350 Zuschauer – ausverkauft! Die Premiere der Fußballfrauen des TSV 1860 war schon vor dem Anpfiff mehr als gelungen. Sowohl die Spielerinnen als auch die Zuschauer freuten sich auf den ersten Auftritt der Löwinnen, auf den sie so lange hatten warten müssen. Nach 40 Jahren spielte erstmals wieder eine Frauenmannschaft mit dem Löwen auf der Brust und schlug sich gegen den SSV 1983 Weng II wacker.

Premiere der Fußballfrauen des TSV 1860

Es herrschte reger Andrang auf dem 6er-Platz. Die Gäste aus Weng hatten ordentlich Zuschauer mitgebracht und auch die Löwenfans strömten nach Haidhausen, um die Löwinnen bei ihrem ersten Auftritt zu unterstützen. Lange hatten die Fußballfrauen des TSV 1860 warten müssen. Corona hatte dem Team einen Strich durch die Rechnung gemacht und den Trainingsbetrieb über Monate hinweg zum Erliegen gebracht.

Doch heute war es endlich so weit und vor dem Spiel war nicht nur die Vorfreude greifbar, sondern auch die Nervosität der Löwinnen. Als das Spiel dann jedoch angepfiffen wurde, war davon nichts mehr zu merken und die Fußballfrauen des TSV 1860 zeigten spielerisch und läuferisch eine starke Leistung. Leider konnten sie dies zunächst nicht in Zählbares ummünzen. Anders die Gäste aus Niederbayern, die zur Pause mit 1:0 in Führung lagen.

Historischer erster Treffer

Auch die Spielerinnen der Gäste genossen das Ambiente. Oder wie interpretiert Ihr folgende Aussage?

“Spiel super, Stimmung ganz toll. Wir brauchen jetzt erstmal mehr Bier!”

Auch die Zuschauer waren sehr angetan von den beiden Teams und sahen nach der Pause weitere Treffer. Auch die Löwinnen durften jubeln und Lisa Ellbrunner erzielte in der zweiten Halbzeit das erste Tor einer Frauenfußballmannschaft des TSV 1860 seit 40 Jahren. Historisch!

Knappe Niederlage trotz großem Kampf

Dass am Ende eine knappe 1:2-Niederlage gegen einen höherklassigen Gegner stand, war fast schon nebensächlich. Alle Beteiligten hatten ihren Spaß und auch die Zuschauer haben ihr Kommen nicht bereut. Man hat gesehen, mit wieviel Stolz die Löwinnen ihr Trikot tragen und was will man eigentlich mehr? Die Spielerinnen und der Trainer waren ebenfalls begeistert. Eine der Initiatorinnen, Vroni Seemann, rang nach Worten:

“Ich bin so unglaublich stolz. Einfach aufzulaufen, den Löwen auf der Brust zu haben, so ein geiles Team geformt zu haben. Wir haben gekämpft und es hat so Spaß gemacht.”

Auf zum nächsten Spiel! Ivonne Mölders hat auf der Facebook-Seite von sechzger.de übrigens schon Interesse an einem Freundschaftsspiel gegen den SV Mering bekundet…

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments