15.000 Zuschauer, Flutlicht auf Giesings Höhen, Rückkehr der aktiven Szene – das perfekte Setting! Der TSV 1860 empfing den FC Schalke 04 im Grünwalder Stadion und zeigte von der ersten Minute an, wer der Herr im Haus ist. Am Ende siegten die Löwen nach aufopferungsvollem Kampf durch ein Tor von Stefan Lex mit 1:0.

Stefan Lex sorgt für Traumstart

Von Beginn an zeigten sich die Löwen von ihrer besten Seite und setzten die Gäste aus Gelsenkirchen unter Druck. Und das zeigte Wirkung: Mölders erkämpfte sich den Ball auf links, setzte Lex in Szene und der vollstreckte in der 5. Minute zum 1:0 für den TSV 1860. Traumstart!

Aber Sechzig wollte mehr und blieb dran, während die Knappen offensiv zunächst gar nicht zur Geltung kamen. In der 7. Minute scheiterte Biankadi an Fährmann, zwei Zeigerumdrehungen später kam Lex nicht entscheidend an die Kugel.

Aluminium rettet für Schalke

Erst nach knapp 20 Minuten kam Schalke erstmals gefährlich vor das Tor des TSV 1860. Zalazar setzte sich am Flügel durch, nach seiner Hereingabe lenkte Bülter das Leder aus sechs Metern aufs Tor, doch Hiller wehrte mit dem Fuß ab.

Auf der Gegenseite legte Deichmann zwei Minuten später den Ball per Kopf auf Lex ab und dieser hämmerte die Kugel ans Aluminium. Das wäre es natürlich gewesen…

Hiller klärt spektakulär

Der Gästetrainer reagierte und wechselte bereits nach 22 Minuten erstmals aus. Zufrieden konnte Grammozis nun wirklich nicht sein mit seiner Truppe. Der eingewechselte Ouwejan war sofort mittendrin im Geschehen, fand mit seiner Flanke Kaminski, doch Hiller lenkte das Leder mit den Fingerspitzen an die Latte.

Schalke war nun besser drin in der Partie, doch auch der TSV 1860 zeigte sich offensiv und sorgte für Nadelstiche. Das können wir Löwen ja bekanntlich besonders gut. Nichtsdestotrotz blieb es bis zur Pause beim knappen 1:0.

Rote Karte für Thiaw

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag, denn nach nur drei Minuten sah der Schalker Innenverteidiger Thiaw nach einer Notbremse gegen Stefan Lex die Rote Karte. Es lief gut für die Löwen, die giftig blieben und ihr bis dahin bestes Saisonspiel zeigten.

Nach einer knappen Stunde musste dann Steinhart verletzungsbedingt runter, für ihn kam Fabi Greilinger als Linksverteidiger. Zudem ersetzt Quirin Moll den gelbvorbelasteten Daniel Wein. Auch Schalke wechselte und brachte u.a. Goalgetter Simon Terodde.

Schalke drückt, 1860 trifft den Pfosten

Der TSV 1860 und Schalke 04 schenkten sich nichts, die Überzahl der Löwen war zunächst kaum zu spüren. Ganz im Gegenteil, denn die Gäste kontrollierten nun die Partie und zeigten, warum sie in der 2. Bundesliga oben mit dabei sind.

Die Löwen blieben aber gefährlich und kamen in der 69. Minute zu einer guten Konterchance. Deichmann und Biankadi bedienten Lex, der Fährmann umkurvte, aus spitzem Winkel jedoch nur noch den Außenpfosten traf.

Auch Deichmann verletzt raus

Drei Minuten später dann der nächste verletzte Löwe, für Deichmann kam Semi Belkahia. Es entwickelte sich ein richtig geiler Pokalfight zweier gleichwertiger Mannschaften. Den Gästen gelang es jedoch eher selten, sich zwingend vor den Kasten von Marco Hiller zu arbeiten.

Sechzig hingegen kam durch den gerade eingwechselten Linsbichler und Mölders zu Möglichkeiten, die Vorentscheidung wollte jedoch nicht gelingen. Schalke holte in den Schlussminuten die Brechstange raus, 1860 warf alles rein und spekulierte auf Konter.

1860 wirft Schalke aus dem Pokal

Torwart Fährmann rückte mit auf, Schalke drückte und Palsson kam in der Nachspielzeit aus aussichtsreicher Position zum Abschluss – drüber! Durchatmen!

Nach fünf unendlichen langen Minuten war dann aber endlich Schluss. Wahnsinn! 1860 München schlägt Schalke und zieht in die nächste Runde des DFB Pokals ein.

Sechzig München gibts nur in Giesing und alle, die das Spiel heute woanders hätten sehen wollen, wurden eines Besseren belehrt.

Wir sind die Geilsten!

5 5 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

noch mal nachfühlen die Stimmung: dann den aktuellen neun30 Podcast aus der Westkurve hören. Giasing at it’s best. http://www.neun30.de

1860 hat zwar koa Chance ghabt aber die hamms gnutzt

Ich freue mich sehr über diesen unglaublichen Kampf und hoffe es hat nicht zuviel Kraft gekostet, Steini und Deichmann gute Besserung.
Schön mal wieder stolz auf das Team und die Fans sein zu dürfen.