Die TSV München von 1860 GmbH & Co KGaA hat eine neue Marke mit dem Titel “Wir sind die Löwen” angemeldet.

Links die KGaA-Marke, rechts die e.V.-Marke

Widerspruch gegen “Wir sind der Verein” Marke

Wie jüngst bekannt wurde, geht die TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA gegen die e.V.-Marke “Wir sind der Verein” mit Hilfe der Kanzlei “Preu Bohlig & Partner”, Mitglied des “Bündnis Zukunft 1860”, vor.

Dabei sei laut KGaA-Geschäftsführung “die neue Eintragung der Wort-/Bildmarke „Wir sind der Verein“ kritisch und mit den existierenden Verträgen abgewogen” worden.

Unabhängig der rechtlichen Einschätzung sei der KGaA um Noch-Geschäftsführer Marc-Nicolai Pfeifer  “stets daran gelegen, eine partnerschaftliche Lösung zu finden“.

KGaA meldet Nachahmung der “Wir sind der Verein” Marke an

Wie so eine partnerschaftliche Lösung aussehen kann, verrät nun ein Blick in die Datenbank des Deutschen Patent- und Markenamts. Dort wurde von der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA, vertreten durch Preu Bohlig & Partner, eine marginal abweichende Version der angegriffenen Vereinsmarke angemeldet.

Vom Slogan “Wir sind die Löwen – 1860 München” wird der Retro-Löwe umrahmt. Was sich die TSV München von KGaA von diesem Schritt verspricht, ist nicht bekannt. Sollte die Anmeldung vom Deutschen Patent- und Markenamt genehmigt werden, dürften danach schon bald Artikel im Shop der Merchandising GmbH mit dem neuen Logo erscheinen.

 

 

5 1 vote
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
18 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
age

Ja wo isn der Schubi?
Vielleicht begreift er es eitz, dass man die KGaA & Merch in der jetzigen Form ablehnen muß!

Schubii

Da muss ich dich enttäuschen….
Ich finde es einfach ungeheuerlich, warum der e.V. meint, seine eigenen Marken vertreiben zu müssen. Auch wenn du das nicht so siehst, es ist ein Konkurrenzprodukt.
Es sollte einen gemeinsamen Fanshop geben, in dem alles verkauft wird und danach die Gelder verteilt werden.
Es sollen doch alle was davon haben.
Die merch übrigens geht spätestens in 10 Jahren automatisch zurück an die kgaa, also alles im grünen Bereich.

age

Richtig, es sollten alle Gelder gerecht verteilt werden, von mir aus auch in einem Fanshop.
Aber jetzt sagst du mir mal bitte wieviel letztendlich von der Merch aktuell beim e.V. ankommt? Ist das gerecht?

Wie du oft geschrieben hast und wie bekannt ist, bekommt die KGaA einen entsprechenden Anteil des Gewinns der Merch.
Die KGaA und nicht der e.V.!
=> deshalb wo bleibt denn der Servicevertrag?
Wo ist die halbe Mille die der e.V. stundet?

Ich denke wir müssen nicht darüber diskutieren welchen Beitrag der e.V. auch für den Profifußball leistet und wieso dürfen sich andere Abteilungen nicht selbst vermarkten? Sie sind auch der Verein!

Weiterhin bleibt jedem überlassen was er kauft und wo er es kauft.
Wir haben eine freie Marktwirtschaft und würde die Merch nicht so billig kopieren, dann gäbe es auch völlig unterschiedliche Produkte beim e.V. und bei der Merch.
Wo ist das das Problem?

Schubii

Dazu müsstest du doch erstmal wissen was überhaupt Sache is.
Dir merch wurde für 20 Jahr übereignet und da wurden Verträge geschlossen. Die müssen nunmal jetzt eingehalten werden.
Dass der Deal nicht wirklich vorteilhaft war is unbestritten, aber von wem hätten wir denn sonst das Geld bekommen?

Das Problem is, dass der e.v. niemals in Konkurrenz zu seiner eigenen Firma gehen sollte, ich finde das völlig absurd.
Nur eine gesunde KGaA kann die Schulden begleichen und die Plätze nebst NLZ sanieren.
Ich versteh nicht, wie man das anders sehen kann…

age

Nochmal, es ist keine Konkurrenz, wenn einfach ausgedrückt die Merch Trikots und der e.V. T-Shirts verkauft!
Aber was mach die Merch, will die gleiche T-Shirts verkaufen und das ist schräg.

Bzgl. des ersten Punktes stimme ich dir zu. Das ist alles andere als vorteilhaft für Sechzig. Aber es hat doch immer geheißen, nach höchstens 20 Jahren geht die Merch an die KGaA zurück. Und da bin ich wieder bei dem Punkt, da sollte doch eher was gehn.

Statt mit den “Bündnis”-Partner gegeneinender zu klagen, sollten das Bündnis vielleicht versuchen hier eine gemeinsame Lösung zu erarbeiten. Damit kann man auch einen Mehrwert für die KGaA herstellen 😉

randpositions_loewe

Also diese Verträge müssen eingehalten werden, aber ein Servicevertrag kann einseitig gekündigt werden, um dann in der Sanierungsvereinbarung zu verschwinden? Das ist im Prinzip ein Entgegenkommen des e.V. an die KGaA. Und wenn sich der e.V. aufgrund dieser Einnahmen um zusätzliche Mittel zur Finanzierung des NLZ kümmert, sollte die KGaA dem eher wohlwollend gegenüberstehen, weil es auch der KGaA zugute kommt. Dass der zweite Gesellschafter das vielleicht anders sieht, kann ich mir durchaus vorstellen, kann aber hier nicht Grundlage der Diskussion sein.

ps Absurd ist, dieses bißchen Merchandising des Hauptvereins anzuführen um zu klagen, dass die KGaA nicht gesundet, und deswegen keine Plätze sanieren kann (übrigens auch vertraglich bindend seitdem der Erbpachtvertrag in die KGaA übergeben wurde), bzw. das NLZ verlottern lässt.

Last edited 7 Monate zuvor by exRandpositionsloewe
Schubii

Andere Abteilungen dürfen sich selbst vermarkten, aber halt nur, wenn der lizenzeigener gefragt wird und zustimmt.
Da wird man halt einen Teil abdrücken müssen. Aber einfach machen, ohne die kgaa ins Boot zu holen is nicht der Weg, der funktionieren wird.

Urloewe

Der Schubii agiert hier weitgehend allein.
Komplett Unrecht hat er jedoch nicht.
Ich denke, jeder Fan würde sich wünschen, dass die Merch wieder zurückwandert.
Aber solange der Hasan ein Recht darauf hat und sein Spürhund Power das detailliert überwacht, muss man wohl die Rechtssprechung akzeptieren.

Fällt das Urteil zu Ungunsten des Vereins aus, dann ist es eben so.
Die Ampel musste auch den Eingriff des Verfassungsgerichtes akzeptieren, auch wenn es viele für unsinnig hielten.
Was die Rechtssprechung entscheidet, muss man wohl oder übel akzeptieren.
Oder siehst du das anders?

age

an der Sachlage stimme ich auch Schubi zu, jedoch kann man den Status Quo bis Sankt Nimmerleinstag doch nicht einfach kommentarlos so hinnehmen.

Und, mitm Reden komt ma zam.

Es is wie im richtigen Leben, entweder machst den Mund auf, oder den Geldbeutel 😉

Deswegen sollten wir alle was gemeinsam gegen den Status Quo unternehmen und man kann auch vehement darauf aufmerksam machen 😉

Für mich wäre es eine Paradebeispiel für das Bündnis, denn mit einer Lösung und vorzeitigen Rückführung hätten die wirklich was gekonnt!

Urloewe

Da würdest du ja auf meine Linie einschwenken.
Miteinander reden statt übereinander.
Aber das darf dann nicht nur das Thema Merch sein.
Weil jede Seite bei jedem Thema schnell auf stur stellt.

Schreibs jetzt bitte nicht!
Ich weiß, wie schwer es ist mit der HAM auch nur ein einziges vernünftiges Gespräch zu führen.

Aber man darf niemals aufgeben.
Die Mauer ist auch gefallen.

black_belt_blues

Es geht aber auch wie so oft im Leben um die Verhältnismäßigkeit. Die paar Shirts, die der e.V. verkauft, tun der “Firma” doch gar nicht weh. Das ist fast schon eine eigene Zielgruppe, nämlich zum Großteil die, welche dem Kraftmeier sowieso nichts abkaufen würde.
“Die Dosis macht das Gift”. Und die paar Shirts sind für die Merch nicht giftig. Es geht um die Demonstration von Macht und nicht um Geld.

Urloewe

Wie du mir, so ich dir.

black_belt_blues

Warum?
Wer hat denn womit angefangen?

black_belt_blues

Seit den ersten Klagen vom Kraftmeier kaufe ich nicht den kleinsten Artikel mehr. Diese Merch vertritt nicht meinen Verein, sondern eine Firma, die ich rundum ablehne. Deren GF empfinde ich als größten Kotzbrocken, der sich je im blauen Kosmos herumgetrieben hat. Keinen einzigen Pin würde ich dem abkaufen.

_Flin_

Wenn man ein gemeinsames Löwenrudel wär, fänd ich das halb so wild. Denn dann wäre klar, dass der Verein das Logo verwenden kann. Dass die Fams das Logonverwenden kann. Dass die KGaA das Logo verwenden kann, alt oder neu.

Dann würden in der Merch. Utensilien verkauft. Keine Fans verklagt. Kein Verein verklagt und keine Funktionäre mit Klagen bedroht. die Gesellschafter würden die Aufsicht führen. Und die Geschäftsführer die Geschäfte.

Das Problem ist das Gefangenendilemma. Man kann gut miteinander umgehen, solange das beide Seiten tun. Hat jetzt während Köllner und Gorenzel (und auch Pfeifer) ein paar Jahre leidlich geklappt. Nun klappt es wieder nicht.

Insofern kann der Verein aus meinder Sicht nichts anderes machen, als Widerspruch gegen diese Eintragung einlegen. Oder eventuell das Logo des alten Löwen unter einer creative commons Lizenz oder ähnlich freigeben.

Steffen Lobmeier

Da fäids doch vom Boa weg bei dene…

MalikShabazz

Jemma wirkt!

Bluemuckel

Wie unbeliebt kann man sich eigentlich machen? KgaA & Merch: “Halt mal mein Bier.”