Eine von fünf Saisonpleiten

Nur fünf Niederlagen mussten die Löwen auf dem Weg zum Meistertitel in der Regionalliga Bayern in der Saison 2017/18, die mit dem Aufstieg in die 3. Liga gekrönt werden konnte, hinnehmen. Eine davon ereignete sich heute vor vier Jahren, am 11. Novemver 2017 beim SV Wacker Burghausen.

Gut gefüllter Gästeblock mit Graffiti-Spruchband

Volle Hütte in Burghausen

Zwar hatte das Team von Daniel Bierofka im Oktober zweimal verloren (in Augsburg und gegen die kleinen Roten), sich dann aber mit zwei Zu-Null-Siegen (gegen Bayreuth und Memmingen) wieder zurück in die Erfolgsspur gebracht. Der zahlreich nach Burghausen angereiste Anhang in weiß und blau erwartete vom souveränen Spitzenreiter der Regionalliga Bayern beim kriselnden Tabellendreizehnten nichts anderes als einen Sieg. Insgesamt 8.500 Besucher – rund zehnmal soviele, wie bei “normalen” Spielen der Wackerelf in jener Saison – waren trotz nasskaltem Novemberwetter in die Wackerarena gekommen.

Auch die Heimfans zeigten eine Choreo

Zur Pause noch 0:0

Und die sahen vom Spielbeginn weg ein munteres Duell. Beide Mannschaften vergaben einige gute Torchancen. Die beste hatten in der 20. Minute die Hausherren, als Tim Sulmer das Kunststück fertig brachte, den Ball aus drei (!) Metern nicht im leeren Löwentor unterzubringen, sondern ihn an die Querlatte zu zimmern. Mit einem 0:0 ging es in die Pause.

Verdiente Führung für die Hausherren

Nach acht Minuten im zweiten Spielabschnitt klingelte es zum ersten Mal im Tor vor dem Gästeblock: Christoph Buchner erzielte nach einem Eckball das verdiente 1:0. Eine erhoffte Reaktion der Löwen blieb in der Folge leider aus. Insbesondere das Zweikampfverhalten enttäuschte den Anhang aus München. Da zeigten die Gastgeber deutlich mehr Leidenschaft. In der 72. Minute konnte Sascha Marinkovic einen zuvor noch von Marco Hiller in Richtung Strafraumgrenze abgewehrten Ball im Löwentor unterbringen. Angesichts der Leistung der Sechzger an diesem Tag wohl schon die Vorentscheidung.

Die optische und akkustische Unterstützung in weiß und blau half leider nichts

Und trotzdem: Sechzig München – wunderbar!

Die beste Leistung im weiß-blauen Tross lieferte an diesem Nachmittag einmal mehr die Kurve, die auch in der Schlußphase ohne Unterlass die gesangliche Untermalung zu dem zu Spielbeginn gezeigten Graffiti-Spruchband zum Besten gab: “Sechzig München – wunderbar!”

(Saison-)Ende gut – alles gut

Obwohl die Pleite an der Salzach zu diesem Zeitpunkt schon die vierte Saisonniederlage darstellte, blieb der Punktevorsprung auf die damaligen Verfolger aus Ingolstadt und Schweinfurt komfortabel. In der Folge ließen sich die Löwen auch nicht mehr so schnell die Butter vom Brot nehmen. Bis zum 29. April 2018 folgte kein weiterer Misserfolg, am 5. Mai wurde in Pippinsried der Meistertitel der Regionalliga und drei Wochen später in Giesing der Aufstieg in die 3. Liga gefeiert.

Die Aufstellung der Löwen in Burghausen

Trainer Daniel Bierofka schickte an jenem Nachmittag folgende Elf auf den Rasen der Wacker-Arena:

Hiller – Koussou, Weber, Mauersberger, Steinhart (77. Türk) – Berzel (69. Köppel), Wein, Kindsvater (64. Helmbrecht), Ziereis, Karger – Mölders

Den Spielbericht im Fußballmagazin von BFV-TV gibt es hier.

0 0 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelSechzig um Sieben: Adventssingen nach Duell mit dem Tabellenführer
Nächster ArtikelJahreshauptversammlung der Unternehmer für Sechzig
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments