3:0 klingt nach Fußballfest und Dominanz. Dass Zahlen manchmal nur die halbe Geschichte erzählen, ist anhand des Sieges der Löwen gegen Köln heute vor 20 Jahren deutlich festzumachen. Von Glanz und Gloria war diese Partie im Olympiastadion nämlich meilenweit entfernt.

Langeweile im weiten Rund

20.000 Zuschauer hatten sich am Oberwiesenfeld eingefunden, um die Begegnung zwischen dem Achten (1860) und dem Fünfzehnten (Köln) der Bundesliga-Tabelle zu verfolgen. Die Löwen hatten zum Rückrundenauftakt noch vor der Winterpause 3:1 in Kaiserslautern gewonnen und wollten gegen die Geißböcke an den Erfolg anknüpfen.

Dem FC hingegen stand das Wasser schon bis zum Hals und Trainer Ewald Lienen war besonders darauf bedacht, die Defensive zu stärken. Es wurde also ordentlich Beton angerührt und tatsächlich bissen sich die Löwen lange die Zähne aus und kamen zu keinen Torchancen. Ganz im Gegenteil: Die beste Torgelegenheit hatten die Gäste, doch Jentzsch entschärfte den Kopfball von Christian Timm (11.).

Max und Tyce sorgen für die Führung

Folglich ging es tor- und trostlos in die Kabine, die schwere Kost auf dem Rasen drückte die Stimmung zunehmend. Auch nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst nichts, doch in der 56. Minute setzte sich Wiesinger auf rechts durch und flankte in die Mitte. Dort nahm Martin Max den Ball an und netzte mit der ersten Torchance der Löwen zum 1:0 ein.

Fünf Minuten später folgte die zweite Torgelegenheit – und das zweite Tor. Tyce nahm aus 20 Metern Maß und ließ FC-Torwart Pröll keine Chance.

1860 schlägt Köln letztendlich deutlich

Köln wurde nun (zwangsläufig) mutiger, 1860 behielt sich seine gnadenlose Effizienz bei. Häßler brachte eine Ecke zur Mitte, dort stand Davor Suker goldrichtig und köpfte mit der dritten Löwen-Chance zum 3:0 ein. Das erste von fünf Bundesligatoren des Kroaten für Münchens große Liebe.

Am Ende verhöhnten sogar die Kölner Fans ihre eigene Mannschaft: “Ihr seid nur ein Karnelvalsverein”…

Die Aufstellung der Löwen

Trainer Peter Pacult schenkte beim Sieg gegen Köln folgender Elf des TSV 1860 sein Vertrauen.

Jentzsch – Stranzl, Cerny, Tapalovic – Wiesinger (59. Hoffmann), Borimirow, Häßler, Tyce (78. Riseth), Weissenberger (56. Pürk) – Max, Suker

Tore:
1:0 Max (56.), 2:0 Tyce (61.), 3:0 Suker (80.)

0 0 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelSechzig um Sieben: Fans im Stadion, Straßer siegt in Schladming
Nächster ArtikelHappy Birthday, Keanu Staude! Sechzger.de gratuliert!
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Martin Max war echt ein richtiger Goalgetter👌