Nachdem der Auftritt unserer Löwen gegen den SV Waldhof Mannheim heute coronabedingt abgesagt werden musste, hatte der TSV 1860 München spielfrei. Die anderen Samstagsspiele am 12. Spieltag der dritten Liga fanden wie geplant statt. Sechzger.de gibt Euch einen kurzen Überblick über die Geschehnisse des heutigen Drittliganachmittags. Der verlief mit insgesamt 24 Toren sehr ereignisreich.

Eintracht Braunschweig – BVB II  4:2  (2:1)

Eine knackige Auftaktphase bekamen die Zuschauer an der Hamburger Straße zu sehen. Nach nicht mal einer Viertelstunde führten die Hausherren 2:1. Bryan Henning brachte die Braunschweiger in der 11. Minute in Führung. Nur zwei Minuten später glich der BVB II durch Pohlmann aus, aber bereits im Gegenzug brachte Henning die Gastgeber erneut in Führung.

Henning trug sich dann in der 63. Minute auch noch als Vorlagengeber in den Spielbericht ein. Sein zentimetergenaues Zuspiel musste Pena Zauner nur noch über die Linie lenken, um auf 3:1 zu stellen. In der 74. Minute konnten die kleinen Borussen den Anschlusstreffer erzielen. Maloney traf per platzierten Fernschuss aus dem Rückraum nach intelligentem Zuspiel von Pohlmann.

Drei Minuten später verstolperte Pohlmann die Riesenchance zum Ausgleich für die Dortmunder, denen der Anschlusstreffer sichtlich Auftrieb gab. In der 88. Minute ging ein Braunschweiger dann im Strafraum mit der Hand zum Ball. Den fälligen Elfer von Taz konnte Fejzic parieren. In der Nachspielzeit nutzte dann Kobylanski einen Konter für die Eintracht zum spielentscheidenden 4:2.

1. FC Kaiserslautern – SC Freiburg II 3:0 (1:0)

Auch die roten Teufel gingen früh in Führung. Felix Götze traf nach schönem Zuspiel von Hanslik zum 1:0 für die Lauterer (11. Minute). In der 36. Minute hätte Taurainen den Ausgleich für die Gäste aus kürzester Distanz besorgen müssen. Aber irgendwie konnte FCK-Keeper Raab den Ball noch entschärfen.

In der 48. Minute stellte Tomiak nach einer Ecke auf 2:0 für den FCK. Wunderlich stellte dann in der 62. Minute auf 3:0 für die Pfälzer. Die Lauterer fuhren damit den vierten Ligasieg in Folge ein und orientieren sich in der Tabelle nach oben.

FSV Zwickau – MSV Duisburg 3:2 (1:1)

Im ersten Spiel nach dem Rauswurf von Pavel Dotchev mussten die Zebras zu den Schwänen nach Zwickau reisen. Der Trainerwechsel schien die Meidericher zu beflügeln und so gingen sie durch Ajani in der 29. Minute mit 0:1 in Führung. Kurz vor der Pause glich Gomez dann per Foulelfmeter für die Zwickauer aus.

Die Gäste aus dem Pott konnten dann direkt nach Wiederanpfiff erneut in Führung gehen. Ademi traf nach Zuspiel von Ex-Löwe Stoppelkamp zum 1:2 (46. Minute). In der 71. Minute verpasste Baumann den Ausgleich für Zwickau, als er vor dem leeren Tor ein Luftloch schlug, anstatt den Ball einfach über die Linie zu schieben. In der 87. Minute machte er es dann in vergleichbarer Situation besser und erzielte den 2:2 Ausgleich. Aber es kam noch besser für den FSV: In der 90. Minute musste der Dusburger Bakalorz mit Rot vom Platz und zwei Minuten später setzte Voigt per Distanzschuss den Ball zum Siegtreffer ins Tor der Duisburger. Damit gelang den Zwickauern der erste Heimsieg der laufenden Saison.

Hallescher FC – FC Saarbrücken 2:3  (2:1)

In Halle spielten zwei Ex-Löwen eine prominente Rolle in Durchgang eins. Zunächst verwandelte Adriano Grimaldi etwas glücklich einen Foulelfmeter zur Führung der Gäste. Halle schlag dann per Doppelschlag vor der Pause zurück. Zunächst glich Eberwein in der 44. Minute per Abstauber aus (Erdmann stand zu weit entfernt) und dann gelang Boyd nach katastrophalem Ballverlust von Erdmann gegen Titsch-Rivero in der 45 + 2. Minute noch das 2:1 für die Hallenser.

Bereits vier Minuten nach der Pause schlugen die Saarbrücker dann wieder zurück. Nach gut getimtemnZuspiel von Ernst schob Jacob zum 2:2 ein. In der 88. Minute war es dann erneut ex-Löwe Grimaldi, der nach herrlicher Flanke von Ernst das 2:3 Siegtor für den FCS köpfte.

SV Meppen – FC Magdeburg  2:3 (1:2)

Der Tabellenführer geriet im Emsland zunächst in Rückstand: In der 24. Minute drückte Käuper eine maßgenaue Flanke von Bünning zum 1:0 über die Linie. Bereits drei Munten später glich Bittroff aber für die Magdeburger per Kopf aus. Nach einer etwas zu kurzen Faustabwehr von Domaschke köpfte Ceka überlegt in hohem Bogen zum 1:2 ins verwaiste Meppener Tor.

Meppen drückte in Durchgang zwei auf den Ausgleich und in der 63. Minute wurden die Bemühungen belohnt. Blacha wurde erneut von Bünning sehr gut eingesetzt und konnte das 2:2 erzielen. Die Meppener spielten weiter nach vorne und versuchten, einen Sieg einzufahren. Der Lucky Punch gelang dann aber den Gästen durch Bittroff, der nach einer Ecke den späten Siegtreffer für Magdeburg markierte.

Was bedeutet das für den TSV 1860 München?

Durch das ausgefallene Spiel hatten die Löwen natürlich keine Möglichkeit, Punkte einzufahren. So hat sich das Tabellenbild für den TSV 1860 München am 12. Spieltag nicht gerade verbessert. Mit aktuell einem Spiel weniger als die meisten Konkurrenten liegen die Löwen mit 13 Punkten aktuell auf Platz 14. Das bedeutet nur einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegplätze. Relegationsrang 3 liegt aktuell sieben Punkte entfernt. Tabellenführer ist weiter Magdeburg.

 

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments