Fast spannender als der Kampf um Platz 4 in der Dritten Liga, scheinen wohl die Spekulationen um die Zukunft von Cheftrainer Michael Köllner zu sein. Nach dem 6:0-Triumph in Duisburg äußerte sich der 52-jährige Übungsleiter gegenüber “MagentaSport”. Thema war seine Zukunft an der Grünwalder Straße. So soll es bald Gespräche über die Zukunft geben.

Vertrag ist Vertrag

Michael Köllner hat einen Vertrag bis 2023. Das heißt, eigentlich erübrigt sich eine Diskussion, ob der Oberpfälzer auch in der kommenden Saison noch auf der Kommandobrücke des TSV 1860 steht. Doch in der Münchner Medienwelt reichen solche Fakten nicht aus. Gleich nach der Niederlage gegen Osnabrück gingen die Spekulationen um eine Weiterbeschäftigung los. Köllner weiß selbst, dass er ein unterschriebenes Arbeitspapier in den Händen hält. Das Saisonziel “Aufstieg” wurde zwar verpasst, die direkte Qualifikation zum DFB-Pokal ist aber noch drin. Köllner hat zudem viel beim TSV 1860 München aufgebaut und junge Spieler in den Kader und die erste Mannschaft integriert.

Köllner und die Gespräche über die Zukunft

Trotzdem wird und muss es eine Analyse der abgelaufenen Saison geben. Das ist nicht nur professionell, sondern gehört zu einer normalen Planung für die kommende Spielzeit dazu.

“Es geht jetzt in den Gesprächen mit dem Verein darum, auszuloten, ob es eine gemeinsame Zukunft gibt. Am Ende muss die Zukunft ja immer was Gutes sein”,

meinte Michael Köllner im Gespräch mit “MagentaSport”. Denn nach dem Trainer wurde in dieser Saison viel richtig gemacht. Krachend gescheitert ist sicher etwas anderes. Nur sei man mit dem Druck, den man sich selbst auferlegt hat, nicht gut umgegangen. Das meinte auch Kapitän Stefan Lex nach der Partie in Duisburg, in der die Löwen befreit und wie entfesselnd aufspielten.

Für Michael Köllner ist es wichtig, dass alle Seiten in den Gesprächen ein gutes Gefühl für die neue Saison haben, dann stehe nach dem Trainer einer guten Zukunft “sicher nichts mehr im Wege”. Das Präsidium des TSV 1860 hat schon durchblicken lassen, dass man gerne mit Köllner weitermachen will. Am morgigen Mittwoch wird es an der Grünwalder Straße eine Presserunde mit dem Übungsleiter geben. Da wird sich der Trainer aber eher mit der näheren Zukunft beschäftigen und die heißt Heimspiel gegen den TSV Havelse am kommenden Samstag. Vielleicht wird er in seiner ureigenen Art schon mehr durchblicken lassen. Es bleibt weiter spannend.

5 5 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelTSV 1860 Musikanten proben nach Corona-Zwangspause wieder
Nächster ArtikelMorgen Abstimmung über’s Stadion: Formalität im Münchner Stadtrat?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments