In der heutigen Pressekonferenz vor dem Spiel bei Türkgücü äußerte sich unser Coach Michi Köllner auch zum Zustand der beiden Verletzten Keanu Staude und Quirin Moll.

Moll auf dem Weg zur Rückkehr in den Kader

Quirin Moll, der sich beim Sieg gegen den FC Ingolstadt im Januar zum zweiten Mal das Kreuzband riss, läuft bereits wieder auf dem Platz. Er nimmt bereits an ausgewählten Übungen mit der Mannschaft teil. Köllner zeigt sich tief beeindruckt von der schnellen Genesung des Defensiv-Allrounders. Er lobte, dass Quirin Moll “sich schindet” und seine Reha “sehr ehrgeizig” absolviert (hat). Der Trainer wies auch darauf hin, dass die gemeinsame Entscheidung, eine konservative Behandlung zu wählen, der richtige Weg war. Dennoch möchte Köllner keinen Druck auf Moll aufbauen. “Der Zeitpunkt seiner Rückkehr in den Kader steht noch nicht fest.” Ein vollständig geneser Quirin Moll wäre natürlich eine ungeahnte Verstärkung im Kampf um die Aufstiegsplätze.

Pechvogel Staude fällt für unbestimmte Zeit aus

Weniger Optimismus herrscht beim anderen längerfristig Verletzen im Kader: Keanu Staude. Staude, der sich unter der Woche eine Verletzung an einer nicht näher bezeichneten Sehne zuzog, wird mehrere Wochen ausfallen. Die Äußerungen von Michael Köllner lassen sich so interpretieren, dass in der dieser Saison gar keine weiteren Einsätze für ihn möglich sein könnten. Bestätigt wurde das aber nicht. Köllner tut Staudes Ausfall “richtig leid”. Der Spieler sei eine absolute Bereicherung für die Kabine und habe sich seit der Winterpause gut in die Mannschaft eingefügt.

Laut Köllner ist in 2-3 Wochen erst eine genauere Einschätzung möglich, wie lange der Offensiv-Spieler genau ausfällt. Keanu Staude ist nach seinem positiven Corona-Test und der aktuellen Verletzung der Pechvogel der Rückrunde im Kader der Löwen. Laut transfermarkt.de läuft sein Vertrag zum Ende der Saison aus. Michael Köllner deutete an, dass er gerne mit Staude weiterarbeiten möchte. Keanu, wir wünschen Dir gute Besserung und hoffen, dass wir Dich diese Saison nochmal auf dem Platz sehen werden! Und nächste sowieso!

Damit haben Quirin Moll und Keanu Staude leider sehr unterschiedliche Perspektiven für den Rest der laufenden Saison.

Die entscheidende Phase der Kaderplanung wird eingeläutet

Außerdem führte Michi Köllner aus, dass in den nächsten Tagen die entscheidende Phase der Kaderplanung für die kommende Saison beginnt. Er wird sich dann mit Günter Gorenzel verständigen, welche Spieler ohne Vertrag über den 30.06.2021 hinaus ein Vertragangebot bekommen werden und welche nicht. Nachdem Michi Köllner Maxim Gresler als ersten Ersatz für den gesperrten Phillipp Steinhart nannte, kann man wohl davon ausgehen, dass Leon Klassen nächste Saison nicht beim TSV 1860 München im Kader steht. Außerdem wird wohl eine Liste potenzieller Neuzugänge erstellt und Vertragsverhandlungen aufgenommen.

 

0 0 votes
Article Rating
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments