Das T-Shirt mit dem Aufdruck “Biertrinken habe ich bei 1860 gelernt” vom Shop des TSV München von 1860 e.V. konnte heute “ausverkauft” melden. Eine effektive Werbekampagne des Blogs “dieblaue24” am gestrigen Dienstag hatte die Verkaufszahlen in die Höhe getrieben.

“Biertrinken habe ich bei 1860 gelernt”

Der Spruch auf dem T-Shirt ist – wie den meisten Löwenfans bekannt war – ein Zitat von Erich “Ete” Beer. Der damals 37-Jährige, der in seiner Laufbahn als Fußballspieler unter anderem beim 1. FC Nürnberg und Hertha BSC angeheuert hatte, spielte zwischen 1981 und 1984 für die Löwen. Als er nach Giesing kam, hatte er bereits 24 Länderspiele für Deutschland absolviert. Aus seiner Sicht hatte aber, bis er für die Löwen auflief, eine wichtige Fähigkeit in seinem Leben gefehlt, die er erst in München erlernte: das Biertrinken, was ihn zum Kult-Spruch, der nun auf den e.V.-T-Shirts prangt, veranlasste.

Sechzger.de hatte bereits in der Vergangenheit über Ete Beers Wirken beim TSV 1860 berichtet. Zum T-Shirt existieren im Übrigen auch gleichlautende Sticker.

Am Freitag, 25. Mai 1984, zwei Tage... - Löwenbomber-Archiv ...

Berichterstattung von “db24” kurbelt Verkaufszahlen an

Der investorennahe Online-Blog “dieblaue24” hat in seiner gestrigen Berichterstattung unfreiwillig für einen enormen Anstieg der Verkaufszahlen des “Biertrinken habe ich bei 1860 gelernt”- T-Shirts gesorgt. Der auf Empörung ausgelegte Artikel, in welchem die offensichtliche Unkenntnis des Autors über den Ursprung des Zitats zu Tage kam, thematisierte den abgedruckten Spruch und versuchte so einmal mehr, Aktivitäten des e.V. (insbesondere dessen Shops) in Misskredit zu bringen.

Seit Erscheinen des Artikels gingen die Verkaufszahlen des T-Shirts derart durch die Decke, dass der e.V.-Shop heute Nachmittag “ausverkauft” melden musste.

“Sämtliche T-Shirts waren binnen kurzer Zeit vergriffen. Neubestellungen sind möglich, landen jedoch zunächst auf einer Warteliste. Das Rühren der Werbetrommel durch Herrn Griss (Autor des “dieblaue24″-Artikels, d.Red.) war für den kurzfristigen Verkaufserfolg womöglich ausschlaggebend. Ohne den Beitrag wären in dieser kurzen Zeit wohl kaum so viele Exemplare verkauft worden. Wie immer kommen die Erlöse natürlich den gemeinnützigen Vereinszwecken zugute” hieß es aus Vereinskreisen auf Anfrage von sechzger.de.

Restexemplare am Samstag?

sechzger.de-Tipp: ein paar Exemplare des T-Shirts sind dem “Vor-Ort-Verkauf” vorbehalten. Diese können am Samstag vor dem Heimspiel im Bamboleo noch erworben werden. Hier heißt es jedoch schnell sein!

Der e.V. Shop bietet eine Reihe kreativer Artikel rund um den TSV München von 1860 e.V. und dessen Abteilungen.

 

 

 

 

5 4 votes
Artikelbewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
26 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
frankenkralle60

Sorry, egal wie hier krummgeeiert wird, um irgendwas positiv darzustellen,
…dieser Slogan ist wirklich no go…man muss sich schämen…

Last edited 1 Monat zuvor by frankenkralle60
Vorstopper

Dann schreib das doch bitte dem Erich Beer.
Noch dazu, wird ja niemand gezwungen sich das Teil zu kaufen. Genau so wenig wie den Schnaps bei der Luftpumpe im Laden. Vollkommen lächerlich die Diskussion.

Posicelli

Gibt es sonst keine Probleme?
Lächerliche Diskussion wegen einem Spruch auf einem TV Shirt.
Wenn du dich schämen möchtest, dann mach es eben.
Kindergarten.

_Flin_

Ein schönes Beispiel dafür, wie man dem e.v., der KGaA und 1860 helfen kann, wenn man gutes Merchandising entwickelt und zielgruppengerecht bewirbt.

Bin ja der Meinung, dass die KGaA die Merchandising kaufen sollte und mit kompetentem Management ausstatten.

Last edited 1 Monat zuvor by _Flin_
Kraiburger

Das wurde auf der letzten MV auch thematisiert: 2031 fällt die Merch ohnehin an die KgaA zurück.

Den Preis, den man jetzt für die Merch zahlen müsste, würde man in den 7 Jahren nicht mehr als Gewinn rein bekommen. Also heißt es abwarten.

Roloe

Außerdem will er sie ja eh nicht verkaufen. Verständlich. Immerhin finanziert er sich über die Merchandisingfirma das Gehalt seines Stellvertreters. Wie man das halt so macht, als Investor, der sein Investment erfolgsorientiert betreibt…

Max2206

Also laut einem Kommentar auf db24 soll mit dem Spruch auf dem Shirt HI (als Moslem) provoziert werden.

Roloe

Hoffentlich nimmt der Hasan dann bald den Schnaps und den Gin aus dem Sortiment seiner Merchandisingfirma.

Last edited 1 Monat zuvor by Roloe
Alexander Schlegel

Gehts noch blöder? Dann muss der Moslem in seinem Kulturkreis bleiben und nicht in einer der größten Bierstädten der Welt investieren, wenn das für ihn ein Problem darstellt … So ein Schwachsinn.

Benjisson

Also laut einem Kommentar aus der Kurve ist DB24 ist ein Organ der Niedertracht. Jemand, der zu diesem Blog beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es ist falsch, ihn zu lesen! Er ist ein schlechter Mensch, der falsches tut

Kraiburger

Wer?
Er?

468x263
Eurasburger1860

Da schreibt heute auch einer über den Krieg in der Ukraine aus Sicht des Agressors, da fabuliert ein AFD Ortsvorsitzender, da textet ein niederbayrischer Trottel zum Thema Stoadfuaßzpuizfreindvereind, da wird zum Thema Impfungen, Weltverschwörungen und Co. palavert.

In diesem Medium ist die Verbreitung von geistigem Dünschiss Unternehmenszweck!

Nächste Woche beschwert sich Griss warum Reisinger Ismaik nicht auf eine Maß eingeladen hat und das Grisssche Trottelvolk findet das ungeheuerlich vom e.V.

Vorstopper

Es ist eine Dreckschleuder, sonst nichts. Das ist doch so gewollt. Der Flatearther Manfred Hartung lässt übelste antisemitische Hassparolen raus, und freut sich über den Tod von Jacob Rothschild, der zusammen mit Soros an allem Schuld ist, was falsch läuft. Widerlich, der Blog, die Typen dort etc

Mutloewe

Du bestellst beim e.V. Shop:
Gelder gehen direkt in die Jugend von 1860. (Kosten pro Jahr 1,5 Mio, Mittelzufluss aus KGaA ja eher „wieselhaarig“

Du bestellst beim offiziellen Shop, aus dem Magic Kneisl rausgeekelt wurde:
Es werden enorme Personal- und Sachkosten gegengerechnet, PKW RR? Waschmaschine?? Gute Bekannte? Jedenfalls landet lt Bilanz kaum etwas beim Nachwuchs oder bei den Profis.

Du hast die Wahl.

unvoreingenommen

Vielen Dank von der Jugendabteilung an O.G das er den Verkauf so angekurbelt hat!

Kraiburger

Ich frage mich ernsthaft und besorgt, wie krankhaft verbissen jemand sein muss, um mit so einer Lapalie ein Fass aufzumachen?

Das ist doch nicht gesund, oder?

“Beer” ist übrigens englisch und heißt “Bier”.

Vorstopper

Was er wohl schreiben wird, wenn die Luftpumpe mal wieder kopiert 😉

Vorstopper

Noch dazu seine sinnlosen Kommentare, wenn er darauf aufmerksam gemacht wird, von wem das Zitat ist.
Manchmal frage ich mich, ist das seine Masche, oder ist er wirklich so einfach gestrickt?

Steffen Lobmeier

Der ist noch nicht mal gestrickt. Der ist gehäkelt.

Vorstopper

Und gleich kommt dieser de Biasio um die Ecke, um der Welt mitzuteilen wie schlimm das alles ist.

Steffen Lobmeier

Oh ja, diese Empörung beim Stecksemmelfriedhof ist schon der Wahnsinn. Da wird sich über ein T-Shirt aufgeregt, das angeblich Jugendliche zum Trinken verleiten könnte, gleichzeitig wird aber im Shop vom Bauer Done Gin und Wein verkauft.

Da Bianga

Danke für deine Antwort im anderen Artikel.Alles gut.

Benjisson

Demnächst dann das T-Shirt: Parken habe ich bei 1860 München gelernt aber daran bin ich immer gescheitert!

daFlori

Da hat sich dieser Blogger ein schönes Eigentor geschossen. Nicht nur, dass der angebliche „Jahrzehnte-aus-dem-1860-Kosmos-Journalisten-Blogger“ damit klare geschichtliche Defizite in Bezug auf Münchens große Liebe preisgab, so machte er noch Werbung für den Gegenentwurf zum Investorenshop, der sich nicht nur wegen des T-Shirts über ein Mehr an Absatz freuen dürfte.