Nun sind wir beim dritten Teil – offensive Mittelfeldspieler – der Serie über mögliche Neuzugänge angelangt. Ich muss zugeben: Von allen möglichen Abgängen verursacht die Personalie Richy Neudecker bei mir die größten Bauchschmerzen. Einen Spieler wie ihn, der immer bissig und mit höchster Leistungsbereitschaft auf dem Platz steht, zudem technische Fähigkeiten besitzt, die man nicht bei vielen Spielern in unserer Mannschaft findet und obendrein aus dem eigenen Stall stammt, ziehen zu lassen, fände ich überaus schade. Nichtsdestotrotz muss man sich mit der Tatsache beschäftigen, dass man nächste Saison möglicherweise Ersatz für Neudecker braucht. Wir suchen also einen Spieler, der hohes technisches Niveau besitzt, im Mittelfeld hinter den Spitzen agiert und diese mit dem “tödlichen Pass” bedienen kann. Obendrein sollte er im besten Fall auch noch eine gewisse Torgefahr ausstrahlen.

Offensive Mittelfeldspieler im Inland

3. Liga

Beidfüßig, torgefährlich, technisch brillant und im Sommer ablösefrei zu haben ist Berkan Taz von Borussia Dortmund II. Im letzten Jahr aus Verl zu den Gelb-Schwarzen gewechselt, läuft sein Vertrag dort im Juni schon wieder aus. Eine Weiterbeschäftigung des mittlerweile 25-jährigen dort ist meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich, sonst hätte man ihm vermutlich bereits im letzten Jahr einen auf eine längere Laufzeit ausgelegten Vertrag gegeben. Statistisch gesehen gehört er zu den fünf besten offensiven Mittelfeldspielern in der Dritten Liga. Zehn Tore und sieben Vorlagen in der laufenden Saison sind für eine Bewerbung ein starkes Argument. Ob ein Wechsel von Taz zu den Löwen realisiert werden könnte oder ob der Spieler nach Höherem strebt ist natürlich – wie immer – eine Unbekannte. Aus der 3. Liga wäre er meiner Meinung nach die beste Lösung, falls Neudecker den Verein verlassen sollte.

Michael Eberwein, dessen Vertrag in Halle im Sommer ausläuft ist ebenfalls ein guter Kandidat für die Position hinter den Spitzen. Der 26-jährige Eberwein ist ein klassischer Schattenstürmer, der sowohl selbst abschließen, als auch den Vordermann bedienen kann. Seine Passgenauigkeit sucht für einen Spieler auf dieser Position ihresgleichen. Er ist allerdings kein Dribbelkönig der sich im eins gegen eins ohne mit der Wimper zu zucken an seinen Gegenspielern vorbeispielen könnte. Dafür hat er im Spiel gegen den Ball wiederum Fähigkeiten, die bei offensiven Mittelfeldspielern eher selten sind. Er ist sich nicht zu schade auch mal Dreck zu fressen und defensive Zweikämpfe zu suchen. Seine Kopfballstärke ist ebenfalls ein großes Plus. Zusammenfassend kann man über Eberwein sagen, dass er für eine Mannschaft, die auf Kombinationsspiel setzt, sicherlich eine Verstärkung wäre.

2. Liga

Bentley Baxter Bahn, momentan noch beim FC Hansa Rostock unter Vertrag, ist ab 30. Juni ablösefrei. Bahn kennt die dritte Liga gut und hat bewiesen, dass er das Zeug dazu hat, mit einer Mannschaft den Sprung in die zweite Liga zu schaffen. Hinter den Spitzen zu agieren, ist für einen Spieler mit seinen Anlagen genau das richtige. Er ist dribbelstark, passsicher, schnell und – ähnlich wie Eberwein – auch in der Lage, Zweikämpfe gegen den Ball zu führen und zu gewinnen. Bei Bahn ist natürlich nicht mehr viel Entwicklungspotential zu erwarten, denn im August wird der offensive Mittelfeldspieler 30 Jahre alt. Dennoch könnte ein Spieler mit seiner Erfahrung dem TSV 1860 München beim Unternehmen Aufstieg durchaus helfen.

Heinz Mörschel, 24 Jahre alt und Mittelfeldallrounder mit starkem Offensivdrang spielt aktuell noch für die SG Dynamo Dresden. Er wäre ein Spieler mit großem Entwicklungspotential, der – obwohl er den Zenit noch lange nicht erreicht hat – eine große Hilfe für die Sechzger sein könnte. Er ist ein sehr passsicherer Spieler, schnell und für einen Spieler auf dieser Position auch kopfballstark. Unter einem Trainer wie Michael Köllner könnte Mörschel, der in der zweiten Bundesliga bei Dresden nicht zum absoluten Stammpersonal gehörte, sicherlich den nächsten Entwicklungsschritt machen. Und dann auch nach einem möglichen Aufstieg eine wichtige Rolle bei den Löwen spielen. Ein großes Plus ist seine Größe mit 1,90 m und seine Bereitschaft, auch gegen den Ball kräftig mitzuarbeiten, wenn es nötig ist.

Offensive Mittelfeldspieler jenseits der Grenzen

Schweiz

Momentan spielt der 26-jährige Valon Fazliu noch beim FC Wil 1900 in der zweiten Schweizer Liga. Der Schweizer mit kosovarischen Wurzeln ist schnell, dribbelstark, hat ein exzellentes Passspiel vorzuweisen und mit bisher neunzehn Scorerpunkten Qualitäten, die ihn sowohl als Vorbereiter als auch als Vollstrecker auszeichnen. Bei ihm ist vermutlich auch noch ein gewisses Entwicklungspotential vorhanden. Offensiv ist er eine absolute Granate, im Spiel gegen den Ball hat er dafür einige Defizite. Diese auszumerzen sollte aber kein allzu großes Problem für einen Trainer wie Michael Köllner sein. Fazliu als Ersatz für Neudecker zu den Löwen zu lotsen, wäre sicherlich ein guter Schachzug.

Ähnlich erfolgreich als Scorer (18 Scorerpunkte bisher in dieser Saison) und mit besseren defensiven Fähigkeiten ausgestattet, als Fazliu ist Roberto Emanuel Oliveira Alves. Ebenfalls in der zweiten Liga der Schweiz, ist er momentan beim FC Winterthur unter Vertrag. Sein Name klingt ja schon nach dem bei 1860 immer wieder herbeigeträumten Brasilianer. Da muss ich Euch aber leider enttäuschen: Der Herr ist ein in der Schweiz geborener Portugiese mit doppelter Staatsangehörigkeit. Mit erst 24 Jahren steckt noch einiges an Entwicklungspotential in ihm. Er ist ein schneller, technisch versierter Spieler, dessen offensives Passspiel unter den in dieser Liste aufgeführten Kandidaten das mit den besten statistischen Werten ist. Er kann nicht nur hinter den Spitzen, sondern auch auf den Flügeln gefährlich werden. Mit zwei Schussvorlagen pro Spiel und einer Flankengenauigkeit, die ihresgleichen sucht, wäre der Linksfuß offensiv universell einsetzbar.

Niederlande

Richard van der Venne vom RKC Waalwijk in der zweiten niederländischen Liga ist – wie alle Niederländer – ein Spieler der über ein klasse Passspiel und exzellente Technik verfügt. Der erfahrene Spieler wird im Mai diesen Jahres 30 Jahre alt und wäre zusätzlich zu seinen fußballerischen Eigenschaften auch von der Erfahrung her ein Gewinn für die Mannschaft des TSV 1860 München. Eine Sprachbarriere, die den Wechsel verhindert, sollte aufgrund seiner grenznahen Herkunft – er kommt aus Oss in Noord Brabant – nicht vorhanden sein.

Österreich

Auch in den Österreichischen Ligen habe ich mich bezüglich eines offensiven Mittelfeldspielers für unsere Löwen umgesehen. Der einzige in Frage kommende Kandidat mit auslaufendem Vertrag wäre der bereits 36 Jahre alte Michael Liendl. Eine nochmalige Verpflichtung dieses Spielers halte ich für keine gute Idee.

Damit ist der dritte Teil der Serie über mögliche Neuzugänge abgeschlossen. In Teil vier suche ich dann nach Unterstützung für den Löwensturm.

5 1 vote
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelSC Freiburg II – TSV 1860 (33.Spieltag): Ergebnistipp György Szekely
Nächster ArtikelWinningers Wirtshaus Weisheiten vor SC Freiburg II – TSV 1860
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
3 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Den ersten Ersatz würde ich in den eigenen Reihen sehen: Yannick Deichmann kam schließlich mit der Empfehlung von 12 Scooterpunkten (8 Tore) aus der letzten Saison beim Absteiger Lübeck zu uns. wenn Willsch wieder fit ist und Boden noch stabiler, kann Deichmann endlich auf seine Stammposition wechseln.

Ansonsten würde ich zu Baxter Bahn tendieren, dieser dürfte vom Preis/Leistungsverhältnis am günstigsten sein.

Last edited 7 Monate zuvor by Kassenwart

Taz und Eberwein fände ich sehr interessannt.

Wir nehmen den Brasilianer….ach so, is gar keiner.
Sry, hab bei “Brasilianer” aufgehört zu lesen! 😉