Löwentrainer Michael Köllner ist bekanntermaßen ein empathischer Mensch. Dies stellte er am Montag Nachmittag in der Zoom-Pressekonferenz vor dem Spiel des TSV 1860 in Magdeburg einmal mehr unter Beweis.

Das heikle Thema Trainerentlassungen

Nachdem der Übungsleiter des nächsten Löwengegners schon seit einiger Zeit unter Druck steht und ein Sieg des TSV 1860 in Magdeburg womöglich den Kopf von Thomas Hoßmang kosten wird, plauderte der Löwendompteur, animiert von sechzger.de, ein wenig über sein emotionales Innenleben. Zwar sind Trainerentlassungen einfach ein “Teil des Geschäfts”, da der Erfolg in diesem Job eben knallhart an Ergebnissen gemessen werde. Der Coach verriet aber, dass ihn die Entlassung von Pavel Dotchev bei Viktoria Köln am gestrigen Sonntag getroffen habe, weil er diesen Kollegen sehr gut kenne “und auch mag”. Auch die jüngste Demission von Bundesligacoach Bruno Labbadia – ebenfalls gut bekannt mit Köllner – bei der Berliner Hertha sei ihm nahe gegangen. Den Magdeburger Trainer kennt er weniger gut, dennoch fühlt er natürlich auch mit diesem Kollegen mit, sofern dessen Auftrag in Sachsen-Anhalt demnächst enden sollte. Da Köllner den neuen Magdeburger Sportdirektor Otmar Schork aber wiederum sehr gut kenne, verlasse er sich darauf, dass dieser die richtigen Entscheidungen für den FCM treffe, rundete er das Ganze diplomatisch ab.

Dennis Dressel und die Körpersprache

Die Frage eines Bloggers nach der Körpersprache der gestern eingewechselten Spieler Stefan Lex und Dennis Dressel entgegnete Michael Köllner sehr deutlich: “Ich bin kein Freak, der sich mit Körpersprache auseinandersetzt!” Die Gelegenheit nutzte der Löwencoach aber, um direkt ein Loblied auf seine Nummer 14 anzustimmen, die ja in den letzten drei Partien nicht mehr in der Startelf gestanden hatte: Zum einen war er gestern zufriedener mit dem gebürtigen Dachauer, als dies noch gegen Ingolstadt der Fall gewesen war. Zum anderen bezeichnete Köllner Dennis Dressel zurückblickend als “Shootingstar”, der zusammen mit Marco Hiller durch den Trainerwechsel im November 2019 “wohl am meisten gewonnen” habe. “Wenn ich etwas mit Sechzig München am Anfang meiner Zeit hier verbinde, dann ist das Dennis Dressel.” Der Spieler selbst dürfte diese Lobeshymne mit Freude vernommen haben und mit solchen Komplimenten im Rücken sicher schon in Kürze wieder zu der Form vom 6:1 gegen Halle zurückfinden.

Was Köllner vom 1. FC Magdeburg erwartet

Über den Gegner übermorgen konnte sich Michael Köllner am vorletzten Wochenende einen persönlichen Eindruck verschaffen, der in der Spielvorbereitung für ihn “natürlich super und unersetzlich” ist. Sein Besuch beim 2:0-Sieg des ehemaligen Europacupsiegers im Unterhachinger Sportpark war demnach ein wichtiger Teil der üblicherweise intensiven Auseinandersetzung mit dem nächsten Gegner. Köllner verlässt sich in dieser Hinsicht stets auf die Dienste des Spielanalysten Franz Hübl. Festgestellt hat man bei den Löwen, dass sich die Spielweise von Magdeburg in der jüngsten Vergangenheit etwas verändert hat. Die taktischen Varianten, die der FCM mit und gegen den Ball zeigt und die Köllner in der PK ansprach, können die Leser von sechzger.de am Mittwoch Mittag in unserer beliebten Rubrik TAKTIKTAFEL dann pünktlich vor der Partie ausführlich studieren. Vielleicht schaut ja auch Michael Köllner während des Aufenthalts in Sachsen-Anhalt (z.B. in der Mittagsruhe im Mannschaftsquartier) kurz rein.

Die heutige LÖWENRUNDE kann unter Löwen-TV direkt abgerufen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here