Heute abend empfängt der TSV 1860 München bereits die nächsten Gäste. Mit dem SV Meppen kommt in der Englischen Woche ausgerechnet der Verein mit der weitesten Distanz der gesamten Liga nach Giesing.

Die Anfänge des SVM

Wie auch beim VfB Oldenburg waren es Schüler, die den Stein des Anstoßes gaben. 1912 wurde der Fussballclub Amisia Meppen gegründet, ehe 10 Jahre später der bis heute gültige Name SV Meppen entstand. Vielen dürfte der SVM vor allem aus den Jahren 1987 bis 1998 ein Begriff sein. Dort war der Verein durchgehend in der 2.Bundesliga zu finden. Es folgte ein sportlicher Abstieg, der kurzzeitig sogar in die Fünftklassigkeit führte, ehe 2017 die Rückkehr in die 3.Liga gelang. Seitdem sind die Meppener ununterbrochen in der Drittklassigkeit zu finden, hatten aber 20/21 das große Glück, dass Uerdingen keine Lizenz erhielt.

Neben dem Fußball mit u.a. drei Herrenmannschaften und einem Frauen-Team, das in der Bundesliga antritt, findet sich lediglich noch die Abteilung eSports beim SV Meppen.

Der Trainer beim SV Meppen

Den Namen Stefan Krämer verbinden sicherlich noch viele mit den bereits angesprochenen Uerdingern. Zwei Mal stand er dort als Cheftrainer an der Seitenlinie, konnte jedoch den tiefen Fall aufgrund der finanziellen Situation auch nicht verhindern. Seine Trainerkarriere begann er beim FV Rheinbrohl und dem SV Roßbach/Verscheid. Es folgten 12 Spiele als Co-Trainer unter Markus von Ahlen, ehe Krämer zunächst interimsweise und später dann auch der tatsächliche Cheftrainer auf der Alm wurde. Ganze 98 Partien absolvierten die Bielefelder unter seiner Regie.

Es folgten weitere Stationen, u.a. bei Energie Cottbus, dem 1.FC Magdeburg und zuletzt beim belgischen Verein KAS Eupen. Seit dem 01.Juli ist Stefan Krämer nun Trainer beim SV Meppen und hat damit seine neunte Station angetreten.

Der Star der Mannschaft…

…ist eigentlich Luka Tankulic – und hier kommt nun Türkgücü München ins Spiel. Eigentlich hatte Tankulic für die Saison 2021/22 bereits beim Projekt von der Heinrich-Wieland-Straße unterschrieben, doch die Nicht-Erteilung der Lizenz für Uerdingen sorgte dafür, dass der Vertrag von Tankulic in Meppen unerwartet weiterhin gültig war. Der Rest ist Fußballromantik. Tankulic blühte auf, schoss 14 Tore und legte weitere sechs für seine Kollegen auf. Mittlerweile ist er auch Kapitän beim SVM. Heute fällt er allerdings mit einer Meniskusverletzung aus.

Ein besonderes Augenmerk könnte daher auf Ex-Löwe Marvin Pourié liegen. Ihm gelang am Wochenende gegen den FSV Zwickau ein lupenreiner Hattrick.

Und sonst so?

Der Start in die 3.Liga ist den Meppenern durchaus gelungen. Zunächst gab es ein 1:1-Unentschieden gegen den VfB Oldenburg, ehe am Wochenende besagter Pourié für einen 3:0-Heimsieg gegen den FSV Zwickau sorgte. Zwischen den beiden Partien lag allerdings die erste Runde im Landespokal Niedersachsen. Dort fing sich der SV Meppen eine heftige 0:5-Abreibung gegen Oldenburg ein.

Wie der Gegner heute voraussichtlich antreten wird, zeigt Bernd Winninger am Vormittag in seiner Taktiktafel auf. Anpfiff im Grünwalder Stadion ist um 18:60 Uhr, die Begegnung ist mit 15.000 Zuschauern ausverkauft.

5 2 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelSechzig um sieben: Meppen und ein Brief
Nächster ArtikelTSV 1860 – SV Meppen: Ergebnistipp Valentin Sponer
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Beim Star der Mannschaft kommt übrigens nicht Uerdingen ins Spiel sondern der Regionalligist aus Bayern, mit türkischen Hintergrund!

Da habt ihr aber TürkGücü und Uerdingen in einen Topf geworfen. Kann man machen, aber Tankulic hatte in Gücü, nicht in Krefeld unterschrieben.