Am Ufer des Bodensees unweit der Seebühne trägt Schwarz-Weiss Bregenz seine Heimspiele aus. In der kommenden Saison wagt der einstige Europacupteilnehmer (0:1 und 1:1 gegen den AC Turin) einen neuen Anlauf in Richtung Rückkehr in die 2. Liga. Im Sommer 1997 war der große Fußball beim Bodensee-Cup zu Gast und der damalige Bundesligist TSV 1860 sicherte sich durch einen Sieg gegen Sparta Prag den 3. Platz.

Deutliche Niederlage gegen Mönchengladbach

Mit den Löwen, den Tschechen, dem VfB Stuttgart und Borussia Mönchengladbach hatte sich ein illustres Teilnehmerfeld in der Hauptstadt Vorarlbergs eingefunden, um den Sieger des Bodensee-Cups zu ermitteln. Während sich die Schwaben (u.a. mit Frank Verlaat, dem Vater von 1860-Neuzugang Jesper Verlaat) im Halbfinale gegen Sparta Prag durchsetzten, zog Münchens große Liebe gegen Gladbach den Kürzeren.

Pettersson und zweimal Juskowiak trafen beim 0:3 für die Fohlen, die somit ins Finale einzogen. Für die Löwen blieb folglich nur die Partie um Platz 3.

Im Bodenseestadion Bregenz besiegte der TSV 1860 den tschechischen Meister Sparta Prag

TSV 1860 holt Platz 3 beim Bodensee-Cup

Heute vor 25 Jahren trafen die Löwen auf den damals frischgebackenen tschechischen Meister Sparta Prag. In den Reihen der Hauptstädter fanden sich einige bekannte Namen, z.B. Martin Cizek, Tomas Votava (beide später beim TSV 1860), Tomas Repka, Miroslav Baranek, Vratislav Lokvenc und Horst Siegl.

Den ersten Treffer erzielten jedoch die Löwen, die in der 11. Minute durch Miroslav Stevic in Führung gingen. Nach dem Seitenwechsel legte Sechzig mit einem Doppelschlag nach. Zunächst erhöhte Jörg Böhme auf 2:0 (47.) und nur zwei Zeigerumdrehungen später ließ erneut Stevic Treffer Nummer 3 folgen. Eine Viertelstunde vor dem Ende gelang Svoboda noch der Anschlusstreffer für Sparta, Platz 3 beim Bodensee-Cup in Bregenz ging jedoch an den TSV 1860.

Die Aufstellung der Löwen

Trainer Werner Lorant setzte am 16.07.1997 auf folgende Elf des TSV 1860:

Hoffmann – Kientz, Hofschneider, Walker – Heldt, Malz, Nowak, Stevic (71. Hasi), Ernst (46. Böhme) – Winkler, Borimirov

Tore:
1:0 Stevic (11.), 2:0 Böhme (47.), 3:0 Stevic (49.), 3:1 Svoboda (75.)

5 1 vote
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelTSV 1860 muss im Toto Pokal zum Auftakt zum SV Rödelmaier
Nächster ArtikelSechzig Amateure starten gegen Kirchanschöring torlos in die Saison
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Kleine Korrektur: SW Bregenz spielt aktuell in der Eliteliga Vorarlberg und müsste somit erst mal in die Regionalliga West aufsteigen, um in Richtung 2. Liga schielen zu können.

Danke für die Aufklärung! Hab mich etwas eingelesen. Das Verwirrende ist, dass die Begriffe Regionalliga und Eliteliga zum Teil parallel und wohl auch in den beteiligten Bundesländern unterschiedlich verwendet werden.
Nächstes Jahr wird es aber wieder eine eingleisige Regionalliga West geben. Wie lange die Bestand hat, ist fraglich, da es im Land Salzburg Bestrebungen gibt, mit Oberösterreich eine gemeinsame Liga zu bilden.