Endlich konnten die Fans des TSV 1860 München wieder einen Heimsieg feiern. Der VfL Osnabrück wurde mit einer beachtlichen Leistung mit 3:0 nach Hause geschickt. Verwundert rieb sich so mancher Löwenfan die Augen und fragte sich, was diese Saison wohl gegangen wäre, wenn die Mannschaft konstant ihr Leistungsvermögen abgerufen hätte. Hätte, hätte Fahrradkette…

Erster Heimsieg für Jacobacci

Bisher war Maurizio Jacobacci ein Heimsieg verwehrt geblieben. Und so fragte man sich vor dem Spiel, ob dem Auswärtssieg von Ingolstadt wie dem Auswärtssieg von Aue eine Blamage im offiziell ausverkauften Sechzgerstadion folgen würde. Die Antwort war nein. Nach einer Anfangsphase mit leichten Vorteilen für die Osnabrücker kam Sechzig immer besser ins Spiel. In der 39. Minute brachte Joseph Boyamba 1860 nach Zuspiel des erneut stark aufspielenden Youngsters Wörl dann verdient mit 1:0 in Führung. Nach der Pause war Osnabrück durchaus bemüht, den Ausgleich zu erzielen, aber Sechzig ließ aus dem Spiel nichts zu. Mit einem Bilderbuchkonter stellten die Löwen dann auf 2:0. Wörl gewann den Ball stark im Mittelfeld, bediente Vrenezi, der mit einem Traumpass Boyamba einsetzte, der Kühn per Lupfer zum 2:0 überwand (70. Minute). In der 89. Minute machte Verlaat den Deckel drauf, als er eine Bogenlampe der Osnabrücker Abwehr zum 3:0 unter die Latte knallte. Diskussionsloser Sieg für 1860 gegen Osnabrücker, die die letzten Monate zum Besten zählten, was die dritte Liga zu bieten hat.

“Hätte, hätte Fahrradkette” am Grünspitz

Trotz widriger Witterungsbedingungen zog es mich nach dem Spiel noch auf ein Bierchen zum Grünspitz. Schließlich konnte man über zwei Monate nicht auf einen Heimsieg der Löwen anstoßen. Viele Diskussionen rankten sich darum, was diese Saison vielleicht drin gewesen wäre, wenn 1860 konstant auf diesem Niveau gespielt hätte. Hätte, hätte Fahrradkette… Dass die Mannschaft mehr drauf hat als den aktuellen 8. Platz in der Tabelle, muss man aus meiner Sicht nicht diskutieren. Warum sie ihr Leistungsvermögen seit Oktober viel zu selten abgerufen hat, dagegen schon. Die Antwort(en) zu finden, ist aber nicht einfach und jeder hat seine eigene Theorie.

Boyamba im Aufwind

Besondes freut mich, dass Joseph Boyamba mit seinem beiden Treffern gestern entscheidend zum Sieg beigetragen hat. Er ist sicher einer derjenigen, die nach der Verpflichtung von Jacobacci sein Leistungsvermögen wesentlich besser abrufen können als vorher. Dazu gehören sicher auch Lex und Vrenezi, auch wenn deren Leistungen noch mehr schwanken als die von Boyamba. Unter Köllner (und später Gorenzel) war Boyamba zu einem Schatten seiner selbst geworden. Nachdem Hasan Ismaik in einem seiner Posts letztens fabulierte, dass Köllners Entlassung keine sportlichen Gründe gehabt haben sollte, sollte er sich Mal Boyambas Entwicklung unter Jacobacci und Köllner anschauen. Wenn er Ahnung von Fußball hätte, würde er da wohl doch sportliche Gründe erkennen. Hätte, hätte Fahrradkette…

Ismaik kündigt sich in München an

Was die Löwen derzeit auf dem Rasen machen, ist aber eh nur eine Ablenkung von den Geschehnissen abseits des Spielfelds, die wesentlich wichtiger sind und die ich einfach nicht ausblenden kann. Ich muss zugeben, dass ich nach Ismaiks Ankündigung nach München zu kommen, durchaus gehofft hatte, dass die Gesellschafter in einen sachorientierten Dialog zur Zukunft des Profifußballs bei 1860 hinter verschlossenen Türen einsteigen können. Zu besprechen gäbe es genug. Zum Beispiel Planung der nächsten Saison, Besetzung der Geschäftsführerpositionen der KGaA, die kommunikativen Amokläufe von Anthony Power, das alarmierend schlechte Bild in der Öffentlichkeit, den Bau der Turnhalle, den schlechten Zustand der Trainingsplätze, den Stadionumbau und so weiter… Allerdings wurde meine Hoffnung auf konstruktiven Dialog zwischen den Gesellschaftern schon vom nächsten Ismaik-Posting enttäuscht. Ich kann den Ärger über diese ganzen Nebengeräusche und diesen grauenhaften Kommunikationsstil einfach nicht ausblenden und sie überdecken bei mir jedwede Freude über die gute Leistung der Mannschaft gestern. Ich hätte mich gerne einfach mal über einen Sieg von Sechzig gefreut. Hätte, hätte Fahrradkette…

 

4.1 25 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
12 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
ThomasFellloewe

Man sollte Hassan Ismaik nahelegen seine Anteile zu einem “vernünftigen” Preis an einen
Sponsor respektive Mäzen weiterzugeben (aus dem Hut zaubern läßt sich der natürlich nicht, hab mir aber sagen lassen dass das Sponsoring einer Fußballmannschaft steuerlich voll als Betriebskosten absetzbar ist wenn man gewisse Spielregeln einhält, s. Bayerische

Vers., Herr Pearce und Kollegen beraten hier gern) und das Geld das er in den den Sand gesetzt hat auf der Seite “geschäftliche Mißerfolge” verbuchen. Ob er da dafür Manns genug ist, wage ich zu bezweifeln. Vielleicht verliert er dadurch in seiner Heimat sein Gesicht, aber jeder Moslem ist, so viel ich weiß, einen Teil seines Vermögens an Bedürftige (hier 1860) weiterzugeben. In dem Fall würde sich Herr Ismaik äußerst generös zeigen.

Im Koran steht geschrieben: „Die Almosen (aṣ-ṣadaqāt) sind für die Armen (li-l-fuqarāʾ), die Bedürftigen (wa-l-masākīn), die, die sich um sie kümmern (wa-l-ʿāmilīn ʿalai-hā), und die, deren Herzen gewonnen werden sollen (wa-l-muʾallafati qulūbu-hum), für die Sklaven (fī r-riqāb) und Schuldner (wa-l-ġārimīn), für den Weg Gottes und den Sohn des Weges (wa-bni sabīl), als Verpflichtung von Seiten Gottes. Gott ist wissend und weise.“

– Koran, Sure 9:60

bla1860

Ich versuche immer recht wenig in Richtung “hätte, hätte, Fahrradkette” zu gehen. Ich glaube nämlich mittlerweile durchaus, dass eine Mannschaft am Ende ziemlich genau dort steht wo sie es verdient hat zu stehen.
Ich finde auch Aussagen wie “was diese Saison vielleicht drin gewesen wäre, wenn 1860 konstant auf diesem Niveau gespielt hätte.” schwierig.
Einerseits war ich vor der Saison vom Aufstieg überzeugt und sehe den Kader und die Mannschaft weiterhin grundsätzlich in der Top3 der Liga. Andererseits kann man das Spielchen halt immer auch andersherum spielen (“was hätte diese Saison passieren können, wenn die Mannschaft auch bis Oktober so gespielt hätte, wie sie es seitdem tut”).
Ich finde das mit den zwei Gesichtern bei unserer Mannschaft diese Saison extrem. Man kann es grob in 3 Blöcke einteilen: Gut bis Oktober, katastrophal von Oktober bis März und jetzt geht die Tendenz wieder in die andere Richtung. Aber selbst innerhalb dieser größeren Blöcke gibt es enorme Schwankungen, teilweise von Spieltag zu Spieltag (3:1 in Aue, 1:4 gegen Dortmund II und andere Beispiele).
Zudem ist der größte Block ist vermutlich der “Katastrophenblock”. Das weiß ich jetzt nicht ganz genau und da lag die Winterpause dazwischen.. aber zumindest ist Oktober bis März schon echt lang. Und ich denke, dass es sich daher auch fast verbietet das “was wäre möglich gewesen, wenn …” Spielchen zu spielen, eben weil man bei fast 6 Monaten größtenteils Katastrophe das halt kaum noch seriös durchspielen kann.. Dafür war der “Katastrophen-Block” einfach zu lang.

Warum das so war und ist? Keine Ahnung.
Wie gesagt, ich war vom Aufstieg überzeugt und ich finde auch weiterhin, dass wir eine Top-Mannschaft haben.
Die einen sagen Köllner wurde zu spät entlassen (da würde ich mitgehen, wenngleich das sicher nicht der einzige Grund ist). Die anderen sagen es war falsch ihn überhaupt zu entlassen. Die nächsten sagen, dass der Zeitpunkt einfach falsch war. Viele sagen, dass uns die Interimszeit von Gorenzel das Genick gebrochen hat (das sehe ich nicht so, wenngleich die Phase ohne neuen Trainer definitiv zu lange war). Usw.
Wie im Artikel auch geschrieben hat da jeder so seine Theorie woran es gelegen hat.

Ich persönlich glaube durchaus, dass die Personalie Anthony Power keine ganz kleine Rolle spielt. Zumindest hätte die Saison durchaus Potenzial gehabt ruhig zu verlaufen, was der Stimmung in und um den Verein und somit auch der Mannschaft durchaus gut getan hätte. Aber da hat der gute Anthony halt reingegrätscht.. und zwar mittlerweile gefühlt wöchentlich.

Dass das jetzt der einzige Grund ist glaube ich allerdings auch wieder nicht. Für mich ist es ne Mischung aus Köllner zu spät entlassen + Power + normale Schwankungen, die jede Mannschaft in jeder Saison durchmacht, aber bei uns zu überdurchschnittlich viel Verunsicherung geführt haben (wo ich dann wieder die Kurve zu Köllner und Power schlagen muss, da es der eine als Trainer nicht hinbekommen hat der Mannschaft diese Verunsicherung zu nehmen und der andere dafür gesorgt hat, dass die Stimmung so kacke ist dass auch ne Verunsicherung nochmal mehr reinhaut).

Aber das ist nur meine ganz eigene Theorie, die natürlich auch komplett falsch sein kann.

Ich bin schon irgendwie enttäuscht über den Saisonverlauf. Ich bin sonst schon eher Skeptiker, aber diese Saison war ich mir absolut sicher, dass wir aufsteigen. Für mich ist das auch kein Drama und ich habe damit quasi meinen Frieden gemacht, aber schade ist es schon. Dennoch denke ich, dass die Saison im Schnitt zu schlecht war um zu viel über “was wäre möglich gewesen, wenn …” nachzudenken. Diese Gedanken kommen logischerweise ohnehin nur nach guten Spielen auf. Gut möglich also, dass es nächste Woche wieder in die andere Richtung geht. 😉

Saschinho

Interessante Aussage von Herrn Reisinger zu Wörl, wann lernen unsere Verantwortlichen einfach mal Ihren Mund zu halten. Wörl kann sicher in 17 anderen Vereinen in Liga 3 auch Stammspieler werden. Ich halte diese Amateure rundum 60 einfach kaum noch aus. Und bestimmt gibt es jetzt wieder ein paar Schlaumeier hier, die den nächsten Verbalmüll von Reisinger super finden, genauso wie bei Griss es unglaublich viele gibt, die das dämliche Ismaik Statement abfeiern. Dieser Verein wird mit diesen Führungspersonen nie mehr auf die Beine kommen.

Dennis M.

Wer Ahnung von Fußball hat sieht Wörls Fähigkeiten. Der Junge spielt bei allen anderen 19 Drittligisten auch stamm und hat perspektivisch das Zeug für die 2. wenn nicht gar die 1. Liga… Und zu DB24 noch was. Was juckt mich was Ingolstadt da in Meppen mit MK macht. MK hat es nicht gepackt aufzusteigen, hat im Sommer Unruhe reingebracht und Spieler wie Lex, Vrenezi und vor allem Boyamba und Lang total verschenkt. Der Verein braucht einfach mal eine klare sportliche Kompetenz.

Saschinho

Du hast so Recht!

Posicelli

Du hast vollkommen Recht!
Dieser Verein wird von Amateuren geführt und so manch einer hier findet das auch noch gut. Es ist zum verzweifeln, so geht es nicht weiter.

Eurasburger

Wenn Du einen bezahlten Präsidenten möchtest (fände ich bei unserer Größe und dem Umfang an Aufgaben gar nicht schlecht) musst Du einen Satzungsänderungsantrag stellen. So lange das nicht passiert wirst Du mit Ehrenamtlern leben müssen.

Aschlegel

Da kann ich Dir nur zustimmen. Bei den wirklich wichtigen Themen (Maßnahmen gegen Power, was wird aus Gorenzel und was soll dieses merkwürdige Unsichtbar machen von ihm?) duckt man sich seit Wochen weg und gibt stattdessen Einschätzungen ab, die einfach unsinnig sind. Wenn er sagt, dass Wörl sich bei uns in Ruhe entwickeln kann, dann ist das ja noch in Ordnung, aber die Behauptung, dass er bei anderen Drittligisten keine Chance auf einen Stammplatz hätte gegenüber einem Spieler, der gerade eine Reihe von gestandenen Profis bei uns verdrängt hat, das ist einfach hirnlos und kann schnell ein Schuss nach hinten werden. Reisinger gibt schon seit Wochen keine gute Rolle ab.

Dennis M.

Muster ohne Wert. Die Saison ist durch leider.

Saschinho

Alles gewinnen und dann wenigstens Platz 4😀

Jan Spargel Eder I.

Was die Löwen derzeit auf dem Rasen machen, ist aber eh nur eine Ablenkung von den Geschehnissen abseits des Spielfelds, die wesentlich wichtiger sind und die ich einfach nicht ausblenden kann

Wie bitte? Alles klar bei dir. Hast du an der LMU Psychologie studiert?

Groeber

Die Löwen hätten spätestens zur Winterpause die Notbremse beim Prediger ziehen müssen. Der hatte sich in der Kabine schon lange ins Abseits gepredigt.

Aber das ging ja nicht. Hasi hatte seine schützende Hand über ihm. Köllner in Dubai, Köllner bei Hasi. Genau einmal die letzten fünf Jahre flog Hasi dann nach München. Nicht etwa um das Präsidium zu treffen. Sondern um Köllner zur Seite zu stehen, als der schon längst überall zum Abschuss freigegeben war. Die Mannschaft schon kaputt gepredigt war.

Wertvolle Zeit wurde wieder einmal verschenkt. Der Aufstieg verspielt.

Hasi hatte Köllner gefangen. Darum musste er bleiben.

Das hat ja auch der Instagram Gorilla noch einmal deutlich gemacht. „Wenn Köllner fliegt, fliegst du auch“.

Prediger hat sein bestes gegeben und es hat leider nicht gereicht. Kann vorkommen.

Die anderen beiden haben aus falschen Motiven zu lange am Prediger festgehalten und es damit versaut.

„Keine sportlichen Gründe“. Hasi zeigt immer wieder aufs Neue und in beeindruckender Weise, warum es unter ihm nur abwärts statt aufwärts ging. Dass er Null Ahnung vom Fußball hat.

Kooperationsvertrag kündigen. Das Verhalten von Gorilla und ihm sollte es schon längst rechtfertigen.