka am 11. Spieltag mit 1:2. Der vorrübergehende Ausgleich durch Sascha Mölders kurz nach der Pause und eine gelbrote Karte für den Würzburger Pfeiffer in der 80. Minute halfen jedoch nichts: Aufgrund einer ganz schwachen 1. Halbzeit musste man sich im damals fünften Spiel an des Gegners Platz zum vierten Mal geschlagen geben. Für Biero war es das vorletzte Auswärtsspiel an der Seitenlinie beim TSV 1860. Anfang November stellte er sein Amt zur Verfügung.
 

Bis hierher…

Saisonverlauf 2021/22: 1860 & Würzburg

Unterschiedliche Perpektiven

Ein Blick auf die Platzierungen bisher verrät: Der Tiefpunkt für die Löwen (Platz 16 nach den Runden 13 und 15) entspricht der besten Platzierung der Kickers in dieser Saison. Nach ihrer Auftaktniederlage in Giesing und nochmal einmal nach den ersten beiden Unentschieden belegten sie den Gerade-noch-Nichtabstiegsplatz in der 3. Liga. Seitdem kennt man in Unterfrankens Hauptstadt nur den tiefen Tabellenkeller.


Der dritte Auswärtssieg?

Heute winkt – nach den Erfolgen beim TSV Havelse und beim BVB – der dritte Auswärtssieg hintereinander. Eine Serie, die man als Löwenfans nicht allzu oft erlebt. Das letzte Mal, dass wir in diesen Genuss kamen, ist aber noch gar nicht so lange her: Im April 2021 gelangen Erfolge in Lotte (gegen den KFC Uerdingen), im Oly (gegen das Projekt aus der Heinrich-Wieland-Straße) und in Mannheim. Der Sieg beim SV Waldhof war dann bekanntermaßen der letzte Auswärtserfolg bis zum Dreier in Hannover vor drei Wochen. Die damalige Auswätsserie begann – wie die aktuell laufende – bei einem Team im fußballerischen Exil.


Pokalduelle

Zweimal trafen die beiden heutigen Kontrahenten bislang in Pokalwettbewerben aufeinander: In der 2. Hauptrunde im DFB-Pokal setzte sich 1860 am 25. Oktober 2016 mit 4:3 im Elfmeterschießen beim Zweitligakonkurrent durch. Fast vier Jahre später ging es im bayerischen Landespokalfinale auf Giesings Höhen ebenfalls in den Shootout. Und auch hier behielten die Löwen mit 4:1 die Oberhand und holten sich den Pokal. In der laufenden Saison ist eine Wiederholung dieser Endspielpaarung im Totopokal ebenfalls nicht gänzlich unwahrscheinlich. Dazu sollte Sechzig sein Halbfinale in Aubstadt (aktuell terminiert auf den 26. März) erfolgreich bestreiten, während die Kickers vorher noch das Viertelfinale in Schweinfurt und dann das Halbfinale in Illertissen gewinnen müssten.


Vorbild Würzburg?

Kommen die Löwen in dieser Saison nochmal ran an die Aufstiegsplätze? Aktuell Platz 10 und die erreichten 26 Punkte sprechen eigentlich nicht dafür. Wären da nicht zwei mögliche Vorbilder. Eines davon: Der heutige Gegner. In der ersten Corona-Saison 2019/20 lagen die Würzburger Kickers nach der Hinrunde mit der identischen Punktausbeute, wie 1860 heute, auf Platz 12. Am Ende stiegen sie als Tabellenzweiter direkt in die 2. Bundesliga auf. Noch extremer machte es die Zweitvertretung aus der Seitenstraße in jener Spielzeit: Nur 22 Punkte und Platz 15 nach 19 Spielen – am Ende stand die Ligameisterschaft, die bekanntlich jedoch nicht zum Aufstieg berechtigte. Obwohl dieser Verein für uns Löwen natürlich niemals ein Vorbild sein darf, wollen wir doch ein vielleicht gutes Omen nicht verschweigen: Den Rückrundenauftakt (ebenfalls als letztes Spiel im Kalenderjahr), gleichzeitig der Start einer fulminanten Aufholjagd, bestritten die Roten damals gegen… – die Würzburger Kickers.


Löwenfiliale in Unterfranken

Gleich sechs Personen, die – in unterschiedlichen Funktionen – in der Vergangenheit beim TSV 1860 aktiv waren, stehen aktuell auf der Lohnliste der Kickers: Torwart Hendrik Bonmann verließ Giesing zum Saisonstart 2020/21, nachdem sich Michael Köllner endgültig auf Marco Hiller als Stammtorwart festgelegt hatte. Wenig später stieg er beim damaligen Zweitligisten zum Stammtorhüter auf.
Mittelfeldspieler Moritz Heinrich verbrachte insgesamt elf Jahre im NLZ des TSV 1860, ehe er sich im Sommer 2017 Preußen Münster und zwei Jahre später der SpVgg Unterhaching anschloss. Nach dem Abstieg der Münchner Vorstädter wechselte er diesen Sommer nach Würzburg.
Über Marvin Pouirie und sein eher unrümliches Ende beim TSV 1860 Ende Januar 2010 konnte man natürlich auch schon hier bei sechzger.de lesen. Und zwar z.B. hier. Der reiselustige inzwischen 30jährige Stürmer wechselte diesen Sommer nach Würzburg.
Der Kosovare Fanol Perdedaj gehörte in der Saison 2016/17 zum Kader des TSV 1860 und kam in der Hinrunde 14 Mal zum Einsatz. Nach dem Abstieg der Löwen war er bis Januar 2018 vereinslos, eher er sich dem 1. FC Saarbrücken anschloss (und in der Relegation 2018 auf seinen alten Verein traf). In diesem Sommer wechselte er ablösefrei nach Würzburg.
Auch das Traingergespann an der Kickers-Seitenlinie blickt auf eine Löwenvergangenheit zurück:
Chefcoach Danny Schwarz schnürte in den Nullerjahren des neuen Jahrtausends in verschiedenen Episoden die Fußballstiefel für die Löwen – zwei Spielzeiten lang sogar in der 1. Bundesliga. Seine Trainerlaufbahn umfasste vor den Würzburger Kickers nur einen Verein, der hier nicht näher genannt werden soll.
Co-Trainer Benny Schwarz verließ erst vor rund zwei Monaten die Grünwalder Straße 114. “Ein wenig geärgert” hat sich Michael Köllner, wie er am Freitag in der LÖWENRUNDE auf Frage von sechzger.de verriet, dass sich der Co-Trainer von Frank Schmöller bei der U21 im Herbst nach Würzburg veränderte.


5 1 vote
Article Rating
Vorheriger ArtikelTSV 1860 München gibt Vertragsauflösung mit Sascha Mölders bekannt
Nächster ArtikelTAKTIKTAFEL: Würzburger Kickers – TSV 1860 München (20.Spieltag)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments