DAS SECHZGER-SPIEL DES MONATS – Eine neue Rubrik auf sechzger.de
Einmal im Monat wird Euch ab sofort unser Autor Thomas Bohlender in die Vergangenheit des TSV 1860 München entführen und ein – aus seiner Sicht – besonderes Spiel näher vorstellen. Sein “Sechzger-Spiel des Monats”. Viel Spaß auf dieser Zeitreise!

Duell der Gegensätze

Am 6. März 1971 kam es an der Grünwalder Straße zu einem ganz besonderen Derby. Dabei traf Aufstiegshoffnung auf Untergangsstimmung. Offiziell hieß das: TSV 1860 München – FC Wacker München!

Die Blausterne

Nichts deutet heute mehr darauf hin, dass der FC Wacker, im Münchner Stadtteil Sendling zuhause, einst eine ganz große Nummer im bayerischen, ja sogar im deutschen Fußball war. 1922 und 1927 erreichte man jeweils das Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft. Bis 1992 spielte der FC Wacker durchgehend seit seiner Gründung im Jahre 1903 mindestens in der dritthöchsten Liga.

Wenig übrig vom Glanz lang vergangener Zeiten…
…Die Bezirkssportanlage an der Demleitnerstraße in Sendling

Das vergessene Münchner Lokalderby

Am 6. März 1971 traf der FC Wacker als Aufsteiger in die damals zweitklassige Regionalliga Süd im Münchner Lokalderby auf den TSV 1860 München. Der war in der Vorsaison mehr oder weniger sang- und klanglos aus der Bundesliga abgestiegen. Mit einer runderneuerten Mannschaft, bei der aus der Meistermannschaft von 1966 nur noch Wagner, Rebele und für drei Einsätze Kohlars übrig geblieben waren, wurde unter Trainer Hans Tilkowski der sofortige Wiederaufstieg angepeilt.

Die Stimmung bei den Löwen vor dem Derby war prächtig aber angespannt, die Ausgangslage rosig – hatte man doch aus den letzten sechs Spielen vier Siege mitgenommen – und der Gegner schwach. Was sollte da aus Löwensicht schon passieren? Jetzt ein lockerer Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten und der zweite Platz hinter dem 1. FC Nürnberg, der zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Bundesliga berechtigten würde, schien zum Greifen nah.

TSV 1860 München – FC Wacker München

9.000 Zuschauer im Städtischen Stadion an der Grünwalder Straße – beim ersten Aufeinandertreffen in der Hinrunde, das der TSV 1860 mit 3:0 klar gewonnen hatte, waren es noch 15.000 gewesen – erlebten aber, entgegen aller Vorhersagen, überraschenderweise eine höchst spannende Partie. Der FC Wacker ging in der 32. Minute durch Gerhard Mansfeld mit 1:0 in Führung und die Sechzger konnten erst in der 74. Minute durch ein Elfmetertor von Hansi Rebele ausgleichen. Wars das schon? Sollte der große TSV 1860 ausgerechnet gegen den kleinen Lokalrivalen ins Stolpern geraten und all seine Aufstiegsambitionen begraben müssen? In der 90. Minute erlöste Karl-Heinz Leufgen mit seinem Tor zum 2:1 die schon verzagten Löwenfans.

Ein Derbysieg als Randnotiz

So vergessen wie der Torschütze, der in nur 13 Spielen für den TSV 1860 auflief, so wenig ist auch dieses Spiel in Erinnerung geblieben. Der Sieg am 27. Spieltag im Lokalderby, er war kein Meilenstein, kein Wendepunkt, er blieb, was er war: eine Randnotiz. Denn in den letzten fünf Spielen der Saison konnten die Löwen nur einmal gewinnen, zu wenig für den zweiten Platz, den sich der Karlsruher SC schnappte. Der Traum vom unmittelbaren Wiederaufstieg in die Bundesliga war dahin. Der TSV 1860 München beendete die Saison auf einem ruhmlosen 4. Platz, der FC Wacker stieg als Tabellenletzter in die Bayernliga ab. Den späteren Niedergang des Vereins in die Tiefen des Amateursport ahnte damals noch niemand. Der endgültige Untergang für die Sendlinger Vorstadtkicker kam 20 Jahre später: Finanzielle Unregelmäßigkeiten, Insolvenz, Absturz in die unterste Spielklasse. Für die Sechzger lief es da schon besser, aber zunächst auch nicht rund: Sechs mühevolle Jahre sollte es noch dauern, bis sie 1977 das gelobte Land der Bundesliga wieder erreicht hatten.

Die Aufstellung des TSV 1860

Löwen-Trainer Hans Tilkowski bot damals folgende Mannschaft auf:

Fraydl – Kroth, Wagner (76. Bredenfeld), Lex, Schmidt – Reichenberger, Hiller, Rebele – Metzger, Purucker, Holenstein (46. Leufgen)

Tore: 0:1 Mansfeld (32.), 1:1 Rebele (74.), 2:1 Leufgen (90.)

Statistiken rund um die Löwen

Wenn Ihr Interesse an Statistiken rund um den TSV 1860 habt, dann legen wir Euch sowohl den Statistik-Teil auf unserer Homepage ans Herz, als auch das großartige Löwen Kompendium von Thorsten Ruinys.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here