Keine PK beim BVB II – aber ein paar Antworten für uns

Bei der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund gibt es vor den Drittligapartien keine offiziellen Pressekonferenzen, wie bei den anderen Vereinen der Liga (z.B. die LÖWENRUNDE beim TSV 1860). Das mediale Interesse am “kleinen BVB” ist dafür wohl zu klein. Umso freundlicher, dass uns Christian Preußer, der Trainer unseres Gastgebers am kommenden Samstag um 14 Uhr (im sechzger.de-Liveticker), vorab ein paar Fragen beantwortet hat.

Seit 1.7.22 Trainer des BVB II – bis Februar betreute er Zweitligist Fortuna Düsseldorf

Schwacher Saisonstart macht Preußer nicht nervös

Nachdem Borussia Dortmund in der vergangenen Saison als Aufsteiger in die 3. Liga niemals einen zweistelligen Tabellenplatz belegte und eine bemerkenswerte Saison auf dem 9. Platz abschloss, ist man heuer mehr schlecht als recht in die Spielzeit gestartet. Zwei Siege, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen – das ist die ernüchternede Bilanz nach dem ersten Saisonviertel. Für Preußer, der die Mannschaft im Sommer vom zum FCA abgewanderten Enrico Maaßen übernommen hat, aber kein Grund zur Besorgnis. Ganz klassisch für den Coach einer Ausbildungsmannschaft erklärt er:

Die individuelle Entwicklung steht im Vordergrund, dann kommen auch automatisch die richtigen Ergebnisse. Die gezeigten Leistungen der letzten zwei Spiele gehen in die richtige Richtung.

Signal Iduna Park als Problem?

Besonders mager ist – wie in der vergangenen Saison – die Heimbilanz des BVB. 2021/22 spielte man allerdings die meisten Partien im Stadion Rote Erde. Die vier Heimpartien dieses Sommers, die – wie das Spiel gegen unsere Löwen – alle im riesigen Signal Iduna Park ausgetragen wurden, brachten nur einen Sieg (gegen Essen) und drei Niederlagen (gegen Ingolstadt, Freiburg II und Oldenburg). Der These, dass die vielen leeren Plätze im für Drittligaspiele völlig falsch dimensionierten Stadion ein Problem für seine junge Truppe darstellen könnte, widerspricht Preußer. Er sieht das sogar eher als zusätzliche Motivation und stellt die Gegenfrage, wieviele Spieler denn von sich behaupten könnten, mehr als zehn Einsätze im größten Stadion Deutschlands absolviert zu haben. Und er ergänzt:

Außerdem: Wenn unsere Spiele nicht zeitgleich mit unserer Bundesligamannschaft angesetzt werden, sind die Ränge auch gar nicht so leer. Vor ein paar Wochen konnten wir noch einen neuen Zuschauerrekord für die U23 aufstellen.

Im Heimspiel gegen Rot-Weiß Essen war’s übrigens, als satte 11.079 Besucher kamen. Dass im Westfalenstadion dabei dennoch über 70.000 Plätze frei blieben, steht auf einem anderen Blatt. Am Samstag Nachmittag wird sich wohl kaum ein Drittel der Besucherzahl vom Spiel gegen RWE auf den Rängen verlieren.

DFB-Pokal als Anschauungsmaterial für Preußer?

Dass die Mannschaft des TSV 1860 erst vor gut zwei Monaten gegen ein anderes Team von Borussia Dortmund gehörig unter die Räder kam und in der 1. DFB-Pokalrunde mit einem 0:3 auf Giesings Höhen gegen die BVB-Stars noch relativ gut bedient war, spielt für den Nachwuchstrainer der Borussia keine Rolle. Erkenntnisse aus jener Partie hat er für das Spiel am Samstag keine gewonnen – er verrät sie uns zumindest nicht. Stattdessen kontert er die Frage mit einem Lob für den Cheftrainer der Löwen.

Das sind zwei unterschiedliche Wettbewerbe, in der Liga treten die Löwen unter Trainer Michael Köllner unheimlich stark auf. Diese starken Leistungen zeigen, dass sich Kontinuität auszahlt.

Wir danken auf diesem Weg der Pressestelle von Borussia Dortmund für die freundliche Kooperation und dass man uns als Fanportal die Möglichkeit gegeben hat, unsere Fragen an Christian Preußer zu richten.

 

Engagiert an der Seitenlinie: Christian Preußer

 

5 5 votes
Artikelbewertung
Vorheriger Artikelsechzger.de Talk 74: Pokal-Aus in Illertissen, Auswärts in Dortmund
Nächster ArtikelHeute wird’s ernst für die vier Löwen beim UEFA Regions’ Cup
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
7 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Ist es eigentlich Zufall dass Preußer bei Preußen (Borussia) Dortmund arbeitet? 😉

Schade, dass Christoph Preuß schon anderweitig beschäftigt ist.

In Dortmund hegt man einen professionellen Umgang mit Fans und Foren.

In dieser Disziplin zeigt der TSV leider nicht mal mehr Regionalliganiveau. Man hat offensichtlich eher Interesse an gleichgeschalteten Medien.

Fanberichterstattung kennt man in Dortmund mit schwatzgelb.de. Die sind dort als Medium angesehen und respektiert.

Die waren ja auch schon bei uns im sechzger.de Talk zu Gast:

https://sechzger.de/sechzger-de-talk-folge-65-vor-tsv-1860-borussia-dortmund/