Viertes Testspiel, zum dritten Mal ohne eigenes Tor. Nach dem 0:3 gegen die SV Ried musste sich der TSV 1860 am Dienstag auch dem LASK geschlagen geben und reist somit ohne Erfolgserlebnis aus dem Trainingslager in Windischgarsten ab.

Steinhart und Zejnullahu müssen passen

Ohne die angeschlagenen Phillipp Steinhart und Eroll Zejnullahu sowie ohne den kurzfristig zu Arminia Bielefeld transferierten Christopher Lannert traten die Löwen gegen den österreichischen Bundesligisten an und taten sich zu Beginn sehr schwer. Die erste Chance des LASK konnte Michael Glück kurz vor der Linie entschärfen, anschließend kam der TSV 1860 etwas besser ins Spiel. Besonders Albion Vrenezi versuchte, die Partie an sich zu reißen und hatte nach Vorlage von Lakenmacher auch die beste (oder gar einzige?) Möglichkeit der Löwen.

Das Tor fiel jedoch auf der anderen Seite, als Thomas Goiginger Löwen-Keeper Marco Hiller keine Abwehrmöglichkeit ließ und zum 1:0 für die Oberösterreicher einnetzte (41.).

TSV 1860 unterliegt dem LASK

Nach der Pause wurde munter durchgewechselt, lediglich Fabian Greilinger und Marlon Frey blieben auf Seiten der Jacobacci-Elf auf dem Platz. Warum man Gastspieler Alexander Mankowski in so einer Partie nicht über 90 Minuten testet, war nicht für jeden verständlich. Kurz nach dem Wiederanpfiff bot sich Meris Skenderovic die Chance zum Ausgleich, der Abschluss der Angreifers war jedoch nicht platziert genug.

In der Folge dominierte der LASK die Partie, der TSV 1860 fand offensiv kaum noch statt. Dennoch dauerte es bis zur 88. Minute, ehe Michorl per Foulelfmeter für den 2:0-Endstand sorgte. Ein höheres Ergebnis wäre durchaus möglich gewesen, wobei die Linzer die letzte Konsequenz vermissen ließen.

Die Aufstellung der Löwen

1. Halbzeit
1 Hiller – 5 Mankowski, 4 Verlaat, 35 Glück, 11 Greilinger – 17 Kloss –23 Sür, 37 Frey, 9 Vrenezi, 27 Ouro-Tagba – 19 Lakenmacher

2. Halbzeit
15 Richter  – 29 Judge (35 Glück), 24 Winkler, 3 Lang, 11 Greilinger – 25 Dordan – 27 Bonga, 30 Cocic, 37 Frey, 7 Guttau – 14 Skenderovic

Jesper Verlaat führte die Löwen gegen den LASK als Kapitän aufs Feld
5 2 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Pitt

Die ersten 3 der österreichischen Bundesliga, dazu zählt der LASK, können vom sportlichen Niveau her auch in der deutschen Bundesliga mitspielen. Das nur zur EInordnung des Gegners.

Anton

Nicht nachvollziehbar, dass man die ersten zwei Kommentare negativ bewertet, da es Tatsachen sind. Lakenmacher hat technische Defizite, die ihm verwehren viel mehr aus seinen Chancen zu machen, und Skenderovic ist viel zu hektisch.

LöweausStraubing

Schon erschreckend wie harmlos wir vorne sind

Skendis und Lakenmacher verstolpern auch gefühlt jeden halbwegs gefährlichen Ball

Frag mich echt, welcher Stürmer bei unserem knappen Budget aus dem Ärmel gezaubert wird.

Dennis M.

Vielleicht jemand leihen, der sich beweisen möchte?

Pitt

Der TSV 1860 hat kein knappes Budget, sondern liegt im gehobenen Mittelfeld der Liga. Ein knappes Budget hat die SpVgg Unterhaching.

Last edited 7 Monate zuvor by Pitt