“Du bist nichts für schwache Nerven. Du bist Adrenalin. Du hast nicht jedes Mal gewonnen, auch wenn das Spiel gewonnen schien.” Hand aufs Herz: Wie viele von Euch haben nach dem 3:4-Anschlusstreffer von Dynamo Dresden gestern an diese Zeilen der Vorstadtkönige gedacht? Was war das gestern für eine verrückte Partie? Und soll man es schon als gutes Omen deuten, dass der TSV 1860 die drei Punkte – man möchte fast sagen: völlig löwenuntypisch – trotz allem nach Giesing entführt hat?

Vier Tore, aber auch drei Gegentreffer

Eins ist klar: Man muss in Dresden erstmal vier Tore erzielen! Das werden in dieser Saison sicher nicht mehr viele Clubs schaffen und schon alleine deshalb haben die Löwen den Auswärtssieg absolut verdient. Diese Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor war fast schon beängstigend und auch die Erkenntnis, dass der letztjährige Torschützenkönig auch als Joker sticht, ist sehr wertvoll.

Dennoch sollte man nicht außer Acht lassen, dass man drei Treffer kassiert hat und nur dank Glück und Hiller nicht mehr Gegentore zustande kamen. 50 Mal hat es in der Vorsaison im Gehäuse der Löwen geklingelt, die Stabilisierung der Defensive war eins der primären Ziele beim TSV 1860. Davon hat man gestern noch nicht so arg viel gesehen, aber es ging ja zugegebenermaßen auch gegen eins der besten Teams der Liga.

Du bist nichts für schwache Nerven…

Ich will mich nicht beschweren, ganz im Gegenteil! Das war gestern ganz großes Entertainment, aber fürs Nervenkostüm wars halt nicht unbedingt der ideale Saisonstart. Wo soll das noch hinführen, wenn schon der Auftakt der Spielzeit so spannend verläuft?

Wobei: Wenn ich ganz ehrlich bin, hatte ich nach dem 3:4-Anschlusstreffer eigentlich zu keiner Zeit die Befürchtung, dass Dynamo ausgleichen würde. Warum? Fragt mich nicht. Bauchgefühl? Vertrauen ins Team und den Trainer? Ich weiß es nicht…

Dynamo Dresden TSV 1860
Jubelnde Löwenfans beim Sieg in Dresden

Jetzt bloß keine Überheblichkeit

Festzuhalten ist jedoch, dass die taktische Marschroute von Michael Köllner aufging. Leo Morgalla zeigte eine Stunde lang eine überzeugende Leistung als rechter Verteidiger, Fynn Lakenmacher rackerte im Sturmzentrum und glänzte durch Übersicht. Das zentrale und defensive Mittelfeld agierte 70 Minuten lang überragend. Und im Tor wuchs Marco Hiller einmal mehr über sich hinaus.

Michael Köllner sagte auf der Pressekonferenz, er könne die Leistung einordnen. Aber kann es das Umfeld auch? Kann eine gewisse Demut aufrechterhalten werden? Ich würde es mir wünschen, denn mit Überheblichkeit sollte man den nächsten Ligagegnern aus Oldenburg und Meppen nicht gegenübertreten.

Jetzt aber gehts erstmal zum SV Rödelmaier und dann kommt Borussia Dortmund ins Grünwalder. Es werden spannende Wochen mit den Löwen. Aber Ihr wisst ja: Es ist mit Dir nicht immer leicht…

4.5 8 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelKöllner auf PK in Dresden: “Am Schluss wars unser Himmel”
Nächster Artikel3. Liga am Sonntag: Aue trotz Überzahl nur Remis in Freiburg
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Endlich mal wieder ein wirklich guter Artikel.

Ich bin total froh das wir dieses Spiel gewonnen haben, egal wie. Ich fand es eine Hammerpartie, bei der wir diesmal die glücklicheren waren. Man muss schon klar sehen, das wir so eine Chancenverwertung nicht bei jedem Spiel erwarten können, das waren 10 von 10 Punkten.

Wie ich mich bereits gestern an anderer Stelle geäußert habe, sollte bei aller Erleichterung über das Ergebnis nicht übersehen werden, dass das 1:0 aufgrund der vorangegangenen Abseitstellung von Lex nicht regulär war.
Ich akzeptiere die fehlerhafte Schiedsrichterentscheidung aber gerne als Ausgleich dafür, dass die Löwen am Ende der letzten Saison in der Tabelle derjenigen Vereine, die durch solche Fehlentscheidungen benachteiligt worden waren, ganz weit oben standen, was dem TSV in dieser Saison hoffentlich nicht mehr passieren soll.
Die ungeheuere Effizienz von Cello hat mich fasziniert. Hoffentlich bleibt er dem Verein erhalten.

Lex war definitiv auf gleicher Höhe

Schau dir bitte die Wiederholung der Sportschau nochmal an. Wie aus dem Standbild klar hervorgeht, befindet sich Lex bei der Ballabgabe von Steinhart mit beiden Füßen im Abseits.
Wird auch so vom Kommentator bestätigt.
Zur Klarstellung: Ich möchte den Erfolg der Löwen dadurch nicht kleinreden.

Habe ich mir extra angesehen, Lex war weder mit einem, oder gar mit beiden Füssen im Abseits, Das ARD-Bild schneidet den Arm unbTeile der Schulter des Verteidigers ab…. gehört aber dazu, kein Abseits

Ich bin auch der Meinung das es gleich Höhe war, die Perspektive aus der Kameraeinstellung kann einen falschen Eindruck vermitteln, aber wenn du die Mählinie auf dem Rasen als Anhaltspunkt nimmst, dann ist es ganz gut zu sehen.

Anders vor dem 3:0, da hätte man evtl. auf Handspiel von Verlaat entscheiden können.

ich hab es eben in der Zusammenfassung der ARD gesehen, stimmt der Fuß von Lex war ein paar Zentimeter im Abseits, aber sowas von knapp das es ohne kalibrierte Linie niemals Eindeutig für den Linienrichter zu sehen war.

Ich möchte euch mit diesem Thema nicht weiter langweilen, aber etwas brennt mir schon noch auf den Nägeln:
Da wird ausführlichst und mehr oder weniger polemisch darüber debattiert, ob und wie lange die “Anti-Ismaik-Fahne” in der Sportschau zu sehen und das Scheichlied zu hören war. Ist das denn das Wichtigste bei einem Spiel von unserem TSV?
Aber “unser” Abseitstor wird einfach so übergangen. Es würde mich schon mal interessieren, wie in diesem Forum über die “saumäßige Qualität der Schiedsrichter” geschimpft worden wäre, wenn so ein Tor gegen die Löwen erzielt worden wäre.

Zweifelsohne ist es eine sehr knappe Geschichte mit der Position von Lex vor dem ersten Tor.
Aber dem vermeintlichen Beweis aus der ARD-Sportschau traue ich nicht. Der Spielbericht wurde von einem MDR-Reporter verfasst und die eingeblendete Linie ist keineswegs eine kalibrierte Linie. Das gibt es in der 3. Liga nicht und im Vergleich zur Linie des 16ers stimmt die Perspektive nicht, zu Ungunsten der Position von Lex.
Also für mich kein Beweis, weder in die eine, noch andere Richtung.
Wir werden uns auch diese Saison noch oft genug über vermeintliche oder offensichtliche Fehlentscheidungen der Schiedsrichter aufregen und darüber diskutieren. In diesem Fall haben wir Glück gehabt…

Klar hätten wir über den Schiri geschimpft, aber warum soll ich mich mit so was befassen? Letzte Saison waren wir die Mannschaft mit den meisten Fehlentscheidungen gegen uns, jetzt hatten wir im ersten Spiel die Entscheidungen auf unsere Seite. Ob das jetzt gerecht war oder nicht, interessiert mich einfach nicht, es wird auch wieder Spiele geben, die diesbezüglich nicht für uns laufen und dann rege ich mich auch wieder auf ;-). 

Und das mit der Fahne ist doch lächerlich, jeder hat das Recht, gegen einen Gewinninteressierten und dem Verein gegenüber gleichgültigen Investor zu protestieren. Auch hat jeder das Recht gegen einen Präsidenten, dessen Kurs er nicht zustimmt, zu protestieren. So läuft das in einer Demokratie!

Absolut d’accord, Demokratie ist absolut.
Meine Frage geht aber in die Richtung “Relevanz bei einem Spiel der Löwen”. Und da hat offensichtlich das Thema “Ismaik&Co.” bei einer Vielzahl der Diskutanten einen höheren Wichtigkeitsgrad als das Geschehen auf dem Spiefeld.

Also ich hatte da schon FCS und Braunschweig-Flashbacks. Hab damit gerechnet, dass wir noch eins kassieren. Ist nicht passiert.

In den nächsten Spielen sieht die Sache anders aus. Da werden defensive Mannschaften kommen. Und da muss man dann auch mal 1:0 gewinnen.

Viele Chancen haben wir nicht rausgespielt. Dafür unglaubliche Effizienz. Aus meiner Sicht muss man sich in Defensive und Spielaufbau steigern. Und in den Standards. Das wird bis zum 9.Spieltag wichtig. Bis dahin kommen nur Mannschaften, die nicht zum Favoritenkreis zählen. Insofern: Wenn eine Serie erfolgen soll, dann am besten jetzt.

Sehr schöne Giesinger Gedanken. Demütig und konzentriert an die nächsten Aufgaben herangehen, dann läuft das.

Tolles Offensive – maue Innenverteidigung. Belkahia und Verlaat harmonieren noch nicht.

Verlaat wirkt sehr langsam (man sehe sich nur mal das Laufduell gegen der coronageschwächten Kutschke gleich am Anfang an. Das ist erschreckend.

Belkahia mit 2 Böcken mit Torfolge (missglückter Kopfball vor dem 1-3, ewig lang unterwegs, beim 2-4 ‘foult’ er Hiller bei dessen Herauslaufen, sonst hätte unsere Maschine Hiller den Ball wohl abgewehrt.)

Bei aller Euphorie, es sieht leider weiterhin so aus als hätten wir das IV Problem der letzten Saison weiterhin nicht gelöst.

Sehe ich ähnlich, Belkahia und Verlaat sind ein bisschen negativ abgefallen. Am Ende hat es die Überragende Offensive rausgerissen, Lakenmacher hat mich positiv überrascht und Bär ist einfach eiskalt, der macht gefühlt aus einer halben Chance ein Tor

Ja, das war defensiv teilweise wacklig, meines Erachtens nach dem 3-0 auch stellenweise unkonzentriert. Aber ich würde es nicht nur an den Innenverteidigern festmachen. Nur als Beispiel: Beim zweiten Gegentor bleibt Vrenezi an der Strafraumgrenze stehen, wodurch zwei Dresdener im 16er völlig frei sind.

Positiv fand ich die Abseitsfalle. Und dass es am Ende nicht noch lichterloh brennt, war auch ein Verdienst der Innenverteidigung, die die langen Bälle gut weggehalten hat. Das sah auch schon mal anders aus.

Also insgesamt noch Luft nach oben, aber ich hab auch gute Ansätze gesehen.