Nachdem der TSV 1860 München gestern mit einem Punkt aus Verl zurückkehrte, standen heute die beiden Sonntagsspiele des zehnten Spieltags der dritten Liga an.

Türkgücü- Borussia Dortmund II 2:1

Im Olympiastadion konnte Peter Hyballa vor 2.209 Zuschauern einen gelungenen Einstand als Türkgücü-Trainer feiern. Die Elf aus Neuperlach besiegte Borussia Dortmund II mit 2:1. In einem von Offensivaktionen geprägten Spiel konnte Türkgücü in der 42. Minute durch Sorges in Führung gehen. In der 68. Minute erhöhte Türpitz mit sehenswertem Volleyschuss auf 2:0. Beide Tore wurden von Sercan Sararer vorbereitet. In der Folge drängten die jungen Borussen auf den Ausgleich und Türkgücü verteidigte mit Mann und Maus. In der 87. Minute gelang den Gästen noch der Anschlusstreffer durch Bornemann. Dieser kam jedoch zu spät und Türkgücü brachte den Sieg über die Zeit.

FSV Zwickau – SC Freiburg II 0:0

Ein torloses Remis sahen die 3.307 Zuschauer beim Spiel FSV Zwickau – SC Freiburg II. Die Partie war nichts für Fußballfeinschmecker, bot sie doch kaum Torgelegenheiten für beide Teams. Ausnahmen waren Chancen von König in der 51. Minute und Vermej auf der Gegenseite in der 73. Minute. In der Nachspielzeit hatte Schikora die Siegchance auf dem Kopf. Nach einem Freistoß von Horn brachte er das Kunsstück fertig, den Ball aus weniger als einem Meter nicht im Tor unterzubringen.

Was bedeutet das für den TSV 1860 München?

Nach Beendigung der Sonntagsspiele des zehnten Spieltags liegen die Löwen in der Tabelle auf Rang 13 mit mittlerweile fünf Zählern Rückstand auf Rang 3, den aktuell die kleinen Borussen belegen. Morgen steht noch das Spiel zwischen den Aufsteigern Viktoria Berlin und TSV Havelse an. Die Berliner Viktoria ist am kommenden Samstag der nächste Gegner der Löwen.

 

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

nicht gut überhaupt nicht gut. die Tabelle für uns.

Sehe ich ganz anders, Andi. Im Endeffekt spielen alle für uns, nur wir selber nicht. Wenn es so eng zugeht, könnten uns zwei Siege schnell nach vorne katapultieren.