Während für die längst überfällige Mitgliederversammlung der ARGE noch immer kein Termin festgelegt wurde, hat deren Vorsitzender Richard Bartl seinen satzungsändernden Antrag für die MV des TSV 1860 zurückgezogen.

Richard Bartl (ARGE) zieht Antrag zurück

Ursprünglich hatte Bartl beantragt, dass das Präsidium auf der Mitgliederversammlung zukünftig von einer Zwei-Drittel-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gewählt werden muss. Die Nominierung zur Wahl solle jedoch weiter durch den Verwaltungsrat erfolgen.

Seine Begründung für den Rückzug:

“Ausdrücklich möchte ich an dieser Stelle erklären, meinen Antrag ohne Wissen des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft des TSV München von 1860 e.V. (ARGE) gestellt zu haben. Gleichwohl habe ich verschiedenen Kommentaren in den “SOZIALEN Medien” entnehmen können, dass mein Antrag der ARGE zugeordnet bzw. angelastet wird. Um weitere Irritationen und Fehlinterpretationen vorzubeugen, ziehe ich meinen am 15.03.2022 gestellten Antrag zurück.”

Wie gehts mit der ARGE weiter?

Wann und wie es mit der ARGE weitergeht, steht indes in den Sternen. Auf die Terminierung der überfälligen Mitgliederversammlung warten die Fanclubs weiterhin vergeblich. Pikant: Eine Online-Veranstaltung lehnte die ARGE ab…

Inwiefern die beiden Vorsitzenden Richard Bartl und Franz Hell überhaupt legitimiert sind, ist zudem unklar. Beide wurden weder gewählt, noch durch eine Mitgliederversammlung bestätigt.

ARGE Leaks

An dieser Stelle möchten wir noch einmal auf unsere neunteilige Serie ARGE Leaks hinweisen, die hohe Wellen geschlagen und vielen Lesern die Augen bezüglich diverser Vorgänge geöffnet hat.

5 4 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelNiederrhein-Löwen Moers e.V. feiert 30-jähriges Bestehen
Nächster Artikel05.07.2009: Türkischer WM-Star Ilhan Mansiz trifft für den TSV 1860
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Die Leute von der ARGE sind und bleiben Realsatire. Das kann man sich nicht ausdenken. Wird höchste Zeit, dass der Laden zugesperrt wird.

“Ausdrücklich möchte ich an dieser Stelle erklären, meinen Antrag ohne Wissen des Vorstandes der Arbeitsgemeinschaft des TSV München von 1860 e.V. (ARGE) gestellt zu haben.”

Die Begründung ist wirklich fantastisch, wenn man bedenkt, dass Bartl selber der Vorstand der ARGE ist.

Der Franz Hell kann einem nur noch leid tun, dass er da ein Amt übernommen hat…

Meinte er das ernst oder ironisch? Jemand der selber nie per Stimmenmehrheit gewählt wurde fordert an anderer Stelle ein 2/3 Mehrheit?

Die Überschrift des Artikels ist irreführend. Bartl betont ja extra nicht in Funktion der ARGE sondern aus privaten Gründen den Antrag gestellt zu haben. Dem zu folge sollte man das “(ARGE)” direkt hinter dem Namen des Antragstellers Bartl entfernen.

Warum kennt man Herrn Bartl bei Sechzig? Wegen dessen Amt.

Und die Begründung ist natürlich fadenscheinig. Welches Amt bedarf einer 2/3 Mehrheit? Gibt es die bei der ARGE, bei MAN oder beim Kanzler?

Dass der Antrag mit großer Mehrheit abgeschmettert worden wäre, ist eh jedem klar.

Fände ich eigentlich schade, würde das doch bedeuten dass Robert Reisinger von 33,01% der Mitglieder auf Lebenszeit im Amt gehalten werden könnte.
Wenn man so einen Antrag stellt sollte man auch auf andere Punkte in der Satzung achten.