Mit 5:1 gewannen die Löwen am gestrigen Abend beim Kreisligisten 1. FC Stockheim und zogen damit in die 2. Runde des Toto-Pokals ein. Zufrieden durfte man mit der Leistung des TSV 1860 jedoch keineswegs sein. Auch Maurizio Jacobacci war dies sicher nicht, zeigte sich im Interview nach dem Spiel jedoch erstaunlich relaxed.

Jacobacci sieht auch Positives

Ist Maurizio Jacobacci ein guter Schauspieler oder ging er mit dem teilweise erbärmlichen Auftritt der Löwen gestern Abend wirklich so locker um? Nach dem Spiel gab sich der Trainer gelassen:

“Ich hätte mir den Auftritt natürlich souveräner vorgestellt gegen einen Kreisligisten. (…) Die, die auf dem Platz standen, haben es in der zweiten Halbzeit dann einigermaßen gut umgesetzt. Wenn man bedenkt, die Verhältnisse, die da waren: Regen, Wettersturm, Platzverhältnisse, kleiner Platz, holpriger Platz. (…) Natürlich sollten wir das Spiel souveräner nach Hause bringen.”

Jacobacci geizte nicht mit Lob für den unterklassigen Gegner, haderte jedoch mit der Chancenverwertung seines eigenen Teams:

“Ich erwarte mir natürlich viel mehr, v.a. Flankenbälle vors Tor müssen präzise gespielt werden. Ich glaube schon, dass die Mannschaft Qualitäten hat, das umzusetzen.”

So wirklich aufdrängen für die erste Elf am Samstag gegen den Waldhof konnte sich kein Spieler, so Jacobacci, der jedoch darauf verwies, dass er seine Startelf ohnehin schon im Kopf habe.

Titelbild: TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA

5 2 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
26 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
HansiausDubai

Mal abgesehen von Ludewig und anderen, aber wie schlecht ist bitte der Bonga. Der schafft es zum wiederholten mal nichtmal gegen Amateure vorbeizukommen bisher war jedes Spiel von dem absolut grottig

Leitner

Gebt dem Mann doch bitte 10 Liga-Spiele. Steht die Mannschaft dann im Tabellenmittelfeld ist er im Soll. Mehr wird nicht drin sein diese Saison.

Leitner

Und sollten sie doch positiv überraschen freue ich mich umso mehr

Aschlegel

Die erste Halbzeit war eine Vollkatastrophe. Erst nachdem man einen Platzverweis und das Gegentor kurz vor der Pause kassiert hatte, fühlten sich die Herren Profis dann doch irgendwann mal bei der Ehre gepackt und man hat dann in der zweiten Halbzeit ein besseres Spiel hingelegt. Besser, nicht gut. Auch wenn ich jetzt gleich wieder Minus bekomme, muss ich doch sagen, dass Sulejmani Schwung nach der Pause hereinbrachte. Mir gefällt seine Laufbereitschaft und sein Wille permanent am Spiel teilzunehmen. Da ist Lakenmacher viel statischer und behäbiger in seiner Interpretation des Mittelstürmers.

Hinten waren die Löcher wieder katastrophal, teilweise überhaupt keine Zuordnung, selbst bei Standards nicht. Das hatte stellenweise nichts mit Profifußball zu tun. Besonders negativ ist mir der Kilian Ludewig aufgefallen. Das geht ja gar nicht, was der gestern gezeigt hat. Trauriger Höhepunkt war dann auch der Beintunnel gegen einen Kreisliga-Spieler. Was mit dem los ist, weiß ich nicht.

Der beste Spieler auf dem Platz war mit Abstand Marlon Frey. Schade, dass er die ersten beiden Spiele gesperrt ist.

Last edited 6 Monate zuvor by Aschlegel
EeensZweeDrii

Auf demselbe Platz hat aber auch der Gegner gespielt, der sogar hin- und wieder 5-6 gute Ballstafetten hatte…und auch wenn ich als Profiverein die komplette zweite/dritte Garde hinschicke…wir reden hier von Profis gegen Feierabendkicker, die nicht in der 5. Liga kicken sondern Kreisliga…eine Liga, in der fast jeder von uns schon kickte(außer Mr. “Stecksemmel”, der packt es nicht einmal in der C-Klasse :))…
Selbst die A-Jugendlichen der Löwen haben wahrscheinlich mehr Trainingseinheiten in ihrer Karriere hingelegt, als z.B. der 40-jährige, der das Tor schoss…
Natürlich gibt es solche Spiele und im Pokal zählt eh nur das weiterkommen…man braucht sich aber auch keinen Schmarrn einreden…

Last edited 6 Monate zuvor by EeensZweeDrii
Löwe Straubing

Ingolstadt hat sich bei einem Bezirksligisten auch schwer getan und mit Ach und Krach 2:1 gewonnen. Ein Spiel, das für den unterklassigen Gegner der Kick seines Lebens ist.

Last edited 6 Monate zuvor by Löwe Straubing
EeensZweeDrii

-Bei allem Respekt- was interessiert mich Ingolstadt, bzw. überhaupt a anderes Team? 🙂

Kraiburger

Gerüchten Zufolge sitzt bei Ingolstadt ein Trainer auf der Bank, den der Totopokal überhaupt mal gar nicht interessiert!

Benjisson

Und der nur feiern möchte…..^^

Aschlegel

Ja, unser Feierbiest. Gut, dass der Geschichte ist …

Löwe Straubing

“Hätte mir den Auftritt natürlich souveräner vorgestellt” Wir auch, Jaco! Wir auch.

tomandcherry

Wart’s mal ab.

Das gehört alles zum großen Plan.

Die Gegner in der Liga durch (ganz) schwache Auftritte in den Vorbereitungsspielen/im Toto-Pokal einlullen und dann erbarmungslos zuschlagen.

Waldhof wird sich am Samstag wundern und denken, sie wurden von einem weiß-blauen Wirbelsturm in sämtliche Einzelteile zerlegt. 😉

nh1860

Das denke und hoffe ich auch die ganze Zeit 🤣

Aschlegel

Waldhof hat genug eigene Probleme in der Vorbereitung. Die werden sich mit Sicherheit nicht wundern.

Reinhard Erler

Wenn MJ sagt, dass diejenigen die in der 2. Halbzeit auf dem Platz gestanden haben, ihre Sache gut gemacht haben, wollte er dann damit zum Ausdruck bringen, dass bei den Schlechten auch Lakenmacher war, obwohl er in HZ 1 ein Tor erzielt hat, aber in HZ 2 nicht mehr auf dem Platz gestanden hat? Wieder eine neue Spitze? Etwa für die Motivation? Merkwürdig!

Steffen Lobmeier

Glaub nicht, dass er da Lakenmacher angreifen möchte. Zudem war Lakenmacher vor der Pause zusammen mit Frey noch einer der Besseren.

Vorstopper

Das Konzept statt eines Sportdirektors, die Mannschaft von einem Trainer mit Einjahresvertrag, einem ehemaligen Gewerkschafter, und dem Chef der Bettwäscheabteilung zusammen stellen zu lassen, scheint ja voll aufzugehen. Hauptsache der beleidigte Pleitescheich hat seinen Willen bekommen. Die Konsequenzen sind dem Typ ja völlig egal, siehe „4“.

guense

ich steh auf der Leitung,
wer ist der “ehemalige Gewerkschafter” ?

Siggi

Saki

tomandcherry

Er meinte wahrscheinlich den “ehemaligen Betriebsrat”.

Posicelli

Hast du was gegen Gewerkschaften?

Benjisson

Nur gegen solche die “alles besser können”, die wenig “glaubhaft” sind und die aufgrund krasser Vorwürfe entlassen wurden.

Aschlegel

Da ich selber mal Betriebsrat war: Ein Betriebsrat ist nicht gleich ein Gewerkschaftler.

Benjisson

Ich kenn dich nicht persönlich aber habe jetzt schon mehr Vertrauern zu dir als zu Saki.

Vorstopper

Nein! Aber gegen manche Gewerkschaftsbosse schon.

randpositions_loewe

Solange sie wenigstens die Verantwortung für ihre Minderleistung übernehmen würden. Aber danach will es wieder keiner gewesen sein. War ja bei der 4 auch so.