Waldhof verliert 2:0 in Meppen

Unser nächster Gegner Waldhof Mannheim verlor sein Nachholspiel beim SV Meppen gestern Abend mit 2:0 . Die Tore für die Meppener fielen vor der Pause, Amin und Bünning trafen. Beim SV Waldhof musste Verlaat verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Mal schauen, ob er bis Samstag zum Spiel gegen 1860 wieder fit wird. Sicher fehlen wird Mittelfeldspieler Ferati, der die 5. gelbe Karte in der Nachspielzeit erhielt. Waldhof liegt damit in der Tabelle auf Platz 10 direkt hinter uns, hat aber mit 18 Punkten zwei Punkte Rückstand auf die Löwen. Da Meppen in seinen zahlreichen Nachholspielen ordentlich punktet, haben sie sich vom letzten Platz nun schon auf Rang 13 vorgearbeitet.

5 Mio. Restschulden in Kaiserslautern

Gestern wurde vermeldet, dass der 1. FC Kaiserslautern sein Planinsolvenzverfahren beendet hat und nun schuldenfrei ist. Der kicker hat genau hingeschaut: Die KgaA des FCK ist tatsächlich schuldenfrei, den e.V. drücken aber nach vor Verbindlichkeiten in Höhe von ca. 5 Mio. €. Diese stammen aus einem Durchgriffsrecht des Finanzinvestors Quattrex, der der KgaA 6,9 Mio. € geliehen hatte. Diese Summe konnte im Zuge der Planinsolvenz nun auf 3 Mio. € gedrückt werden. Mit 1,9 Mio. € stehen die roten Teufel außerdem bei ihren Fans in der Kreide, da der e.V. die sogenannte Fananleihe in Höhe von 1,9 Mio. € im Jahre 2022 zurückzahlen muss. Wie der FCK diese Schulden begleichen will, steht in den Sternen, da seine einzige Einnahmequelle die Mitgliedsbeiträge sind. In Chemnitz dagegen ist der Verein tatsächlich schuldenfrei. Wie der MDR gestern vermeldete, stimmten die Gläubiger dem Insolvenzplan zu, so dass das Verfahren nun beendet werden kann. Fans hatten dazu ca. 450.000 € gespendet.

Keine Corona-Hilfe für den VfB Lübeck

Der TSV 1860 ist nicht der eizige Verein, der die Corona-Hilfe des Bundes nicht ausbezahlt bekommt. Anders als unsere KgaA ist der VfB Lübeck aber kein UiS (Unternehmen in Schwierigkeiten), sondern ganz im Gegenteil durch den Aufstieg mit Mehreinnahmen gesegnet. Die – Achtung! – 1.860 Zuschauer, die zu Saisonbeginn noch zugelassen waren, sorgten gegenüber der Vorsaison (in der Lübeck noch in der Regionalliga spielte) nicht für Mindereinnahmen. Der VfB will nun Widerspruch einlegen.

Das ist los an der Grünwalder Straße.

Das Trainingsgelände befindet sich nach wie vor im Teil-Lockdown. Stüberl geschlossen, Training beobachten verboten. Lediglich der Fanshop hat geöffnet. Falls jemand dort am späten Vormittag Weihnachtsgeschenke einkaufen geht, könnte er einen Blick auf die Löwen erhaschen, wie sie auf den Trainingsplatz gehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here