Wir befinden uns zwischen zwei Saisons. Was macht man da als Berichterstatter, wenn es nichts zu berichten gibt? Man macht sich Gedanken über die vergangene Saison und darüber, was gut und was nicht so gut lief. Ich denke, liebe Leser, bei einem sind wir uns einig: Schlecht lief es nirgends bei den Löwen. Dennoch möchten heute mal einen Blick auf die direkten Freistöße des TSV 1860 werfen, die wir als vermeintliche Schwachstelle identifiziert haben.

Jammern auf hohem Niveau

Was gut lief, habe ich ja in der vergangenen Woche schon im statistischen Rückblick (Tor/Abwehr & Mittelfeld/Angriff) beleuchtet. Doch was hätte besser funktionieren können? Ich musste wirklich lange nachdenken bis es mir auffiel, doch ich habe das sprichwörtliche Haar in der Suppe gefunden.

Zugegebenermaßen ist es Jammern auf hohem Niveau ist, doch es gibt tatsächlich eine kleine Schwachstelle, die ich entdeckt habe. Im Ligavergleich ist das vielleicht nicht einmal schwerwiegend. Dennoch halte ich eine Verbesserung in diesem Bereich für wünschenswert.

Direkte Freistöße als Schwachstelle beim TSV 1860?

Beim Lesen der letzten Zeilen habt Ihr Euch bestimmt alle gefragt, wo denn der Winninger denn jetzt bitte etwas auszusetzen hat. Und hier die Antwort: Bei direkten Freistößen sehe ich bei den Löwen durchaus noch Verbesserungspotential!

Der TSV 1860 München hat unserer Statistikseite zufolge neunundzwanzig mal in dieser Drittligasaison einen Freistoß direkt aufs Tor geschossen und dabei zweimal ins Tor getroffen. Moll netzte in Meppen ein und Neudecker schlenzte den Ball in Kaiserslautern in die Maschen (siehe Beitragsbild). Damit befindet man sich so gesehen auf Platz zwei der Wertung, den man sich mit drei weiteren Teams teilt. Angeführt wird diese Wertung mit drei Treffern von den Nachbarn aus der Säbener Straße. Sieben Teams haben einen direkten Freistoßtreffer erzielt und acht Mannschaften gehen in dieser Kategorie leer aus.

Abfall seit der Verletzung von Quirin Moll

So weit, so gut. Die tatsächliche Quote der direkten Freistöße in Tornähe, die dann auch aufs Tor gehen und nicht drüber oder daneben, ist beim TSV 1860 München jedoch unbedingt verbesserungswürdig. Lag sie mit Quirin Moll als etatmäßigem Freistoßschützen noch bei 50%, liegt sie seit seiner Verletzung mit 21% weit darunter. Es geht also nur ca. jeder fünfte direkte Freistoß der Löwen in Tornähe seit dem Heimspiel gegen Meppen überhaupt so aufs gegnerische Tor, dass der gegnerische Torhüter eingreifen muss. Wenn Moll bleibt (davon gehen wir jedoch ganz stark aus), ist das einerseits natürlich gut, denn dann kommt mit ihm auch die Gefahr bei diesen Standards zurück. Trotzdem sollte sich meiner Meinung nach die sportliche Leitung des TSV 1860 München um einen Spieler kümmern, der nicht nur auf dem Platz weiterhilft, sondern auch bei direkten Freistößen eine Alternative zu Quirin Moll darstellen kann.

Kann ein Neuzugang helfen?

Bleibt die Frage: Welche Spieler sind da für einen Drittligisten mit limitiertem Budget möglich? Um das herauszufinden, habe ich mich durch massenweise Daten geackert und dabei zwei interessante ablösefreie Kandidaten mit möglicherweise passenden Gehaltsvorstellungen gefunden. Ich gehe dabei vom Durchschnittsgehalt der jeweiligen Liga aus, in der die Spieler letzte Saison aktiv waren. Zusätzlich ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Spieler Deutsch spricht oder zumindest schnell lernen könnte, in die Suche mit eingeflossen.

Ein echter Wiener trifft ganz munter

Der erste Spieler, den ich mir dafür vorstellen könnte, ist Marco Sahanek, 31 Jahre alt, und kickte in der abgelaufenen Saison beim Floridsdorfer AC aus der österreichischen zweiten Liga. Über eine Weiterbeschäftigung in Wien-Floridsdorf oder einen Wechsel ist bisher nichts bekannt. Der 1,82 m große rechte Mittelfeldspieler hat abgesehen von seinen guten Freistößen, die er mit einer Quote von über 50% aufs Tor bringt, noch so einiges mehr drauf. Sehr dribbelstark und ebenfalls torgefährlich kann der gebürtige Wiener ebenfalls in jedem zweiten Spiel seiner Karriere einen Scorerpunkt vorweisen. Zusätzlich hat er für einen offensiv ausgerichteten Außenspieler auch sehr gute Werte bezüglich der Passgenauigkeit. Sein Manko ist die Defensivarbeit; da schneidet er eher unterdurchschnittlich ab.

Ein Finne für die Löwen?

Der zweite und für mich interessantere Spieler wäre der 30-jährige Finne Petteri Forsell. Momentan ist der im offensiven Mittelfeld angesiedelte und technisch höchst versierte, quirlige, auch gegen den Ball gut mitarbeitende 1,70 m große ehemalige Nationalspieler Finnlands in der polnischen ersten Liga bei Stal Mielec unter Vertrag. Auch sein Vertag läuft am 30.06. aus und wurde – soweit ich richtig informiert bin – noch nicht verlängert. Auch er bringt mehr als die Hälfte seiner direkten Freistöße auf den Kasten und könnte die vermeintliche Schwachstelle des TSV 1860 kaschieren. Ein Assist alle zehn Spiele und ein Treffer in jedem vierten Spiel kann der beidfüßige Offensivallrounder, der auch im Sturm einsetzbar ist, im Verlauf seiner Karriere vorweisen. Seine Pässe ins letzte Drittel und in die Box bringt er mit einer überdurchschnittlich hohen Quote zum Adressaten.

Eigentlich hatte ich noch einen dritten geeigneten Spieler gefunden, der seinen auslaufenden Vertrag nun jedoch verlängert hat und somit von der Kandidatenliste geflogen ist.

Eure Meinung ist gefragt!

Was glaubt Ihr: Wo seht Ihr eine Schwachstelle bei den Löwen und warum braucht der TSV 1860 München Eurer Meinung nach Verstärkungen? Schreibt es in die Kommentare! Ich werde in weiteren Artikeln dieser Art oder in unserem Sechzger.de Talk gerne darauf eingehen.

 

Datenquelle: Wyscout

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

ich finde, Tallig mit etwas mehr Selbstvertrauen wäre ein sehr effizienter Schütze!

Cooler Beitrag, Bernd! Ich fänd’s so cool, wenn der Gorenzel hier mitlesen würde und wir diesen Finnen verpflichten würden. Ich bin voll dafür! 🙂

Zwecks weiterer statistischer Auswertungen hätte ich an diesen Themen Interesse:

– Wie gut ist unsere Bank – wie gut waren die Einwechselspieler? Hat die Bank von Dresden oder Rostock wirklich bessere Werte als unsere? Ich kann mich an relativ wenige Tore durch gegnerische Einwechselspieler erinnern (Meppen Rückspiel fällt mir ein). Das gehört ja auch dazu: wie oft man Punkte liegen lässt, weil der Gegner nachlegt. Hätte ich bei uns kein schlechtes Gefühl – aber was sagen die gesamten Daten?
– Wie sieht es mit Fouls aus? Mein subjektiver Eindruck ist, dass bei unseren Spielen oft viele Fouls gepfiffen werden. Vom Gefühl her vor allem zum Ende zum Spiel, wenn’s knapp ist. Nicht direkt nur gegen uns, aber viele Unterbrechungen – sind wir da durchschnittlich unterwegs?
– Und gibt es Statistiken für “unnötige Fouls”? Da hätte ich bei uns ein paar Kandidaten, denen ich das attestieren würde, aber weiß nicht, ob das auswertbar ist.
– So eindeutig, wie Mölders die Torjägerkanone abgestaubt hat: wer ist aber der effektivste Torschütze? Damit meine ich jene Tore, die zu Punkten führen. Das 4:0 in Halle zählt also nicht, das 1:0 gegen Ingolstadt dagegen brachte zwei Punkte. Gibt’s da ligaweite Werte?
– Trügt mein subjektiver Löweneindruck, dass es auf der ganzen Welt keinen Torhüter gibt, der im 1:1 so irre stark ist wie der Hiller? Bitte nur veröffentlichen, wenn meine Sichtweise Bestätigung findet. 😉
– Wer hatte in der Liga und bei uns die meisten direkten Ballgewinne, wo danach der Ball komplett unter Kontrolle war – also kein Klären zum Einwurf oder so. Mein Tipp bei uns wäre Dressel.
– Wer hat bei uns die meisten Torschüsse vorbereitet? Mein Tipp Neudecker und Lex gleichauf.
– Gibt es in deinen Augen eine Statistik, die den Unterschied der letzten Saison im Vergleich zu 2019/20 am besten zusammenfasst?

Wenn dich davon auch was interessiert, wäre ich sehr neugierig, deine Auswertungen zu lesen.

Danke und liebe Grüße

Wilkins

Wow, da hast Du Dir ja echt Gedanken gemacht. Ich werde das demnächst in einem gesonderten Artikel aufarbeiten. Danke für den input, da sind viele interessante Fragen dabei.

Der im Artikel angesprochene Marco Sahanek hat scheinbar einen neuen Verein gefunden. Laut transfermarkt.de wechselt er in die 1. Liga in Thailand:

https://www.transfermarkt.de/marco…/profil/spieler/53049

Stimmt.. wird aber bestimmt 2-3 passende Spieler geben, die dann auch zu uns noch dazustossen werden

Ich persönlich bin für 3 gute Verstärkungen 🙂 1. einen Ersatz für Erdmann, der evtl auch auf der av Position spielen kann
2. einen Stürmer neben mölders und 3. einen guten taktgeber als 10 er:)