Am vergangenen Dienstag überzeugte Viktoria Köln im Spiel gegen unsere Löwen und entführte beim 1:1 verdient einen Punkt aus Giesing. Auch heute konnte Trainer Olaf Janßen (siehe Bild) zufrieden sein. Sein Team trennte sich vom SC Verl mit 2:2 und blieb zum neunten Mal in Folge ungeschlagen.

Viktoria Köln trifft früh gegen Verl

Für beide Mannschaften ging es vermeintlich nur noch um die berühmte Goldene Ananas. Der Abstieg ist für beide Vereine überhaupt kein Thema und auch nach oben ist die Perspektive eher limitiert. Trotzdem entwickelte sich ein ahnsehnliches Match. Kein Wunder, wenn das formstärkste Team gegen die Tormaschine der Liga antritt.

Die erste Viertelstunde gehörte eindeutig den Hausherren, die folgerichtig auch in Führung gingen. Eine überragende Freistoßvariante veredelte Michael Schultz per Kopf zum 1:0 (8.). Kurz darauf hatte Routinier Mike Wunderlich gar den zweiten Treffer auf dem Fuß, schlenzte jedoch knapp über den Kasten.

Anschließend fand der SC Verl besser ins Spiel und erarbeitete sich eine optische Überlegenheit. Die besseren Gelegenheiten hatten jedoch weiterhin die Rheinländer. Zunächst verzog Thiele und kurz vor dem Pausenpfiff musste SCV-Keeper Brinkmann sein ganzes Können aufbieten, um den Freistoß von Wunderlich zu entschärfen.

Offener Schlagabtausch nach der Pause

Die erste Offensivszene der zweiten Hälfte hatten die Ostwestfalen, doch der Distanzschuss von Corboz ging deutlich am Kölner Gehäuse vorbei. Besser machte es SCV-Kapitän Langesberg, der eine Freistoßflanke von Rabihic per Flugkopfball zum 1:1 verwertete (51.). Die Freude währte jedoch nicht lange: Holzweiler setzte Mike Wunderlich perfekt in Szene und Mr. Viktoria netzte zum postwendenden 2:1 ein. Der mittlerweile elfte Saisontreffer des 35-jährigen Mittelfeldspielers.

Wie schon in den jeweiligen Rückrundenpartien gegen die Löwen, zeigten die beiden Kontrahenten offensiv sehr starke Ansätze. Janjic verpasste den neuerlichen Ausgleich per Kopf nur um wenige Zentimeter (67.). Der SC Verl machte auch in der Folge ordentlich Druck, die ganz großen Chancen blieben jedoch aus. Die Viktoria blieb über Konter gefährlich, doch Brinkmann verhinderte den Treffer von Risse. Bei der nachfolgenden Ecke segelte er jedoch unter dem Ball durch und hatte Glück, dass die Hausherren in Person von Klefisch und Lorch nicht erhöhten (78.). Auf der Gegenseite sorgte ein Geniestreich von Ex-Löwe Kasim Rabihic für den späten Ausgleich. Er führte eine Ecke kurz aus, bekam den Ball umgehend zurück, tunnelte Marcel Risse und schlenzte den Ball zum 2:2 ins lange Eck (86.).

In der 90. Minute hatte Risse dann doch noch den Sieg auf dem Fuß. Der Torhüter war bereits geschlagen, doch Risse schoss aus vier Metern den Verteidiger auf der Linie an. Wahnsinn! Durch das Unentschieden bei Viktoria Köln verteidigte der SC Verl den 7. Tabellenplatz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here