Kreditgeber Hasan Ismaik hat sich mit einem weiteren Post innerhalb von nur wenigen Tagen erneut in den Sozialen Medien zu Wort gemeldet. Der Jordanier zeigt sich damit aktiv wie lange nicht. Der Inhalt der neuesten Meldung ist dabei durchaus brisant. Ismaik bestätigt unter anderem, dass er keinen persönlichen Kontakt wünscht und kritisiert die Vertreter des e.V. stark.

Ismaik: persönlichen Kontakt soll es nicht geben

Sportlich gelangen die Löwen mit ihrem neuen Trainer Maurizio Jacobacci allmählich wieder in ruhigere Fahrwasser, gegen Osnabrück gab es zuletzt einen klaren Heimsieg im Grünwalder Stadion. Doch abseits des grünen Geläufs passiert momentan eher das Gegenteil. Beide Gesellschafter müssten dringend Gespräche für die nächste Spielzeit aufnehmen. Wichtige Entscheidungen wie die Zukunft von Günther Gorenzel, dem Trainerposten oder angesichts zahlreicher auslaufender Verträge von Spielern sind zu treffen. Doch das Verhältnis scheint zerrüttet wie lange nicht mehr. Tief blicken lässt dabei die neueste Äußerung von Hasan Ismaik in den Sozialen Medien.

Seit langem wünschen sich viele Löwenfans, dass beide Seiten miteinander sprechen. Konkret wird immer wieder gefordert, dass sich Präsident Robert Reisinger und Hasan Ismaik zusammen an einen Tisch setzen sollen. Was nach sechzger.de Informationen schon länger gilt, bestätigt der Jordanier nun in seiner neuesten Mitteilung. Ismaik wünscht keinen persönlichen Kontakt. Dieser Zustand besteht bereits seit mehreren Jahren wie dem Statement des 45-Jährigen zu entnehmen ist. Dafür gebe es “nachvollziehbare Gründe” – unter anderem kritisiert er die vielen ergebnislosen Sitzungen, an denen er beteiligt war.

Mangelnder Respekt seitens der e.V.-Vertreter

Zuletzt hatte sich Reisinger auf Anfrage kurz in den Medien zu Wort gemeldet und gesagt, er kommuniziere mit dem Kreditgeber des TSV 1860 München nicht über die Sozialen Medien. Eben jene Aussage greift Ismaik nun auf und attackiert den Präsidenten des TSV 1860 e.V. Reisinger würde im Aufsichtsrat “meist die Anwälte sprechen” lassen. Was beide Aussagen allerdings miteinander zu tun haben, ist für den Leser nur schwer nachvollziehbar. Richtig ist, dass beide Seiten jeweils auf einen Rechtsbeistand zurückgreifen – ein durchaus normales Verhalten bei den komplizierten Strukturen und Vorgängen an der Grünwalder Straße 114.

Von einem gemeinsamen Handeln scheint man aktuell sehr weit entfernt zu sein. Ismaik beklagt zudem mangelnden Respekt der e.V.-Vertreter im Gesamten. Ob so eine vernünftige Planung für die Saison 2023/24 möglich ist, darf durchaus bezweifelt werden.

Die Mitteilung von Hasan Ismaik im Wortlaut

Liebe Löwen,
täglich werden mir von meiner PR-Abteilung alle Texte zu 1860 München, sowohl in englischer als auch arabischer Sprache, übersetzt. Dabei wurde Herr Präsident Reisinger in einem Text zitiert, dass er meinen Aussagen über die Social-Media-Kanäle keine Bedeutung schenkt. Das ist interessant: Sie müssen wissen, dass Herr Reisinger im Aufsichtsrat meist die Anwälte sprechen lässt.

Ich möchte noch einmal betonen, dass diese Accounts meine offiziellen Kommunikationswege sind, über die ich meine Meinungen, Anregungen und Wünsche zu unseren Löwen kund tue. Ich bin immer bestens informiert und auf dem aktuellen Stand über unseren Verein.

Es gibt durchaus nachvollziehbare Gründe, warum ich seit Jahren auf den persönlichen Dialog verzichte. Ich habe vor allem in den Anfangsjahren immer an stundenlangen Besprechungen bei 1860 persönlich teilgenommen. Das Ergebnis war immer das selbe: Große Ankündigungen, keine Ergebnisse.

Respekt habe ich nur in den seltensten Fällen seitens der eV-Vertreter erlebt, dabei wäre genau das die Grundlage für ein friedvolles und erfolgreiches Miteinander. Bis heute frage ich mich: Warum geben sich die Fans mit diesen Zuständen zufrieden, die den TSV 1860 sportlich und wirtschaftlich seit Jahren lähmen?

Einmal Löwe, immer Löwe
Hasan Ismaik

4.3 27 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
127 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Ebersberger

Besonders auffällig ist der letzte Satz in diesem FB Posting. Bzw. ist das als relativ plumpe rhetorische Frage formuliert. Hier werden zwei Gruppen adressiert. Zum einen die Mitglieder mit ihrem bisherigen Votum und Unterstützung der e.V. Gremien und zum anderen die “Fans” in Ihrer Gesamtheit. Die in dieser Gesamtheit, bzw. einer definierten “Mehrheit” gegen die e.V. Verantwortlichen getrieben werden sollen.

Das Momentum dafür ist relativ günstig. Nach dem Abwärts-Loop dieser Saison, also von anfänglichem sportlichen Erfolg und dann Abwärtsfahrt, ist aktuell ein Entäuschungs- und Frustpotenzial gegeben. Übliches Verhalten und ganz normal, insb. bei Fußballfans, – es gibt/braucht Schuldige. Ein in Frage stellen von Verantwortlichen folgt dann üblicherweise.
Und darauf setzt diese ganze mediale Massivkampagne der letzten Wochen an. Eine Lenkung, über GG und jetzt massiv an den e.V.

Auch klar und nochmal mehr bestätigt, dass es sich bei diesen Statements nicht (nur) um die Einzelmeinung eines Mr. Ismaiks handelt, sondern da auch ein in München befindlicher Zirkel dahinter steckt. Es wird also wieder, bzw. dieses Mal in richtig ganz verstärkter Form das Narrativ aufgebaut, “Amateur e.V. samt Nostalgie-Party Fans/Mitglieder gegenüber den am erfolgreichen professionellen Fußball Anhängern. Weil ohne bockigen e.V. gäbs Geld und Erfolg. (Also sofern man Scheherazade mag).

United Sixties

Sehr richtige Einschätzung und diesen „Münchener ( mit Neuburger Alt-Argerianer)- Zirkel „ gilt es aufzudecken und samt seiner ehemaligen Löwenprofis wieder einmal mit den Wahrheiten zu konfrontieren: Sechzig ist gewappnet und der Verein mit Sponsorenpool inzwischen derart gewachsen, bodenständig wie unverrückbar .

50+1 bei jeder wichtigen Entscheidung , insbesondere zu den Geschäftsführern bleibt daher oberstes Gebot und Klarheit nun für alle Mitglieder in Sachen Hallenbau wie Städt. Stadionumbau Rob rasch als möglich !

Sendling 60

Die ganze Kritik an der Vereinsführung und an GS Gorenzel ist absolut berechtigt !!!! Wenn man sich so mächtig fühlt um einen Trainer zu entlassen dann sollte man auch mächtig genug sein und einen neuen Trainer schnellstmöglich präsentieren und nicht nach 4 Wochen… im Aufstiegskampf…!!! Aber der wahre Grund man hat schlichtweg die Hosen zu weit herunten und kriegt absolut nichts gebacken und Geld hat man auch keins…!!! Wo ist der Herr Sitzberger mit seiner Aussage ab sofort zahlen wir alles…??? Von wegen…!!!

Ebersberger

Die Ausgangslage war, dass man nach dem WW Spiel, 13. Spieltag, bis zum DD Spiel, 20. Spieltag mit der Mannschaft und dem Cheftrainer MK 4 Punkte geholt hat. Das ein Cheftrainer dabei in Frage gestellt wird und es zu Entlassung kommt, ist ein normaler branchenüblicher Vorgang. Nicht normal war dabei, dass ein Gesellschafter per Besuch und selektiert zugelassener Audienz, ohne Mitgesellschafter und ohne akzeptierter Entscheidungskompetenz der GF, dem Trainer eine Jobgarantie gegeben hat.

Mögliche Nachfolgekandidaten wurden von GG sehr wohl unmittelbar nach der Entlassung präsentiert. Das es sowohl bei der Auswahl wie bei der Budgetfreigabe solange gedauert hat, lag nach nach meiner Einschätzung, u.a. an der Verschnupfung über die Entlassung des liebgewordenen Freundes und an eben nicht akzeptierter Entscheidungskompetenz der GF. Eine Zustimmung zu von GF Seite vorgeschlagenen Nachfolgekandidaten, samt Budget-Freigabe, sollte bei noch möglicher Schlagweite auf Aufstiegsplätze, vor allem im Interesse des Mehrheitsgesellschafters liegen.

Sendling 60

Aha… bei der Trainerentlassung braucht man kein grünes Licht des Gesellschafters HI aber für den neuen Trainer und das Budget möchte man dann fairerweise doch mit dem Gesellschafter gemeinsam das ganze lösen…🙈😂 Hab ich doch gesagt die Hosen zu weit herunten und jederzeit abhängig von Hasan Ismaik…

Kraiburger

Du hast aber mitbekommen, dass GG vor allem deshalb keinen neuen Trainer einstellen konnte, weil ihn Ismaik selbst zu diesem Zeitpunkt entlassen wollte?

Havellöwe

Vlt. schickt der Himmel noch einen Käufer, der wenn auch sicher kein Wohltäter, aber zumindest Realist und im Geschäft zuhause ist…er hätte besser üben sollen und das nicht nur mit Stratego.

Wenzroedel

Die Fahnen mit den Visagen von HI und AP und den schönen blauen Kreisen und Balkenhaben nun erst recht ihre Berechtigung. WIR SIND DER VEREIN. Nein, wer zahlt, schafft nicht automatisch auch an. Merken Sie sich das, Herr Ismaik!

Irony

Kindisch es Verhalten und Fahnenschwenken mit durchgestrichenen Gesichtern soll zur Lösung beitragen?
Die Leute die angeblich “der Verein” sind, sind ja noch nicht einmal alle Mitglieder.
Welchen Beitrag bringen Hassparolen und welche finanzielle Verantwortung tragen die Rädelsführer?

Kraiburger

Sag mir, was zur Lösung eines Problems beitragen soll, wenn das Problem jemand ist, der seit 12 Jahren nicht mit dem Verein sprechen will.

Chemieloewe

…u. der (HI) regelmäßig u. fortlaufend gegen RR, die e.V.-Verantwortlichen…u. bestimmte Fangruppen in der Öffentlichkeit schimpft u. wettert u. sie schon sehr oft in unbeschreiblich herabwürdigender u. respektloser Art u. Weise öffentlich angegriffen u. beleidigt hat.

Wenzroedel

Ich bin seit 1997 ein Vereinsmitglied! Und doch: WIR sinder der Verein. Sie dürfen das von mir aus auch gerne kindisch finden.

Sendling 60

🤣🤣🤣🙈🙈

Chemieloewe

Herr Ismaik wird sich das nicht merken, denn er will es einfach nicht merken, sprich: Er will die Spielregeln u. Strukturen des Vereinswesen in Deutschland, so auch im Fußball/Profifußball – 50+ – nicht anerkennen, begreifen, wahrhaben u. akzeptieren, will sich nicht dementsprechend kooperativ u. partnerschaftlich zum e.V. verhalten u. will nicht konstruktiv, vertrauensvoll, partnerschaftlich u. respektvoll mit dem e.V. zusammenarbeiten, schon allein kommunikativ nicht. Und das schon 12 Jahre lang, seit seinem Einstieg 2011. Deshalb muss der e.V. diesen Wahnsinn u. diese Katastrophe mit HI/HAM endlich beenden, die Trennung von HI/HAM durchziehen u. 60 endlich von dieser Todespest befreien!!!

Ohne Hasan Ismaik+HAM!!!

andreas de Biasio

durchaus aus meiner Sicht nachvollziebar. Hasan fast es eben als Kritik gegen ihn auf, wenn man seinen Meinungen “Keine Beachtung” schenkt. egal dabei ob über sozial Media oder nicht. so etwas öffentlich zu äußern ist einfach ungeschickt.

Roloe

Nur hat Reisinger das halt nie behauptet. Seine Aussage war, dass er und der Verein nicht über Social Media kommunizieren.

Kraiburger

Klassischer Übersetzungsfehler. Wenn das öfter vorgekommen ist, dann wissen wir ja woher der Salat kommt!

Chemieloewe

Genau so ist es richtig!👍

Greawoider

Hasan fasst gar nichts auf und schreibt auch nix. Hinter der Medienkampagne steckt eine lokale Gruppe zu denen auch einer gehört, der weiß, wie man einen Blog betreibt. Diese kleinen Scharmützel interessieren den Hasan doch gar nicht. Der gibt nur einmal die grobe Richtung vor, dass er das Sagen hat und der e.V. nicht und die anderen kommunizieren das in seinem Namen. Dafür nutzen sie Blog und social media.

Irony

Wenn man die Entwicklung und die Dialogbereitschaft der Gesellschafter seit dem Investment von H. Ismaik mit offenen Augen und ehrlich betrachtet ist das Misstrauen gegenüber e.V.-Vertretern glasklar nachvollziehbar.
Ich denke, wenn wir in Kürze wiedereinmal Geld benötigen ist eine offene Kommunikation ohne Alternative. Ein gewisser Funken Anstand und Korrektheit gehört in diese Geschäftsbeziehug!
Denjenigen die “Schleich di” grölen sein gesagt, ohne das seinerzeitige Investment gäbe es den eV auch nur noch als untergegangenen Stern.
Ach ja, denjenigen die glauben Ismaik durch eine angestrebte Insolvenz loszuwerden ist zu raten “Wenn euch Fußball und sportlicher Erfolg nicht interessiert, spielt miteinander lieber Monopoly”.
Wer denjenigen mit dem er rudert zum Hauptfeind erklärt muss sich nicht wundern wenn das Boot sein Ziel nie erreicht.
Auf die Löwen!

Benjisson

Mmmhh….Wer ist nochmal die einzige Konstante seit Jahren? Warum konnte Niemand mit ihm? Dein Kommentar verleugnet sämtliche Fakten

Kraiburger

Die Art von “Anstand und Korrektheit”, die unser “dialogbereiter” Klabautermann (um in deiner Bootsfahrersprache zu bleiben) dem TSV 1860 München gegenüber vorlebt, will ich von unseren gewählten Vereinsvertretern nie erleben müssen!

Respekt ist keine Einbahnstraße.

Und ja: den TSV München von 1860 e.V. gab es lange vor Hasan Ismaik und wird es – egal wieviel dieser Herr insvestiert oder nicht – noch lange nach Hasan Ismaik geben. Die Mär, den TSV 1860 München würde es ohne ihn nicht geben, ist mittlerweile ziemlich ausgelutscht und taugt nicht als Drohkulisse!

United Sixties

Anzumerken gilt dazu auch: sollte der schlimme Fall eintreten und HAM verkauft niemals seine Anteile an dieser KGaA ( also auch seine Erben nicht) bleibt der Fakt von 50+1 und einer total überschuldeten KGaA , welche niemals anderweitig kreditfähig werden kann.
siehe übrigens aktuell Bericht zu seinen anderen Firmen-Investitionen:
https://loewenmagazin.de/ismaiks-unternehmen-masaken-capital-loest-vier-tochterunternehmen-auf/
Es kommt daher hoffentlich ein Tag der Vernunft, wo er verkauft oder einen Schuldenschnitt machen muss. Nur wird ihm nach diesen Äußerungen oder bei derartigen Vertretern stets die Basis verweigert bleiben :
die treuen leidgeprüften Mitglieder im TSV München von 1860 e.V

Ackermeister TSV

Genau 😂 deswegen hat er uns die 4. Geschickt ohne mit der Wimper zu zucken obwohl in der Zeit alles nach seiner Nase getanzt hat … In der 4. Hätten wir übrigens auch angefangen, wenn jemand die Eier gehabt hätte und den Laden zugesperrt hätte 😉 DANKE HASSAN UND JETZ SCHEICH DI

Kai Mitterer

Wir hätten es am besten 2006 machen müsse die lichter ausschalten für Insolvenz aber erstens gab es a roten Spezie und passte den Würstelluli net

Kai Mitterer

2006 wäre aus den Grund da unsere 2. in der dritten Liga kickte da durch hätten wir uns gesund machen können ohne das die Bauern an unsere Anteile bekommen hätten und sie für Gutes Geld verkaufen hätten können

Irony

Es ist so, dass 2016 schon die “Eier” für eine Insolvenz in der eV Gruppe vorhanden war (leider hat es aber an jeglicher fachlichen Kompetenz gefehlt). Mit Fauser hat man einen Fachmann für Insolvenz gegen die Interessen der Investorenseite durchgedrückt. Als Fauser den Amateuren vom eV die Konsequenzen einer damaligen Insolvenz aufgezeigt hat haben die eV Akteure sehr kleinlaut die Schwänze eingezogen.
Ich habe damals auch gedacht dass eine Trennung mit Schmerzen vielleicht die bessere Option sein kann. In Gesprächen mit Präsidiumsmitgliedern würde mir klar, dass fachlich und rechtlich wesentliches nicht bedacht war.

Kraiburger

Fauser wurde 2017 (nicht 2016) per 50+1 durch den e.v. als Geschäftsführer der kgaa eingesetzt, um die Insolvenz zu verhindern, die uns dank der immensen Verschuldung von Ismaik und kgaa-Geschäftsführer Power in Folge der desasteösen Saison 2016/17 drohte.

Danke fürs Gespräch!

Irony

Dass ich Gespräche 2016 hatte willst du ja hoffentlich nicht anzweifeln.
Gib dir einen Ruck und verdrehe die Tatsachen nicht.
Außerdem, aus meiner Beobachtung war die sportliche Leistung immer dann ungenügend wenn vereinspolitische Streitereien im Vordergrund waren.
Das ist bis heute so ….

Vorstopper

Märchenonkel! Bei deiner Ausdrucksweise bist du höchstens für Getränke und Kleingebäck zuständig.

Irony

:))

Kraiburger

Haha du bist ja witzig.

Ich kenne dich doch nicht, woher soll ich wissen was du 2016 für Gespräche aus welchem Grund auch immer mit wem auch immer geführt hast?

JR1860

Nie und nimmer schreibt HI seine Posts selber, ist aber auch egal, denn er hat dann halt einen Beaufragten, welcher seine eigentliche Meinung kundtun darf.

Es ist eigentlich total sinnlos, darüber noch ein Wort zu verlieren, aber die Sichtweise ist so dermaßen verquer, spiegelt aber andererseits schon die Arbeits-und Denkweise eines Arabers wieder:

Ich habe eine Meinung und diese ist die einzig Richtige.
Ich kaufe mir ein paar Leute um mich herum dazu, die mir täglich sagen, wie beliebt und begehrt ich bin
Ich kaufe mir einen Journalisten incl. dazugehörigem Blog, in welchem ich als der ehrbare und anständige Anführer gehuldigt und gewürdigt werde, evt. andere Meinungen werden hierbei lächerlich gemacht, beleidigt und als unwesentliche Minderheit hingestellt
Ich hole mir einen Türsteher für die Drecksarbeit, der mit Personen anderer Meinung wie ein prügelnder Prolet umgeht, der andere Meinungen verbieten lässt, andere Meinungen sogar versucht zu verklagen
Ich habe das Recht, sämtliche anderen Personen, welche mir nicht passen, niederzumachen, zu demütigen, zu beleidigen
Niemand darf mit mir sprechen, ausser die Personen, welche in meiner künstlich erschaffenen und gekauften Blase betend vor mir knien; diese Personen teilen mir lediglich mit, dass ich der neue Halbgott des Morgendlandes bin und alle meiner Meinung sind
Ich habe von jedem respektiert zu werden

Ob das jetzt ein Ölschein in Saudi-Arabien, ein Putin in Russland oder so ein kleines Ismaikchen bei uns ist, es ist immer diesselbe Sicht-und Herangehensweise, vollkommen sinnlos, noch irgendeinen Versuch einer Kommunikation zu unternehmen.

Natürlich ist mir der Kooperationsvertrag jetzt nicht bis ins letzte Detail bekannt, allerdings dürfte es nach deutschem Recht, bei jedem Vertrag, egal welcher Art, in irgendeiner Form eine Aufkündigung desselben geregelt sein. Dies ist meiner Meinung nach die derzeit einzige mögliche Form, diesen ganzen undurchsichtigen Clan loszuwerden, auch wenn es vermutlich sehr sehr schmerzhaft, also finanziell, sein wird.

Irgendwie weg mit diesem unsäglichen Schmierenkomödianten, eine nicht zu überbietende Peinlichkeit, was sich diese Subjekte herauszunehmen glauben, Bogen komplett überspannt, Verhältnis irreparabel zerstört.

Holger1860

Lieber JR
Inhaltlich magst du weitgehend recht haben.
Wenn du sinngemäß “typisch Araber” schreibst ist dies allerdings rassistisch.
Lass das doch bitte!

Greawoider

warum? stimmt doch. Da ist nix rassistisch. Das ist halt die arabische Mentalität.

Holger1860

Aha. Und alle “Araber” haben also eine einheitliche Arbeits- und Denkweise und damit Mentalität?
Also wenn das nicht rassistisch sein soll??!
Und alle Deutschen sind fleißig und alle Türken mögen Kümmel usw usf
Das genau ist die Definition von Rassismus, eine Eigenschaft auf eine ganze vermeintlich einheitliche Gruppe zu übertragen…

JR1860

Oh man, das is typisch deutsch, ich bin sauer auf diesen Typen und fertig, ansonsten vollkommen unpolitisch und hab nix gegen irgendeine Nationalität, für was man sich hier alles rechtfertigen muss, sorry bei allen Personen, männlich, weiblich, divers, Homo, Hetero, bi, impotent, hell- oder dunkelhäutig, dick, dünn, groß, klein, denen ich mit meiner arroganten Vorverurteilung ein unangenehmes Gefühl beschert habe, werde versuchen, in Zukunft nur noch glattgebügelt und weichgespült zu argumentieren, ganz so wie HI es will, vielen Dank Weltverbesserer

Holger1860

Finde gar nicht dass du dich rechtfertigen musst. So war es jedenfalls nicht gemeint.
Ich bin auch sauer auf den Typen, und ich finde du hast ihn auch gut charakterisiert. Dein Kommentar ist ja in Ordnung.
Mich stört nur die Verallgemeinerung. Ich zumindest kenne Araber, die nicht so sind wie HI. Und die sich womöglich auch dagegen wehren würden, so als typisch arabisch charakterisiert zu werden.
Schade dass du mich dafür als Weltverbesserer beschimpfst.
Keinesfalls will ich das alles glattgebügelt formuliert ist. Da hat du mich leider völlig missverstanden…

JR1860

Alles ok, ich denke bei 1860 wirklich nicht an Verallgemeinerung von irgendwelchen Leuten und wer mich kennt, weiß, dass “rassistisch” bei mir wirklich gar nicht passt, diese Unterstellung find ich schlecht, gg Araber per se hab ich gar nichts, gegen HI dafür umso mehr

Chemieloewe

Damit liege ich mit meiner Vermutung oben richtig. Alles klar soweit. “Der Teufel steckt eben manchmal im Detail”…😉

Greawoider

du hast “trans” vergessen, JR! Ich finde das sehr diskriminierend, dass du Transpersonen hier einfach übergehst und verschweigst! Pfui schäm dich! 1 Spiel Stadionverbot!

Chemieloewe

Soweit ok, außer die Unarten u. schlechten Handlungs-u. Verhaltensweisen von HI als Wesensmerkmale von Arabern bzw. Menschen verschiedener Länder/Regionen/Nationalitäten…Kulturkreise zu verallgemeinern. Denn das führt zu ungerechtfertigten Unterstellungen u. Diskriminierungen vieler Menschen u. wird letztendlich rassistisch, was Du wahrscheinlich nicht so beabsichtigt hast.

Last edited 10 Monate zuvor by Chemieloewe
Chemieloewe

– Sorry, unten war ich noch nicht ganz fertig mit Ergänzung u. Korrektur, aber die Korrekturzeit war abgelaufen. Somit hier meine Endfassung – 😉:

Soweit ok, außer die Unarten u. schlechten Handlungs-u. Verhaltensweisen von HI als Wesensmerkmale von Arabern bzw. Menschen verschiedener Länder/Regionen/Nationalitäten…Kulturkreise zu verallgemeinern. Denn das führt zu ungerechtfertigten Unterstellungen u. Diskriminierungen vieler Menschen u. wird letztendlich rassistisch, was Du wahrscheinlich nicht so beabsichtigt hast.

Ich denke, Du hast dabei die früheren Andeutungen u. Aussagen von HI gemeint, als er wiederum absolut irreführend, verfälschend u. verklärend meinte – das für sich rechtfertigend in Anspruch nahm u. sich dahinter zu verstecken versuchte – dass seine Verhaltensweisen u. sein Handeln als kulturkreisüblich für den arabischen Raum zu verstehen wären, für die die e.V.-Verantwortlichen u. seine Kritiker keine Akzeptanz u. kein Verständnis hätten. Diese Aussagen von HI sind im Umkehrschluss schon teilweise unterschwellig als diskriminierend, nationalistisch u. rassistisch zu bewerten, was entsprechende falsche Gegenreaktionen provoziert u. hervorgerufen hat. Deshalb sollten wir vorsichtig sein, solchen falschen Argumentationen u. Provokationen nicht zu folgen u. auf den Leim zu gehen. In diesem Sinne – nix für Ungut – dem Rassismus, dem Nationalismus u. der Diskriminuerung keine Chance!!!
Der Teufel liegt manchmal im Detail, auch beim kommentieren – passiert mir auch, dass ich mich falsch ausdrücke bzw. was falsch formuliere.

Last edited 10 Monate zuvor by Chemieloewe
Ackermeister TSV

Hassan Scheich di! Keiner will dich hier haben, also machst du alles richtig! Bleib wo der Pfeffer wächst!

meisterlöwe

Wenn man alles mal von außen betrachtet, ist das Ganze mehr wie logisch.
Ein Investor der nicht willkommen ist…soll sich in München sehen lassen um was ???…sich im GWS Anfeindungen anzusehen und zu hören? Mit Personen verhandeln die Investoren per 50+1 grundsätzlich ablehnen?
Er hat an Verhandlungen teil genommen, solange bis er keinen Bock mehr hatte und dann anderen Personen diese (miese) Verhandlungen beauftragt.
Ja ja…und jetzt wo die Kohle ausgeht und das ganze Konstrukt zu scheitern droht soll er nach München kommen und verhandeln???
Naiver geht es wohl nicht mehr.

Stefan Kranzberg

 Mit Personen verhandeln die Investoren per 50+1 grundsätzlich ablehnen?

Wer spricht denn von “verhandeln”? Außerdem ist es ja nicht das Präsidium, das sich 50+1 ausgedacht hat. Von der Regel hat 1860 bisher übrigens genau zweimal Gebrauch gemacht: bei Fauser und bei Scharold.

Kraiburger

Niemand verlangt dass er herkommt und verhandelt. Aber wenn es sich für sein Investement nicht interessiert und nicht darüber sprechen oder verhandeln will, dann soll er doch bitte einfach seine Klappe halten und uns bei 1860 München in Ruhe lassen!

Walter

Und bitte zahlen hadt du vergessen, dafür beleidigen ihn wir dann wieder weil wir haben Ja freie Meinungsäußerung

Kraiburger

Ich hab nie gesagt dass er zahlen soll!

Saschinho

Interessiert ja auch nicht ob wir Fans das sagen, sondern was die Verantwortlichen bei 60 gewählt oder angestellt wollen. Es geht hier ja um den Profisport und übrigens auch um viele Arbeitsplätze….nie vergessen bitte, wenn hier wieder leichtfertig von Insolvenz und/oder Kündigung des Kooperationsvertrags gesprochen wird.

Kraiburger

Richtig ist, das 1860 von je her ein klammer Verein ist.
Richtig ist auch, dass dem TSV 1860 per Kooperationsvertrag die Suche nach weiteren “strategischen Partnern” untersagt ist.

Richtig ist daher, dass Hasan Ismaik es in der Hand hat, Sechzig für andere Geldgeber zu öffnen.

Wir haben also zwei Möglichkeiten und für beide benötigen wir Hasan Ismaik: Entweder er investiert endlich, oder er macht den Weg frei für andere Partner!

Wenn er beides nicht tut und über beide Möglichkeiten auch nicht sprechen will – und das ist der Fall – dann muss man über kurz oder lang über eine Insolvenz oder die Kündigung des Kooperationsvertrags sprechen.

Du hast dabei Recht, dass es vollkommen irrelevant ist ob ich von ihm Geld verlange oder nicht. Ich verlange lediglich, dass er uns nicht mehr im Weg stehen soll!

Saschinho

Ob du das verlangst oder nicht ist allerdings auch irrelevant. Fakt ist, dass bei Insolvenz und/oder Kündigung des Kooperationsvertrags Arbeitplätze und noch viel mehr gefährdet ist und deswegen schon 2017 niemand die Eier hatte um das durchzuziehen weil die Risiken komplett Unkalkulierbarkeit sind! Dementsprechend können. Wir uns die Finger wundschreiben, Lieder, Schals und Fahnen als Protest im Stadion gezeigt und gesungen werden usw usf…es wird alles beim Alten bleiben.
Wenn Ismaik nicht will dann lässt er 60 am ausgestreckten Arm verhungern…und heißt dabei noch in sein Baclava!

Greawoider

zahlen wird er aus ureigenstem Interesse, weil er eine Fehlinvestition getätigt hat und jetzt langfristig versucht, einen Totalverlust zu vermeiden. Im Falle eines Aufstiegs in die 2. Bl kann er zumindest seinen Verlust reduzieren, wenn er dann verkauft.

age

sorry Meisterlöwe, aber was hat dir HI gegeben oder wie hat HI Sechzig bisher weitergebracht?
Ja genau 0,0 sogar eine Liga tiefer ist 1860 seit dessen Einstieg gelandet – soviel zum “Investor” der sich nicht blicken lassen will.

Gehst du auch so mit Deinem Geld um und lässt dich dort nirgends mehr blicken und kommst nur noch mit Facebook um die Ecke?
Warum verteidigst du den so?
Kein seriöser Geschäftsmann handelt so!

Vorstopper

Naiver geht es wohl nicht mehr.
Das habe ich mir bei deinem „Beitrag“ auch gedacht.
Er hatte ja kürzlich verkünden lassen, nach München zu kommen um sich mit Verantwortlichen des eV zu treffen, oder mit Köllner zum Papst zu fahren. Der übliche Pfiffkas von ihm.
Wenn das Konstrukt scheitert, ist halt sein Geld endgültig woanders. Mir egal. Hauptsache der Typ und sein Gefolge ist endlich Geschichte.

Benjisson

Nicht Willkommen? Geht’s um Uns oder um sein Invest? Er ist doch vollkommen selbst Schuld an der fehlenden Sympathie. Vergangenheit verleugnet er! Du etwa auch?

Kein Bock? Er ist Geschäftsmann? Sein Job ist verhandeln. Immer und Immer wieder. Er hat sich seinen Job selbst ausgesucht.

United Sixties

Glaubst du das Alles ernsthaft oder wirst auch Du von HI bezahlt?
Man keiner einer These folgen, die meint man müsse ihm und seinen „Fachleuten“ noch einmal wie 2016 Alles in eine Hand geben, damit ER so viel Geld in den Kader pumpt und den Wiederaufstieg erzwingen wird . Und man kann ggf. auch weiter von einem Stadionneubau in München für 1860 träumen…nur woher nimmst Du derartige Augenwischerei und warum missachtet ihr Hasanjünger die Fakten: unsere Mitglieder- wie Fanmehrheit wird nie wieder zulassen, dass man unseren TSV MÜNCHEN von 1860 aus Giesing gehen lässt !
Die Stadtregierung schüttelt über seine fb oder insta-Mitteilungen nur noch schlecht amüsiert die Köpfe. Sechzig soll bodenständig, sympathisch und Kult bleiben. Can you tell hin?

Martin60

Warum waren Sie eigentlich VR beim TSV?
Gewählt wurden Sie als Betreiber von Westkurve60.de der die Rückkehr ins GWS vorantreiben sollte. Sie als ehemaliger Versicherungsfachmann, Tankstellenbetreiber sowie Kioskbetreiber eines Freibades haben doch den ultimativen Durchblick.
Sollte etwas Fehlerhaft an meiner Darstellung Ihrer Person sein, bitte ich dies zu entschuldigen und bitte Sie um Korrektur.

Chemieloewe

Also nee, so ein Unfug!…

Chemieloewe

…Klar, HI hat sicher keinen Bock auf Kritik u. auf langwierige Verhandlungen, um die ganzen schwierigen Problemfelder zu beackern – weil er auch zuwenig Ahnung davon hat. Aber, die Ursachen, warum es so lange so schlecht lief, auch bei sich zu suchen, einzusehen, dass er selbst sehr wesentlich dafür verantwortlich ist u. daraus die richtigen Erkrnntnisse, Schlussfolgerungen u. Konsequenzen für positive Veränderungen u. Verbesserungen seiner Handlungs-u. Verhaltensweise bei 60 u. speziell mit dem e.V. zu ziehen u. zu realisieren, kommt für HI eben nicht in Frage. Deshalb ist u. bleibt es bei 60 so katastrophal wie es war, solange HI/HAM an Bord ist u. HI an seinem Denken u. Handeln nix positiv verändert.

3und6zger

Ein 60-Prozent-Gesellschafter will mit seinem 40-Prozent-Mitgesellschafter mit Veto-Recht nicht kommunizieren. Stattdessen hetzt er seinen Türsteher auf Vertreter des Mitgesellschafters. Das würde man in der Geschäftwelt als Unprofessionalität mit Hang zur Geldvernichtung bezeichnen. Wir haben uns an einen Gutsherren aus dem vergangenen Jahrhundert verkauft….

1860 Outfit

Das rote U-Boot taucht wieder mit Kommunikation und Management by Chaostheorie auf, danke Hasan!

age

Logisch, HI wurde doch offensichtlich von der Seitenstraße eingefädelt.
Und was war der Zweck?
Sechzig gerade so am Leben zu halten, in der Außendarstellung ein Chaosclub bleiben und jegliche weitere Entwicklung zu unterbinden – das war alles und das gelingt HI ja bestens.

1860 Outfit

Seh ich inzwischen auch so.
Das kannste Dir mit Logik und Investinteresse einfach nicht mehr erklären.

Roloe

Zweck war meines Erachtens ausschließlich, die Mieteinnahmen von 60 für die AA zu sichern. Bei einer Insolvenz 2011 wären ihnen die nämlich flöten gegangen. Und so wenig, dass sie darauf verzichtet hätten, war das nicht. Der Rest dürfte denen ziemlich sicher egal gewesen sein.

age

Die AA war absolut der primäre Grund, hinzukommt aber der Knebelvertrag (Kooperationsvertrag) mit dem Sechzig dauerhaft keinen anständigen Boden mehr unter den Füßen bekommt. Sowas vereinbart niemand der zu Sechzig steht.
Damit sind wir wieder beim roten U-Boot.

Noch was zu dem zwielichtigen Partner der doch nur Geldwäsche praktiziert.
Ein seriöser Geschäftsmann kümmert sich um seine Investition vor Ort.

Es ist alles nur eine Farce.

Andreas Papageorgiu

Ismaik beweist, dass er Sechzig nach all den Jahren immer noch nicht verstanden hat und auch nicht gewillt ist, das zu tun. Wie ein Pascha erwartet er, dass sich alles nach ihm richten soll. Dies wird durch seine katastrophalen Berater (AP und OMG) noch verschlimmert.

Es gibt leider keinen Silberstreif am Horizont, wie sich das bessern könnte. Selbst mit Präsidenten, die alles machen, was Ismaik möchte (befiehlt), klappt es nicht.

Der eV müsste langsam auf mehr Konfrontation gehen und sich dieses beleidigende Verhalten Ismaiks nicht mehr bieten lassen. Schade, dass man 2017 die KGaA nicht liquidiert hat im Rahmen eines Insolvenzverfahrens.

Richter,Lothar

Kindergarten 60zig.Und der E.V.ist die Krabbelgruppe.Mit diesen Leuten werden dieLöwen in 100 Jahren nicht 1.Klassig.Ein Werner und ein Karl-Heinz haben auf den E.V.Geschissen.

Stefan Kranzberg

Das ist ja von A bis Z falsch.

Wildmoser war bis 2004 Präsident, die KGaA wurde 2002 ausgegliedert.

Und 1860 wird u.a. deswegen so schnell nicht wieder erstklassig, weil Wildmoser der KGaA dank Arena einen finanziellen Scherbenhaufen hinterlassen hat, der Ismaik überhaupt erst notwendig machte.

Kraiburger

Wildmoser war 12 Jahre Präsident des e.V.

Don Zapata

Was genau ist Sechzigzig?

Bergloewe

Mit “keine Ergebnisse” meint er wohl, dass er seine spinnerten Ideen zum Glück nicht durchsetzen konnte?

United Sixties

Was soll diese Aussage eines angeblich sehr reichen Geschäftsmannes in Abu Dhabi sitzend bewirken? Meinen er und seine Gehilfen tatsächlich so unser gewähltes Präsidium zum Rücktritt zu bewegen( nötigen) oder weiter auch öffentlich diskreditieren zu können?
Nun muss es gerichtlich zur Aufkündigung des Kooperationsvertrag kommen und somit wohl auch zu 50+1 in allen Entscheidungen. So darf es nicht weitergehen und wir treuen Mitglieder wie Fans und Dauerkartenkäufer sollten das jetzt auch einfordern. Zur MV im Juli wird es starke Unterstützung dazu geben mit klaren Votings. Time to change !

meisterlöwe

Sind Sie immer noch sauer, weil Ihre Bewerbung bei der KgaA nicht zu einer Anstellung geführt hat

Sepp030457

Und falsch übersetzt auch noch. Zitat: “Dabei wurde Herr Präsident Reisinger in einem Text zitiert, dass er meinen Aussagen über die Social-Media-Kanäle keine Bedeutung schenkt. ” Meines Wissens nach hat Robert Reisinger gesagt, dass er nicht über Social Media mit ihm kommuniziert, was ein himmelweiter Unterschied ist. Ismaik sollte vielleicht mal seine Übersetzer oder Übermittler feuern!

Last edited 10 Monate zuvor by Sepp030457
Ackermeister TSV

Oh der arme HASSan muss er sich stundenlang mit 1860 beschäftigen … das ist ihm zu viel, völlig verständlich. Man stelle sich mal vor man fährt als Fan 10 Stunden nach zu einem Auswärtsspiel, verliert dann 3:0 und fährt 10 Stunden wieder zurück. Und Herr HASSan: Wenn es einem wichtig ist, dann macht man das ganze die nächste Woche nochmal. Aber dass Herr HASSan kein Interesse an 1860 hat ist ja nichts neues 🙂 und wir schenken so jemandem auch noch Aufmerksamkeit…. HA HA ….

Kraiburger

Und wer denkt an die Hunderten armen Schweine, die den ganzen Tag nichts anderes machen als alle Artikel von db24, sechzger, LM, AZ, tz, SZ, Bild, liga3-online, kicker, focus, Merkur, SportBild, sport1, PNP, tsv1860.de und tsv1860.org – sowie sämtliche Kommentare auf den Seiten und deren zugehörigen sozialen Medien – ins arabische UND englische übersetzen und Hasan vorlegen?

Werden eigentlich die Podcasts von sechzger, neun30, tsv1860, SZ und GiesingerBergfest, auch ins arabsiche UND englische übersetzt?

Kein Wunder dass er kein Geld mehr hat, wenn er so eine Maschinerie bezahlen muss!

Aschlegel

Vielleicht sollte ihm mal jemand verraten, dass man das heutzutage auch umsonst haben kann, Stichwort “KI” bzw. automatische Übersetzungen … Aber wahrscheinlich drucken sie ihm das Ganze auch noch aus und bringen das Ganze einmal die Woche zum Buchbinder. Ach ne, bei Büchern bevorzugt unser großer Intellektueller ja lieber Buchattrappen … 😉

Greawoider

da wird gar nix übersetzt. Das interessiert ihn doch gar nicht.Diejenigen, die die Kampagne veranstalten, sitzen alle hier vor Ort und können, bis auf den Rausschmeißer, alle deutsch.

Thomas Enn

Ich finde ja sehr interessant, dass Ismaik offenbar erwartet, persönlich informiert zu werden (aber nicht über seinen rüpelhaften Statthalter) selbst aber in Form von Facebook Postings mit seinem Mitgesellschafter kommuniziert. So kann und darf es nicht weiter gehen! Der Verein muss endlich prüfen, wie er diesen Albtraum beenden kann!!!

Stefan Kranzberg

Ich glaub nicht, dass Ismaik erwartet, persönlich informiert zu werden. Genau das verbittet er sich ja explizit.

Thomas Enn

Aber nach der Entlassung von Köllner hat er sich ja schrecklich drüber mockiert, dass er diese angeblich über nur über die sozialen Medien erfahren hätte. andersrum kommuniziert er aber genauso und sieht offenbar auch keinen Grund das zu ändern.

Da wird schön mit zweierlei Maß gemessen!

Stefan Kranzberg

Die Nachricht hat ihm Anthony Power wohl nicht übermittelt.

Kraiburger

Du meinst: Die von Ismaik ausdrücklich gewünschte Kommunikationsform sind zwar die sozialen Medien und nicht der persönliche Kontakt, wenn er aber von einer Entlassung über die sozialen Medien erfährt, dann ists auch wieder falsch?

Thomas Enn

Exakt!

lustiger_hans

Schrödingers Investor!

Wenns nicht so traurig wäre….

Greawoider

er kommuniziert überhaupt nicht mit dem Mitgesellschafter. Er hat die Kommunikation outgesourct.

WH 60

Zu einen persöhnliches Kontakt zukommen gehören immer zwei, ich kann mir aber vorstellen ,er ist und wird der Geldgeber bleiben ,da würde ich es erwarten, selbst als Präse den Dialog zu suchen.
.

Stefan Kranzberg

Das ist nachweislich schon mehrfach geschehen.

Sepp030457

Wie denn, wenn HI keinen persönlichen Kontakt wünscht? Das ist doch der Widerspruch in sich!

Bine1860

interessant, sind doch so viele Leute auf seine Kanälen gesperrt. Anteile einziehen, Kooperationsvertrag kündigen, jetzt

Alberto

Warum verkauft er seine Investition nicht einfach. Interessenten wären einige sofort bereit diese zu einem Markt üblichen Preis zu übernehmen. So wie es aussieht ist er nur ein arabischer Feigling. Er hat Angst vor der Wahrheit und lebt weiter in seiner arabischen Märchenwelt. Ein Mann würde sich der Konfrontation stellen und zwar nicht über seine diffusen Kanäle. 1860 sollte prüfen, ob es nicht irgendeine Möglichkeit gibt diesen Menschen los zu werden!

Herbert

“Interessenten wären einige sofort bereit diese zu einem Markt üblichen Preis zu übernehmen.”

Was wäre denn ein marktüblicher Preis für die Anteile?

Sepp030457

Auf alle Fälle bei Weitem nicht seine ganzen Millionen, die als Kredite in der KGaA stecken.

Andreas Papageorgiu

Dass es „einige Interessenten“ gibt – da bin ich mir nicht so sicher. Aber ansonsten stimme ich Dir zu, das Trauerspiel muss irgendwie ein Ende finden.

Stefan Kranzberg

Wie es aktuell aussieht, weiß ich nicht. In der Vergangenheit gab es aber tatsächlich einige Interessenten, die Anteile an der KGaA erwerben wollten.

lustiger_hans

Ich bin mir relativ sicher, dass er jemanden finden würde. Nicht für irgend einen Mondpreis, was er wohl in der Vergangenheit schon versucht hat. Nicht einmal für das Geld, das er reingesteckt hat. Aber für einen kleineren Millionenbetrag sicherlich.

Klar, er müsste Geld abschreiben; das hat er bei einigen anderen seiner Investitionen auch schon in größerem Maßstab. Aber er entledigt sich eben auch des Ärgers, den er jetzt ständig hat.

Die Figur Ismaik in der arabischen Welt passt so garnicht zu dem Herren, den wir hier erleben. Dem arabischen Vordenker Ismaik würde ich auch zutrauen, seine Anteile schuldenfrei in eine Stiftung zu überführen. Dem Herrn Ismaik, den wir kennen würde ich nichtmal meinen Einkaufswagen überlassen, weil ich Angst um meinen Euro Pfand hätte.

Greawoider

wenn es sein eigenes Geld sein sollte, wäre ihm im Augenblick der Verlust zu hoch. Er hofft noch, bei einem Wiederaufstieg den Verlust reduzieren zu können, weil er dann bei einem Verkauf eine besseren Preis erzielen kölnnte. Aber ich glaube, dass das gar nicht sein eigenes Geld ist sondern das Geld der Abu Dhabi United Group Investment & Development Limited. Die denken langfristig und wollen ein Bein im deutschen Fußball haben. Deshalb kümmert sich HI auch um nix

SteglitzerLoewe

Für mich ist ziemlich klar, was Ismaik bezweckt, alle seine Posts deuten in eine Richtung: die Spaltung der Fans. Er eskaliert, testet ob er 1860 komplett übernehmen kann und dafür eine Mehrheit bekommt.

Harras

Sehe ich auch so. Wer kommuniziert wie HI, hat kein Interesse an irgend einer Form von gemeinschaftlichem Arbeiten. Er will einen “Volksaufstand” zu seinen Gunsten und probiert aus, ob es dafür Potential gibt.

Last edited 10 Monate zuvor by Harras
Vorstopper

Das Gegenteil wird er damit erreichen, wie schon so oft. Nur sind er und sein Ghostwriter aka bloggender Falschparker anscheinend geistig überfordert das zu verstehen.

Greawoider

der erfüllt doch nur seinen Auftrag und verdient dabei ganz gut

Steffen Lobmeier

Robert Reisinger hatte bei der letzten Wahl sechs Gegenstimmen. Der Möchtegern-Influencer mit starker Leberkäs- und Falschpark-Affinität versagt seit Jahren. Krachend gescheitert.

Kraiburger

Oder er wird im Sommer an jemanden verkaufen, den wir unter “normalen Umständen” niemals akzeptieren würden, den wir aber aufgrund der aktuellen Vorkommnisse mit Kusshand empfangen!

Mir schwirrt seit ein paar Tagen beispielsweise im Kopf herum, dass “die Manchester City Group” des Scheichs von VAE in allen Ländern eine Mannschaft hat, nur in Deutschland und Spanien nicht. Und Spanien ist mir da wurscht. Aber wir würden gefühlsmäßig ins Portfolio passen.

Steffen Lobmeier