Technische Daten

Türkgücü München e.V.
Gründung:
2009 (Fusion mit dem SV Ataspor)
Mitglieder:
unbekannt
Vereinsfarben: rot-weiß
Weitere Sportarten: keine
Website der Fußballgesellschaft

Wiedersehen

Türkgücüs Trainer Andreas Heraf hat die 13 Jahre seiner aktiven Karriere als Fußballprofi überwiegend in seinem Heimatland Österreich verbracht (u.a. bei Austria Salzburg und Rapid Wien). Nur die ersten sieben Monate des Jahres 1994 trat er in Hannover gegen den Ball. Und genau in dieser Zeit traf er auch auf den TSV 1860 München: Am 27. März konnte Heraf allerdings nicht verhindern, dass seine 96er den Münchner Löwen im Zweitligaspiel mit 1:4 unterlagen. Am Saisonende wechselte er zu Rapid Wien, die Löwen stiegen als Tabellendritter sensationell in die Bundesliga auf.


Auswärtsbilanz gegen Türkgücü

1 Spiel
1 Sieg
0 Unentschieden
0 Niederlagen

Gesamtbilanz gegen Türkgücü

4 Spiele
1 Sieg
2 Unentschieden
1 Niederlage

Spielort

Olympiastadion München
auf Google Maps
Kapazität: 63.000
Eröffnung: 26. Mai 1972
Olympiastadion München

Das Hinspiel

Samstag, 14. August 2021
TSV 1860 – Türkgücü 1:1
3. Liga
3. Spieltag
Sechzgerstadion
4.225 Zuschauer
0:1 Sarrarer (60.)
1:1 Mölders (80.)
Ein wenig glücklich kann man den Punkt für die Löwen bezeichnen, den sie sich – 52 Minuten in Unterzahl spielend – Mitte August gegen den damaligen Tabellenzwölften erkämpften. Yannik Deichmann hatte nach einem Foul die gelb-rote Karte gesehen. Die Gäste vergaben im Laufe des Spiels mehrere 100%ige Chancen, weshalb sich die überwiegende Mehrheit der Zuschauer über den Punkgewinn freute.



Weiter ungeschlagen?

Seit sieben Ligaspielen sind die Löwen nicht mehr besiegt worden. Zuletzt am 4. Dezember auf Giesings Höhen von Tabellenführer Magdeburg (2:5). Die Serie von Siegen an des Gegners Platz riss zwar am Samstag – beim fünften Anlauf – im fernen Meppen, allerdings ist das letzte Mal, dass 1860 von einem Gastspiel ganz ohne Punkte zurück nach München kam, schon richtig lange her: Vor über drei Monaten, am 6. November setzte es beim VfL Osnabrück ein 1:3. Heute reisen wir ja gar nicht weit und sind sehr optimistisch, zum sechsten Mal hintereinander mit Zählbarem an die Grünwalder Straße zurück zu kehren.

Bis hierher…

Saisonverlauf 2021/22: 1860 & Türkgücü

Starke Offensive

In allen Ligaspielen seit dem 18. September (0:2 gegen Zwickau) haben die Löwen immer mindestens ein Tor erzielt, einige Male trafen sie sogar mehrfach in des Gegners Kasten. Daher darf man sich bei 1860 inzwischen als die drittstärkste Offensive der Liga bezeichnen. Das sieht man – wegen der unterschiedlichen Anzahl an Spielen – allerdings nicht auf den ersten Blick. Teilt man jedoch die Anzahl der erzielten Tore durch die Anzahl der gespielten Spiele, kommt Ligaprimus Magedeburg auf unglaubliche 2,19 Tore pro Spiel, Eintracht Braunschweig auf 1,64 und unsere Löwen auf 1,62.
Im Defensivverhalten ist dagegen noch Optimierung möglich: Obwohl Sechzig zwei Spiele weniger, als die meisten anderen Teams auf dem Buckel hat, haben acht von ihnen weniger (oder genauso viele) Tore kassiert, als die Löwen (32).


Lange Sieglos-Serie

Fast auf den Tag vier Monate liegt er bereits zurück, der letzte Sieg für Türkgücü in der 3. Liga. Am 17. Oktober, dem 12. Spieltag erlöste Philip Türpitz zwei Minuten vor dem Abpfiff gegen Wehen Wiesbaden seinen Verein, der schon seit der 35. Minute in doppelter Überzahl unterwegs war, mit seinem Treffer und sicherte die – bis heute – letzten drei Punkte. Der Trainer hieß zu diesem Zeitpunkt seit einem knappen Monat Peter Hyballa. Es folgten bis heute acht Niederlagen, fünf Unentschieden – und zwei Trainerwechsel.


4.7 3 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelStraßer im Slalom bei Olympia nach dem ersten Durchgang Fünfter.
Nächster ArtikelStraßer bei Olympia Siebter im Slalom. Noel holt Gold
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Heute wird es taktisch als auch personell einige Überraschungen geben.

Freue mich auf einen Löwensieg. Entweder wir führen 3-0 nach 15. Minuten oder es steht womöglich bis zur 80.Minute 0-0. Der „Dosenöffner“ , das eine Lehre aus dem Spiel TG-Waldhof, ist heute ganz wichtig.