Die Partie zwischen den zwei Zweitvertretungen stellte den Auftakt zum 22. Spieltag dar. BVB II und SCF II trennen sich in einer umkämpften Partie leistungsgerecht 1:1 unentschieden.

Im Freitagsspiel der 3. Liga trafen die Zweitvertretungen der beiden Bundesligisten Borussia Dortmund und SC Freiburg aufeinander. In der umkämpften, aber dennoch chancenarmen Partie ging keine Mannschaft als Sieger vom Platz, allerdings Maloney (BVB II) in der 90.+1 Minute als Verlierer mit einer glatt roten Karte durch eine unsportliche Äußerung. Schiedsrichter Alt zögerte kein bisschen bei der Entscheidung.

Die erste Hälfte

In der 5. Minute des Spiels erzielte der BVB II direkt mit dem ersten Torschuss die Führung durch Tigges, der auch schon des öfteren im Bundesligakader der Dortmunder stand. Die Dortmunder brachten nachfolgend in der ersten Halbzeit nach dem Führungstreffer nicht mehr viel zu Stande. Allerdings wusste auch der SCF nichts mit den Freiheiten anzufangen. So bleibt nur noch eine beinahe Chance der Nordrhein-Westphalen zu erwähnen, als Tigges noch im letzten Moment am Abschluss gehindert wurde. In der 39. Minute sah Stamm (SCF) noch die gelbe Karte, als er sich über ein hartes Einsteigen des Dortmunder Torhüters Drljaca beschwerte.

Die zweite Hälfte

Nach dem Seitenwechsel ging es personell unverändert weiter, allerdings waren auch im zweiten Durchgang Chancen Mangelware. Hier machten erst einmal beide Schlußmänner auf sich aufmerksam. Drljaca schlug bei einer mißglückten Abwehr weit vor seinem Tor unter den Ball, aber die Breisgauer in Person von Burkart können diesen Faux-pas nicht ausnutzen. Danach war auch der Freiburger Atubolu im Rampenlicht. Nach einer Grätsche vor der Box muss dieser gegen zwei Dortmunder ins Dribbling. Am Ende setzt er sich gegen Taz und Pherai durch und kann den Ball klären.

In der 53. Minute dann bringt Coulibaly Wagner im Strafraum zu Fall. Auch hier zögert Referee Alt keine Sekunde und zeigt direkt auf den Punkt. Den fälligen Strafstoß für die Breisgauer verwandelt Leopold sicher. Während Drljaca auf die rechte Seite hechtet, drosch Leopold den Ball souverän mittig unter die Latte. Auf den Ausgleich reagierte Trainer Maaßen mit einem Dreifachwechsel, der allerdings den Dortmundern auch nicht mehr half, zurück in die Spur zu finden.

So gibt es dann lediglich noch zwei gelbe Karten für die Freiburger zu erwähnen, die allerdings folgenlos bleiben. In der 90.+1 Minute folgte dann noch die bereits erwähnte rote Karte für Maloney. Nachdem die vier Minuten Nachspielzeit abgelaufen waren, war dann auch Schluß in der Roten Erde.

Das Ergebnis kann unseren Löwen durchaus nutzen, die am morgigen Samstag auf den Stadtrivalen Türkgücü München treffen und nun mit einem Sieg an den Dortmundern vorbeiziehen könnten.

5 1 vote
Article Rating
Vorheriger ArtikelCorona in Karlsruhe: Köllner hofft auf Verschonung seiner Mannschaft
Nächster ArtikelLiveticker: Türkgücü – TSV 1860 München (22.Spieltag)
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments