Bei der Überschrift werden jetzt einige denken, was ist denn in den Enn gefahren. Wie kann der nach so einer Niederlage über die “Magie einer schönen Reise” schreiben.

Knappe 20 Stunden in Gesellschaft feinster Löwen unterwegs

Ich hatte ja in der Ankündigung zur Verlosung unserer VIP-Karten drauf hingewiesen, das bei sechzger.de generell und für mich persönlich ganz besonders das Drumherum der Spiele genauso dazu gehört. Und bei einer Auswärtsfahrt nach Osnabrück gibt’s ganz schön viel Drumherum. Ich muss sagen, dass ich diese langen Eintagesfahrten bis gestern ewig nicht mehr gemacht hatte. Und ich habe sie vermisst.

Illustres Grüppchen in der Dunkelheit am Pasinger Bahnhof

Als ich kurz vor halb sechs die Rolltreppe zum Bahnsteig am Pasinger Bahnhof nach oben fuhr, entdeckte ich schon die ersten mir bekannten Löwenfans. Bis zur Abfahrt des Zuges sollten sich noch weitere dazugesellen. Als der Zug einfuhr, konnte man bereits von außen die Silhouetten weiterer Löwenfans erspähen. Da ich noch etwas schlafen wollte, separierte ich mich etwas von der Gruppe und konnte bis auf eine kleine Ruhestörung in Stuttgart bis kurz vor Frankfurt pennen.

Geselligkeit im Großraumabteil

Dort gesellte ich mich dann zu anderen bekannten Löwenfans und wir fuhren entspannt gen Osnabrück. Natürlich wurden großartige Geschichten aus vergangenen Tagen ausgetauscht, es wurde viel gelacht und das ein oder andere Bierchen getrunken. Sogar mit anderen Fahrgästen hielten wir ein freundliches Schwätzchen. So verging die Zeit bis zur Ankunft wie im Flug.

Freunde aus dem Norden treffen ein

Quasi zeitgleich mit uns traf ein alter Freund aus Laimer Tagen, der seit über 10 Jahren in Hamburg wohnt, mit seinem Sohn und einem Freund von uns aus Bremen ein. Diesen lernten wir 1994 am Nikolaustag bei unserem ersten Besuch im Weserstadion auf abenteuerliche Weise kennen. Eine Freundschaft, die bis heute gehalten hat.

Zum ersten Mal zur Bremer Brücke

Vom Bahnhof ging’s dann zu Fuß Richtung Stadion. Leider werden die Fans relativ früh voneinander getrennt und man kann gar nicht mit Osnabrückern in Kontakt treten oder gar ein Bierchen mit ihnen zischen. Und dann tauchen auf einmal mitten im Wohngebiet diese Flutlichmasten auf. Gigantisch!

Ich hatte bis gestern nicht das Glück, die Bremer Brücke besuchen zu dürfen. Unfassbar, was ich da verpasst habe! Was für ein Stadion! Was für ein Publikum! Das könnte die kleine Schwester vom Sechzgerstadion sein.

Das Spiel, naja

Dann kam der Main Event. Das Spiel. Die Löwen begannen in einem sehr intensiven Spiel, in dem beide Teams voll aufs Tor schoben, ganz gut. Leider konnte die Führung nicht in die Halbzeit gebracht werden. Direkt nach der Pause fing sich der TSV 1860 München dann das 2:1 und verlor danach in der Defensive und Offensive die durchaus gute Ordnung der ersten 45 Minuten. Kurz vor Schluss nutzte Osnabrück dann einen Konter zum 3:1. Der Sieg war verdient, hatte Sechzig in der zweiten Hälfte doch nicht eine Torchance. Auf ewig in Erinnerung wird mir der katastrophale Rückpass von Quirin Moll bleiben. In der Tabelle stecken wir weiter unten fest. Der Traum vom Start einer Serie oder gar einer Aufholjagd ist erstmal ausgeträumt.

Die Rückreise

Nach dem Spiel noch ein Bierchen am Stadion, Kneipenbesuche wurden leider von der Staatsmacht unterbunden. Dann zum Bahnhof und meine Freunde aus dem Norden traten die Rückreise nach Bremen bzw. Hamburg an. Wir fuhren kurz drauf los und bis auf einige Schrecksekunden, die uns die Deutsche Bahn beim Umsteigen bescherte (wenn schon das Spiel nicht spannend war), hatten wir wieder eine angenehme Rückreise nach München. Natürlich wurde viel in Erinnerungen geschwelgt und gelacht.

Die Magie einer schönen Reise

Es ist einfach so schön, mit gleichgesinnten Löwen unterwegs zu sein. Sich den ganzen Tag über 1860, Fußball, Corona, Familie und sonstwas auszutauschen. Die Magie einer schönen Reise ist natürlich umso schöner, wenn uns die Jungs auf dem Platz noch einen Sieg schenken. Aber ein Tag wie gestern tut es für mich auch!

Grüße nach Sendling, Aubing, Hadern, Alling, Schöngeising, Göppingen, Hamburg und Bremen! Es ist so geil, wie uns die Löwen verbinden!

5 5 votes
Article Rating
Vorheriger ArtikelErfolgserlebnis im Pokal: TSV Haching München siegt 3:0 in Kriftel
Nächster ArtikelMichi Köllner in der PK: “Nach einer halben Stunde haben wir das Spiel weggegeben”
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Dat freut mich aber das es euch so gut bei ins gefallen hat!!
Ich bin auch schon ganz gespannt aufs Grünwalder nächstes Jahr!!!
Vielleicht sieht man sich!!!!
Lila weiße Grüße

In München nur die 60er

Meld Dich doch kurz davor nochmal, dann heißen wir Dich herzlich willkommen!

Dieser lesenswerte Bericht wurde übrigens in der neuen Ausgabe von “Radis Erben” bedacht

Schön, dass immerhin ein Fan Freude hatte, wenn auch nicht am Spiel selbst…