Bestes Spätsommerwetter herrschte Ende Oktober zum Heimspiel der Löwen gegen die Zweitvertretung des SC Freiburg. Schon in den Stunden vor dem Spiel genossen die Fans in und rund um Giesing noch einmal den weiß-blauen Himmel und die Sonne in den zahlreichen Biergärten. Punkt 14:00 Uhr stand dann das Heimspiel gegen den SC Freiburg II im Terminkalender. Bereits vor dem Anpfiff herrschte beste Stimmung im natürlich ausverkauften schönsten Stadion der Welt. Und auch nach dem Spiel wurde kräftig gefeiert, nämlich der wichtige 2:0-Heimsieg der Löwen gegen Freiburg.

Kwadwo zurück in der Startelf

Bei den Hausherren stand erneut Richter für den verletzten Hiller im Tor. In der Verteidigung nahm der wiedergenesene Kwadwo seinen angestammten Platz in der Startelf ein. Starke agierte mit Rieder auf der Sechs. Zudem begannen Zejnullahu und Guttau, Vrenezi musste also erst einmal auf der Bank Platz nehmen. Bereits nach fünf Minuten sah Kurt die erste gelbe Karte der Partie, gezückt von der Hauptschiedsrichterin Fabienne Michl. Die Löwen bekamen das Spiel immer besser in den Griff und nach 16 Minuten hieß es erstmals: Toooooor für Sechzig München. Bei der Löwenrunde vor dem Spiel hatte Trainer Maurizio Jacobacci noch angekündigt, dass man bei den Ecken immer näher an einen Torerfolg komme und prompt klappte es: Ecke von rechts, Kopfballverlängerung von Zwarts und Kwadwo versenkte das Leder über den Rücken eines Freiburgers per Kopf zum 1:0 in den Maschen.

Prächtige Stimmung nach Kwadwos Führungstreffer

Nach dem 1:0 sorgten die Löwen-Fans weiterhin für prächtige Stimmung im Grünwalder Stadion und die Hausherren hatten auch auf dem Rasen alles im Griff. Die Freiburger mussten sich nach dem frühen Rückstand erst einmal sammeln. In der 29. Minute kamen die Gäste zu ihrer ersten Chance, die knapp am kurzen Pfosten vorbei ins Toraus ging. Nach 35 Minuten hatten die Löwen dann Glück, dass der Ball nach einer Freiburger Ecke von Starkes Kopf an der Querlatte des eigenen Kastens landete. Schröter hatte kurz vor der Pause noch das 2:0 auf dem Fuß, doch der Ball landete über dem Kasten, sodass es mit dem leistungsgerechten 1:0 für den TSV 1860 in die Katakomben ging.

Keine Wechsel zur Pause

Nach einer ordentlichen Halbzeit hatte Jacobacci, abgesehen von der frühen Gelben Karte gegen Kurt, im Grunde keinen Anlass zu wechseln und so kamen die Löwen erwartungsgemäß auch unverändert aus der Kabine. Die Hausherren begannen offensiv schwungvoll und Schröter grätschte nur knapp am zweiten Treffer vorbei. Ganz vier Minuten dauerte es im zweiten Durchgang bis das 2:0 fiel. Dieses mal durch eine sehenswerte Kombination über links, einen Flachpass in die Box und einen sicheren Abschluss von Zejnullahu.

Heimsieg gegen Freiburg: Löwen legen früh nach

Der Treffer zum 2:0 gab den Heimsichen natürlich Sicherheit und Räume, da Freiburg nun mehr Risko gehen musste. Die Gäste kamen auch immer wieder zu offensiven Aktionen, doch die Defensive um den bärenstarken Verlaat ließ nichts Zwingendes zu und wenn der Ball aufs Tor kam, dann war Richter stets zur Stelle. Nach 66 Minuten kam bei den Löwen Lakenmacher für Zwarts in die Partie, der sich wieder engagiert gezeigt hatte, dieses Mal aber ohne Torerfolg blieb. Dafür prüfte Rieder SC-Keeper Uphoff mit einem platzierten Fernschuss. Bereits 20 Minuten vor Ende waren die Zeichen deutlich auf Heimsieg gestellt.

Löwen feiern wichtigen Dreier

Die Gäste waren in der Schlussphase zwar bemüht. Wirklich in Gefahr geriet der Löwensieg aber nicht mehr. Die Löwen attackierten die Breisgauer früh und zwangen diese so immer wieder zu langen Bällen, die zumeist abgefangen wurden. “Oh Sechzig München” schallte es schon eine Viertelstunde vor dem Ende durchs schönste Stadion der Welt, dann kam Vrenezi für Schröter aufs Feld. So lief die Uhr nach und nach herunter, die Fans feierten auf den Rängen. Die Freiburger bissen sich an der Löwen-Defensive die Zähne aus und die Sechzger konterten. Frey, Lang und Sulejmani durften noch ein paar Minuten ran für Starke, Kurt und Zejnullahu. Dann konnten die Löwen feiern: den hochverdienten und sehr wichtigen 2:0-Heimsieg gegen den SC Freiburg II.

5 2 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
42 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Schönen Sonntag

_Flin_

Ein ungefährdeter Sieg. Mal was Neues. Einerseits merkte man, dass die Mannschaft an der Offensive gearbeitet hat. Andererseits war Freiburg auch erschreckend schwach. Kein Vergleich zur spielstarken und gefährlichen Breisgauer Zweitelf der Vorsaison.

Aber man braucht sich nichts vormachen. Die Arbeit in der Offensive muss weitergehen, während gleichzeitig das Leistungsniveau der Defensive gehalten werden muss. Die Anzahl der Chancen ist nach wie vor ausbaubar. Insbesondere Zwarts muss einfach mehr aus seinen Anlagen machen. Und auch die Präzision der Flanken und die Bewegungen in den Offensivräumen ist nach wie vor stark verbesserungswürdig.

Schöner Sieg, der aber zu Euphorie keinerlei Anlass gibt.

_Flin_

Toll war, dass Starke wieder da ist. Starke/Rieder haben ihre Sache sehr gut gemacht. Auch Frey ist nach seiner Einwechslung eher positiv als negativ aufgefallen.

Weiterhin positiv waren Grilinger und Guttau, die immer besser zusammenwachsen. Und Zejnullahu wird auch immer besser.

Ma1860

HI solidarisiert sich mit den Palästinensern. Wäre das nicht ein Grund, den Vertrag zu kündigen? Die Anschläge der Palästinenser sind grauenvoll und menschenverachtend, ich kann es nicht aushalten, wenn ein Partner des TSV dieses Grauen nicht nur toleriert, sondern auch noch gut findet.
Tut mir leid, das geht tatsächlich gar nicht.

Vorstopper

Du hast völlig Recht! Hasan wünscht sich den Sieg einer Terrororganisation, verliert kein einziges Wort über die israelischen Opfer, und schadet dem Ansehen unserer Löwen, mit bekannt brauner Vergangenheit, mal wieder massiv. Dass es keine Reaktion seitens der Feiglinge in der KGaA oder gar der Blogger es wagen würde seinen geliebten Kreditgeber zu kritisieren überrascht mich nicht. Warum das Thema hier allerdings totgeschwiegen wird ist unverständlich, oder einfach nicht gewollt. Uraltlöwe hat mir mitgeteilt das Thema gehöre hier nicht her, und der Lobmeier sieht in dem Text nur muslimisches Geschwafel.
Sind ja bloß Juden, und die waren schon immer selbst daran Schuld 😡

Steffen Lobmeier

Willst Du mir Antisemitismus unterstellen? Dann rücken wir aber gewaltig zusammen, Kollege.

Vorstopper

Wo liest du das heraus, Kollege? Ich habe lediglich auf deine Antwort auf meinen Beitrag vorgestern reagiert.
Mein letzter Satz bezog sich auf die Redaktion, die sonst alles kommentiert was Reisinger und Hasan ablassen, hier aber dröhnend schweigen, die Aussagen von Reisinger bzgl Makkabi wurde ja auch nicht erwähnt.

Stefan Kranzberg

Doch, das war mal in Sechzig um Sieben.

Vorstopper

Ok, dann nehme ich das zurück.

Drohungen gegenüber anderen Usern dieses Blogs sollten dennochauch nicht sein

Vorstopper

Ich glaube, er war einfach angepisst, weil er meinte, ich würde ihm Antisemitismus unterstellen. Das war keinesfalls meine Intention.

Man muss auch alles erst einmal richtig lesen, in welchem Zusammenhang die Kommentare stehen, das ist aber hier auch bei vielen Usern hier ein großes Manko.
Es wird zu schnell verurteilt, ohne genau zu lesen.
Viele schreiben auch sehr sehr überheblich, zu allwissend

Kraiburger

Gut, dass ausgerechnet du hier dir große Ausnahme bist!

Stimmt!

Bei dir ist fast alles was du hier ablässt, ziemlich Hirnlos.

Kraiburger

Ich halte es für nicht zielführend, diesen Krieg/Konflikt auch noch in den Verein oder auf sechzger.de herein zu tragen.

Vorstopper

Wieso?
Ich hatte es für nicht zielführend die Äußerungen von Hasan einfach auszublenden.

Kraiburger

Just my 2ct: das Thema ist weitaus emotionaler, als es 1860 je sein kann.

Aus meinen Reisen in arabische Länder ebenso wie nach Israel und die Westbank maße ich mir an festzustellen, dass das Thema viel zu vielschichtig ist, um es in einen Fußballverein oder ein entsprechendes Forum zu transportieren, vor allem wenn wie aktuell die Emotionen sehr hoch kochen.

Nur um meine geringfügige Einschätzung hier rein zu bringen: Hasan Ismaik befürwortet nicht die Terroraktionen der Hamas, sondern zeigt Solidarität mit dem Volk der Palästinenser. Ein Vorgang, der aktuell in sehr weiten Teilen der arabischen Welt zu beobachten ist und den man eben nicht vermischen sollte.

Vorstopper

Teilweise kann ich dir gerade was Emotionen angeht nicht widersprechen, und ich bin sicher alles andere als neutral in diesem Konflikt. Trotzdem bleibe ich dabei, Ismaik wünscht einen Sieg über Israel, und findet kein Wort des Mitgefühls für die ermordeten Israelis, und er verurteilt die Taten nicht. Das hat wenig mit Solidarität zeigen zu tun, ist halt meine Meinung.

Das sehen viele Fans auch so.
Solidarität ist schon auch sehr gefährlich. Ob HI diese Terrorakte gegen Israel duldet, oder innerlich akzeptiert, weiss ja wohl keiner, auch nicht” Kraiburger”.

Alexander Schlegel

Wo hast Du das gelesen? Kannst Du mir mal die Quelle dafür angeben?

Ma1860

u.a. die AZ, auf die sich das Löwenmagazin beruft:

https://loewenmagazin.de/abendzeitung-berichtet-ueber-ismaiks-bitte-an-allah-fuer-sieg-der-palaestinenser/

Mir wäre es auch lieber, wenn solche Themen bei uns keine Rolle spielen würden. Geht aber offensichtlich nicht, weil HI eben seine Meinung kundtut. Und dadurch landet es halt auch wieder bei uns. da man als bekennender Löwe genau auf diese Äußerungen angesprochen wird.

Alexander Schlegel

Der Artikel dazu muss wohl nur in der gedruckten Ausgabe der AZ erschienen sein, online finde ich keinen Bericht dazu. Aber sollte die Übersetzung stimmen, ist der Kommentar Ismaiks, gelinde gesagt, problematisch. Mehr möchte ich an der Stelle dazu nicht schreiben.

Last edited 8 Monate zuvor by Alexander Schlegel
Mittellinie

Der Bericht inklusive Übersetzung war auch online zu finden, im “Newsblog zum TSV 1860” der Abendzeitung:

https://www.abendzeitung-muenchen.de/sport/tsv1860/tsv-1860-bei-muenchen-marathon-gestorben-westkurve-gedenkt-loewen-fan-art-920236

tomandcherry

Zunächst mal Gratulation an Mannschaft und Trainer zum Heimsieg gegen Freiburg 2.

Das Spiel konnte ich nicht sehen, deshalb fällt mein Kommentar zwangsläufig etwas subjektiv aus.

5/2/5 nach 12 Spieltagen der Drittliga-Saison 2023/24. 17 Punkte, 14:11 Tore, Platz 8 – ohne die Sonntagspiele.

8/2/2 nach 12 Spieltagen der Vorsaison. 26 Punkte, 26:14 Tore, Platz 2 hinter Überraschungsmannschaft Elversberg.

Vier unserer bisherigen fünf Siege haben wir gegen die aktuellen Abstiegsplatz-Mannschaften auf 17 bis 20 errungen.

Dazu noch der Eigentor-Erfolg gegen den SC Verl. Aktuell Platz 15.

Ja, das ist natürlich einerseits erfreulich, dass wir gegen vermeintlich “leichte Gegner” so erfolgreich waren. Es gab Zeiten, da hätten wir gegen solche “Schwammerl” nämlich verloren.

Andererseits sind wir aufgrund der nackten Zahlen halt absolutes Mittelmaß.

Das mag der ein oder andere Fan mit weiß-blau gefärbten Brillengläsern als “unangemessene Kritik” meinerseits verstehen.

Ich halte jedoch nichts davon, die derzeitige sportliche Situation schöner zu bewerten, als es die harten Fakten zulassen.

Als nächstes geht’s zur Viktoria nach Köln, danach erwarten wir den Jahn, ein Spieltag später ist unser Gastspiel in Saarbrücken, am 16. Spieltag “S-Bahn-Derby” gegen Haching und der 17. Spieltag sieht unsere Jungs in Dortmund bei der zweiten Mannschaft vom BVB.

Bin schon gespannt, wie (un)erfolgreich wir aus diesen Partien herauskommen und wieviele von max. 15 Punkten wir uns auf die Habenseite verbuchen dürfen.

Zur Euphorie besteht m.E. jedenfalls kein Anlass.

Herbert

So wichtig.

Abgerechnet wird am Schluß.
Platz 2-5 ist sicher drin

Redaktion sechzger.de
1860 besiegt erschreckend harmlose Freiburger ungefährdet mit 2:0. Bis auf eine kleine Schwächephase Mitte der ersten Hälfte war Sechzig klar der Herr im Haus. Nach dem 2:0 von Zejnullahu in der 49. Minute war der Kaas biss‘n.

Das heißt nix anderes, immer wenn der Gegner schwach spielt gewinnen wir?
Kein besonderes gutes Lob für unsere Mannschaft.

Alexander Schlegel

Es gibt ja die alte Fußballweisheit, dass man nur so gut spielt, wie es der Gegner zulässt. Er hat zwar wirklich reichlich Patina angesetzt, stimmt aber in dem Fall. Dresden hat ja angeblich auch schon keinen guten Tag gehabt. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass wir immer kompakter stehen und die Räume sehr eng machen? Quadwo und Verlaat z.B. spielen eine überragende Saison bisher.

Für mich gibt es überhaupt keinen Grund hier von einem Lob zweiter Klasse zu sprechen.

Nach deiner Weisheit hätten wir aber dann schon 5x mehr gewinnen müssen.
Viele Gegner haben sehr viel zugelassen, wir waren aber zu blöd dies zu nutzen.
Wahrheit soll schon Wahrheit bleiben.

Alexander Schlegel

Ich habe nur von der letzten Entwicklung gesprochen und wie wir zunehmend sicherer hinten stehen und auch im defensiven Mittelfeld die Räume sehr gut zugestellt werden. Diese Entwicklung der letzten 4-5 Spiele beinhaltet nicht, dass wir jetzt vorne alles überrennen.

Normal reden und vestehen ohne Worte und Sinn zu verdrehen, sollte schon noch möglich sein?

Ich spreche von der sechzger.de-Redaktion (s.o.) die mit de Aussage “erschreckend schache Freiburger) ja unseren Sieg schwach redet. Nix anderes.
Und wenn du meine Kommentare sorgfältiger lesen würdest, könntest selbst du erkennen, dass ich unserer Mannschaft einen Platz zwischen 2-5 zutraue!
Erts richtig lesen, dann verurteilen!!!

Alexander Schlegel

Ich habe Dich mit keiner Zeile verurteilt. So viel zum “richtig lesen, dann verurteilen”. Lassen wir es gut sein, der Tonfall ist mir schon wieder viel zu aggressiv.

Das liegt wohl an dir.

Thomas Enn

Fandest Du Freiburg stark heute?

Was ist das für ein Kommentar, bezogen auf was? Bitte den gesamten Zusammenhang erfassen und nicht auf Einzelkommentare einhacken.
Du hast es also auch nicht kapiert.
Ich sage nur, jedesmal wenn der Gegner grottenschlecht spielt(siehe auch Kommentar von sechzger.de) können wir gewinnen?

Alexander Schlegel

Die Mannschaft kommt immer besser in Schwung. Allerdings hat Freiburg auch sehr viele Räume angeboten. Etwas schade ist nur, dass man nicht noch mehr Tore nachlegte. Chancen gab es genug. Aber gut, das ist Meckern auf sehr hohem Niveau.

War auf jeden Fall schön anzuschauen. So kanns weitergehen! 👍

_Flin_

Schön anzuschauen? Da hast Du ein anderes Spiel gesehen als ich. Ich hab einen stark unterlegenen Gegner gesehen, gegen den wir in der Abwehr nichts zugelassen haben und im Mittelfeld klar spielerisch überlegen waren. Aber wir haben es nicht geschafft, aus dieser Überlegenheit auch Gefahr zu entwickeln.

Stattdessen habe ich einen rumstehenden Stürmer gesehen, der sich halbherzig anbietet. Jede Menge Flanken, die gegen die Gegenspieler egschossen wurden. 3-4 ordentliche Chancen. Ein Eigentor und ein schön herausgespieltes Tor.

Ich bin froh, dass wir verdient und ungefährdet gewonnen haben. Andererseits war Freiburg so schwach, dass sie sich nicht hätten beschweren können, wenn wir sie mit 4 oder 5 Toren heimschicken. Aber dazu erzeugt die Mannschaft schlicht nicht genug Torgefahr.

Alexander Schlegel

Ich gebe Dir uneingeschränkt recht, dass Freiburg bei Weitem nicht mehr die Klasse der vorigen Saison hat. Dennoch sah das Spiel von hinten raus teilweise wirklich gut aus. Da wurde nicht mehr gebolzt, wie vor einigen Woche noch, sondern spielerische Lösungen gesucht. Dass wir allerdings nach wie vor Probleme haben, je näher es dem gegnerischen Strafraum geht, ist ja bekannt. Aber das Bemühen war unverkennbar, etwas mehr Dampf nach vorn zu entwickeln.

Ich bleibe dabei: Es war kein überragender, aber ein souveräner und guter Auftritt unserer Mannschaft.

Sind wir also wieder super?
Erst vor kurzem musste ich hier lesen, ich glaube “Schlegel” heisst er,
dass die Mannschaft nur so gut spielt wie es der Gegner zulässt.
Nochmal muss ich sagen, wir hätten bereits 5x mehr gewinnen müssen, bei Gegnern die weit mehr zugelassen haben als Freiburg, oder wir angeblich ein “starkes” Spiel gezeigt haben.

Sehr gut erkannt, es liegt schon auch an der Ein-und Aufstellung.
Unsere Spielweise sehe ich als viel zu defensiv, nach den ersten 5 Spielen.

Stark gemacht, muss man so sagen. Das war auch sehr sehr wichtig!