Bei Gluthitze von 32 Grad Celsius bestritt der TSV 1860 München sein fünftes Testspiel beim FC Memmingen. Sechzig zeigte vor geschätzten 1860 Zuschauern gute Ansätze im Offensivspiel, gewann 4:0 und ließ einen höheren Sieg dank zahlreicher ungenutzter Chancen liegen.

Zeigte uns Jacobacci die A-Elf?

Die Löwen begannen mit einer Aufstellung, die man nach aktuellen Personalstand auch beim Saisonstart gegen den SV Waldhof erwarten könnte. Jacobacci schickte folgende Elf zu Beginn auf’s Feld:

Hiller

Kaan – Glück – Lang – Steinhart

Frey

Skenderovic – Starke – Verenezi – Guttau

Lakenmacher

Verlaat und Zejnullahu fehlten wegen wegen Blessuren.

Traumstart für die Löwen

Es waren noch keine drei Minuten gespielt, als Skenderovic auf der rechten Seite viel Platz hatte und diesen optimal nutzen konnte. Denn seine Hereingabe erreicht Juian Guttau, dem die Memminger Defensive auch zu viel Platz ließ, der deb Ball sogar noch stoppen konnte und ihn dann platziert im rechten unteren Ecke des Memminger Kastens zum 1:0 für 1860 unterbringen konnte. Nach den zwei torlosen Spielen gegen Ried und den LASK stieg das Selbstbewusstsein der Löwen sichtbar an. Es folgten Chancen für Vrenezi (10. Minute), Steinhart und Lakenmacher nach einer sehenswerten Hereingabe von Neuzugang Kaan Kurt.

Trkulja prüft Hiller erstmals

Nach 17 Minuten machte die Memminger Offensive erstmals auf sich aufmerksam. Trkulja, der auf bei der U21 zum Einsatz kam, setzte einen Fernschuss ab, den Hiller problemlos parieren konnte. Danach versuchte es Lakenmacher, der sich heute stark verbessert zeigte, ebenfalls aus der Ferne und setzte den Ball knapp drüber. Nur drei Minuten später näherte er sich weiter an und traf den rechten Pfosten. In der Folge mussten beide Teams der Hitze Tribut zollen und die Torszenen wurden seltener. In der 33. Minute setzte Vrenezi einen Ball an die Unterkante der Latte, der deutlich vor der Linie aufprallte. Direkt danach setzte Vrenezi Lakenmacher sehenswert ein. Der Löwenstürmer spitzeölte den Ball am Memminger Schlussmann vorbei, aber ein Verteidiger der Hausherren konnte den Ball von der Linie kratzen. Lakenmacher war heute nicht gerade vom Glück verfolgt.

Löwen lassen in der ersten Halbzeit zu viele Chancen liegen

Die nächste Chance wurde wieder von einer guten Aktion von Skenderovic eingeleitet, der auf der rechten Seite durchaus zu überzeugen wusste. Vrenezi konnte den Steckpass jedoch erneut nicht verwerten. Memmingen spielte dann einen sehenswerten Konter und Hiller musst das 1:0 in höchster Not festhalten. So ging es mit 1:0 und zwiegespaltenen Gefühlen in Kabinen. Sechzig zeigte sich offensiv durchaus verbessert, die Chancenverwertung war aber nach wie vor mangelhaft.

Vier Wechsel in der Halbzeit

Richter, Greilinger, Bonga und Cocic, kamen bei 1860 ins Spiel. Das Testspiel in Memmingen war zur Halbzeit für Hiller, Steinhart, Lakenmacher und Starke beendet. Niki Lang übernahm die Kapitänsbinde von Phillipp Steinhart. Wie im ersten Durchgang legten die Löwen einen Blitzstart hin. Kurt flankte präzise vom rechten Flügen auf den heranrauschenden Ouro-Tagba, der den Ball mit Hochdruck per Kopf im Kasten der Memminger versenkte (47. Minute). Sechs Minuten später hätte Bonga das 3:0 für 1860 machen müssen, aber er ging zu lässig zu Werke und der Memminger Keeper Werdich konnte mirkulös parieren. In der 60. Minute verzeichnete 1860 den dritten Aluminium-Treffer. Albion Vrenezi schlenzte einen Freistoß an den Pfosten. Zwei Minute später drang Vrenezi von links in den Strafraum ein und setzte den Ball aus aussichtsreicher Position ein weiteres Mal am Tor vorbei. Julian Guttau hatte dann seinen zweiten Treffer auf dem Fuß, aber erneut konnte ein Memminger Verteidiger für den bereits geschlagenen Torhüter einspringen und das 3:0 der Löwen verhindern.

Fünf Wechsel nach der Trinkpause

Die Trinkpause der zweiten Hälfte nutzte Maurizio Jacobacci für einen weiteren Gruppenwechsel. Lang, Gutta, Frey, Kurt und Vrenezi dürfte sich in die schattigen Kabinen zurückziehen und wahrscheinlich eine kalte Dusche genießen. Dafür kamen noch Tim Kloss, Devin Sür, Daniel Winkler, Damjan Dordan und Mason Judge. In der 75. Minute ließ Bonga erneut eine hundertpronzentige liegen, als vollkommen frei zum Kopfball kam. Auch den Nachschuss setzte er über Kaste. Eine Minute später machte er dann doch noch sein Tor! Sür flankte von der Grundlinie und der 1,96m-Hüne köpfte den Ball zum 3:0 endlich ins Netz.

Steinhart wieder wieder eingewechselt

Michael Glück, der als einziger aus der Srartelf noch auf dem Felöd stad, dürfte dann auch in die kühle Kabine gehen. Für ihn kam – etwas kurios – Philipp Steinhart zurück auf’s Feld, der auch wieder die Kapitänsbinde übernahm. In der Memminger Gluthitze setzten dann drei Youngster das nächste Ausrufezeichen. Tim Kloss spielte den Ball berlegt nach vorne, Damjan Dordan leitete wunderbar auf Milos Cocic weiter, der eiskalt zum 4:0 einschob. Den Schlusspunkt hätte Philipp Steinhart setzen können, aber er knallte einen Foulelfmeter  über das Tor. Dann war Schluss und Sechzig gewann 4:0.

Testspiel in Memmingen: Das Fazit

1860 zeigte sich beim Testspiel in Memmingen im Offensivspiel stark verbessert und konnte sich zahlreiche Chancen herausarbeiten. An der Chancenverwertung muss 1860 trotz der vier Treffer noch  massiv feilen, denn die Löwen hätten bei durchschnittlicher Chancenverwertung einen Kantersieg landen müssen. Die nächste Möglichkeit, eine verbesserte Chancenverwertung zu zeigen, haben die Löwen am 15.07. um 16:00h beim TSV Wemding.

 

 

4.1 10 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
13 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Peter K

Was ist eigentlich so schwer daran, einen Artikel fehlerfrei zu schreiben? Das ist ja ein absolutes Armutszeugnis!

Loewe2004

Man darf das Spiel gegen einen zurückhaltenden Gegner zwar nicht überbewerten, doch hat man bereits gute Ansätze in der Vorwärtsbewegung gesehen. Durch gutes Pressing konnten immer wieder Ballgewinne schnell in ein Gepflegtes Umschaltspiel integriert werden. Viele Chancen wurden mit sehr feinen technischen Kombinationen ermöglicht. Wenn man die Torchancen addiert hätte man wesentlich höher gewinnen können. Sehr gut gefällt mir die Defensive mit Kurt (!) aber auch Lang. Die Wechselspieler haben ihre Sache gut gemacht. Albion sticht als Spielmacher heraus – es wird m.E. Für ihn eine super Saison. Auch die jungen eingewechselten Spieler haben überzeugt. Ich glaube, dass hier ein Team heranwächst, das uns viel Freude bereiten wird.

Nie mehr 2. Liga

Wirklich ordentliches Spiel heute. Gute Leistung von Kurt, muss man echt sagen. Auch Skenderovic den ich nach wie vor eher als zentralen Stürmer sehe hat auf dem Flügel heute ordentlich gespielt. Lakenmacher macht viel, versucht viel, der braucht halt mal ein Tor und der wird das auch wieder mal machen. Dennoch, ein guter spielstarker Stürmer der weiß wo das Tor steht fehlt noch genauso wie ein defensiv zentraler, schneller Mittelfeldakteur der auch IV spielen kann und ein ebenso schneller für außen offensiv. Und noch ein Außenverteidiger der beide Seiten kann. Dann hätte man auch wieder eine gewisse Breite im Kader!

Kraiburger

Oh. Hätte nicht gedacht dass du in Memmingen bist. Hätte dich eher auf der MV vermutet!

Eurasburger

Es geht um Proffittfusssball und der war in Memmingen! Noch Fragen?

Aschlegel

War ein ordentlicher Test. Wenn die erste Halbzeit tatsächlich eher die 1. Elf präsentieren sollte, dann müssen wir uns wirklich was mit dem Sturm überlegen. Lakenmacher präsentiert sich in dieser Vorbereitung als Chancentod. Skenderovic sieht Jacobacci wohl eher auf der rechten Seite. Die Sturmaktivitäten haben mir in der 2. Halbzeit besser gefallen.

Kurt hat mir übrigens bei seinem Debüt ausgezeichnet gefallen. Das könnte etwas werden mit dem …

Tom

Wir brauchen unbedingt noch einen Stürmer. Einen Knipser. Lakenmacher hat kein 3-Liga-Niveau.

Benjisson

Stand Jetzt nicht aber mit Anfang 20 ist natürlich Luft nach Oben. Selbstbewusstsein fehlt halt….

Tom

Er kann seinen Körper reinstellen und hier und da mal einen Ball halten. Manchmal reicht es auch zum Torerfolg aber für Liga 3 zu selten. Zudem ist er einfach zu langsam. Das wird mit 23 oder 25 immer noch so sein, sorry.

Benjisson

Wie schnell war ein Mölders? Er wird kein Sprinter aber nicht Jeder Stürmer ist ein Sprinter.

Tom

Mölders war ein ganz anderes Kaliber. Den kann man beim besten Willen nicht mit Lakenmacher vergleichen.

Benjisson

Richtig! Siehst du….Geschwindigkeit ist nicht alles…..Letztes Jahr hat er extrem gut angefangen. Warum ist das dieses Mal nicht auch möglich?

Tom

Gut angefangen? Er ist in 15 von 19 Hinrunden-Spielen ohne Torerfolg geblieben. Das sagt schon alles.