Zu den verfügbaren und damit für den TSV 1860 München nutzbaren Plätzen im Olympiastadion gibt es verschiedene Angaben. sechzger.de hat daher bei der Olympiapark München GmbH nachgefragt.

Etwa die Hälfte der Plätze im Olympiastadion für den TSV 1860 nutzbar

Zwischen 35.000 und 43.000 schwankten die Angaben an überdachten – und damit verfügbaren – Plätzen im Münchner Olympiastadion. Eine Quelle besagte sogar, dass lediglich die Hälfte der überdachten Sitzplätze für den Fußball nutzbar wären. Im Artikel “1860 im Olympiastadion? Zahlen, Tatsachen und eine Meinung” wurde für die Überlegungen der höchstmögliche Wert von 43.000 zugrunde gelegt.

Wie die Olympiapark München GmbH mitteilt, liegt die theoretische Maximalanzahl bei knapp über 36.000 Zuschauern, die im Oly Platz finden würden. Tatsächlich würden für den TSV 1860 München im Olympiastadion aber zwischen 30.000 und 35.000 Plätze verfügbar sein. Beispielsweise die erste Reihe würde wahrscheinlich aufgrund von Sichtbehinderungen durch Werbebanden nicht verkauft werden und daher zu einem niedrigeren Kontingent führen. Eine genaue Angabe lässt sich aufgrund verschiedener Faktoren derzeit nicht machen.

Sanierung bis Frühjahr 2027

Die geplante Sanierung ändert an diesen Zahlenangaben zukünftig nichts, da eine weitere Überdachung in den Planungen nicht vorgesehen ist. Sehr wohl aber hat sie auf eine Zahlenangabe einen Einfluss, die ebenfalls als mögliche Maximalanzahl interpretiert wurde. Die Hälfte der überdachten Sitzplätze wären zum Teil während Bauarbeiten verfügbar, wenn es zu einer Teilsperrung des Stadions kommt. Diese Angabe hat daher allerdings nichts mit einem Betrieb unter normalen Bedingungen zu tun.

Für einen langen Zeitraum wird die ehemalige Spielstätte des TSV 1860 München auch komplett gesperrt. Gegenüber sechzger.de bestätigte die Olympiapark München GmbH eine Sperrung bis in das Frühjahr 2027. Damit wäre ein Spielbetrieb erst ab der Saison 2027/28 möglich. Ob es dazu überhaupt kommt, entscheidet sich erst im nächsten Jahr. Für Anfang 2023 sind die nächsten Gespräche zwischen den Löwen und der Stadt vereinbart.

Einige Fans haben schon jetzt klar Stellung bezogen und lehnen weitere Heimspiele des TSV 1860 München im Olympiastadion ab. Auch Trainer Michael Köllner äußerte sich im Juli in der Abendzeitung und stellte klar, dass das Oly für ihn keine denkbare Alternative darstelle.

3.7 9 votes
Artikelbewertung
Vorheriger ArtikelMorgalla und Wörl feiern mit U19 des DFB Turniersieg auf Malta
Nächster ArtikelSparte Fechten bei 1860 hat Turnierreifeprüfung fest im Blick
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
14 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Für mich ist diese ganze Oly-Geschichte echt sinnfrei. War als Bub mal mit meinem roten Onkel im Oly, klar war das beeindruckend, aber diese Zuschauerzahl wird es dort nie wieder geben bei einem Fußballspiel. Dann war ich oft in der Kloschüssel mit 18000 anderen. Das GWS ist ein geiles Stadion, und es passt viel besser zu uns als das Oly oder der rote Pott. Ob früher bei den amas oder jetzt bei den Profis, ich würde es jederzeit den anderen vorziehen.

Ich warte “auf die Quelle”, die besagt, dass im Oly vermutlich nur vor 6 bis 8 Zuschauer gespielt werden kann und die gleiche ” Quelle” wohlwollend auf 20 Tsd. im GWS kommt, wenn man ein bissle zusammenrückt. Das Eine immer kleiner reden, das Andere immer größer, dann passt das schon irgendwie einmal.

Eine schriftliche Antwort der Olympiapark München GmbH auf eine Presseanfrage von sechzger.de würde ich nicht als trübe Quelle bezeichnen. Dir gefällt der Inhalt nicht.

Wo steht denn was von maximal 6-8.000 Zuschauern im Oly? Bei uns nicht…

Oly niemals. Mehr gibt’s dazu nicht zu sagen

Während der Teilsperrung wären in den kommenden 5 Jahren also von theoretisch nutzbaren 30.000 bis 35.000 Plätzen im Oly nur die Hälfte (15.000 bis 17.500) überhaupt verfügbar! Wer das als Verbesserung gegenüber dem Grünwalder sieht, ist doch für jedes rationale Argument verloren.

Last edited 2 Monate zuvor by Leroy

Die ewige Diskussion…
Bis 2027 warten kann doch sowieso nicht die Lösung sein.
Es gibt mMn. nur 2 Möglichkeiten:
So schnell wie möglich ein Stadion bauen…damit bei einem evtl Aufstieg dann in einem Zweitligastadion gespielt werden kann. Die Fragen: WER SOLL DAS BEZAHLEN?! + WO?!
Oder:
Gws Ausbauen lassen und hoffen, dass wir nie in die 1 Liga aufsteigen, denn sonst müss ma trotzdem a neues Stadion bauen.

Dass die Finanzierung eines neuen Stadions nur über externe Mittel (also einen Investor) laufen kann, liegt aufgrund der finanziellen Situation der KGaA auf der Hand.

Zum “Wo?” habe ich kürzlich mal einen Artikel geschrieben:

https://sechzger.de/stadiondiskussion-ist-ein-neubau-die-loesung-fuer-den-tsv-1860/

Ich sehe das nicht so. Gerade in der 1. Liga ist der Anteil aus Zuschauereinnahmen ein relativ kleines Stück vom Einnahmekuchen. Das GWS muss halt strukturell erstligatauglich werden. Möglicherweise werden auch die teilweise schwer nachvollziehbaren Anforderungen der DFL nach unten korrigiert. Alle anderen Varianten werde ich vermutlich nicht mehr erleben in den gut 30 Jahren die mir hoffentlich noch bleiben.

Ich weiß nicht, ob man das ganze Thema auf die Hoffnung, dass das irgendwann passiert stützen sollte.
Deshalb denke ich, dass die einzig vernünftige Variante der Neubau ist.
Versteht mich nicht falsch, ich würde gerne für immer im GWS bleiben…

Wenn wir dann in Liga 1 aufgestiegen sind, kann und wird auch dann eine Lösung im Grünwalder gefunden werden, “es geht hoid ned” zählt schon lange nicht mehr:
https://loewenmagazin.de/1-bundesliga-im-gruenwalder-stadion-darum-waere-das-nach-dem-geplanten-umbau-doch-moeglich/

Lass uns doch erstmal in die 2. Liga aufsteigen. Dafür gibts keine Garantie, und 2. Liga kannst im GWS auch spielen. Wenn man sich dann mal in der 2. BL gefestigt hat, und es sicher keine Erstliga-Zulassung gibt, muss man sich Gedanken machen. Aber warum sollte man sich als Drittligist erstmal ein BL- taugliches Stadion bauen/ es fordern? Wenn wir jemals wieder in die BL kommen, wird es sicher nicht am Stadion scheitern. Ist es nicht vermessen, jetzt schon über die BL zu reden? Wir sind ein ambitionierter Drittligaclub, und schreien nach einem BL- tauglichen Station?
Das ist unser kleinstes Problem.

genau so schauts aus.

Leider ist das vermeintlich kleinste Problem, indem die Ansprüche weit über der Realität liegen (auch als Zweitligist war die AA notwendig, wenn Sechzig mal CL spielt 😉 ), ein massives chronisches Problem im Umfeld des TSV 1860 München!

So schnell wie möglich ein Stadion bauen


Wir schreiben fast Ende 2022. Es gibt weder ein Grundstück noch sonst auch nur irgendwas substanzielles, dass es Sinn macht davon zu reden” schnell ein Stadion zu bauen”

Schon Hammer, wie realitätsfern mancher ist. Hauptsache immer wieder den unreflektierten Käse vom Dubai Blogger nachplappern.