Nachdem der Verwaltungsrat Vizepräsident Hans Sitzberger das Vertrauen entzogen hat und für die Abwahl des 70-Jährigen auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung plädiert, stellte sich Martin Gräfer (die Bayerische, Bündnis Zukunft 1860) demonstrativ hinter Sitzberger. Löwen-Mitglied Thomas Briel erachtet dies als voreilig und wendet sich in einem offenen Brief an Gräfer.

Martin Gräfer stellt sich hinter Sitzberger

Das Statement von Thomas Briel im Wortlaut:

Sehr geehrter Martin Gräfer,

mit Verwunderung habe ich ihr Statement (Zitat: „Sollte es zu der angekündigten, außerordentlichen Mitgliederversammlung kommen, werden wir teilnehmen und Hans Sitzberger unser Vertrauen aussprechen“) auf dem Facebook-Account von Hans Sitzberger zur Kenntnis genommen. Zuerst möchte ich betonen, dass ich Ihnen in allen Punkten hinsichtlich des unermüdlichen Engagements, der unbestritten riesigen Verdienste und der Lebensleistung von Hans Sitzberger für unsere Löwen vorbehaltlos zustimme. Ihm gebührt dafür der größtmögliche Dank. Für einen komischen Beigeschmack sorgt jedoch Ihr „politischer Blankoscheck“ für den Präsidenten Hans Sitzberger.

In dieser – hoffentlich noch vermeidbaren – Abstimmung ginge es einzig und allein um den Präsidenten Hans Sitzberger und nicht den Menschen Hans Sitzberger. Die Mitglieder haben nicht über seine Lebensleistung abzustimmen, sondern über die Frage, ob der Vertrauensentzug des Verwaltungsrats aufgrund gravierender Verstöße des Vize-Präsidenten hinsichtlich seiner Verschwiegenheitspflicht gerechtfertigt ist. Wer zwischen den Zeilen lesen kann, hat verstanden, dass nicht die viel diskutierten e-Mail Leaks an die abendzeitung der Hauptgrund des Vertrauensentzugs waren. Die Details kennen wir noch nicht, werden diese aber auf einer außerordentlichen MV erfahren. Daher halte ich Ihren „Vertrauensvorschuss“ für verfrüht und leider auch vereinspolitisch schädlich.

Missachtung des Verwaltungsrats?

Damit sprechen Sie zwar Hans Sitzberger das Vertrauen aus, gleichzeitig jedoch dem demokratisch gewählten und in dieser Causa satzungsgemäß legitimierten Verwaltungsrat des TSV München von 1860 e.V vorab das Misstrauen aus oder zumindest die nötige Kompetenz ab. Ohne Kenntnis aller Details.

Sie stellen damit nicht nur öffentlich den Verwaltungsrat in Frage, sondern auch das höchste Organ des Vereins, die Mitgliederversammlung. Diese hat den aktuellen Verwaltungsrat gewählt und somit beauftragt, ihre Interessen in diesem wichtigen Kontrollorgan des Vereins wahrzunehmen. Zu den wesentlichen Aufgaben des Verwaltungsrates gehört die Überwachung der Geschäftsführung des Präsidiums im Rahmen seiner Vereinsaufgaben. Dazu hat der Verwaltungsrat ein uneingeschränktes Prüfungs- und Kontrollrecht. Dieser Aufsichtspflicht ist der Verwaltungsrat mit seiner Entscheidung dem Vizepräsidenten das Vertrauen zu entziehen offenbar nachgekommen.

Einstimmige Entscheidung des Gremiums

Die Tatsache, dass eine fast 6-stündige Sitzung des VR eine einstimmige Entscheidung zur Folge hatte, hätte Ihnen zu denken geben müssen. Die neun Mitglieder des VR, dessen uneingeschränktes Vertrauen Herr Sitzberger bis vor kurzem genoss, haben sich diese Entscheidung bestimmt nicht leicht gemacht. Denn egal wie möglicherweise abgestimmt wird: Gewinner wird und kann es keine geben. Daher muss diese Entscheidung folgerichtig der letzte und einzig verbleibende Weg gewesen sein.

Es stellt sich nun die Frage, ob Sie dieses Misstrauensvotum gegen den Verwaltungsrat bewusst gestellt haben, hinsichtlich der bevorstehenden VR Wahl und der Positionierung des Bündnis Zukunft und seiner möglichen VR-Kandidaten. Dies als verfrühtes Wahlkampfthema zu verwenden, wäre der Ernsthaftigkeit des abzustimmenden Sachverhalts nicht angemessen. Nachdenklich stimmt Ihre wiederholte Einmischung in vereinspolitische Prozesse und Strukturen in Ihrer Rolle als unbestritten kompetenter, treuer und engagierter Hauptsponsor unserer Profifußball-Abteilung. Als dieser sollten Sie in einer solchen Situation kühlen Kopf bewahren und nicht auf einen Zug aufspringen, dessen Reiseroute Sie aufgrund fehlender Details noch nicht kennen. Als Vorstand eines Versicherungsunternehmens sind Ihre Entscheidungen immer faktenbasiert. Warum nicht auch in diesem Fall?

Politisches Kalkül als Hintergrund?

Sie blasen damit leider in das Horn des investornahen Blogs, auf dem sich Hans Sitzberger jahrelang bepöbeln lassen musste, um nun gegen die e.V. Vertreter instrumentalisiert zu werden. Mit der Absicht, die ehrenamtlich arbeitenden und demokratisch gewählten Vertreter des Präsidiums und Verwaltungsrats zu diffamieren und diversen öffentlichen Schmutzkampagnen auszusetzen. Um einen Keil zwischen diese Organe und die Fans und Mitglieder des TSV München von 1860 e.V. zu treiben.

Mit freundlichen Grüßen,
Thomas Briel

Wie schätzt Ihr die Situation ein?

Was ist denn Eure Meinung zu der Thematik? Trifft Thomas Briel mit seinem offenen Brief den Nagel auf den Kopf? Oder unterstützt Ihr den Standpunkt von Martin Gräfer? Zeigt das Bündnis Zukunft 1860 mit Gräfers Statement erstmals sein wahres Gesicht? Sind weitere vereinspolitische Einmischungen seitens des Bündnisses zu erwarten und sollte man hinsichtlich der bevorstehenden VR-Wahl doch mit einem “Team Profifußball 2.0” rechnen?

5 3 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
52 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Urloewe

Vielleicht hätte man gleich klar ausdrücken sollen, warum man den Hans ausbooten will.
Möglicherweise gibt es ja tatsächlich einen triftigen Grund, den wir nicht kennen.
Ansonsten was bisher bekannt ist, rechtfertigt ja nicht mal im Ansatz eine solche Maßnahme.
Da ist es nicht verwunderlich, dass viele Löwen dem Hans Sitzberger zur Seite springen.
Dass er keine vertraulichen Mails an Zeitungen weitergegeben hat, darf man ihm doch glauben.
Das einzige Pfund, das tatsächlich gegen Hans spricht, ist die angebliche Einstimmigkeit des Beschlusses.
Stand jetzt plädiere ich auf der MV klar für den Hans.

bla1860

 warum man den Hans ausbooten will.”

Ich denke, dass es eher ein “muss” als ein “will” ist. Wollen tut das keiner.

Urloewe

Was weißt du, was wir nicht wissen?

bla1860

Nichts. Mir ging es nur um die Formulierung. Ich halte das “ausbooten will” für falsch, da es sicher für alle ne scheiß Situation ist und man von “wollen” ziemlich sicher nicht sprechen kann.

TheScufton

Das Statement des VR hast du anscheinend nicht gelesen.

Last edited 5 Monate zuvor by TheScufton
Kraiburger

Das ist doch das unleidige an der ganzen Sache, und ist mit nichts anderem als “Vertrauensvorschuss” zu bezeichnen.

Ich zweifel nicht daran, dass es bereits unzählige Versuche gegeben hat, mit dem Hans wieder gemeinsam in die Spur zu kommen, und der Gang an die Öffentlichkeit nur der allerletzte Hilfeschrei gewesen sein kann.

Eigentlich spricht es absolut für die Gremien, dass diese Verfehlungen, die es gegeben haben MUSS, nicht an die Öffentlichkeit geschafft haben. Und um ehrlich zu sein, dann haben diese Themen in der Öffentlichkeit auch nichts zu suchen.

Aber wenn man den Gremien – aus verschiedensten Gründen – erst gar nicht vertraut, ihnen also nicht den erwähnten “Vertrauensvorschuss” entgegen bringt, dann bleibt ihnen in der jetzigen Situation auch nichts anderes übrig als an die Öffentlichkeit zu gehen, um die eigene Reputation nicht zu gefährden. Mit den Verfehlungen einzelner aber an die Öffentlichkeit zu gehen, also “dreckige Wäsche zu waschen” gefährdet die eigene Reputation genauso.

Und das ist eigentlich insgesamt absoluter Irrsinn!

Urloewe

Mit dem Irrsinn gebe ich dir recht.
Wenn es da was Gravierendes gegeben hat, dann wird Hans Sitzberger zurücktreten.
Wenn es nichts Gravierendes gegeben hat und es nur um die Loyalität zu Reisinger geht, warum sollte er dann zurücktreten?
Im zweiteren Falle sollten tatsächlich die Mitglieder entscheiden.

Kraiburger

Nach all den Informationen die mir vorliegen und den Gesprächen, die ich gestern geführt hatte, ging es bei weitem nicht um die Loyalität. Und dass es nicht “an die große Glocke” gehängt wird, hat nunmal wirklich nur damit zu tun, dass man ihn schützen will.

Ihm sollte eigentlich eine goldene Brücke gebaut werden, aber er hat in einer 6stündigen Sitzung abgelehnt.

Und es ist alles so traurig.

Kraiburger

Für mich absolut unverständlich, wie das Thema jetzt so eskalieren konnte. Das war und ist unnötig wie ein Kropf!

Der eingetragene Verein bekriegt sich gegenseitig. Und Nutznießer und Antreiber ist der “Gesellschafter”, dessen höchstes Interesse es ist, den Verein zu zersetzen.

Das ist so irre! Das ist unprofessionell! Das muss enden!

HHeinz

Gräfer ist (Lebens)mitglied und kann sich daher in sozialen Medien äußern wie jedes andere Mitglied auch. Die Replik von Thomas Briel ist gelungen.
Mir wäre es lieber gewesen Gräfer hätte nur hinter den Kulissen vermittelt. Sitzberger im Amt zu belassen halte ich für eine Scheinlösung.

Ich halte das Verhältnis zu Präsident Reisinger für zerrüttet und auf dieses Problem hat auch eine außerordentliche Mitgliederversammlung bisher keine befriedigende Antwort.

Last edited 5 Monate zuvor by HHeinz
Benjisson

Es geht um Sitzberger und nicht um Reisinger. Warum versucht man krampfhaft alles mit Reisinger in Verbindung zu bringen?

HHeinz

Weil ein Präsidium zusammen in dieselbe Richtung marschieren und man sich gegenseitig vertrauen muss. Die Satzung ist aktuell auch so ausgelegt dass immer quasi ein Team nominiert wird. Wenn dieses Team so nicht mehr funktioniert benötigt man ein Neues.
Idealerweise findet sich das ohne dass man dafür eine Person aus dem Amt wählen muss.

Kraiburger

Die monatelange Loyalität gegenüber dem Präsidiumskollegen, sowie die Verschwiegenheit gegenüber der Öffentlichkeit ist etwas, was ich Reisinger/Schmidt und dem Verwaltungsrat sehr hoch anrechne.

Dass der Weg an die Öffentlichkeit in Form eines Abwahlantrags der nach einem langen Weg der letztmögliche Schritt ist, ein handlungsfähiges Präsidium zu erhalten, ist traurig, aber leider nachvollziehbar.

Eine ausserordentliche MV muss unbedingt vermieden werden und ich hoffe sehr, dass Hans noch zur Einsicht kommt und versteht, dass eine weitere Zusammenarbeit nicht mehr möglich ist.

Eine Veranstaltung, die von Rache und Wut der einen Seite, und einem gehörigen Topf “Dreckige Wäsche” von der anderen Seite geführt wird, ist einem TSV 1860 München nicht würdig und hilft nur dem lachenden Dritten: HAM.

HHeinz

Das sehe ich ganz genauso. Vielleicht habe ich mich missverständlich ausgedrückt.

Benjisson

Das “Team” wurde aber nicht das Vertrauen entzogen.

HHeinz

Wird Sitzberger nicht abgewählt dürfte Robert Reisinger zurücktreten (das ist aber eine Unterstellung meinerseits).

Ich kann nicht erkennen was daran vorteilhaft sein soll, außer dass sich das Thema dann nochmal mehrere Wochen/Monate weiter hinzieht.

Benjisson

Dann treten mehr als Reisinger zurück und danach die Sintflut…..

andreas de Biasio

um was geht es hier eigentlich? hat hans Sitzberger irgend etwas verbrochen? es gibt viele die Hans Sitzberger unterstützen. das werde ich auch tun. warum auch nicht? Hans hat so wohl sehr viel für den e.V. als auch für die KGAA getan. ich kenne Hans schon sehr sehr lange. wenn der Verwaltungsrat wie geschrieben von Vorfällen schreibt ja dann müssen Sie doch auch Ross und Reiter nennen. das haben sie aus meiner Sicht nicht getan. Hans Sitzberger hat auf keinem Fall, dass was abgeht verdient. er hat auch keine Spruchbänder oder ähnliches verdient. was ist los? was ist Sache? der Verwaltungsrat gibt hier auf jeden Fall keine gute Außendarstellung im Zeichen des Löwen ab. das steht für mich fest.

bla1860

“um was geht es hier eigentlich?”

Massiven Vertrauensbruch. Scheinbar mehrmals.

“hat hans Sitzberger irgend etwas verbrochen?”

Ja, so scheint es zu sein. Natürlich kein Gesetz, nicht falsch verstehen.

“es gibt viele die Hans Sitzberger unterstützen. das werde ich auch tun. warum auch nicht?”

Weil das Vertrauen scheinbar so massiv beschädigt wurde, dass das für viele, inklusive den Personen, die mit ihm zusammenarbeiten, bzw. die Aufgabe haben ihn zu “kontrollieren”, nicht mehr möglich ist. Du kannst das selbstverständlich handhaben wie Du möchtest.

“wenn der Verwaltungsrat wie geschrieben von Vorfällen schreibt ja dann müssen Sie doch auch Ross und Reiter nennen.”

Es wurde ja bereits angekündigt, dass das auf einer außerordentlichen MV passieren wird.

” das haben sie aus meiner Sicht nicht getan.”

Haben sie auch nicht. Wie gesagt, das passiert auf der außerordentlichen MV.

“Hans Sitzberger hat auf keinem Fall, dass was abgeht verdient.”

Ich finde es ganz schwierig in einem solchen Fall darüber zu urteilen, was jemand “verdient” hat und was nicht. Sicher hat Hans Sitzberger große Verdienste um die Löwen, die will ihm auch keine absprechen. Wenn sich das aber alles so zugetragen hat, dann ist eine Amtsenthebung vermutlich unumgänglich.

“was ist los? was ist Sacheß”

Das wird man dann auf der außerordentlichen MV in aller Ausführlichkeit erfahren. Und das ist btw auch der einzig richtige Weg.

“der Verwaltungsrat gibt hier auf jeden Fall keine gute Außendarstellung im Zeichen des Löwen ab.”

Warum genau? Wenn es Verfehlungen von Hans Sitzberger gab, dann hat der VR genau richtig und absolut seriös gehandelt.

Last edited 5 Monate zuvor by Stefan Kranzberg
bla1860

Mei, da habe ich mir jetzt echt große Mühe gegeben das ganze übersichtlich in Absätzen zu trennen, so dass immer Zitat und Antwort beieinander stehen und dann Platz ist.. dann geh ich auf “senden” und alles für die Katz.. doof, aber vielleicht liegst auch an meinen Skills 😉

Sorry jedenfalls, dass das jetzt ein wenig nervig zu lesen ist.

Stefan Kranzberg

Ich hab das mal für Dich formatiert. Passt es so?

bla1860

Perfekt, vielen Dank Dir.
Beim nächsten Mal mache ich es gleich so 🙂

Urloewe

Du verlässt den Boden der Objektivität immer mehr, das macht mich gerade bei dir sehr traurig.
Von dir hätte ich das nie erwartet.

bla1860

Weil ich mich für ne Formatierung bedanke? 😉

Urloewe

Nein wegen deines längeren Disputes vorher

bla1860

Ich wüsste jetzt nicht, wo ich da nicht objektiv war.
Im Gegenteil habe ich sogar versucht in die (meiner Einschätzung nach) wenig objektiven Ausführungen vom Andreas ein wenig Sachlichkeit und Objektivität reinzubringen.

Aber wenn Du das anders empfunden hast.. alles gut 🙂

Urloewe

JA WENN, WENN, WENN
Bisher ist nichts bekannt, warum nicht?
Deshalb empfinde ich deine Stellungnahme ganz ganz krass einseitig, parteiisch und als eine Feindbildpflege per excellence.
auch gestern in der Kurve von den Ultras.
Teilweise auch auf der Haupttribüne genauso umgekehrt.
Da schämt man sich ein Löwe zu sein.
ein Löwenrudel sollte geschlossen jagen, statt sich gegenseitig zu zerfleischen.
Und für das alles ist die HAM verantwortlich, aber ganz gewiss nicht ausschließlich.

bla1860

Bisher ist nichts bekannt, warum nicht?”

Schonmal auf die Idee gekommen, dass man ihn dadurch schützen will?
Solange es noch die Minimalchance gibt diese außerordentliche MV zu umgehen möchte man vermutlich seinem Ansehen nicht unnötig Schaden zufügen.

Kraiburger

Besser könnte ich das nicht ausdrücken!

bla1860

Ein kleiner, aber nicht ganz unwichtiger Nachtrag noch, Andreas:

Du monierst hier wiederholt, dass man nichts genaues weiß. Im gleichen Beitrag verkündest Du aber, dass Du Hans Sitzberger selbstverständlich unterstützen wirst und schließt das mit einem “warum auch nicht?”.

Siehst Du da keinen Widerspruch?
Du hast keine Ahnung worum es genau geht, aber verkündest ihn in jedem Falle zu unterstützen. Wie passt das zusammen? Wie kannst Du ihm diese Unterstützung zusichern ohne zu wissen was genau Sache ist?

Das ist btw genau das worum es auch bzgl. Hr. Gräfer geht, der das ebenso handhabt wie Du es tust.

Kraiburger

Ich will nicht, dass “Ross und Reiter” genannt wird.

Der Weg an die Öffentlichkeit war für den VR die offensichtlich letzte Instanz. Ich möchte mir nicht vorstellen, wieviele Versuche und Hilferufe es in Richtung Sitzberger hier bereits gegeben haben muss, die alle im Nirgendwo verhallt sind.

Eine Veranstaltung, die nur dazu führt Hans Sitzberger an den Pranger zu stellen um die Glaubwürdigkeit des Verwaltungsrats zu erhalten ist nicht, was der TSV 1860 München brauchen kann.

Integrität, Vertrauen und Verschwiegenheit sind die höchsten Werte in einer vernünftigen Zusammenarbeit. So schwer man es sich das vorstellen mag, aber Hans scheint gegen diese Werte – mehrfach – verstoßen zu haben.

Dass er das Angebot abgelehnt hat, dass ihm ein goldener Abschied zuteil wird, ist mehr als traurig.

Alles, was jetzt kommt hat niemand verdient. Hans nicht, der Verwaltungsrat nicht und auch der TSV 1860 München nicht.

Diese Veranstaltung muss unbedingt vermieden werden. Es sind jetzt schon zuviele Personen beschädigt worden. Man braucht dazu nicht auch noch eine zusätzliche Veranstaltung, in der sich der wütende Mob von db24 mit den rationellen Löwen duelliert. Denn um Argumente wird es an so einem Tag nicht gehen.

Am Ende verliert der TSV 1860 München.

Daher kann ich nur an den Hans appellieren: du hast dich in den letzten 8 Jahren immer auf die Einschätzungen deiner Kollegen verlassen. Warum nicht jetzt auch, wenn sie dir sagen, dass es Zeit ist, kürzer zu treten? Niemand kann dir sauer sein!

Hans, ich bitte dich!

Du zerstörst gerade deine Arbeit. Du zerstörst dein Ansehen. Du zerstörst die Arbeit derer, an deren Seite du 8 Jahre gestanden bist und das Vertrauen vieler, vieler Löwenfans!

Bitte, Hans! Es ist okay. Es muss nicht noch weiter eskalieren!

Vorstopper

Ich stimme dir völlig zu, und habe Ähnliches auch schon an ihn direkt geschrieben. Befürchte nur, es wird leider anders kommen. Offensichtlich wird versucht, jetzt einen Showdown herbeizuführen koste es was es wolle. Wäre die Mannschaft nicht akut abstiegsgefährdet, es würde mir egal sein. Dann ist das so, und vielleicht auch notwendig. Sollte die außerordentliche MV der Amtsenthebung zustimmen, ist der Kaas auch für die ordentliche Versammlung im Sommer bissen. Falls es eine Mehrheit für Hans geben sollte, werden die Karten neu gemischt.
Trotzdem, hoffe ich inständig, dass es uns erspart bleibt, die Stimmkarte für eine Absetzung zu heben.

black_belt_blues

@ Hans Sitzberger
Bitte lass es gut sein und trete zurück bevor es zur aMV kommt.
Aus Liebe und Loyalität zum Verein. Die Schlammschlacht wird mit schmutzigsten Waffen geführt. Lass nicht zu, dass es uns zerreißt. Diese Scherben kehrt niemand mehr zam.
Es geht nicht um Personen, sondern um Sechzig München. Am Ende würden wir alle nur verlieren, vor allem dein geliebter Verein.

black_belt_blues

Thomas Briel bringt es hervorragend auf den Punkt. Danke dafür!
Und danke Herr Gräfer für nichts. Sie waren stets ein vorbildlicher Sponsor. Ihren neutral und integrativ wirkenden Weg haben Sie leider verlassen und schrauben nun spaltend an der Vereinspolitik mit.
Sehr schade und sehr enttäuschend!
Sie reihen sich bei den Vereinszerstörern ein und bemerken es anscheinend nicht.

Dennis M.

Jetzt sind Herr Gräfer und Herr Sitzberger die Schuldigen? Merkst selbst, oder?

Stefan Kranzberg

Von Schuld spricht doch keiner.

Aber es wäre durchaus sinnvoll, die Person Hans Sitzberger und den Vizepräsident Hans Sitzberger differenziert zu betrachten.

Dass der Hans ein Top-Kerl ist, der Sechzig liebt und lebt, ist unbestritten.

Sollte er sich aber in Sachen Verschwiegenheit etwas zu Schulden haben kommen lassen (ich schreibe das bewusst im Konjunktiv), dann muss das Konsequenzen nach sich ziehen.

Und dass Herr Gräfer ihm quasi einen Freifahrtschein ausstellt, ist definitiv nicht sinnvoll, zumal er ja nicht irgendwer ist, sondern der Vertreter des Hauptsponsors und das Gesicht des Bündnis Zukunft 1860, das sich ja auf die Fahnen geschrieben hatte, neutral zu agieren.

Oder siehst Du das anders?

Dennis M.

Dass man es prüfen sollte gar kein Thema. Dann sollte man allerdings auch prüfen, was hinter Sitzbergers Statement steckt. Darin sind schon gewisse Dinge geschrieben, die man ebenso prüfen sollte.

Das mit Gräfer kann man sicherlich so sehen. Allerdings ist Sitzberger, wie du richtig beschrieben hast ein Top Kerl. Traue es ihm nicht zu in Sachen Verschwiegenheit etwas falsch gehandhabt zu haben. Das würde dieser Mann denke ich schon zugeben. Ich kann mich natürlich auch irren. Bin ja nicht unfehlbar. Da müsste ich mich aber schon sehr in diesem Menschen täuschen.

bla1860

 Allerdings ist Sitzberger, wie du richtig beschrieben hast ein Top Kerl. Traue es ihm nicht zu in Sachen Verschwiegenheit etwas falsch gehandhabt zu haben. Das würde dieser Mann denke ich schon zugeben.”

Es kann ja auch sein, dass es um etwas geht wobei er schlicht kein Unrechtsbewusstsein verspürt und er somit nicht der Meinung ist etwas falsch gemacht zu haben, und es dementsprechend für ihn auch nichts zuzugeben gibt.

Ebenso möglich wäre es, dass das “Leck” im Präsidium zwar bei ihm zu finden ist, er es aber nicht selbst war, sondern enge Vertraute. Dann wäre er aber eben dennoch die undichte Stelle.

Aber lassen wir uns einfach überraschen

Dennis M.

Muss man abwarten.

Benjisson

Was glaubst du hat man 6 Stunden lang getan? Patini-Aufkleber ausgetauscht?

United Sixties

Einmischen ist schon erlaubt als Hauptsponsor, aber nicht derart öffentlich!
Zur Wahl des künftigen Verwaltungsrat empfehle ich jedem in sich zu gehen und ggf. auch dem Wahlausschuss Vorschläge zu unterbreiten …es gibt viele geeignete Mitglieder unter den Fans, die sich nicht „zuordnen“ lassen ( wollen) und ihre Freizeit für den TSV aufbringen möchten…aus allen Abteilungen und auch nicht nur aus Sponsorenkreisen! Denn Sechzig besteht aus allen Bevölkerungsgruppen und hierzu bedarf es vlt. nur etwas Mut und Selbstbewusstsein sowie Sozialkompetenz. Für ein besseres Sechzig in naher Zukunft und so wichtigen Zeitzielen wie Hallenbau am Trainingsgelände und Pachtvertragszusicherung bei ligaunabhängigen Umbau GWS mit der Stadt + Sponsor Namensrechte.

Steffen Lobmeier

Ich hatte ja von Anfang an die Befürchtung, dass sich das Bündnis vereinspolitisch einmischen wird und ein Wolf im Schafspelz ist. Würde mich gar nicht wundern, wenn die in den nächsten Tagen mit eigenen Kandidaten für den VR um die Ecke kämen. Sie werden es jetzt so verkaufen, dass es notwendig ist, aber m.E. war das von Anfang an der Plan.

Magic

Die Frage ist, ob es ein Ausdruck von Demokratie und Meinungsfreiheit ist, wenn bei einer Wahl zum Verwaltungsrat und/oder Präsidenten mehrere Kandidaten zur Auswahl stünden, ich kann daran prinzipiell nichts Verwerfliches finden.

Stefan Kranzberg

Verschiedene Kandidaten zum VR sind ja ohne Weiteres möglich. Das aktuelle Wahlverfahren bezüglich des Präsidiums wurde damals von Karl-Heinz Wildmoser eingeführt.

Gegen mehrere Kandidaten bei der VR-Wahl ist natürlich nichts einzuwenden. Ich kann Steffens Einwand allerdings durchaus verstehen, da das Bündnis ja bei seiner Vorstellung angekündigt hatte, neutral agieren zu wollen. Dies wird bereits jetzt durch Gräfer konterkariert, wie ich finde.

Steffen Lobmeier

Ja, sehe ich auch so. Leider.

BruckLoewe

2018 oder 2019 gab es ja den Antrag auf eine Satzungsänderung bezüglich mehrere Kandidaten bei der Präsidentenwahl.Wurde abgelehnt,hauptsächlich aufgrund der Gegenstimmen der ARGEnauten um Gerhard Schnell und Co

Leonie60

Natürlich ist genau das der Plan, nur selber Kandidaten stellen reicht nicht, die könnten ja nicht gewählt werden. Da versucht man besser, den jetzigen VR mit perfidesten Mitteln loszuwerden und schon kommt man an Ziel.
Danach noch Heigl als Präsident und dann braucht man ja nur mit Hasan reden und es geht aufwärts

Steffen Lobmeier

Und Zitronenfalter können Zitronen falten.

Vorstopper

Sehr gutes, sachliches Statement. Ich befürchte nur, Herr Gräfer wird nicht antworten. Inzwischen habe ich den Eindruck gewonnen, dass dieses Theater eher von den Kindern ausgeht, die inzwischen das Sagen in der Firma, und wohl auch zu Hause, haben. Beim Influentsser gibt es einen Screenshot seiner Tochter zu sehen, in dem sie Klipp und Klar bezüglich des Sponsorings schreibt,“ wer zahlt schafft an“, und wohl glaubt deshalb in der Vereinspolitik mitmischen zu können.

maiv0902

Wer zahlt soll auch anschaffen. Aber wer zahlt den wirklich? Was ist denn 1860 Wert ohne die Fans die jedes Jahr 12000 Dauerkarten kaufen, Magenta Sport Abos abschließen und Versicherungen bei der Bayerischen abschließen?

1860forever

Ich bin mir nach wie vor 100% sicher, dass Hans Sitzberger persönlich keinerlei Internas weitergegeben hat. Aber er sollte jetzt auch nicht blockieren, sondern mithelfen den Maulwurf zu finden, auch wenn dieser vermutlich in seinem engsten Umfeld zu finden sein wird. Und der Herr Gräfer kann gerne Hans Sitzberger das Vertrauen aussprechen, aber er hätte eben erwähnen müssen, dass die vollständige Aufklärung erste Priorität hat. Ein Blankofreifahrtsschein ist bei allem Vertrauen absolut nicht angebracht. Er soll sich einmal einen derartigen Leak bei der Bayrischen vorstellen. Unter Hochdruck würde der Denunziant gesucht werden und würde anschließend hochkant rausfliegen und verklagt werden, egal welche Postion er innehält.

Alexander Schlegel

Danke, ich kann mir jetzt meinen Post sparen. Du hast es auf den Punkt gebracht! 👍