Es gibt doch noch gute Nachrichten, auch in Corona-Zeiten: Die Stadt München hält am Ausbau des Sechzgerstadions / Grünwalderstadion fest (die AZ berichtet🙂 – er ist ohnehin alternativlos für den TSV 1860: Weder gibt es im Stadtgebiet eine Fläche für ein anderes Stadion, geschweige denn das Geld für einen Stadionneubau, noch einen potentiellen Mieter für dieses Stadion: die Löwen wollen schließlich in Giesing bleiben, den meisten Löwenfans ist durchaus klar, dass der TSV 1860 kein weiteres Luftschloss braucht, geschweige denn finanzieren kann.

Für Erheiterung sorgt unterdessen in Fan-Kreisen in diesem Zusammenhang ein etwas älterer Briefwechsel zwischen 1860-Investor Hasan Ismaik und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter – in diesem hatte Ismaik dem OB den geplanten Standort eines Löwen-Stadions in Riem abgesagt – wir erinnern uns:

Der aktuell vorgesehene Baugrund in Riem ist für unsere Pläne nicht nur deshalb zu klein, weil wir ein zukunftsorientiertes Stadion mit einer Kapazität von 50.000 Fans+ anstreben, das in allen Spielklassen ausreichende Kapazität bietet. Vielmehr haben wir uns jüngst dazu entschlossen, unserem Nachwuchs noch mehr Bedeutung und Fläche zur Verfügung stellen zu wollen. Um nicht nur in der Stadt, sondern auch in Deutschland und Europa konkurrenzfähig zu werden und zu bleiben, müssen wir neue, innovative Wege gehen. Dabei wollen wir auch und in besonderem Maße Sie mit einbinden, damit wir eine perfekte Lösung für die Stadt München und den TSV 1860 München vorantreiben können. Klar is aber, dass unser Trainingsgelände an der Grünwalder Straße 114 für den Profifußball, die Nachwuchsförderung, sowie die verschiedenen Schulprojekte definitiv zu klein ist.

https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/stadion-aus-in-riem-fuer-1860-briefwechsel-zwischen-ismaik-und-ob-reiter-im-wortlaut-8040791.html

Kritiker des Investors vermuteten schon damals, dass diese Gründe vorgeschoben waren weil Ismaik gar nicht mehr über die Mittel verfügt bzw. bereit ist, für 1860 ein Stadion zu bezahlen. Der Standort in Riem wäre vermutlich die letzte Chance im Stadtgebiet gewesen, ein Stadion mit 30 – 35 000 Plätzen wäre dort zu realisieren gewesen – doch Hasan Ismaik wollte mehr.

Wofür, das ist wohl den wenigsten Löwen klar: Bis auf im ersten Arena-Jahr hatte 1860 noch niemals einen Zuschauerschnitt der höher als 36 000 war – meistens waren es deutlich weniger, wie wir erst gestern berichteten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here