Seit gestern steht der Termin für das Adventssingen bei Sechzig München. Außerdem gab es einige weitere Meldungen, zu denen wir wie gewohnt zum Start in den Tag einen Überblick liefern. Unter anderem scheiterte ein Konkurrent aus der 3.Liga an einem Fünftligisten im Pokal.

Gegen den MSV mit 2G

Die Spekulationen sind vorbei: das nächste Heimspiel der Löwen findet unter Anwendung von 2G statt. Zwar besteht noch eine Mini-Hoffnung auf 3G+, so richtig realistisch ist dies allerdings nicht.

Bei den Gästen steht zum jetzigen Zeitpunkt bereits fest, dass zwei eigentliche Stammspieler gegen den TSV 1860 definitiv ausfallen werden. Auch bei Sechzig wird Niki Lang aussetzen müssen. Es stellt sich daher die Frage, wer ihn in der Innenverteidigung ersetzen könnte. Stefan Kranzberg hat einen Blick auf die möglichen Alternativen geworfen.

Training beim TSV 1860

Auch am heutigen Donnerstag können motivierte Löwenfans am Trainingsgelände zuschauen – und das sogar gleich doppelt. Sowohl die Einheit um 10:00 Uhr als auch die zweite um 14:00 Uhr finden mit Blicken von außen statt.

Adventssingen bei Sechzig München am 05.Dezember

Die Freunde des Sechz´ger Stadions haben den diesjährigen Termin für das Adventssingen verkündet. Es ist aktuell für den Sonntag, 05.Dezember von 18 bis 20 Uhr geplant. Der Einlass soll ab 16:45 Uhr erfolgen. Ob die Veranstaltung mit 3G+ oder 2G stattfindet, ist noch unklar und wird im Vornherein bekannt gegeben, sobald das vorgelegte Konzept genehmigt wurde. Am Vortag trifft der TSV 1860 auf Tabellenführer Magdeburg auf Giesings Höhen.

Toto-Pokal: Schweinfurt gegen Würzburg verschoben

Der letzte Halbfinal-Teilnehmer im bayerischen Toto-Pokal wird erst Anfang März ermittelt. Der BFV hat dem Antrag beider Vereine zugestimmt, als neues Austragungsdatum kommt entweder der 2. oder 8.März 2022 infrage. Dafür gibt es gleich zwei Gründe. Zum einen ist die Personalsituation in Würzburg nach einem Corona-Ausbruch noch nicht vollständig geklärt, zum anderen spricht Schweinfurt von einem unrelalisierbaren Aufwand, um Zuschauer im heimischen Stadion in der aktuellen Situation zuzulassen. Die Folge wäre ein weiteres Geisterspiel gewesen. Ob die Auslosung möglicherweise bereits trotzdem im Vorfeld durchgeführt wird, ist noch nicht geklärt. Ende März steigt das erste Halbfinale.

Weitere Meldungen bei sechzger.de

News aus der 3.Liga

Drittligisten im Landespokal gefordert – Wiesbaden verliert

Mit Waldhof Mannheim, dem SC Verl, dem 1.FC Saarbrücken und Wehen Wiesbaden waren gleich vier Drittligisten am gestrigen Mittwoch im Einsatz. Alle mussten sich mit unterklassigen Gegnern im Pokal messen und die meisten lösten diese Aufgabe auch – bis auf Wehen Wiesbaden.

Saarbrücken gewann klar und deutlich mit 4:0 bei Fünftligist Jägersburg, lief dabei allerdings auch mit der normalen Besetzung auf. Waldhof Mannheim hatte hingegen etwas mehr Probleme, am Ende aber beim Verbandsligisten Zuzenhausen auch mit 3:1 die Nase vorne. Wiederum keine Mühen hatte der SC Verl gegen einen weiteren Fünftligisten aus Ennepetal und gewann mit 6:0. Dass aber ein Verein aus zwei Ligen unterhalb der eigenen Mannschaft durchaus zum Stoplperstein werden kann, musste Wehen Wiesbaden schmerzvoll am eigenen Leib erfahren. Türkgücü Friedberg siegte gegen den Drittligisten knapp mit 1:0, obwohl Wiesbaden das deutliche Chancenplus hatte. Da hatte sich der neue Trainer Kauczinski sein Debüt sicher anders vorgestellt…

5 1 vote
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments